Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Rätselcache
Speyer: Wo bin ich? Der Wasserturm

 +++ Der Speyerer Wasserturm +++

von s.w-z     Deutschland > Rheinland-Pfalz > Speyer, Kreisfreie Stadt

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 49° 19.100' E 008° 25.500' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: archiviert
 Versteckt am: 21. August 2008
 Gelistet seit: 12. Juni 2009
 Letzte Änderung: 06. Juli 2010
 Listing: http://opencaching.de/OC85B9
Auch gelistet auf: geocaching.com 

3 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
0 Beobachter
0 Ignorierer
232 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

Der Wasserturm, in den Jahren 1882/83 gebaut und 1883 in Betrieb genommen, ist mit der stattlichen Höhe von 36,40 Meter und seinen soliden Mauern ein schönes, altes Baudenkmal.

***

Das Speyerer Trinkwasser unterliegt strengeren Kontrollen als jedes Mineralwasser, das im Handel angeboten wird. Um die Qualität des Trinkwassers garantieren zu können, wird das Roh- wie auch das Trinkwasser regelmäßig durch unabhängige Labore kontrolliert.
Bakteriologische Überprüfungen finden wöchentlich statt. Diese Analysen gehen auch direkt an das Gesundheitsamt, das hier zusätzlich als Kontrollinstanz agiert.

Das Speyerer Trinkwasser kommt aus unterirdischen Wasseradern aus dem Haardtgebirge und wird aus Brunnen (kein oberflächennahes Grundwasser) gefördert, so sind Verunreinigungen ausgeschlossen und demzufolge ist auch kein kompliziertes Aufbereitungsverfahren notwendig.

Die beiden Wasserwerke verfügen über je zwei rein biologisch betriebene Aufbereitungsstufen (Entmanganung und Enteisenung). Die hohe Qualität des Speyerer Trinkwassers beruht vor allem auf den weiten Schutzzonen in den Wassergewinnungsgebieten Süd (167 ha) und Nord (670 ha). Ingesamt gibt es in den beiden Wasserwerken Süd und Nord 18 Flachbrunnen (ca. 25 Meter tief) und 9 Tiefbrunnen (zwischen 120 und 180 Meter tief). Es wird kein Oberflächenwasser (z.B. Wasser aus dem Rhein) aufbereitet und als Trinkwasser an Kunden abgegeben.

In Speyer hat das Wasser Härtebereich 3 (hart) bzw. 17 - 22 Grad Deutsche Härte.
Hartes Wasser enthält mehr Magnesium und Calcium, für den Körper lebensnotwendige Mineralien, als weiches Wasser. Zudem schmeckt härteres Wasser besser und ist zudem weniger aggressiv, wodurch die Wasserleitungen geringeren Angriffen ausgesetzt sind.

Am 28. September 2008 ist ein großes Fest im Wasserwerk Nord zum 125jährigen Bestehen der Wasserversorgung in Speyer geplant.


In der Nähe des Trigonometrischen Punktes findest Du den Cache!

Bitte Stift mitbringen und die Dose wieder sorgfältig und dicht verschließen! Danke!
Sollte die Dose gemuggelt sein, werden auch Logs mit Foto von Euch und dem Turm akzeptiert!



Wissenswertes
Beim Wasserturm errichtete die Baugenossenschaft 1922/23 die ersten Wohnblöcke dieser Straße, die fortan den Namen "Am Wasserturm" trug. 194o wurden auch die Eckbauten der Saarpfälzischen Heimstätte an der westlichen Seite fertiggestellt.
Unmittelbar nach Beginn der Hitler-Diktatur erhielt die Straße einen neuen Namen: Adolf-Hitler-Straße. Sonderbar. Denn wo sonst in Deutschland wurde 1933 eine Straße außerhalb des Stadtzentrums nach dem "Führer" benannt? Dafür mussten doch Alleen her, Prachtstraßen. Wagte man sich in Speyer nicht,
die "Via Triumphalis", die Straße vom Altpörtel zum Dom, Hitler zu widmen?

Die überhastete Umbenennung der Straße geht auf die Ungeduld der Speyerer NSDAP zurück, die schon am 3. April 1933, also wenige Wochen nach der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler, die Neubenennung "Adolf-Hitler-Straße" durchboxte. Der Stadtrat hatte zu diesem Zeitpunkt noch eine demokratische Mehrheit aus Bayerischer Volkspartei und Sozialdemokraten. Die Kommunisten durften ihr Mandat nicht mehr ausüben.

Dass es "nur" die Straße Am Wasserturm war, die nunmehr den Namen Adolf Hitler im Stadtgefüge präsentieren sollte, erklärt sich auch aus großspurigen Plänen, nach denen vom Wasserturm aus die Straße bis zur Iggelheimer Straße verlängert und zur Allee ausgebaut werden sollte.

