Wegpunkt-Suche: 
 
Normaler Geocache
Marienkirche Gelnhausen

von The-Big-G     Deutschland > Hessen > Main-Kinzig-Kreis

N 50° 12.142' E 009° 11.539' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 0:15 h 
 Versteckt am: 25. November 2009
 Gelistet seit: 25. November 2009
 Letzte Änderung: 16. November 2010
 Listing: http://opencaching.de/OC98B0
Auch gelistet auf: geocaching.com 

33 gefunden
3 nicht gefunden
0 Bemerkungen
5 Beobachter
0 Ignorierer
727 Aufrufe
1 Logbild
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Infrastruktur
Zeitlich
Saisonbedingt
Personen

Beschreibung   

..


Geschichte der Marienkirche:

Die Marienkirche im hessischen Gelnhausen ist die Hauptkirche der evangelischen Gemeinde und gleichzeitig das Wahrzeichen der Stadt.

Die vermutlich aus dem 12. Jahrhundert stammende Kirche wurde 1223 erstmalig durch Papst Honorius III. urkundlich erwähnt. 1238 wird die Kirche ein weiteres Mal in einer Urkunde als ecclesia sancte Marie in Geylenhusen erwähnt. Seither waren die Patronatsrechte der Selbolder Chorherren gesichert. Erst 1543 wurden die Rechte auf die Stadt Gelnhausen übertragen, nachdem im Bauernkrieg 1525 das auf dem heutigen Gebiet der Stadt Langenselbold gelegene Kloster Selbold verwüstet wurde. Die Übertragung der Rechte, an die heute eine Inschriftentafel in der Braugasse erinnert, vollzog sich im Abtshaus. Durch die gescheiterten Versuche, die reformierte Bekenntnisform einzuführen, blieben zahlreiche Altäre und andere Bildwerke mittelalterlicher Kunst in der Marienkirche erhalten.

Neben dem Ursprungsbau lassen sich mit Sicherheit drei verschiedene Bauabschnitte unterscheiden.

Nachdem 1170 Gelnhausen durch Kaiser Friedrich Barbarossa in den Stand einer Freien Reichsstadt erhoben wurde, begann die erste Bauphase der Marienkirche. Diese endete mit dem Untergang des Geschlechts der Staufer 1250.

Der Ursprungsbau aus dem Jahr 1151 bestand aus einer kleinen einschiffigen Saalkirche, von der noch ein Teil der Westwand mit dem Eingangsportal besteht. Der viergeschossige Westturm wurde dieser ursprünglichen Kirche vorgesetzt, zugleich wurde die Kirche in eine kleine Basilika umgewandelt. 1958 wurde ein Gewölbeschlussstein eines rechteckigen Chorschlusses aus der Zeit um 1170 gefunden, der diese These stützt.

Um 1220 wurde ein größerer Umbau durch das Kloster Selbold beschlossen. Dabei wurde der Westturm um zwei Geschosshöhen erhöht. Die ursprüngliche Planung, eine dreischiffige Pfeilerbasilika mit Vierungsturm und Osttürmen zu errichten, wurde jedoch geändert. Ursache dafür war, dass die durch den kaiserlichen Vogt und die Bürgerschaft neu errichtete Peterskirche die Marienkirche in den Schatten zu stellen drohte. Auf Grund des Patronatsrechts konnte das Kloster den Weiterbau der Peterskirche verhindern. An der Kirche der Prämonstratenser wurde das Bauvorhaben nach einem veränderten Plan fortgesetzt. Dieser Streit ist deshalb von großer Bedeutung für die Gestaltung der Marienkirche, da nun ein Abweichen von der Klarheit im Aufbau und der Sparsamkeit im Schmuck erwogen wurde. Aus dieser Zeit stammt das zuerst vollendete Langhaus, welches noch den strengen Stil der Prämonstratenser erkennen lässt. Neu entstanden das Querhaus, die Vierungspfeiler, die Nebenapsiden und das Chorquadrat.

