Wegpunkt-Suche: 
 
Virtueller Geocache
Das Mineral ELYIT und der Bleibergbauwanderweg

von timwif -CR-     Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Hochsauerlandkreis

N 51° 16.950' E 008° 01.170' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 14. Januar 2010
 Gelistet seit: 16. Januar 2010
 Letzte Änderung: 07. Dezember 2011
 Listing: http://opencaching.de/OC9CC4
Auch gelistet auf: geocaching.com 

14 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
2 Beobachter
1 Ignorierer
376 Aufrufe
6 Logbilder
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   

Gefahren
Infrastruktur
Der Weg
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt

Beschreibung   

 

Das Mineral ELYIT und der Bleibergbauwanderweg in Bönkhausen
am Kurfürst-Ernst-Stollen
The mineral ELYIT and the lead mining hiking trail in Bönkhausen
at the Kurfürst-Ernst-mine

 

Zusätzlicher Hinweis: Bitte auch bei opencaching.de unter OC9CC4 loggen

erster_stollen.jpg eingang_stollen.jpg

Etymologie und Geschichte des Minerals E l y i t

Entdeckt wurde dieses Mineral 1964 in der Silver King Mine bei Ward, Nevada (USA). Als neues Mineral vollständig
beschrieben wurde es 1972 von Sidney A. Williams. Den Namen Elyit erhielt es zu Ehren von John H. Ely, einem Abenteurer,
Goldsucher und Gründer einer Minengesellschaft aus dem 19. Jahrhundert.

Bildung und Fundorte

Elyit bildet sich sekundär in der Oxidationszone von Sulfidlagerstätten und ist häufiger auf Halden und in Schlacken zu
finden. Die Typlokalität ist die Silver King Mine bei Ward in Nevada, USA. Dort tritt Elyit zusammen mit Galenit, Serpierit
und Langit auf. Darüber hinaus findet sich Elyit in zahlreichen weiteren Sulfidlagerstätten weltweit wie hier in Bönkhausen.

Struktur

Elyit kristallisiert im monoklinen Kristallsystem in der Raumgruppe P21/c mit den Gitterparametern
a = 14,233 Å, b = 11,532 Å, c = 14,611 Å und β = 100,45°  sowie acht Formeleinheiten pro Elementarzelle. Die Kristalle
sind entlang der kristallographischen c-Ache [001] gestreckt.

Quelle: Wikipedia

Hier ein Link mit mehr Informationen:     Mineralienatlas:Elyit


Jetzt einige Hinweise auf das Blei, das hier gewonnen wurde:

Blei ist ein chemisches Element mit dem Symbol Pb (lat. plumbum) und der Ordnungszahl 82. Es ist ein giftiges
Schwermetall und steht in der 4. Hauptgruppe (Kohlenstoffgruppe) und 6. Periode des Periodensystems der
Elemente. Blei ist leicht verformbar und hat einen vergleichsweise niedrigen Schmelzpunkt.

Die Isotope 206Pb, 207Pb und 208Pb sind die schwersten stabilen Atome. Mit der magischen Protonenzahl 82
kann diese Stabilität erklärt werden. Bei 208Pb liegt ein so genannter doppelt magischer Kern vor. Bleiisotope
treten als Endprodukte von dreien der vier natürlichen Zerfallsreihen der radioaktiven Elemente auf. Dadurch
ist relativ viel Blei entstanden, weshalb es in der Erdkruste im Vergleich zu anderen schweren Elementen
(Quecksilber, Gold u. a.) häufig vorkommt.

MEHR ÜBER DIE BLEIERZGEWINNUNG KÖNNT IHR AN DEN SCHILDERN DES BLEIBERGBAUWANDERWEGES
HIER VOR ORT ERFAHREN.


Hier nun etwas zur Historie des Bleiabbaus in Bönkhausen:

In der Zeit von 1450 bis 1870 wurde in Bönkhausen nachweislich Blei gewonnen. Noch heute kann man im Raum
Bönkhausen letzte Spuren des Bleibergbaus entdecken.

Das Blei wurde benötigt, um aus dem Kupfererz das Silber zu schmelzen. Die gesamte Bleiproduktion wurde nach
Mannsfeld in Thüringen transportiert. Es waren ca. YYYY Zentner im Jahr.

