Wegpunkt-Suche: 
 
Fort und Friedenskirche

 Kurzer Offset-Multi an geschichtsträchtigem Ort

von HH58     Deutschland > Bayern > Pfaffenhofen a. d. Ilm

N 48° 42.841' E 011° 29.842' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 0:30 h   Strecke: 0.5 km
 Versteckt am: 08. März 2010
 Gelistet seit: 08. März 2010
 Letzte Änderung: 25. Juli 2013
 Listing: http://opencaching.de/OC9F0F
Auch gelistet auf: geocaching.com 

15 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
7 Wartungslogs
1 Beobachter
0 Ignorierer
420 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Gefahren
Infrastruktur
Der Weg
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt

Beschreibung   

Achtung: Am 7.5.11 Beschreibung geändert !

Ingolstadt besaß bereits im Mittelalter starke Befestigungsanlagen. Das 1806 neu entstandene Königreich Bayern suchte unter König Max I. Joseph einen zentralen Waffenplatz, eine gesicherte Sammel- und Lagerstätte für die bayerische Armee vor zukünftigen Feldzügen sowie ein geschütztes Lager für die Regeneration nach „unglücklich verlaufenen Feldzügen". Aus finanziellen Gründen konnten die konkreten Planungen jedoch erst unter König Ludwig I. aufgenommen werden.

Nach dem Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 wurde klar, dass die inzwischen in und um Ingolstadt entstandenen Befestigungen nicht mehr ausreichten, um die Stadt sowie die beiden Bahnhöfe vor moderner, weit reichender Artillerie zu schützen. Daher wurde zusätzlich ein neuer, vorgeschobener Fortgürtel errichtet.

Das Fort VIII bei Manching wurde im Wesentlichen zwischen Oktober 1875 und November 1878 gebaut; in den beiden folgenden Jahren folgten noch einige kleinere Baumaßnahmen.

Während die meisten Forts und Zwischenwerke auf der linken (nördlichen) Seite der Donau einen trockenen Graben erhielten (der vorteilhafter war, da er im Winter nicht zufrieren konnte), gestattete die Grundwassersituation südlich der Donau nur nasse Gräben. So wurde auch das Fort VIII mit einem nassen Graben ausgestattet, von dem heute noch rudimentäre Reste in Form zweier kleiner Teiche im Eingangsbereich zu sehen sind.

Schon gegen Ende des 19. Jahrhundert waren die Befestigungen durch die immer durchschlagskräftigeren Brisanzgranaten der Artillerie zunehmend gefährdet. Daher hatten die Ingolstädter Festungsgürtel trotz nochmaliger Verstärkung der Bauwerke (beim Fort VIII zwischen 1892 bis 1894) bereits im Ersten Weltkrieg für die Kriegführung praktisch keine Bedeutung mehr.

In den beiden Weltkriegen diente das Fort VIII vor allem als Gefängnis. Im Ersten Weltkrieg war es Kriegsgefangenenlager, vor allem für französische Offiziere. Ab 1944 waren hier Gefangene des Münchner Wehrmachtsuntersuchungsgefängnisses untergebracht, darunter auch zahlreiche Todeskandidaten. Nach dem Krieg waren im Manchinger Fort ehemalige SS-Angehörige interniert.

Ab 1946 wurde das Fort nach und nach gesprengt und abgetragen. Aus den Trümmern wurde im Eingangsbereich die evangelische Friedenskirche errichtet. Der Rest des Geländes wird als Sportzentrum und als Parkanlage genutzt. In der Mitte findet man noch Reste der Kapitalpoterne, also des Gewölbeganges nach vorne in die Spitze des Forts.

Parken könnt Ihr direkt am Startpunkt Sollte dort kein Platz mehr sein, dann könnt Ihr auch durch das Tor fahren und findet einige Meter weiter ebenfalls einen großen Parkplatz.

Am Startpunkt findet Ihr auch eine Tafel, die über die Geschichte der Örtlichkeit informiert und Euch bei der Beantwortung einiger der folgenden Fragen hilft.

Frage 1:

Wieviele der 1944/45 erschossenen Gefangenen waren Italiener ? Antwort = A

Frage 2:

Die Brüder Karl und Franz P.

- initiierten den Bau eines Vereinshauses für den SV Manching => B=3
- kamen beim Einsturz eines Gewölbes ums Leben => B=4
- waren die Landschaftsarchitekten des Parks => B=5
- wurden gegen Kriegsende standrechtlich erschossen => B=6

Frage 3:

Wieviele Glocken hängen in der Mauer über der Durchfahrt ? Antwort = C

Frage 4:

Wieviele waagrechte rote Streifen befinden sich im rechten Teil der Giebelwand der Kirche ? Antwort = D

Frage 5:

Wieviele Buchstaben hat der Nachname des Architekten der Friedenskirche ? Antwort = F

Den Final findet Ihr bei N 48° 42.A(B+C+2)(C-1) E 011° 29.(B+D-1)(F-2)(A-B-C)

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Rgjn va Onhpuubrur

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Bilder

SPOILER
SPOILER

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Fort und Friedenskirche    gefunden 15x nicht gefunden 0x Hinweis 1x Wartung 7x

gefunden 21. März 2017, 16:37 SirConflict hat den Geocache gefunden

Tfgc

gefunden 12. Juni 2016, 19:40 PeMa Choppers hat den Geocache gefunden


Heute auf dem Weg gewesen um diese Dose einen Besuch zu erstatten. Auf jedem Fall konnten wie uns im Logbuch verewigen.

Danke fürs Legen & Pflegen sagen die PeMa Choppers.😎


7 - 12. Juni 2016 19:40

kann gesucht werden 13. Februar 2015, 16:00 HH58 hat den Geocache gewartet

Nassen gegen trockenen Petling getauscht

gefunden 21. September 2014, 18:00 TESK hat den Geocache gefunden

Wer sucht, der findet!

B)

gefunden 17. April 2014 ABM-Team hat den Geocache gefunden

Den hatte ich schon lange im Visier und nachdem er erneuert wurde, wurde er heute zu unsrer Dose des Tages auserkoren. Das Rätsel war gut zu lösen und das Döschen schnell entdeckt. Danke für die interessante Geschichte und fürs Zeigen diese schönen Bauwerks.
DfdC