Wegpunkt-Suche: 
 
Virtueller Geocache
Die Trolle - merkwürdige Gestalten warten auf Dich

 Geologischer Rundgang durch die Weinberge des Trollbachtals

von GeoMops     Deutschland > Rheinland-Pfalz > Bad Kreuznach

N 49° 56.000' E 007° 53.300' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 1:00 h   Strecke: 2.6 km
 Versteckt am: 02. Dezember 2009
 Gelistet seit: 08. Dezember 2009
 Letzte Änderung: 17. Januar 2010
 Listing: http://opencaching.de/OC9A01
Auch gelistet auf: geocaching.com 

23 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
2 Beobachter
1 Ignorierer
442 Aufrufe
15 Logbilder
Geokrety-Verlauf
3 Empfehlungen

große Karte

   

Infrastruktur
Der Weg
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung    Deutsch  ·  English

 

Der Rundweg

Anfangs- und Endpunkt dieses Rundweges ist eine Abstellmöglichkeit für Autos neben der Naheweinstraße K41, die durch das Trollbachtal von Münster-Sarmsheim hinauf nach Burg Layen führt. Die Wegstrecke beläuft sich auf 2,6km und überwindet dabei 50 Höhenmeter. Sie führt über Wege, die allerdings teilweise unbefestigt sind und nach Regenfällen matschig sein können. Die Wege müssen nicht verlassen werden um die Aufgaben zu lösen.

Wer sind die Trolle?

Der Name Troll stammt aus der nordischen Mythologie. Er bezeichnet einen Unhold oder Riesen, der oft schadbringend wirkt. Trolle sind das männliche Gegenstück zu Feen oder Elfen. Ob die hier lebenden Trolle in menschengedenken jemals schadbringend wirkten kann getrost bezweifelt werden. Unbestreitbar ist jedoch für jeden Besucher ersichtlich, dass sie wie dunkle, riesenhafte Fremdkörper das Landschaftsbild des unteren Trolltales prägen.

Woraus bestehen die Trolle?

Bei den Trollen des hiesigen Trollbachtales handelt es sich nicht um mythische Wesen, sondern um die Relikte eines uralten Schwemmfächers. Es handelt sich dabei um eine rotbraune und grüngraue Brekzienserie, in der neben sandig- siltigen bis tonigen Einschaltungen grobe Quarzit-, Kalkstein-, Quarz-, Schiefer- und Sandstein-Komponenten enthalten sind. Als Brekzien werden verfestigte Trümmergesteine bezeichnet, die überwiegend aus eckig-kantigen Bruchstücken bestehen (im Gegensatz zu Konglomeraten, die aus deutlich gerundeten Komponenten bestehen). Zwischen die Brekzien sind dünne Sandstein-Horizonte geschaltet. Diese werden als Schichtflut- oder Schlammstrom-Ablagerungen gedeutet. Selten enthalten sie Fährten von Tetrapoden (Vierfüßern).

Woher kommen die Trolle?

Das Herkunftsgebiet des Materials liegt im Hunsrück. Im unteren Abschnitt des Profils dominieren reine Quarzite aus dem unteren Taunusquarzit des Hunsrücks und geschieferte Quarzite mit Glimmer-Anteilen nordwestlicher Herkunft. Der obere Teil des Profils besteht aus Quarzit-, Metadazit- (Quarzkeratophyr) und Meta-Basalt-Komponenten aus dem südlichen Hunsrück. Alle Komponenten wurden aus dem Hunsrück in südöstlicher Richtung in das Saar-Nahe-Becken, eines der größten intermontanen Becken Europas, geschüttet. Der noch heute an der Oberfläche liegende Teil des Saar-Nahe-Beckens, zu dessen Randbereich das Trollbachtal zu zählen ist, umfasst ein Gebiet von etwa 100 mal 40km. Das Sedimentpaket weist hier eine Mächtigkeit von bis zu 8.000 Metern auf.

Wie alt sind die Trolle?

Das Gesteinsmaterial, aus dem die Trolle aufgebaut sind, stammt überwiegend aus dem Devon (417-358 MBP). Während des Rotliegend (302-257 MBP) wurden diese Gesteine erodiert und in das Saar-Nahe-Becken verfrachtet. Die Sedimente des Rotliegend wurden im Trollbachtal bis heute weitgehend erodiert ? bis auf die Trolle, die aufgrund ihrer besonderen Härte durch das Gestein imprägnierende kieselsäure-reiche Lösungen bis heute erhalten sind.

Welche Bedingungen führten zur Entstehung der Trolle?

Die devonischen Gesteine in Rheinland-Pfalz gehören zur sogenannten Rhenoherzynischen Zone des Rheinischen Schiefergebirges. Hier breitete sich im Devon ein Flachmeer aus, in dem mächtige Sedimente aus dem 'Old Red' Kontinent im Norden abgelagert wurden. An der Wende Devon ? Karbon (358 MBP) wurde die geologische Entwicklung in Mitteleuropa durch die Kollision von Kontinenten und Inselbögen bestimmt. In Zuge dieser Vorgänge entstand das Rheinische Schiefergebirge. Während des Kollisionsvorganges schloss sich das Meer und entlang von Schwächezonen bildeten sich intermontane Becken, wie hier das Saar-Nahe-Becken. Das Klima änderte sich durch die Drift des Kontinentes nach Norden von tropisch-feucht in Äquatornähe zu wüstenhaft heiß und trocken bei etwa 30° Nord. Unter diesen Umständen sind bei kräftigen Gewitterregen Schuttströme durch die Canyons im Gebirge transportiert worden, die beim Austritt in die Senke mächtige Schwemmfächer aufgebaut haben. Die weitesten Vorstöße solcher Schuttfächer reichen bis zu 15km in das Saar-Nahe-Becken hinein. Nach dem jeweiligen kurzen, stoßweisen Haupttransport strömte immer noch genügend Wasser nach, um die geringmächtigen Horizonte zwischen den Grobkomponenten absetzen zu können. Zwischen diesen Ereignissen lagen die Schuttfächer lange Zeit weitgehend trocken und waren so der Erosion, Verwitterung und Bodenbildung ausgesetzt.

