Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Normaler Geocache
Rastplatz Ochtendung

 Schöner Ausblick und Nette Gegend im schönen Ochtendung

von Merunes     Deutschland > Rheinland-Pfalz > Mayen-Koblenz

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 50° 21.137' E 007° 22.716' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 0:05 h 
 Versteckt am: 16. Juli 2009
 Gelistet seit: 02. Juli 2009
 Letzte Änderung: 15. Januar 2014
 Listing: http://opencaching.de/OC87CB

18 gefunden
1 nicht gefunden
1 Hinweis
1 Wartungslog
2 Beobachter
0 Ignorierer
225 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt

Beschreibung   

Mein Erster versteckter Cach als Rastplatz auf der Cachjagt in und um Ochtendung gedacht.

Schöne Aussicht zur Burg Wernerseck im Norden und der Schönstatt (MTA) Kapelle im Westen.

Burg Wernerseck: 

Burg Wernerseck ist eine spätmittelalterliche Burganlage auf dem Gebiet der Gemeinde Ochtendung. Sie verdankt ihren Namen ihrem Gründer und Bauherren, dem Erzbischof von Trier Werner von Falkenstein (1388–1418). Die Ruine liegt über der Nette zwischen der Verbandsgemeinde Pellenz und der Verbandsgemeinde Maifeld in der Vordereifel. Der Trierer Erzbischof Werner von Falkenstein ließ die Burg 1402 erbauen. Sie diente als Grenzfestung gegen den Erzbischof von Köln. Diesem Zweck wurde die Burg jedoch nie gerecht, da sich die Grenzen während der Bauarbeiten verschoben. Später wurde die Burg zur Verwaltung genutzt. Seit dem 16. Jahrhundert war die Burg an die Herren von Eltz verpfändet, die sie bis ins 19. Jahrhundert besaßen. Eine Zeit lang war eine Falknerei auf der Burg eingerichtet. Ein Förderverein hat sich die Sicherung und Renovierung der baufälligen Burg zur Aufgabe gemacht und zwischen Sommer 2006 und November 2007 den Wohnturm renoviert. Die fünfeckige Burg ist an drei Seiten mit Türmen versehen. Gewohnt wurde im 22 Meter hohen, vierstöckigen Donjon (Wohnturm), der auch die Aufgabe eines Bergfrieds hatte. In diesem befand sich auch die Kapelle. Der Zugang erfolgte über einen Hocheingang. Der Wohnturm hat ungewöhnlich starke Mauern (2,5m) und ist im unteren Teil weitgehend erhalten, die oberen Stockwerke mit der Dachplattform wurden zunehmend baufällig und 2007 durch einen Förderverein instand gesetzt. Die Burg befindet sich im Eigentum der Gemeinde Ochtendung und ist aus Gründen des Denkmalschutz nur zu besonderen Ereignissen zu besichtigen.

Schönstatt (MTA) Kapelle "In den Berghecken"

Schönstattkapellchen sind kleine Kapellen, die als Nachbildung des Urheiligtums in vielen nationalen und internationalen Zentren der Schönstatt-Bewegung stehen und auch ein Identifikationsmerkmal der Bewegung sind. Es gibt weltweit 193 Kapellchen, von denen 56 in Deutschland, 30 im restlichen Europa und 73 in Südamerika stehen. Als Altarbild ist in allen Kapellchen die Darstellung von Maria und Jesuskind, ein Nachdruck des Gemäldes Zuflucht der Sünder des Malers Crosio, die in Anlehnung an die Bewegung in Ingolstadt MTA-Bild (Mater Ter Admirabilis) genannt wird. Um das Gnadenbild ist die Inschrift „servus mariae nunquam peribit“ (lat. „Ein Diener Mariens wird niemals zu Grunde gehen“) angebracht. Im Urheiligtum schloss Pater Josef Kentenich 1914 mit einigen Mitbrüdern das Liebesbündnis und gründete somit die Schönstatt-Bewegung. Die mittelalterliche Kapelle bekam daraufhin als Urheiligtum eine neue Bedeutung als geistiger und symbolischer Mittelpunkt der Bewegung Die dem Erzengel Michael geweihte Kapelle war die Friedhofskapelle des am 4. Oktober 1143 gegründeten Augustinerinnenklosters Schönstatt und wurde am 28. September 1319 erstmals erwähnt. Die ältesten Fundamente reichen jedoch ins 12. Jahrhundert zurück. Nachdem das Kloster 1567 geschlossen wurde, wechselnden mehrmals die Besitzer und große Teile der Klosteranlage (darunter auch die Friedhofskapelle, die aber 1681 wieder aufgebaut wurde) wurde im 30-jährigen Krieg zerstört, bis sich 1901 die Pallottiner in Vallendar ansiedelten. Seit 1947 ist es ein anerkannter Wallfahrtsort der katholischen Kirche und Wallfahrer aus der ganzen Welt machen sich auf um die Kapelle zu besuchen.


Kurze Anreise von der Straße schnell zu loggen, aber die Gegend ist eine Pause wert. Leider wissen das auch die Muggel also vorsicht...

Viel Spaß und gute Suche...

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Mjrvorva fvgmg ibe Rvaorva haq Ivreorva hagre Rvaorva xnaa nyyrf frura.

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Rastplatz Ochtendung    gefunden 18x nicht gefunden 1x Hinweis 1x Wartung 1x

archiviert 15. Januar 2014 Merunes hat den Geocache archiviert

gefunden 09. Oktober 2013 lappen2013 hat den Geocache gefunden

Leider nicht mehr vorhanden...

gefunden 22. September 2012 Eintopfheizer hat den Geocache gefunden

So beim zweiten Versuch doch noch gefunden.

Danke für den Cache.

 

Gruß Eth

nicht gefunden 29. Juli 2012 Eintopfheizer hat den Geocache nicht gefunden

Leider haben meine Kids und ich den Cache nicht gefunden.

Das war aber auch unser erster Geocache versuch.

gefunden 23. November 2011 ice13-333 hat den Geocache gefunden

Zusammen mit Geotuppi noch ein paar Dosen für sie auf dem Weg zur 1000 eingesammelt. Die Dose ist so minimalistisch, da muss man schmunzeln, auch wenns eigentlich schon wieder traurig ist. Aber sie erfüllt wohl ihren Zweck... ;D

(GC#2911 Gesamt#2937 OC#564)