Wegpunkt-Suche: 
 
Normaler Geocache
Millionengrab

von the_diogenes     Deutschland > Bayern > Fürth, Kreisfreie Stadt

N 49° 29.935' E 010° 56.929' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 14. Oktober 2009
 Gelistet seit: 14. Oktober 2009
 Letzte Änderung: 02. November 2009
 Listing: http://opencaching.de/OC94DF
Auch gelistet auf: geocaching.com 

83 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
1 Wartungslog
6 Beobachter
1 Ignorierer
817 Aufrufe
3 Logbilder
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   

Gefahren
Zeitlich
Saisonbedingt
Personen

Beschreibung   

Für meinen ersten Cache wollte ich mich schon etwas anstrengen: Keine Kosten wurden gescheut, Millionen ausgegeben, um für diesen Cache eine eindrucksvolle Kulisse aufzubauen. Zur Tarnung gegenüber den Muggels wurde vom Caching-Ministerium folgende Tarngeschichte inszeniert:

Siemens KWU bot Fürth 1985 eine kostenlose Versuchsanlage zur Müllverschwelung an. Die Kosten wurden 1990 auf 32 Millionen Deutsche Mark beziffert, bis 1995 wuchsen sie auf 66 Millionen DM an. Insgesamt kostete dieses Pilotprojekt 125 Millionen Euro.

Der Bund Naturschutz hielt der SBA gemeinsam mit dem "Müll und Umwelt e.V." ein alternatives Abfallkonzept entgegen. Breite Unterstützung kam aus weiten Kreisen der Bevölkerung, es fanden mehrere Demonstrationen statt und 1993 wurden 27.000 Einwendungen gegen die SBA abgegeben. In einer neuntägigen Anhörung im Nürnberger Messezentrum wurde dann das alternative Müllkonzept vorgetragen. Nach Baubeginn klagten fünf Betroffene gegen den Bescheid, als noch während der Bauphase 1995 eine Privatisierung ins Gespräch kam, wurde in Fürth erstmals ein Bürgerbegehren gestartet, dass schließlich knapp mit 49% zu 51 % scheiterte.

Nach der Genehmigung durch die Regierung von Mittelfranken begann der Bau der SBA im September 1994. Nach gescheitertem Bürgerbegehren wurde die Anlage noch vor Inbetriebnahme privatisiert und an die Stromkonzern-Tochter UTM GmbH veräußert. Ziel war es, weiteren Müll aus Erlangen aufzunehmen.

Nach Inbetriebnahme 1997 traten zahlreiche Probleme wie Materialstau, Softwareausfall und Schwelgasfreisetzung nach Bypassöffnung auf. Die neugegründete Aktion "Bürger beobachten die Schwel-Brenn-Anlage" dokumentierte dies. 1998 wurde nochmals nachgebessert, doch beim Probelauf im August 1998 kam es zum entscheidenden Störfall, als ein Metallgeflecht im Müll zu einem Materialstau führte, eine Schweltrommeldichtung zerstörte und explosionsartig giftiges Schwelgas austrat und 73 Personen verletzte.

Bereits beim Bau mussten die Partner im Zweckverband Abfallbeseitigung Rangau (ZAR) einer Risikobeteiligung zustimmen.

Als die SBA endgültig außer Betrieb ging, hatte die Stadt 4,4 Millionen Euro an Siemens zu zahlen, weitere 2,5 Millionen Euro musste der damals im Müllzweckverband angeschlossene Landkreis aufbringen.

1999 erwarb der Bauunternehmer Günther Karl die Anlage von Siemens. Die Anlage wurde kurzfristig als Aufführungsstätte für modernes Theater, als Lager und als KFZ-Werkstatt benutzt. Ein Zwischenbesitzer wollte die Anlage (vermutlich) ausschlachten. Wie erst Anfang 2009 bekannt wurde, hat sie am 13. März 2008 die Max Aicher GmbH aus Freilassing gekauft.

Die ursprüngliche Zufahrt zum Gebäude, in doppelter LKW-Breite, mit Pförtnerhäuschen und Waage, wurde durch die Erweiterung des Mercedes-Ersatzteillagers überbaut und ist heute nicht mehr erkennbar. Die aktuelle Zufahrt ist erkennbar nur ein festgefahrenes Provisorium. Bis Mitte 2009 wurde sie auch nur durch einen Bauzaun abgesperrt, erst Firma Aicher spendierte ein richtiges Tor.

(Quelle: Fürth-Wiki, http://www.fuerthwiki.de/wiki/index.php/Müll-Schwelbrennanlage , Stand 21.9.09, und eigene Kenntnisse)

Schreibt doch ins Log, was ihr für Verwendungsvorschläge für dieses Bauwerk hättet...
Bitte auch auf geocaching.com loggen (GC1ZVTW)


Erstinhalt:
- Logbuch und Bleistift (bitte im Cache lassen)

- Roboter
- Kerzenständer
- Schlüsselband
- Ausweis-Halter
- OBI-Schlüsselanhänger metall
- Drehkondensator
- Drosselspule
- Dinosaurier

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

nhserpug haq va xhemre Ubfr xbzzg zna fpuzremserv ovf nhs 1z urena nyfb fhpug avpug zvggra vz Qbearajnyq!

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Millionengrab    gefunden 83x nicht gefunden 0x Hinweis 1x Wartung 1x

gefunden 29. März 2017 etaner hat den Geocache gefunden

Die Verschwender haben sich ein imposantes Grab gebaut. Die Pharaonen waren wohl Vorbild.

gefunden 29. März 2017 Mr.No hat den Geocache gefunden

Das nenne ich mal ein riesen Sparschwein. Ja, ja so wird Geld verschwendet.

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 18. März 2017, 16:30 Bierfilz hat den Geocache gefunden

Goldshöfe und Ansbach sind weitere Millionengräber. die auf das von Ing. Karl Kiener entwickelte Verfahren zurückgehen. Hierzu gäbe es noch viel zu erzählen!!! Ich verweise nur auf "Thermoselect"!!!

"Danke für den Cache im Zusammenhang mit diesem traurigen Technikkapitel!", sagt Bierfilz aus Nürnberg.

gefunden 12. Februar 2017 Gandalf007 hat den Geocache gefunden

Nach einigen Rätsel-Caches heute mal wieder einen Tradi gesucht und gefunden.
Danke fürs Zeigen.

gefunden 22. Januar 2017 CacherMiniTiLu hat den Geocache gefunden

Nachgeloggt. Vielen Dank für diesen Cache.