Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Rätselcache
Ellerbach, 89438

 Die angegebenen Koordinaten weisen auf die Kirche in Ellerbach und besagen nur, dass der Cache sich in oder um Ellerbach

von BY-Pega     Deutschland > Bayern > Dillingen a.d. Donau

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 48° 29.840' E 010° 33.840' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: archiviert
 Versteckt am: 24. Dezember 2009
 Gelistet seit: 06. April 2010
 Letzte Änderung: 16. Juli 2012
 Listing: http://opencaching.de/OCA18D
Auch gelistet auf: geocaching.com 

3 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
1 Beobachter
1 Ignorierer
178 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

Die angegebenen Koordinaten weisen auf die Kirche in Ellerbach und besagen nur, dass der Cache sich in oder um Ellerbach befinden könnte! In den folgenden beiden Absätzen (A) und (B) verbergen sich die Ausgangswerte für die unten stehende Berechnung der Zielkoordinaten:

(A)

Das Pfarrdorf Ellerbach liegt 3 km südöstlich von Holzheim im Bereich der Iller-Lech-Platte zu beiden Seiten des Mollenbach, der zur Zusam fließt, und an der Durchgangsstraße Dillingen-Augsburg. Alteste Bodenfunde aus dem Bereich der Gemarkung entstammen der Mittelsteinzeit, Kelten- und Römerzeit. Die älteste urkundliche Nennung des Ortes stammt von 1278 als Herlrbahc; für 1303 sind die Namensformen Elrbach, Erlbach, Erlebach, Erlnbach bezeugt. In der Folgezeit setzte sich die heutige Schreibung durch. Der Ortsname bedeutet soviel wie Siedlung am Ellerbach - offensichtlich der ältere Name des heutigen Mollenbachs-, der als mit Erlen bestandener Bach zu deuten ist. Im Jahre 1278 kamen Güter zu Ellerbach durch die Frau Wilbirgis eines Albert Harberger an das Kloster Fultenbach. Neben ihm war in Ellerbach hauptsächlich das Domkapital Augsburg begütert, das seine Besitzungen mit Kirchensatz 1572 bzw. 1584 gleichfalls an Fultenbach abstieß. Somit war das Kloster alleiniger Dorf- und Grundherr zu Ellerbach. Im Jahre 1492 besaß Fultenbach zu Ellerbach 1 Hof und 10 Sölden, im Jahr 1506 2 Höfe, 1 Lehen und 18 Sölden. Ellerbach unterstand dem Pflegeamt Fultenbach, über das das Hochstift Augsburg die Landeshoheit ausübte. Durch die Säkularisation von 1802/03 gelangten sowohl die hohe wie die niedere Obrigkeit zu Fultenbach an Bayern. Das Gebiet des Klosters Fultenbach, außer dem Dorf Ellerbach umfassend die Dörfer Baiershofen und Hennhofen, dazu den Klostersitz Fultenbach um einen Anteil (1 Hof, 7 Sölden) an Eppisburg, wurde zunächst zum 1.5.1804 dem Landgericht Wertingen zugeteilt und kam dann - zusammen mit dem Dorf Rechbergreuthen - zum 1.1.1807 zum Landgericht Dillingen (Baiershofen und Hennhofen wurden zum 1.10.1865, Rechbergreuthen zum 1.1.1880 wieder abgetrennt). Im Jahre 1812 zählte Ellerbach 38 Häuser. Die Zahl der Wohngebäude hat sich seither fast verdoppelt (1961: 73 Wohngebäude). Ellerbach ist Sitz einer alten Pfarrei, die schon 1333 genannt wird. Die Pfarrkirche hat die Apostel Peter und Paul zu Patronen; ihr Langhaus und Chor wurden 1860 neu gebaut, von der Vorläuferkirche blieb der Turm (14./15 Jahrhundert) stehen. Fraglich ist es, ob das bedeutende Adelsgeschlecht der Herren v. Ellerbach seinen Namen von unserem Ellerbach herleitete; wahrscheinlich dürfte ihr Stammsitz in Erbach bei Ulm zu suchen sein.

