Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Ebenholz und Basalt

 Ein 4 km langer Nachtmulti durch Wälder, Wiesen und Moore entlang der Oberalster.

von shinebar     Deutschland > Schleswig-Holstein > Segeberg

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 53° 46.166' E 010° 01.166' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 1:30 h   Strecke: 4.0 km
 Versteckt am: 20. Juni 2010
 Gelistet seit: 20. Juni 2010
 Letzte Änderung: 16. Mai 2011
 Listing: http://opencaching.de/OCA906
Auch gelistet auf: geocaching.com 

2 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
3 Beobachter
0 Ignorierer
161 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Gefahren
Infrastruktur
Der Weg
Zeitlich
Listing
Benötigt Werkzeug

Beschreibung   

Letzte eigene Überprüfung:
02.06.2010


An der oben angegebenen Koordinate findet Ihr den ersten Reflektor. Bitte parkt nicht hier, sondern an der unten angegebenen Parkkoordinate.

Auf der Suche werden von Euch körperliche und geistige Grundfertigkeiten verlangt. Denkt daher an festes Schuhwerk, zweckmässige Kleidung und, wie schon Douglas Adams lehrte, an ein Handtuch.

    


I. Gelände und Schwierigkeit

Der Cache liegt in einem von Feuchtwiesen geprägten Areal mit vereinzelten Gehölzen. Teile der Strecke können nicht auf befestigten Wegen zurückgelegt werden.

Auf dem Rundkurs von etwa vier Kilometern Länge werden Euch einige körperliche Anstrengungen abverlangt. Je nach Witterungsverhältnissen kann es vorkommen, dass Ihr bei Unachtsamkeit nicht nur nasse Füße bekommt. Bitte geht daher nicht allein und achtet auf Hindernisse wie Gräben, