Wegpunkt-Suche: 
 
Virtueller Geocache
Frickenhäuser See

 Das Geotop Frickenhäuser See ist einzigartig im nördlichen Unterfranken. The Geotop Frickenhäuser lake is unique in th

von libby.de     Deutschland > Bayern > Rhön-Grabfeld

N 50° 24.183' E 010° 14.153' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 19. Mai 2009
 Gelistet seit: 01. Januar 2010
 Letzte Änderung: 01. Januar 2010
 Listing: http://opencaching.de/OC9BB6
Auch gelistet auf: geocaching.com 

13 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
496 Aufrufe
4 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

Das Geotop Frickenhäuser See ist einzigartig im nördlichen Unterfranken. The Geotop Frickenhäuser lake is unique in the northern Lower Franconia.

Der Frickenhäuser See. Blick vom Steilhang auf den See.

Frickenhäuser See

Das Geotop Frickenhäuser See erschließt ein im nördlichen Unterfranken einmaliges Naturdenkmal: Durch das Zusammenspiel von Erddynamik, Gestein und Wasser im Verlauf der Erdgeschichte bildete sich hier durch Auslaugungsvorgänge im Untergrund ein sogenannter "Erdfall See", dessen Entstehung als einziger in der Region nicht vom Menschen beeinflusst wurde.

Die Zeit des oberen Perm

Im geologischen Zeitalter des Oberen Perm, im sogenannten Zechstein (vor ca. 260 Millionen Jahren) war Unterfranken Teil eines Binnenmeeres, das weite Teile Mitteleuropas bedeckte. Aufgrund des damals herrschenden warmen Klimas waren die Verdunstungsraten in diesem Zechstein Meer hoch und es kam zur Abscheidung von Karbonaten (Kalke und Dolomite) und Salzgesteinen (Kali und Steinsalz).
Die hohe Verdunstung führt im Meerwasser bei fehlender oder eingeschränkter Frischwasserzufuhr zu einer Erhöhung der Salzkonzentration (z.B. Totes Meer). Wenn die Konzentration der gelösten Salze so hoch geworden ist, dass das Wasser sie nicht mehr in Lösung halten kann, scheiden sich die Salze als Kristalle ab (ähnlich wie verdunstendes Meerwasser auf der Haut eine Salzkruste hinterlässt). Kali und Steinsalze sind sehr gut wasserlöslich und werden daher als letztes abgeschieden, aber bei Frischwasserzufuhr auch als erstes wieder gelöst. An der Erdoberfläche werden Salzablagerungen daher nur selten angetroffen. Mit Hilfe von Tiefbohrungen konnte im Bereich von Mellrichstadt eine Mächtigkeit der Zechstein?Ablagerungen von fast 250 Meter festgestellt werden.
Im weiteren Verlauf der Erdgeschichte wurden diese Gesteine jedoch durch die Ablagerungen des Erdmittelalters überdeckt und in Unterfranken fast gänzlich von Oberflächeneinflüssen abgeschirmt. Im Gebiet um Frickenhausen lassen sich wiederum mit Hilfe von Bohrdaten Überlagerungsmächtigkeiten von rund 700 Metern rekonstruieren.
Schnittbild 1: Sedimentabfolge in ungestörter Lagerung

Wie entstand der Frickenhäusener See?

