Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Normaler Geocache
St. Aureus und Justina

 Nano

von Die Büdesheimer     Deutschland > Rheinland-Pfalz > Mainz-Bingen

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 49° 56.988' E 007° 55.294' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 0:15 h   Strecke: 0.1 km
 Versteckt am: 20. März 2010
 Gelistet seit: 20. März 2010
 Letzte Änderung: 17. April 2012
 Listing: http://opencaching.de/OC9FB4
Auch gelistet auf: geocaching.com 

24 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
84 Aufrufe
2 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Infrastruktur
Der Weg
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt

Beschreibung   

Pfarrkirche St. Aureus und Justina

Die Pfarrkirche St. Aureus und Justina lag ursprünglich am östlichsten Rand von Büdesheim. In den letzten Jahren und Jahrzehnten ist sie durch Neubaugebiete nördlich und südlich der Kirche mehr in die Mitte des Ortes gerückt. Wann hier Gottesdienste gefeiert werden könne Sie hier nachsehen. Neben der Kirche befindet sich das Pfarrzentrum. Dort finden Sie das Pfarrbüro und die Bücherei.

Die erste urkundliche Erwähnung der Kirche St. Aureus und Justina geht auf das Jahr 1184 zurück. Damals gehörte die Kirche zum St.-Alban-Kloster in Mainz, sie war bereits den Heiligen Aureus und Justina geweiht. 

Die jetzige Kirche steht auf dem Platz eines älteren, romanischen Gotteshauses. Einzig der Turm stammt noch von dem romanischen Bauwerk. 1756 wurde ein barocker Neubau, in Form eines einschiffigen Langhauses, an den Turm gesetzt. Außerdem ist wohl dem Turm im Zuge dieses Baus sein Schieferhelmdach aufgesetzt worden. IM Jahre 1865 wurde die Kirche dann aus Platzgründen massiv vergrößert. An den barocken Bau wurden eine dreischiffige Basilika und auf der Nord- und Südeseite jeweils eine Vorhalle angebaut. Gemäß des zu dieser Zeit herrschenden Kunstideals, das durch die deutsche Romantik zu Beginn des 19. Jhd. noch stark geprägt war, wurde der Neubau nach dem Vorbild der mittelalterlichen Kirchen in neuromanisierender Form errichtet. Von der Ausstattung des Barockbaus sind unter anderem noch die zwei Beichtstühle im alten Schiff erhalten. 

Über Umbauarbeiten gegen Ende des 19., Anfang des 20. Jhd. ist nicht viel bekannt. 1928 wurde erstmals eine Heizung in die Kirche eingebaut, 1929 die Orgel umgebaut. Der Glockenturm wurde 1930 renoviert, ein neues Gebälk gefertigt und neue Glocken angeschafft. Am 13. August diesen Jahres war Glockenweihe. Nachdem die Kirche im zweiten Weltkrieg beschädigt worden war, wurden 1950 das Krichendach neu eingedeckt und die entstandenen Kriegsschäden beseitigt.

Eine umfassende Renovierung des Innenraums sorgte 1953 dafür, dass der alte Hochaltar an der Kopfseite des Chors einem kleineren, niedrigeren Altar weichen musste. Die auffälligste Veränderung war aber die Übermalung der Kunstwerke, die Säulen und Wände der Kirche bis dahin geschmückt hatten. Von einer "stillosen Überladung", die "stilechter Klarheit" weichen müsse, war die Rede. Zudem wurde durch diese Maßnahme das Innere der Kirche heller und freundlicher. Auf die freigewordene Kopfseite des Chors wurde ein großer "Gott Vater" mit ausgebreiteten Armen gemalt.

1963 wurde die Kirche außen renoviert und frisch gestrichen. Der erdrückende "Gott Vater" wurde im Zuge einer Renovierung des Chorraums 1973 überstrichen. 1982 wurden dringend notwendige Reparaturen am Kirchturm vorgenommen. Die bis dahin größte Renovierung wurde 1989/90 unter der Leitung von Geistl. Rat Pfr. i.R. Karl Theodor Stoppelkamm durchgeführt. Die Kirche erhielt ein neues Dach, völlig ausgebessertes Dachgebälk, einen neuen Anstrich, die Heizung wurde instandgesetzt, die Beleuchtung erneuert, ein Taufplatz geschaffen, die Figuren und Bilder neu geordnet und der Chorraum neu gestaltet. Anstelle der Kreuzigungsgruppe an der Kopfseite des Chors wurde eine Triumphbogengruppe über dem Altar aufgehängt, die das räumliche Gleichgewicht im Chorraum nach der Entfernung des Hochaltars 1953 wiederherstellte. Somit wurde auch das 1953 zumgemauerte, zentrale Chorfenster wieder geöffnet und neu verglast. Nach all den Umbauten und Renovierungsarbeiten im Laufe des vergangenen Jahrhunderts präsentiert sich die Pfarrkirche St. Aureus und Justina heute hell, freundlich und einladend ohne die Balance zwischen der Achtung vor dem historischen Bauwerk und den Bedürfnissen einer modernen Pfarrgemeinde zu verlieren.  

 

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Xrva Fvffv Pnpur, qnure xrva Uvag !

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Bilder

Pfarrkirche
Pfarrkirche

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Landschaftsschutzgebiet Rheinhessisches Rheingebiet (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für St. Aureus und Justina    gefunden 24x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 11. Dezember 2011 Cache-Gatherer hat den Geocache gefunden

Auf der Sonntags-Cache-Runde des verkleinerten Team Kaltnaggisch auch hier fündig geworden. Leider konnten wir dem Cache nicht das Logbuch entreissen sodass wir ohne zu Loggen weiter ziehen mussten :-(

DFDC

gefunden 25. März 2011 muskosa hat den Geocache gefunden

Habe den Winzling heute auch gefunden, aber konnte das Mini-Logbuch nicht herausbekommen, das steckt sehr fest drin! Ich werde mich dann ein anderes Mal darin verewigen, wenn ich passendes Hilfswerkzeug mit habe. VerlegenTftc....muskosa mit Zoe'

gefunden 01. März 2011 MurphyWyler hat den Geocache gefunden

#341 ... 23:33 ... Nach dem heutigen Dönerstagevent mussten noch zwei Absacker-Caches her, um die 20 voll zu machen ... Ja, man hat es schon vermutet. Der Wahnsinnige war/bin ich Zunge raus ... Und wie es sich für einen richtig Wahnsinnigen gehört, hab ich mich hier wie bekloppt dumm und dämlich gesucht ... Aber der Standhafte wird bekanntlich belohnt und so fanden wir nach langer Suche das Objekt unserer Begierde am Boden liegend ... Die 20 sind voll und ich bin zufrieden mit der Ausbeute des Abends ... TFTC

gefunden 01. März 2011 cellemochum hat den Geocache gefunden

Auf der heutigen Dienstagsrunde wurde auch dieser Cache mit den Mitgliedern der EGDBSC angegangen. Vielen Dank für den Cache.

gefunden 14. Oktober 2010 3ZehenFaultier hat den Geocache gefunden

Das war der 3. auf meiner morgendlichen Cachetour. War gut zu finden, nettes Versteck. Das Logbuch müsste dringend ausgetauscht werden, sieht schon sehr mitgenommen aus und ist voll. TFTC