Vor dem Stollen „Kurfürst Ernst“ wurde in mehreren Arbeitsschritten das Bleierz verhüttet. Man erkennt noch den
alten Waschteich, an dem der Bleiflammofen, das Scheidehaus, das Pochwerk und noch andere Gebäude standen.

Im gesamten Bereich der Grube haben sich ausgedehnte Bodendenkmäler erhalten. Besonders hervorzuheben ist
hier das Stollenmundloch des Kurfürst-Ernst-Stollens in handgesetzter Rundbogenstruktur. Die Grube Kurfürst-Ernst
wurde unter Mineraliensammlern in erster Linie durch das Mineral „Elyit“ bekannt.

!!!Grabungen und sammeln von Mineralien ist im gesamten Bereich verboten!!!

Noch ein Hinweis zum Standort: Parken könnt ihr am Parkplatz beim Gasthof Waldwinkel.
Die Koordinaten sind: N51°16.970´ E008°01.170´. Dies ist ein öffentlicher Parkplatz. Von dort geht ihr das Tal hinauf und
findet die Hinweistafeln.
Im Ort Bönkhausen gibt es einen Mystery (GC1CNNT), der sich auch mit  dem Thema beschäftigt. 
Ein wirklich toller  Mystery. Probiert ihn aus. Es lohnt sich!


Etymology and the history of the mineral E l y i t

Discovered was this mineral 1964 in the Silver King mine near Ward, Nevada (USA). As a new mineral it was described
first in 1972 by Sidney A. Williams. The Name Elyit was given in honor to John H. Ely, an adventurer, gold seeker and
founder of a mining company in 19. century.

Accumulation and locations

Elyit is builded secondary in the oxidationzone  of sulfite deposits and is often to find on stockpiles. The typic location
is the Silver King Mine near Ward in Nevada, USA. There Elyit is found together with Galenit, Serpierit and Langit.
Furthermore Elyit will also be found in many sulfit deposits around the world, and also especially here in Bönkhausen.
 

Structure

Elyit is building crystals in the monoclinic crystalsystem in the space group P21/c with fence parameters
a = 14,233 Å, b = 11,532 Å, c = 14,611 Å und β = 100,45° plus eight formular units per elementary cell. The crystals
are streched along the crystallographic c-shaft.

 

Source: Wikipedia

Here is a link with more infos:     Mineralienatlas:Elyit


Now here some hints on the lead that was mined here:

Lead (lat. plumbum) is bright and silvery when freshly cut but the surface rapidly tarnishes in air to produce the more
commonly observed dull luster normally associated with lead. It is a dense, ductile, very soft, highly malleable,
bluish-white metal that has poor electrical conductivity. This true metal is highly resistant to corrosion, and because
of this property, it is used to contain corrosive liquids (e.g., sulfuric acid). Because lead is very malleable and resistant
to corrosion it is extensively used in building construction, e.g., external coverings of roofing joints. Lead can be
toughened by addition of a small amount of antimony or other metals. All lead, except 204Pb, is the end product
of a complex radioactive decay. Lead is also poisonous, as are its compounds.

Lead has many isotopes but 4 stable ones. The 4 stable isotopes are204Pb, 206Pb, 207Pb and 208Pb with 204Pb
regarded as primordial Pb and 206, 207, 208 are formed from decay of U and Th. The one common radiogenic
isotope, 202Pb, has a half-life of approximately 53,000 years.
 

MORE ABOUT THE LEAD, THAT WAS MINED HERE, YOU CAN LEARN AT THE LEAD-MINING-HIKING-TRAIL.
YOU WILL FIND SOME SHIELDS WITH MANY HINTS HERE!

Now something of the history of the lead-mining in Bönkhausen:

In the time between 1450 and 1870 there was lead mined in the little town of Bönkhausen. Till today it left his marks,
that can be seen along the hiking trail.

The lead was used to get the silver out of the copper ore by melting it. The whole production of lead was
transported to Mannsfeld in Thuringia. It was around YYYY centners a year.

In front of the underground shelter “Kurfürst Ernst” the lead ore was melted in multiple production steps. Today
you can detect the old washing pond, at his border there stood the old lead oven, the separate house, the
stamp mill and other buildings used there. In the whole area around the mine big ground monuments
can be seen. To point out is the gallery mouth of the Kurfürst-Ernst-Stollen, a handmade round arch structure. The
mine Kurfürst-Ernst was know between mineral assemblers in the first line for the mineral “Elyit”.

!!!Digging an assembling of minerals is extremly forbidden here!!!