Bewegungen der Erdkruste im Zuge der Alpenentstehung ( Kollision Afrika Europa) gegen Ende des Erdmittelalters führten in ganz Deutschland zu tiefgreifenden Rissen und Brüchen innerhalb des Gesteinsverbandes. Dabei wurden Gesteinsblöcke auf Gleitflächen (sog. Störungsflächen) im Millimeter bis zu Kilometerbereich gegeneinander verschoben.
Frickenhausen liegt inmitten einer dieser Bruchzonen, der "Heustreuer Störungszone". Diese Gleitflächen stellen eine Schwächezone innerhalb des Gesteinsverbandes dar und ermöglichten in einigen Fällen durch die Schaffung neuer Fließwege den Zutritt von Oberflächen oder Grundwasser in tieferliegende Gesteinsschichten bis hinunter zu den Zechstein Salzen. Durch Auslaugung des wasserlöslichen Gesteins bildeten sich hier im Verlauf von mehreren Millionen Jahren große Hohlräume im Untergrund, die schließlich unter der Last des Deckgebirges zusammenstürzten.
Schnittbild 2: Durch Bewegungen in der Erdkruste werden die Sedimentlagen gestört und gegeneinander verschoben. An den so entstandenen Störungsflächen kann Wasser bis zum Zechsteinsalz vordringen und dieses lösen.
Dieser Vorgang, der auch als Subrosion bezeichnet wird, hat sich bis zur Erdoberfläche durchgepaust, das heißt die darüberliegenden Schichten sind nachgesackt und bilden an der Oberfläche nun einen Absenkungstrichter. Die spezielle Lage im Tal und Grundwassernähe führten schließlich dazu, dass sich dieser Trichter mit Wasser füllte.
Schnittbild 3: Der durch die Auslaugung entstandene Hohlraum bricht ein und die darüber liegenden Sedimentlagen stürtzen nach. Die an der Oberfläche entstehende trichterförmige Mulde (Doline) füllt sich mit Wasser und es entsteht ein See.

Was ist hier zu sehen?

Der abflusslose und fast kreisrunde Frickenhauser See hat einen Umfang von 380 Metern und eine maximale Tiefe von XX Metern. Der See wird halbseitig von einer hohen Felswand umschlossen, die Schichten des Unteren Muschelkalks zeigt und durch den Abriss des Nebengesteins beim Erdfall entstanden ist. Die Hohlform, in der sich hier ein See gebildet hat, wird aufgrund ihrer Entstehung durch Auslaugungsvorgänge im Untergrund auch als Doline oder Einsturztrichter bezeichnet.

Welche Bedeutung hat der Frickenhäuser See?

Der Geotop bei Frickenhausen zeigt in eindrucksvoller Weise, welchen komplizierten Mechanismen die Ausformung der heutigen Landoberfläche zugrunde liegen und wie die einzelnen Naturelemente dabei ineinander greifen. In Gebieten, wo sich auslaugungsfähige Gesteine nahe der Oberfläche befinden (z.B. Sachsen?Anhalt), stellen diese Senkungen und Einstürze an der Erdoberfläche ein ständiges Risiko dar. Hier in Frickenhausen hat die Natur mit dem Erdfall jedoch ein landschaftliches Kleinod geschaffen, das von der einheimischen Bevölkerung gepflegt und als öffentliches Bad genutzt wird. Es ranken sich zahlreiche Mythen um ihn und das jährlich stattfindende Seefest ist ein fester Bestandteil im lokalen Terminkalender.

Der Earthcache

Um diesen Earthcache zu loggen, musst du ein Bild von dir oder deinem GPS mit dem See oder der Infotafel im Hintergrund zu deinem Log hochladen. Außerdem beantworte bitte folgende Fragen:

1. Wieviele Meter ist der See tief?

2. Wie oft wird der Sage nach die Turmuhrglocke von Königshofen schlagen?

Schicke eine Email an Meter.Glockenschläge@gmx.de z.B.: 40.111@gmx.de

In der Email solltet ihr nur euren Account-Namen schreiben. Wenn ihr die richtige Emailadresse habt, bekommt ihr eine automatische Abwesenheitsmeldung mit der Logfreigabe. Das Bild sollt ihr dem Log beifügen.

Hinweis: Alle Antworten stehen beim Eingang zum Geotop. Die Cachekoordinaten führen dich zur Infotafel.


Frickenhäuser lake

The Geotop Frickenhäuser lake opens a nature memorial unique in the northern Lower Franconia: By the interaction of earth dynamics, rock and water in the process of geologic history a so-called ?earth case lake? formed here by leaching procedures in the underground, whose emergence was not affected as only in the region by humans.