(B)

1,5 km südöstlich von Ellerbach liegt im Tal des Fultenbach und gleichfalls an der Durchgangsstraße Dillingen-Augsburg das Dorf Fultenbach, dessen Geschichte eng mit der des einstigen Benediktinerklosters Fultenbach verknüpft ist. Es soll bereits 739/40 von dem Augsburger Bischof Wikterp gegründet worden sein. Beim Ungarneinfall 955 wurde es zerstört. Neugegründet wurde es wohl in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts, auch wenn sich die älteste Urkunde von 1130 als spätere Fälschung erwiesen hat. Sicher wird das Kloster Fultenbach 1162 als Vultenbhach genannt. Aufgrund der 1346 durch den Bischof von Augsburg pfandschaftsweise vom Reich erworbenen Vogtei über das Kloster Fultenbach konnte das Hochstift Augsburg hier die Landeshoheit durchsetzen. Nach dem Tode des Abtes Ulrich Frey zog der Augsburger Bischof das Kloster 1449 ein und stellte dessen Einkünfte unter die Verwaltung der Augsburger Weihbischöfe. 1471 wurde das Kloster wiederhergestellt. Infolge Überschuldung, vor allem wegen der alchemistischen Experimente des Abtes Michael, mußte 1773 die Niederschwäbische Benediktinerkongregation das Kloster Fultenbach übernehmen. Fultenbach kam unter die Verwaltung des Kloster Neresheim und 1777 unter die von Kloster Ottobeuren. 1794 wurde in Fultenbach ein Priorat eingerichtet, welches bis zur Säkularisation im Jahr 1803 bestand. Damals kam sowohl die hohe wie die niedere Obrigkeit über Fultenbach an Bayern. Von dem Kloster, dessen Gebäude im Zeitraum 1683-1700 erbaut worden waren, und von der dem hl. Michael geweihten Kirche (erbaut ab 1716, geweiht 1733) steht heute nichts mehr, da die Gebäude 1811 vom Staat auf Abbruch verkauft wurden.

N 48°(A-84600)
E 10°(B-37379)


(Die Berechnungen mit den ganzzahligen Werten von A und B ergeben die üblichen Koordinatenwerte in Minuten und Milliminuten. Zur akademischen Korrektheit beide Werte durch 1.000 dividieren)


Bitte nicht nachts suchen, Jagdgebiet.
Alle Informationen, die man für die Ermittlung der Werte "A" und "B" braucht, stehen im Text. Die Methode des hier verwendeten Verbergens ist mindestens seit dem Mittelalter bekannt.

Deine Lösung für die Koordinaten dieses Rätsels kannst du auf geochecker.com überprüfen. Geochecker.com. Abweichungen von ca. 8 m werden als richtig erkannt. Bitte sucht mit Verstand und wühlt nicht blind nach Koordinaten durch die Natur.



Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Naturpark Augsburg-Westliche Wälder (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Ellerbach, 89438    gefunden 3x nicht gefunden 0x Hinweis 1x

Hinweis 16. Juli 2012 BY-Pega hat eine Bemerkung geschrieben

Bei OC.de ist hier Schluss. Dieser Cache kann bei GC.com weiterhin gesucht und geloggt werden.

BY-Pega, gcra~

[ geocaching rindviecher allgaeu ]

gefunden 15. November 2010 uking hat den Geocache gefunden

Dieses Rätsel hat mir schon ein wenig den Kopf zerbrochen. Aber nach Recherche im lieben WEB...

Dieses Dösle hab ich soeben auf OC gefunden. Disen logge ich nach. Ich hoffe das ist für den Owner ok.

 

Vielen Dank fürs Doserl

gefunden 30. Mai 2010 iolk hat den Geocache gefunden

So, heute nochmal gekommen und gefunden. War bei dem vielen Schnee damals unfindbar...
War allerdings doch sehr wunderlich, dass die Dose bis aufs Logbuch und den Stift komplett leer war(ist)...

TFTC

gefunden 08. März 2010 patinux hat den Geocache gefunden

Im GC.com Listing habe ich meinen Log schon ausführlich und lange genug geschrieben, kurzum gesagt: Es war ein harter und sehr mühsamer Kampf das Rätsel zu lösen! Aber als ich es dann gelöst habe, war ich Überglücklich und den Erstfund habe ich mir damit auch wirklich verdient! LaughingLaughing