Wegpunkt-Suche: 
 
Normaler Geocache
Brunnen * Wasser * Mühle

 Ein kleines Döschen an einer wunderschönen Quelle

von Brenztalkrokodile     Deutschland > Baden-Württemberg > Heidenheim

N 48° 39.904' E 010° 09.003' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 0:30 h   Strecke: 0.6 km
 Versteckt am: 15. April 2010
 Gelistet seit: 08. April 2010
 Letzte Änderung: 13. Juni 2011
 Listing: http://opencaching.de/OCA1CC
Auch gelistet auf: geocaching.com 

17 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
0 Beobachter
0 Ignorierer
863 Aufrufe
1 Logbild
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Gefahren
Saisonbedingt

Beschreibung   

Die Geschichte der Wasserversorgung der Stadt Heidenheim

Brunnenmühle1 

Im Stadtgebiet von Heidenheim finden sich zahlreiche Quellen: Brunnenmühlenquelle, Goldquelle Saumahdbrunnen, Ötterlesbrunnen - um nur einige zu nennen.
Manche sind gut im Wald versteckt, andere liegen nur drei Schritte neben gut frequentierten Joggingstrecken.
Am stärksten sprudelt die Brunnenmühlenquelle hinter dem Forschungs- und Entwicklungszentrum von Voith Siemens Hydro.
Mit einer mittleren jährlichen Schüttung von 1.500 Litern pro Sekunde übertrifft die Quelle selbst  den Brenzursprung, der "nur" 1.290 Liter pro Sekunde abgibt, und hat damit  eine nahezu vergleichbar starke Schüttung wie der Blautopf.
Das Einzugsgebiet der Brunnenmühle ist das Stubental, das zulaufende Wasser erreicht Geschwindigkeiten bis zu 120 m/h.
Der Zugang zum gefassten und angelegten Quelltopf ist öffentlich. Auf einer metallenen Tafel erklärt eine Graphik die historische und damals einzigartige Trinkwasserleitung
 Brunnenmühle2
Schon im 16. Jahrhundert (1585) wurde von der Brunnenmühlenquelle, die noch heute die Versuchsturbinen der Firma Voith mit Wasser versorgt, das Quellwasser in einer Holzdeichel - Leitung zu vier Röhrenbrunnen in der Altstadt, der Jakobsbrunnen, der Brunnen in der Hinteren Gasse, der Brunnen in der Kastorstraße und der Brunnen in der Bärenstraße) in der Stadt gefördert. Ein solcher Holzdeichel ist bis heute erhalten und wird im Kundenzentrum der Stadtwerke Heidenheim AG ausgestellt.

Bereits 1585 besaß die Stadt Heidenheim eine Pumpanlage welche das Wasser der Brunnenmühle talaufwärts in die Stadt drückte. Es flossen 4 Brunnen in der Stadt.

Erstaunlich früh aber gab es auch schon eine technisch faszinierende Wasserversorgung des damals wichtigsten Anwesens der Stadt, des Schlosses Hellenstein. Schon Anfang des 17.Jahrhunderts verfügte das Schloss Hellenstein über einen Trinkwasser - Hochbehälter. Die dafür erforderlichen Pumpen waren Kolbenpumpen, die von einem Wasserrad, das an der Quelle installiert war angetrieben wurden. Bei der Einrichtung dieses Pumpwerkes (1603) hatte die Stadt ungefähr 800 Einwohner.
Brunnenmühle

Zur Zeit Herzog Friedrichs des 1. von Württemberg (1593-1608), der in seinem Titel auch die Bezeichnung "Herr von Heidenheim" führte und der neben der alten staufischen Burgruine das neue Schloss Hellenstein erbauen ließ, wurde die erste Pumpstation an der Brunnenmühlenquelle abgerissen. 1604 wurde die Anlage an der Brunnenmühle erneuert und gleichzeitig die Hochdruckleitung für das Schloss Hellenstein gebaut. Für die Planung zeichnete der berühmte herzogliche Baumeister Heinrich Schickhardt, der in Württemberg vor allem durch die Anlegung und den Bau der Stadt Freudenstadt im Schwarzwald berühmt wurde, verantwortlich. Um das immerhin 80 Meter über der Quelle gelegene Schloss versorgen zu können, musste mit einem wesentlich höheren Wasserdruck gearbeitet werden, so dass anstatt der damalig üblichen Holzrohre, den Eichendeicheln, nun Bleirohre in die Höhe geführt wurden. Mit 2 Pumpen wurde das Wasser ca.100m hoch auf die Schwende gehoben und floss von dort mit ca. 13 m Gefälle zum Schloss. Dies war eine technische Hochleistung jener Zeit. So gab es für viele Jahrzehnte auf dem Schloss Hellenstein Quellwasser aus der Brunnenmühle und ebensolches auch aus den Röhrenbrunnen für die Stadt. Im 30-jährigen Krieg wurden die Anlagen zerstört.
Im Jahr 1666 wurde dann der Tiefbrunnen im Schloss 80 m abgeteuft und die Stadt bohrte 8 Brunnen ins Grundwasser und die Brunnenmühle verlor ihre Bedeutung für die Heidenheimer Wasserversorgung.Jedoch wird die Brunnenmühle seit 1908 hier das erste deutsche Pumpspeicherkraftwerk und die hydraulische Versuchsanstalt gebaut wurde noch immer von der Firma Voith für ihre Versuche genutzt.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

ibaborajveqqnfqbrfpuraavpuganff

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Brunnen * Wasser * Mühle    gefunden 17x nicht gefunden 0x Hinweis 1x

gefunden 27. April 2016, 02:01 Leander80 hat den Geocache gefunden

Danke fürs verstecken und pflegen 😊 eine schöne Sehenswürdigkeit 👍

gefunden 30. Januar 2016 *Eichhörnle* hat den Geocache gefunden

Nachdem das Dösle von mir ersetzt wurde (wobei ich das Auslegen in Auftrag gegeben habe - Danke KA) hiermit der Fundlog:

Der Besuch hier hat mir sehr gut gefallen. Das ist ein toller Cache, der sich von der Location in Verbindung mit den interessanten Informationen, positiv von den heute vielfach verbreiteten Standardcaches abhebt.
Ich hoffe dass sich die neue Dose lange hält und noch vielen Cachern Freude bereitet.

Grüße Eichhörnle

gefunden 06. Juli 2014, 14:37 Brezenbeissers hat den Geocache gefunden

Zufallsfund auf unserer Wanderung in die Stadt. Mangels Stift gibts leider nur ein Fotolog. Vielen Dank fürs Herlocken!

Bilder für diesen Logeintrag:
Das DoserlDas Doserl

gefunden 03. Juni 2012 MA210 hat den Geocache gefunden

Schnell gefunden. Danke das ich die Stelle mal wieder sehen durfte, komme da so selten vorbei!

gefunden 06. April 2012 Blauemaus hat den Geocache gefunden

Auf Anhieb gefunden. TFTC.