The time upper Permian

In the geological age upper Permian, in so-called Zechstein (approx. 260 million years ago) Lower Franconia was part of an internal sea, which covered far parts of Central Europe. Due to the then dominant warm climate the evaporation rates were in this Zechstein sea high and it came to the separation of carbonates (limes and dolomites) and salt rocks (potash and rock salt). The high evaporation leads in the sea water with missing or reduced fresh water supply to an increase of the salt concentration (e.g. dead sea). If the concentration of the solved salts became so high the fact that the water cannot hold it for no more in solution separates the salts as crystals off (similarly as evaporating sea water on the skin a salt crust leaves). Potash and rock salts are very well water soluble and from there as the latter are separated, but with fresh water supply also as the first again solved. At the earth's surface salt deposits are found only rarely from there. By deep wells a power of the carousing in deposits could be determined of nearly 250 meters within the range of Mellrichstadt. In the further process of  geologic history these rocks were covered however by the deposits of the earth Middle Ages and in Lower Franconia nearly completely by surface influences shielded. In the area around Frickenhausen again overlapping powerfulnesses of approximately 700 meters can be reconstructed by drilling data.

How did the Frickenhäusener lake develop?

Movements of the earth's crust in the course of the alpine emergence (collision Africa Europe) toward end of the earth Middle Ages led in all of Germany to profound tears and breaks within the rock federation. Rock blocks were shifted against each other on sliding surfaces (so-called disturbance surfaces) in the millimeter up to kilometer range. Frickenhausen is appropriate for the ?hay-faithful fault zone? in the midst of one of these breaking zone.
These sliding surfaces represent a weakness zone within the rock federation and made possible in some cases by the creation of new flow ways the admission of surfaces or groundwaters into lower-lying rock formations to down to Zechstein salts. By leaching of the water-soluble rock large cavities in the underground in the process of several millions years, which finally collapsed under the load of the Deckgebirges, formed here. This procedure, which is called also Subrosion, traced itself up to the earth's surface, i.e. the above layers are nachgesackt and form at the surface now a sinking funnel. The special situation in the valley and groundwater proximity led finally to the fact that this funnel filled with water.

What is to be seen here?

The dischargeless and nearly circular Frickenhauser lake has an extent of 380 meters and a maximum depth of XX meters. The lake is enclosed halflaterally by a high cliff, which shows layers of the lower shelly limestone and from the outline of the other stones with the earth case resulted. The hollow form, in which a lake formed here, is called due to its emergence by leaching procedures in the underground also doline or earth fall.

The Earthcache

If you want to log this earthcache, you have to upload a picture showing you or your GPS and the lake or the infoboard in the background to your log. Also, answer the following two questions:

1. How many meters is the lake deep?

2. How many times will the bell of the clocktower in Königshofen ring in the myth?

Send a email with your account name to meters.bellrings@gmx.de e.g.: 40.111@gmx.de
(Hint: All answers can be found in German language at the entry of the Geotop. The cache coordinates will lead you to the infoboard. Correct answers in English language are accepted too.)

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Landschaftsschutzgebiet LSG Bayerische Rhön (Info), Naturpark Bayerische Rhön (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Frickenhäuser See    gefunden 13x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 28. August 2016 carseif hat den Geocache gefunden

Schon vor längerer Zeit auf anderer Plattform geloggt.Heute auch hier

gefunden 25. September 2015, 13:37 13sandmann13 hat den Geocache gefunden

23.0815 bei geo caching geloggt. 13sandmann13

gefunden 20. Juni 2012 Rhönsucher hat den Geocache gefunden

Bekanntes wunderschönes PlätzchenLachend

Bilder für diesen Logeintrag:
Bild vom SeeuferBild vom Seeufer

gefunden 26. November 2011 Slow hat den Geocache gefunden

Auch der Frickenhäuser See gehörte heute zu meinem Besuchsprogramm. Riesenfische wurden aber keine gesichtet. Im Sommer wenns schön grün und warm ist wird hier immer was los sein in diesem landschaftlichen Kleinod. Danke fürs Herführen.

Bilder für diesen Logeintrag:
Landschaftliches Kleinod Landschaftliches Kleinod

gefunden 07. August 2011 Rhönwanderer hat den Geocache gefunden

Größter See in Unterfranken?! Häufiger war ich schon hier. Schön ist der Ort!