Oft wird dem Verhandlungsgeschick des Speyerer Oberbürgermeisters Karl Leiling zugeschrieben, dass der Name Hitler in den Speyerer Straßen bescheiden gehalten wurde. Die Speyerer Nationalsozialisten hatten das seit 1919 regierende Stadtoberhaupt wegen seines juristischen Fachwissens und seiner Erfahrung im Amt belassen, freilich eng flankiert von dem Ersten Beigeordneten (Bürgermeister) Cornelius Bechtel und dem ideologischen Scharfmacher Karl Delobelle, dem "Herrn Beauftragten", wie ihn Leiling anredete (Delobelle war NS-Parteibeauftragter bei der Stadt).

Bei den Nationalsozialisten war ein stets wiederkehrendes Thema, Straßen nach Getreuen der Kampfzeit zu benennen. Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der NSDAP-Ortsgruppe Speyer 1938 trieb die Diskussion um die Straßenbenennung auf den Höhepunkt. Delobelle drängte auf eine repräsentative Adolf-Hitler-Straße, zumal die geplante Erweiterung vom Wasserturm zur Iggelheimer Straße verschoben wurde. Die Bahnhofstraße wurde vorgeschlagen, aber Bürgermeister Bechtel hielt das für keine glückliche Lösung, da eine Straße, die geradeaus zum Bahnhof führe, so argumentierte er, im Volk immer die Bahnhofstraße bleibe, zumal sie auf das Jahr 1886 zurückgehe. Auch die Wormser Straße und die Johannesstraße ("Bräd Stroß") waren im Gespräch für die damals höchste Straßenweihe. Oberbürgermeister Leiling wehrte ab, sprach von "großen Schwierigkeiten für Grundbuch- und Katasteramt". Man sollte nicht so viele alte Straßennamen verändern - "das will auch der Führer nicht". Mit forscher Berufung auf den "Führer", mit purem Bluff also, hatte Leiling Erfolg.

Es war klar, dass nach dem Krieg die Besatzungsmacht in Speyer, und zwar am 6. April 1945, von der Stadt den Wechsel von Straßenschildern fordert, "die nach nationalsozialistischen oder antialliierten Persönlichkeiten benannt sind". Termin: schon tags darauf - "bis 17 Uhr".
Dies konnte allerdings nicht eingehalten werden.

Allerdings: Schon am Tag des Einzugs amerikanischer Truppen in Speyer, am 24. März 1945, war ein amerikanischer Soldat die Schützenstraße herunter gefahren - auf seinem Jeep das Schild der "Adolf-Hitler-Straße". Den Passanten soll er zugerufen haben: "Souvenir, Souvenir".






Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Speyer: Wo bin ich? Der Wasserturm    gefunden 3x nicht gefunden 0x Hinweis 1x

Hinweis 06. Juli 2010 Schrottie hat eine Bemerkung geschrieben

Dieser Cache ist auf geocaching.com archiviert und hier nicht mit dem Attribut "OC only" versehen. Das letzte Funddatum liegt lange zurück und die Logs bei geocaching.com lassen darauf schließen, das der Cache nicht mehr existiert. Aus diesem Grunde archiviere ich ihn auch hier.

Schrottie (OC-Admin)

gefunden 08. April 2009 WolfKK hat den Geocache gefunden

Auf dem Weg zur Arbeit noch einen Abstecher zu dem schönen Bauwerk gemacht.
TFTC Wolf

gefunden 03. Januar 2009 utmi hat den Geocache gefunden

Es ist schon ein imposantes Bauwerk unser Wasserturm.
Mit Team Pathfinder Speyer gut gefunden.
Danke fürs Zeigen.

t4tc#146
utmi

gefunden 22. August 2008 wittels hat den Geocache gefunden

Wasserturm-FTF

Klar kenne ich den Wasserturm, dieses alte Stück. Die Häuser um den Wasserturm waren übrigens den Eisenbahnern vorbehalten. Das Pfefferminzbähnel ging hier in der Nähe auch vorbei.
Das alles ist aber Geschichte. Die Versteckmöglichkeiten sind hier wirklich äußerst gering, auch ich habe mir schon lange den Kopf zerbrochen, hier mal was anzupflanzen. Ich hoffe, liebe Sabine, das Teil bleibt schön lange erhalten. Und immer schön aufpassen, es gibt hier noch viele Seniormuggles, die nichts besseres zu tun haben, als den ganzen Tag zum Fenster rauszuschauen :-)

Habt Dank für Cache #625+, gefunden um 17:25.
wittels