Wegpunkt-Suche: 
 
Rätselcache
Der Schatz im Silbersee Teil 1

von Kuno von der Parthe     Deutschland > Sachsen > Muldentalkreis

N 51° 06.500' E 012° 49.000' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 3:00 h   Strecke: 4.0 km
 Versteckt am: 01. Mai 2009
 Gelistet seit: 28. Mai 2010
 Letzte Änderung: 03. Januar 2017
 Listing: http://opencaching.de/OCA70C
Auch gelistet auf: geocaching.com 

8 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
1 Beobachter
1 Ignorierer
243 Aufrufe
2 Logbilder
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   

Gefahren
Der Weg
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung   

Mit Katzensprung und Daumensprung durch die Wildnis Zwinkernd Weil es doch ein klein wenig abgelegen ist und keiner in die Röhre kucken soll, liegt zu jeder Station eine Redundanz.

 

Daß Karl May selber nie im wilden Westen war, ist bekannt. Deshalb hat seine Story „Der Schatz im Silbersee“ seinen Ursprung nämlich in Karl Mays Heimat Mittelsachsen. Einige Jahrhunderte vor dem amerikanischen „Goldrausch“ gab es hierzulande eine nicht minder aufregende Jagd nach Edelmetall, das sogenannte „Berggeschrey“. Auf ihrer Rückkehr aus Böhmen brachten Hallenser Salzhändler 1168 einen auffälligen Felsbrocken aus dem (erst später so benannten) Erzgebirge zu den Bergleuten im Harz. Die bestätigten, daß es Silbererz war. Aus ganz Deutschland kamen dann die ersten Erzsucher ins Slawenland hinter der Mulde, um in den Bergwäldern nach Silber zu suchen. Denn der sächsische Landesfürst Otto von Meissen gewährte jedermann in Sachsen das Recht auf eine kleine Mine, wenn man ihm danach das Silber verkaufte.

Das Hauptfortbewegungsmittel war damals der Wanderschuh. Aber muldenabwärts konnte man sich´s auch auf den Baumstämmen gemütlich machen, die mein Urahn Kuno von der Parthe oben im Gebirg kaufte, um sie dann auf dem Grimmmaer Floßplatz als begehrtes muldenwasserimprägniertes Bauholz zu versteigern. So dahintreibend, machte der alte Abenteurer und Erzsucher Alt-Feuerhand ein gemütliches Nickerchen auf einem Floße, als ihm plötzlich der berüchtigte rothaarige Räuberhauptmann mit seiner Bande den Sack mit den Erzproben entreißen wollte. Nach kurzer Rangelei verkrallte er sich weiter in den schweren Sack und mit ihm zusammen versank er auf Nimmerwiedersehen im tiefen Muldenstrudel. Genau unterhalb der alten wendischen Palisadenburg Lostatawa (genau dort liegt heutzutage der älteste Geocache des Muldentales: "Muldental".
Zwischen den Ritzen des Floßes eingeklemmt fand Kuno in Grimma später noch ein beschriftetes Stück Kuhhaut.
Zum Gedenken an dieses Ereignis habe ich die Start-Dose mit einer Kopie der geheimnisvollen Kuhhaut am Tatort hinterlegt, das ist unsere Station 1 auf einem bebauten Inselchen in Flußmitte. Auf der Online-Version der Kuhhaut hier ist zwar Station 2 noch nicht eingezeichnet, aber eine ausgedruckte Kopie davon ist Dir vor Ort sicher hilfreich. Ein Fußweg führt fast bis an den Kasten ran, die letzten 10 m geht man am Besten nicht ganz oben drüber.


Bei Geocaching.com gibt´s die Kuhhaut in etwas besserer Auflösung, bei opencaching.de darf sie leider nur 150 kB haben.
Unweit vom Baumriesen, am Bachufer, gib acht auf die berüchtigte Räuberhornzsche. Wenn die Flasche Feuerwasser auf dem Tische steht, sind die Banditen nicht weit ! (versteckt ist dort nix, weder Silber noch Infos)
spoiler-puzzle
Mit einheitlichen Maßen und Gewichten hielt man´s damals nicht so sehr. Deshalb spart da draußen Zeit, wenn man das Peilen und Höhenmessen mit Katzensprung und Daumensprung schon zuhause etwas geübt hat.
Der Baumriese ist nicht mehr da – er wurde ersetzt durch ein genauso hohes eisernes Bauwerk, eines der höchsten des ganzen Muldentalkreises. Es ist genau 1 Katzensprung hoch. Ich fand zwar kein Verbotsschild, aber ich weiß, daß der Eigentümer leider keine Besteigung erlaubt. Beim Vermessen der Bauwerkshöhe kann man gleich mal sein GPS mitbenutzen und einige Katzensprünge zurücktreten, sonst gibt es perspektivische Verzerrungen, die das Ergebnis dieses Daumensprungs verfälschen. Was dann die Silbersuche verlängert.
Spätestens ab Station 3 empfehlen sich gut eingelatschte Schuhe. Oder: wer nicht ganz so viel Zeit hat, dem empfehle ich mit Draht- oder Maulesel zum Silbersee aufzubrechen. Bei den kleineren Abstechern in den Wald laß das Eselchen am Weg, aber schließ es an. Sonst hast Du keine Ruhe. Wenn Du das Final gefunden und geloggt hast, dann gilt dies als Einreisevisum ins versteckte Hinterland und man wird Dir vor Ort den Weg zum wahren Schatz im Silbersee zeigen: den Cache Der Schatz im Silbersee Teil 2
 

start in Flussmitte ...269 ...478, grube ...588 ...526 , tabernakelklause ...450 ...261 , 7stämmiger Ahorn ...065 ...555 , Fin Schieferfelsspalte ...143 ...625