Um 1225 wurde der vom Mittelrhein stammende Heinrich Vingerhut als neuer Baumeister gewonnen, der die begonnenen Arbeiten fortführte und vollendete. Sein Name sowie sein Bildnis sind im nördlichen Querhausportal überliefert. Er führte den frühgotischen Stil in Gelnhausen ein. Seiner Tätigkeit ist vor allem die Vollendung des Querhauses und der Vierung zu verdanken, zu seinem Werk gehören der Vierungsturm mit seiner Kuppel sowie der Neubau des Chors mit polygonalem Schluss zusammen mit dem größten Teil der Osttürme. Diese wurden in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts vollendet; ihre Turmhelme waren zu Zeiten ihrer Erbauung nicht so steil wie heute. Es wird vermutet, dass auch der um 1250 vollendete Lettner von Vingerhut stammt. Ein Eckstein der Sakristei zeigt das Baudatum 1232, das den Abschluss der Außenarbeiten am Chor markiert. Dort ist auch der Name des Bauherrn aufgeführt:

AN(n)O ·D(omini) MCCXXXII Xll · K(al)IVLII · D(ominus) · PAVL(us) · THESAVRARIVS · H(uius) ·ECC(lesi)E

 „Im Jahre 1232, am 20. Juni, Herr Paulus Schatzmeister dieser Kirche“.

Stich von Matthäus Merian: Gelnhausen um 1655, Auszug aus der Topographia Hassiae

Im weiteren Verlauf wurden nur wenige Veränderungen an der Kirche vorgenommen. Die Seitenschiffe wurden noch im 13. Jahrhundert verlängert, so dass der Westturm in den Kirchenraum mit einbezogen wurde. Im 15. Jahrhundert wurden die Seitenschiffe erhöht und durch einige Maßwerkfenster bereichert. Im Inneren folgte eine Empore; in der Nordwestecke wurde die Jahreszahl 1446 für diese Umbauarbeiten festgehalten.

Gotische Anbauten finden sich im Südosten der Sakristei aus dem 14. Jahrhundert sowie in der Prozessionskapelle aus dem Jahr 1467.

An der Nordseite der Kirche befand sich die Michaelskapelle, urkundlich 1289 erwähnt, die für Seelenmessen bestimmt war, sowie ein 1490 erbautes Heiliges Grab mit umschließendem Friedhof. Beide Gebäude wurden 1825 wegen der Erweiterung einer Straße beseitigt. In den Jahren 1877 bis 1879 fand eine umfangreiche Renovierung statt. Beim Abtragen des Kalkputzes wurden die meisten der darunter liegenden mittelalterlichen Fresken zerstört. Gleichzeitig wurde der südliche schiefe Turm vermutlich ein Relikt der desolaten Finanzsituation während des Dreißigjährigen Krieges gerade gerichtet. 1934 wurden bei Renovierungsarbeiten Fresken im Chor entdeckt. In den Jahren 1962/63 wurde die Renaissancekanzel wieder eingebaut und bunte Fenster aus dem 19. Jahrhundert wurden durch Antikglasfenster ersetzt. In den 1970er Jahren wurden Kunstschätze, Bild-Teppiche, Altäre, Epitaphien restauriert. Während einer große Außenrestaurierung in den Jahren 1987 bis 1999 wurden die gefährdeten Dachstühle sowie die Dächer und der stark geschädigte Sandstein saniert. Am 1. Dezember 1999 fand die Jahrhundertrestaurierung ihren Abschluss. Die Gründung der Stiftung Marienkirche soll den vor dem Verfall geretteten Sakralbau auch in Zukunft bewahren. Im Jahr 2000 fand eine Restaurierung der fünf Chorfenster statt, deren Bilder zum Teil noch aus dem 13. Jahrhundert stammen.

 
Bei zuviel Muggelverkehr genügt mir auch ein Fotolog bei den angegebenen Koordinaten von euch mit eurem GPS.

 

Viel Spass beim suchen.

 


HAPPY HUNTING!!!



Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Uvagre tebffrz Fgrva

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Marienkirche Gelnhausen    gefunden 33x nicht gefunden 3x Hinweis 0x

nicht gefunden 26. Juli 2016 FlashCool hat den Geocache nicht gefunden

Nach der Besichtigung der Kirche noch nach diesem Cache gesucht. Nach langer Suche schließlich erfolglos aufgegeben. Alle möglichen Stellen laut Hint untersucht, nichts zu finden. Stimmt der Hint noch mit GC.com überein?

gefunden 08. März 2015, 07:11 Team Sachensucher hat den Geocache gefunden

Heute konnte dieser Cache schnell gesucht und gefunden werden. Danke fürs verstecken.
#42#

gefunden 11. März 2014 hanvog hat den Geocache gefunden

Den Micro konnte ich trotz Hinweis nicht finden dafür giebts ein Foto.

Danke!

Bilder für diesen Logeintrag:
MarienkircheMarienkirche

gefunden 17. Februar 2014, 17:59 Team MIB hat den Geocache gefunden

17. Februar 2014Auf unserer heutigen Tour mit GC Hexe schnell gefunden das Team MIB sagt Dankeschön

gefunden 21. April 2013 Sir Cedar Major hat den Geocache gefunden

Lachend