Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Rätselcache
Die närrischen Zahlenköche

von rufusnetti     Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Rhein-Erft-Kreis

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 50° 57.357' E 006° 40.653' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: archiviert
 Versteckt am: 13. Januar 2010
 Gelistet seit: 13. Januar 2010
 Letzte Änderung: 07. Juni 2013
 Listing: http://opencaching.de/OC9CAE

1 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
1 Wartungslog
0 Beobachter
0 Ignorierer
73 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   

Der Weg
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung   

Die oben angegebenen Koordinaten dienen nur der geografischen Groborientierung und benötigen nicht, aufgesucht zu werden.

 Die närrischen Zahlenköche

Mein Vater war eigentlich Mathematiklehrer, er schrieb aber auch gerne Kochgeschichten, so wie diese hier:

Martin und Carola waren auf dem Weg zu den Kleinerts , einem Pärchen aus dem Kochclub. Lange hatten sie sich mit dem Besuch Zeit gelassen, doch nun war es nicht mehr zu vermeiden. Aber Martin hatte sich offensichtlich verfahren. An der letzten Abzweigung war er wohl falsch abgebogen. Der kleine Max auf der Rücksitzbank spuckte gerade den Schnuller aus und schrie aus Leibeskräften. Fünfmal hatte Carola ihn schon beruhigt  aber es half nichts.

Sie mochte die Kleinerts nicht. Sie waren richtige Spießer. Aber Martin hatte darauf bestanden. „Ich rate Sie – benutzen Sie doch den Schneebesen!“ klang es noch in ihren Ohren. Als ob sie nicht selber wüsste, wie man kocht – aber Deutsch konnte Carola ja nun mal eben besser. Immerhin eine Genugtuung. Sechs Eier hatte Margitta  Kleinert an die Pfannkuchen getan! Sechs! Die sind aufgegangen wie Hefekuchen. Carola hatte es zwar gesehen aber vorsichtshalber nichts gesagt. Das war wohl das erste Mal in der Vereinsgeschichte, dass mehr als die Hälfte eines Gerichts stehen geblieben war.

Der Schnuller war wieder an der Reihe. Man sollte dem lieben Max den Schnuller den ganzen Abend entziehen – dann wäre man wenigstens früh zu Hause. „Hast Du auch das Sieb?“  Entsetzt schauten sie sich an. „Ja, leider!“ musste Martin eingestehen. Sie waren da. Randolf Kleinert hatte schon die Haustür aufgemacht und man hörte die kleine Hexe Doreen „Für Elise“ am Klavier hämmern. „Na, dann Prost Mahlzeit!“ sagte Martin mit einem Schuss Ironie in der Stimme, „bringen wir’s hinter uns!“

Mit dieser Story habe ich lange nichts anfangen können, außer dass ich lange Zeit keine Kinder haben wollte. Mein Vater erklärte mir dann einmal beiläufig, dass das Wichtigste im Leben darin bestünde, der Art nach wesentlich Gleiches zu erkennen und auszufiltern. Da stand ich wieder da ! Viel später fiel es mir dann wie Schuppen von den Augen und ich erkannte, was er meinte, aber ich wusste trotzdem nur die halbe Wahrheit, denn es war nur der erste Schritt. „Manchmal muss man eine Sache einfach komplett umgekehrt von der anderen Seite betrachten.“ sagte er dann einmal beiläufig. Aha. Na toll ! Der zweite Schritt also. Und dann ? Wie soll es danach weiter gehen ? „Das erfährst Du später.“ grinste er.

Jahre danach auf dem Sterbebett löste er den Rest des Rätsels auf eine ihm typische Art mit der Erklärung des dritten und letzten Schrittes:

Manchmal muss man die 12 Gruppen im Kölner Rosenmontagszug neu sortieren, um aus ihnen schlau zu werden. Man setze zunächst die ersten Gefiedergruppen, und zwar die Kanarienvögel und die Gänse an den Anfang. Diese werden gefolgt von zwei Tanzgruppen, den Moriskentänzern und den Tänzerinnen. Im Anschluss daran kommen wieder drei gefiederte Einheiten,  die Turteltauben, die  französischen Hühner und das Rebhuhn. Für Musik sorgen danach die Dudelsackspieler gefolgt von ihren Mägden und deren Schwänen. Die Trommler kündigen dann die letzte Gruppe an, die Brautpaare mit ihren goldenen Ringen.“

Nachdem ich mehrere Logikkurse und Englischunterricht absolviert hatte, konnte ich erst jetzt das Rätsel lösen. Dabei brauchte ich noch nicht einmal den Kölner Rosenmontagszug besuchen. Nach dem Bäumchen-wechsel-Dich-Spiel hat mir die Lösung einfach jemand ins Ohr geflüstert. Damit bin ich zur Bank gegangen und habe den Schatz abgehoben.

 

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Naturpark Naturpark Rheinland (Info)

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Die närrischen Zahlenköche    gefunden 1x nicht gefunden 0x Hinweis 0x Wartung 1x

OC-Team archiviert 07. Juni 2013, 08:55 Opencaching.de hat den Geocache archiviert

Dieser Cache ist seit mehr als einem Jahr „momentan nicht verfügbar“; daher wird er automatisch archiviert. Er kann vom Besitzer jederzeit instand gesetzt und reaktiviert werden.

gefunden Empfohlen 06. Juni 2010 splesser2 hat den Geocache gefunden

Nach langen rätseln und knobeln - doch so langsam durch das sehr schwere Rätsel gearbeitet. Vielen Dank an rufusnetti - ein toller Cache, man muss sich wirklich um viele Ecken denken -

Dankeschön

 die zwei Splesser ( Klippenschaf u. hraun60)