Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Normaler Geocache
In der Mitte der Fallätsche

von Don Rodolpho     Schweiz

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 47° 20.115' E 008° 30.142' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 2:00 h   Strecke: 5 km
 Versteckt am: 07. Januar 2009
 Gelistet seit: 13. März 2010
 Letzte Änderung: 09. Mai 2013
 Listing: http://opencaching.de/OC9F4A
Auch gelistet auf: geocaching.com 

1 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
1 Beobachter
0 Ignorierer
175 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Gefahren
Der Weg

Beschreibung   


Die Fallätsche kenne ich von meiner Kindheit her als Kletterhang. Dank Geocaching hatte ich endlich einen Vorwand dieses wunderschöne Gebiet wieder einmal zu besuchen und zwei Caches zu verstecken. Einer dieser traditionellen Caches ist auf einem kaum noch sichtbaren alten Pfad in der Mitte der Fallätsche versteckt.

Die Fallätsche ist ein einzigartiges Gebiet mit seltenen Pflanzen und zutraulichen Schmetterlingen. Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Fallätsche Die Schreibweise ist übrigens nicht ganz klar: Fallätsche oder Falletsche ist möglich!

Bedenkt bitte, dass dies einerseits ein Pflanzenschutzgebiet ist und andererseits auch schon mal Muggels vom Regahelikopter ausgeflogen werden mussten.
--> Für Interessierte: www.romankoch.ch/berichte

Bei oder nach Regen sollte dieser Cache nicht gesucht werden. Die Fallätsche verwandelt sich dann in eine unberechenbare lehmige Rutschbahn.
http://www.hikr.org/tour/post3162.html


Der Bach in der Fallätsche heisst übrigens Rütschlibach. Häufig rutscht auch ein Teil des Weges ab, was dieses Gelände nicht einfacher macht. Nur auf das GPS zu schauen, kann dabei fatal sein.

Wegbeschreibung:
  • Ich habe eine einfache Karte gemäss der Situation vom 01.07.2009 angefertigt, denn wie schon gesagt, ist das ganze Gebiet immer in Bewegung:

    Ich hatte deshalb einige Mühe einen Weg zum meinem Versteck zu finden und schlug mich dann doch irgendwie durch:
  • Nehmt die erste Abzweigung und versucht in Richtung Glecksteinhütte zu gehen, die in der Felswand klebt:
    Von früher weiss ich, dass es einfachere Wege gibt diese Hütte zu erreichen; bin diesmal aber nicht allen Pfaden mit Fragezeichen nachgegangen.
  • Unter der Glecksteinhütte führt ein Weg quer durch die Fallätsche hindurch. Folgendes Bild zeigt einen Teil des gut begebaren Weges:
    Das letzte Stück vor der Teehütte war am 1.7.2009 nicht mehr vorhanden und unbegehbar.
  • Bei einigen treppenartigen Steinen führt ein Pfad nach oben:
  • Nun ist es nicht mehr weit. Weil es nicht ungefährlich ist in diser Gegend rumzuklettern habe ich den Cache unter der Sitzgelegenheit keinen Meter vom Pfad entfernt versteckt, einem Platz den ich aus meiner Kindheit noch kenne.
  • Den Weg weiter nach oben zu gehen empfehle ich nicht, da er kurz vor dem Albisgrat aufhört.

Für alle die es sich vor Ort nochmals anders überlegen gibt es einen alternativ Cache, der etwas einfacher/ungefährlicher ist: GC1RM1V Am Rande der Falätsche

2.8.09: Karte verbessert gemäss Information von Bonstetten
Hinweise über Wege in diesem Gebiet sind immer willkommen und werden bei Gelegenheit in die Karte übernommen.

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für In der Mitte der Fallätsche    gefunden 1x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 10. April 2010 Steipilz hat den Geocache gefunden

Langsam aber sicher wird es für mich Zeit, eine neue Plattform zu testen. Deshalb mein alter Log von Ceocaching auch auf OC Tongue out

Diesen Spaziergang hatten wir schon im Winter auf dem Programm. Die Wege waren damals aber sooo vereist, dass wir es damals anderst überlegt haben.
Heute, bei schönstem und trockenem Frühlingswetter war es das absolute Highlight auf der heutigen Uetlibergwanderung.
Zuerst gingen wir bei der Stromstation den gut sichtbaren Pfad hinunter bis wir den Weg nach links gut finden konnten. Schon bald standen wir - Frauchen Edulis, unsere 3 Kids inkl. Chürbis und natürlich auch ich bei der schön getarnten Dose.
Wir staunten nicht schlecht als wir den letzten Log vom 10 Januar lasen:
Eine Muggelfamlie hat sich ganz schön ins Logbuche eingetragen und sich für den schönen Cache bedankt!
Der Weg gefiel uns so gut, dass wir gleich die Abkürzung direkt nach Oben vorzogen. Dieser Weg kann immer noch von etwas geübten Berggänger problemlos gemacht werden.
Vielen Dank fürs zeigen dieses schönen Plätzchen am Uetliberg, das wir ohne diesen Cache niemals kennen gelernt hätten.
Grüessli
Steipilz

zuletzt geändert am 14. Februar 2017