Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Gotteshäuser: St. Anna, Thier

 Kleiner Cache direkt an der Kirche St. Anna in Thier

von TerSim     Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Oberbergischer Kreis

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 51° 04.781' E 007° 22.131' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 0:10 h 
 Versteckt am: 22. Juli 2009
 Gelistet seit: 23. Juli 2009
 Letzte Änderung: 24. Mai 2011
 Listing: http://opencaching.de/OC8ABA
Auch gelistet auf: geocaching.com 

5 gefunden
2 nicht gefunden
4 Bemerkungen
0 Beobachter
1 Ignorierer
81 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Infrastruktur
Der Weg
Zeitlich

Beschreibung   

Dies ist eine neue Cacheserie, wie sie auf dem Kasseler Geocacher Stammtisch am 04.03.05 beschlossen wurde. Dabei sollen Caches in der Nähe von Gotteshäusern ausgelegt werden, die entweder historisch oder architektonisch eine Besonderheit darstellen. Es ist hierbei völlig egal, welcher Religion diese Häuser angehören. Jeder der an dieser Serie teilnehmen möchte, kann dies tun.

Bitte dem Ort angemessen verhalten!!!

Geschichte St. Anna

„ Seit alters her besaß die das Gebiet der heutigen Pfarrei Thier umfassende Honschaft  Flosbach eine der hl. Anna geweihte Kapelle. So die Überlieferung.

Ursprünglich stand sie im Tal, in der Unter-Thier, wo noch die Flurbezeichnung Kapellengarten an sie erinnert. Dann hätten häufige Überschwemmungen ihre Verlegung auf die Höhe veranlasst.

Auf die früher vorherrschende Bewaldung der Gegend weist der Ortsname hin: Tyre, Thyro = Waldau. Noch 1781 heißt die Kapelle „bei der Thyr“ Nach einer anderen Deutung ist Thier = festes Haus, vom lateinischen „durum“.

Über Alter und Beschaffenheit der Kapelle sagen die Quellen nichts aus. Eine Stiftungsurkunde bezeichnet sie als „Heiligenhäuschen“. Seit 1684 gibt es in Thier regelmäßige Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen.

1750 legt Pastor Tribell den Grundstein zu einer Erweiterung der Kapelle und weiht ein Jahr später den Neubau ein. Um diese Zeit übernehmen die Wipperfürther Franziskaner die Seelsorge.  1757 kommt es zu einem Rückschlag in der Seelsorge. Aufgrund eines Streites zwischen dem Wipperfürther Pastor und den Franziskanern verfügt der Kölner Generalvikar, dass in den Langkapellen Jostberg, Thier, Agathaberg und Kreuzberg keine Messe gelesen werden darf. 1775 und 1781 werden die Bewohner mit Bittgesuchen in Köln vorstellig.  Ende 1781 stiftet Paul Causemann „in der Jürgensmüllen“  seinen Hof mit einer Hypothek für einen an der Kapelle Thier anzustellenden Geistlichen. Im November 1781 wird Johann Wilhelm Roth als Benefiziat in Thier eingeführt.  Pfarrhaus und Schulhaus werden gebaut. Und eine Erweiterung der Kapelle kann in Angriff genommen werden.  J-. W. Roth arbeitete unablässig an der weiteren Loslösung von der Mutterkirche und an der Erhebung Thiers zur Pfarre. Sein eigenmächtiges Vorgehen schaffte Konflikte mit Wipperfürth.

1795 erfolgte dann die Abtrennung der Honschaft Flosbach als selbständige Pfarrei Thier und die Erhebung der Kapelle St. Anna zur Pfarrkirche mit eigenem Taufbrunnen und einer Begräbnisstätte.

1892 lebten im Pfarrbezirk 800 Katholiken.

Das „Heiligenhäuschen“ in Oberthier war 1750 und 1785 erneuert worden. 1821 wurde das Chor angebaut, 1828 der Turm errichtet.  So hat das Gotteshaus bis 1895 als Pfarrkirche gedient.

Im Oktober 1897 ist die neue Kirche fertig gestellt.  Konsekriert wird sie am 26. Juni 1903.

Der Hochalter enthält Reliquien der Hl.  Märtyrer Gereon und Paulinus und der hl. Ursula.

Ein gotischer Kelch trägt die Inschrift der Geschenkgeber: „ Petrus Johannes Herzhof dominus praedii in Hollinden et Justina Dörpinghaus conjuges dono dederunt ecclesiae parochiali Stae. Anna in Thier Anno Dni 1908.“

Quelle: http://www.katholisch-in-wipperfuerth.de/index.php?option=com_content&view=article&id=102:geschichtethier&catid=51:st-anna-thier&Itemid=132

Um den Cache zu finden müsst ihr nur die Anzahl der senkrechten Gitterstäbe an den oben angegebenen Koordinaten zählen. So bekommt ihr A B.

Der Cache ist bei 

N 51° 04.788 E 007°22.A A (3 x B + A) versteckt!

Für den Cache „Seelsorgebereich Wipperfürth“ (http://www.opencaching.de/viewcache.php?wp=OC8DF8) benötigt ihr den Buchstaben und die Zahl, die im Deckel der Cachedose stehen!!!

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Naturpark Bergisches Land (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Gotteshäuser: St. Anna, Thier    gefunden 5x nicht gefunden 2x Hinweis 4x

gefunden 21. Oktober 2010 para2010 hat den Geocache gefunden

Nachtrag zu geocaching.com

gefunden 27. Juni 2010 Breun hat den Geocache gefunden

Klein und Fein. Aber doch gut gefunden.

 

Die Breuner und Julia

nicht gefunden 25. April 2010 waldi_666 hat den Geocache nicht gefunden

Hallo,

 

ich habe den Cache nicht finden können. die Tür im Kellereingang scheint noch sehr neu. Ist die Anzahl der Stäbe mit 12 noch korrekt?

 

Grüsse

 

waldi_666

gefunden 15. November 2009 JBlech hat den Geocache gefunden

Cache Nr. 2 gefunden^^

Ab jetzt muss ich Thier verlassen zum suchen ;-)

 

mfg

JBlech

Hinweis 04. Oktober 2009 TerSim hat eine Bemerkung geschrieben

Leider wurde der Kellereingang der Kirche komplett neu gestaltet. Der Cache muss der Renovierung zum Opfer gefallen sein. Nun haben wir die Dose in der Nähe der Kirche versteckt.
Happy Hunting!
TerSim