 

Here one more hint to the location: Parking is near the the guesthouse Waldwinkel. The
coordinates are: N51°16.970´ E008°01.170´. Thgis is a common parkingplace, From there on walk ahead through the
valley and you´ll find the informations-boards.
In the little town of Bönkhausen there is a mystery-cache (GC1CNNT), which has also information on the theme.
It is a amazing mystery-cache. Try it!

 



Nun meine Fragen zu diesem Earthcache:

Bitte die Antworten an XXXXXXX-YYYY @ gmx.de  (Autoresponder) und nach der Logerlaubnis bitte das Log mit einem Bild von Dir
und Deinem GPSr am Eingang des Kurfürst-Ernst-Stollens.

1. Wie ist der lateinische Name des hier gefundenen Bleis?   XXXXXXX
2. Wieviel Zentner Blei wurden hier jährlich gefördert?           YYYY

Now my questions to this earthcache:
Please send your answers to
XXXXXXX-YYYY @ gmx.de (autoresponder)and after receiving the okay, write your log and
send a picture of you and your GPSr in front of the Kurfürst-Ernst-mine.


1. What is the latin name of the lead, that was found here?     XXXXXXX
2. How many centners of lead were yearly mined here?                      YYYY



Hier noch ein Link mit zusätzlichen Informationen
/ Here is a link with additional informations:
http://www.mineralienatlas.de/lexikon/index.php/Deutschland/Nordrhein-Westfalen/Sauerland/B%F6nkhausen/Grube%20Churf%FCrst%20Ernst


 

abraumhalde.jpg spundloch.jpg

                                                           timwif - CU IN THE WOOD!

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Landschaftsschutzgebiet LSG-Sundern <Teilflaeche 1> (Info), Naturpark Homert (Info)

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Das Mineral ELYIT und der Bleibergbauwanderweg    gefunden 14x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 29. Juni 2014 Heedfelder hat den Geocache gefunden

Gestern haben wir uns mit Brastjoma zusammen um das Minela Elyit gekümmert. Earthcaches sind immer wieder lehrreich und zeigt interessante Locatcions. Wir haben uns weiter in das Thema vertieft, da wir den zugehörigen Mysterie gleich mit gewandert sind. Sehr interessant.

Danke sagt
Heedfelder
(Axel, Renate und Schnüffel Rika)

Bilder für diesen Logeintrag:
Am EingangAm Eingang

gefunden 10. August 2013 Ritzelzaehler hat den Geocache gefunden

Es hat Spaß gemacht mit diesem Cache den ehemaligen Bleibergbau in Bönkhausen zu erkunden und die Zeugnisse der vergangen Zeit zu besichtigen.
Vielen Dank fürs Hinführen und Zeigen dieser industriehistorischen Stätten.

Viele Grüße aus Hagen und danke für die Logfreigabe
Team Ritzelzaehler

gefunden Empfohlen 07. Oktober 2012 Bodybuilder hat den Geocache gefunden

Heute Nachmittag, nach dem Training, wollte ich noch
"einen Gemütlichen" suchen gehen. Da ich den Bleibergbauweg
bislang nur vom Namen kannte, habe ich mich auf den Weg
nach Bönkhausen gemacht. Wirklich interessant, was man
in der erweiterten Homezone noch so alles entdecken kann.
Gut gemachte Earthcaches liebe ich ohnehin, denn man wird
garantiert nicht dümmer dadurch.

TFTC
Langscheider Bodybuilder

gefunden 18. Februar 2012 JaSim hat den Geocache gefunden

Zusammen mit Wisente den Bleibergbauwanderweg gelaufen und dabei manchesmal sprichtwörtlich aufs Glatteis geführt worden. War halt doch recht kalt die letzten zwei Wochen und der Boden hat sich hier noch nicht wirklich erwärmt- aber das Wasser fließt trotzdem darüber...
Vielen Dank- es war sehr interessant! Und Dank an meinen Kollegen Wisenete, der mich an diesem Tag herbrachte!

gefunden 08. Januar 2011 Schnaps hat den Geocache gefunden

Analog zu GC

 

Ein Wunderbare Cache schon wegen der Ausführlichen informationen im Listing.
Schade das der Zugang zu Stollen eingezäunt ist.

im selben zuge auch "Schwehr wie Blei angegangen"

Danke fürs Zeigen sagt Schnaps alias Bodengraveur