Quellen:

  • Landesamt für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Steinland-Pfalz. Geologie und Erdgeschichte von Rheinland-Pfalz. Mainz. 2005.

  • Geologisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Geotope in Rheinland-Pfalz. Mainz. 1999.

  • Landesamt für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz (Hrsg.): GeoTouren. Mainz. 2007.

  • Wikipedia. http://de.wikipedia.org

Fragen:

  1. Welche Höhe erreichen die Trolle?

  2. Welche Größe haben die Grob-Bestandteile der Trolle?

  3. Wieviele Trolle stehen im unteren Trollbachtal?

Es befinden sich keine Informations-Tafeln entlang des Rundweges. Alle Fragen können durch Beobachtungen vor Ort beantwortet werden.

Logbedingung:

  1. Um diesen Cache als Gefunden zu loggen schicke eine Email mit dem GC-Code des Caches als Betreff, einer gültigen Antwort-Adresse und den Antworten auf die Fragen im Text an GeoMops@web.de. Wenn die Fragen korrekt beantwortet sind kommt die Antwort mit der Log-Erlaubnis innerhalb weniger Tage.

  2. Hänge ein Bild von Dir vor einem Troll an Dein Log an.

Logs ohne Erlaubnis und / oder Bild werden gelöscht.

Ich hoffe Dir gefällt der Cache ? viel Spaß dabei!


    Prefix Lookup Name Coordinate
  PA PARKPL Parkplatz (Parking Area) N 49° 55.967 E 007° 53.247
Note: Parking area, Start and Final / Parkplatz, Start und Ziel
  S1 STAGE1 Wegpunkt 1 (Reference Point) N 49° 56.000 E 007° 53.300
Note: Turn right / Nach rechts abbiegen
  S2 STAGE2 Wegpunkt 2 (Reference Point) N 49° 56.245 E 007° 53.606
Note: Turn left up / Nach links abbiegen, den Berg hoch
  S3 STAGE3 Wegpunkt 3 (Reference Point) N 49° 56.254 E 007° 53.496
Note: Turn left / Nach links abbiegen
  S4 STAGE4 Wegpunkt 4 (Reference Point) N 49° 56.053 E 007° 52.911
Note: Turn sharp left / Scharf nach links abbiegen
  S5 STAGE5 Wegpunkt 5 (Reference Point) N 49° 56.000 E 007° 53.300
Note: Turn sharp right / Scharf nach rechts abbiegen

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Die Trolle - merkwürdige Gestalten warten auf Dich    gefunden 23x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 28. Februar 2015 hmpfgnrrr hat den Geocache gefunden

Nachlog von GC:

danylein und mich hat es heute bei dem schönen Wetter nach draußen getrieben. Ein Besuch im Trollbachtal hat bei mir schon lange auf der ToDo-Liste gestanden. Schließlich sieht man die Felsen wunderbar bereits von der Autobahn aus (die aber leider ein unschönes Hintergrundrauschen abgibt). Die Wege waren zwar stellenweise etwas matschig, es war aber dennoch ein schöner Spaziergang.

TFTC

gefunden 15. Februar 2015, 21:00 Heinzybaby hat den Geocache gefunden

Auf einer kleinen Runde im unteren Trollbachtal konnten zusammen mit meiner Gastcacherin bei schönem Wetter die Fragen zu den Trollen mehr oder weniger gut mit einigen Unschärfen beantwortet werden. Die Wege sind gut zu laufen, die in den früheren Vorlogs beschriebenen Probleme können wir nicht bestätigen. Alles in bester Ordnung [^]

Bleibt zu hoffen, dass wir den Owner mit unseren Antworten zufriedenstellen konnten. Ich bin dann mal mutig und traue mich schon mal zu loggen.

T4TC!

#1.398

gefunden 30. August 2013 Litthard hat den Geocache gefunden

An einem der letzten Spätsommertage eine Wanderung durchs Trollbachtal gestartet und diesen Cache gefunden.
LBSFDC

zuletzt geändert am 17. Januar 2017

gefunden 02. August 2013 Cache-Gatherer hat den Geocache gefunden

Im Team Kaltnaggisch wieder was dazu gelernt!! Cool

DFDC

Cache-Gatherer

gefunden 30. Juli 2012 DieFalken hat den Geocache gefunden

Heute als abendlich Entspannung war eine Runde durch Trollbachtal angesagt. Nachdem es nicht zu warm war konnten wir die Gegend wirklich geniessen. Dieser Earthcache war natürlich auch dabei. Eine wirkliche schöne Runde durch das wunderbare Trollbachtal und seine Weinberge. Und dabei auch noch was gelernt, was will man mehr.

Vielen Dank für den tollen Earthcache und die super Runde in herrlicher Umgebung. Und dazu war das noch zusätzlich unser Earthcache #20

Grüße von den Falken

IN: Fav.Punkt

Bilder für diesen Logeintrag:
Die Trolle - 1Die Trolle - 1
Die Trolle - 2Die Trolle - 2
Die Trolle - 3Die Trolle - 3