Bilder

Such-Puzzle
Such-Puzzle
kunos kuhhaut
kunos kuhhaut

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Landschaftsschutzgebiet Mulden- und Chemnitztal (Anteil Regierungsbezirk Leipzig) (Info)

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Der Schatz im Silbersee Teil 1    gefunden 8x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 01. Oktober 2013 Eulenstein hat den Geocache gefunden

Vor der "Winterpause" war gestern für mich die letzte Gelegenheit, auf die Suche nach dem Silberschatz zu gehen. Station 1 konnte beim derzeitigen niedrigen Wasserstand gut geborgen werden . So konnte meine Karte mit den fehlenden Daten ergänzt werden. Die Vermessung des Riesen erfolgte, indem ich ganz klassisch über den Daumen sprang . Diese Methode kannte ich vorher noch nicht und sie musste unbedingt getestet werden. Lediglich die Bodenwerte wurden mit moderster Technik abgenommen. Auch die Peilung habe ich mit alt bekannter Formel (Pi x Daumen - oder so ähnlich) vorgenommen - wenn schon, denn schon. Das Resultat war verblüffend: 9 m vor S2 rausgekommen, hätte ich nie gedacht! Zugegeben, ich hab im Vorfeld meinen persönlichen Sprungfaktor ermittelt, aber dennoch! Auch die nächsten Stationen wurden gut gefunden, waren nur leider teilweise mehr oder weniger nass.
Da ich doch nicht so zeitig zur Tour aufbrechen konnte, wie ursprünglich geplant, nebenbei noch die alte Burgruine und so ein moderner Chinesischer Tempel besucht wurde, verging der Tag schneller, als es mir lieb war. So musste am Vorfinal schon mit Taschenfunzel (Betonung liegt auf "Funzel") gearbeitet werden. Auf einen NC war ich nun doch nicht vorbereitet und so wurde hier erst mal abgebrochen, was sich als richtige Entscheidung erwies.
Die Finaldose konnte dann heute nach kurzer Kletterei fix gefunden werden.

Es war wieder einmal - wie erwartet - ein toller Cache vom Kuno! Dafür von mir volle Punktzahl und ein blaues Schleifchen.

Obwohl die Messen für den zweiten Teil der Schatzsuche schon gelesen sind, konnte ich mir nicht nehmen lassen, doch noch im Dorf bei der hübschen Eingeborenen vorbeizuschauen... Aber das ist eine andere Geschichte!

Vielen Dank für die schöne Runde und Grüße an den Owner sagt
Eulenstein

gefunden 17. April 2013 Neuby1986 hat den Geocache gefunden

Vor knapp einem jahr war ich bereits da. Hatte die sache dann aber vergessen und nun fiel mir auf dass ich das gesuchte Wort ja bereits habe und schon ging es mit Ferdi1976 los. Die Ersatzdose lag beim Vorfinal neben der Hauptdose, vermuten wir zumindest aber die klemmte zu fest (gut wenigstens kommt sie nich weg :-D ). Am Final war das Gesuche dann groß. Nach kuzem Pausieren durch den Hang runter stützende Wildschweinmutti mit paar kleinen und dem zurück stürzen eines einzelnen kleinen wegen Motorraderschreckung, warteten wir lieber etwas ab. Ferdi1976 fand dann schließlich nach einigen gefährlichen kletteraktionen die Dose und wir konnten uns loggen. Eine tolle Idee. Hoffe der 2. Teil wird genau so aufregend. Tftc tb out

gefunden 17. April 2013, 15:36 Neuby1986 hat den Geocache gefunden

Vor knapp einem jahr war ich bereits da. Hatte die sache dann aber vergessen und nun fiel mir auf dass ich das gesuchte Wort ja bereits habe und schon ging es mit Ferdi1976 los. Die Ersatzdose lag beim Vorfinal neben der Hauptdose, vermuten wir zumindest aber die klemmte zu fest (gut wenigstens kommt sie nich weg :-D ). Am Final war das Gesuche dann groß. Nach kuzem Pausieren durch den Hang runter stützende Wildschweinmutti mit paar kleinen und dem zurück stürzen eines einzelnen kleinen wegen Motorraderschreckung, warteten wir lieber etwas ab. Ferdi1976 fand dann schließlich nach einigen gefährlichen kletteraktionen die Dose und wir konnten uns loggen. Eine tolle Idee. Hoffe der 2. Teil wird genau so aufregend. Tftc tb out

gefunden 13. April 2012 H.E.R.A. hat den Geocache gefunden

gefunden 20. März 2011 Hahn_im_Korb hat den Geocache gefunden

STRIKE! War aber auch ne schwere Geburt. Vor einigen Monden mit dem Milchmann2007 begonnen, dauerte es einige Zeit bis wir einen Messpunkt am oberen Ende des Baumriesen installiert hatten und wir mittels Theodolit dessen Höhe bestimmen konnten. Stationen 2, 3 und 4 mit Tochter Nr.1 rasch gefunden und heute in der Morgendämmerung zum Final vorgekämpft. Im Zielgebiet angekommen lag plötzlich die Ersatzdose vor mir, obwohl ich diese nicht gesucht hatte. Schnell eingetragen, aber die Richtige wollte ich auch noch finden. Also Rucksack auf die Andrea Boldrini Apache V angezogen, 3 Klemmkeile eingepackt und los ging es. Siehe da, nach 2 Minuten hatte ich auch das Richtige Logbuch in der Hand. Alles wichtige notiert und weiter ging die Reise. Freue mich schon auf den zweiten Teil. Danke sagt der Hahn_im_Korb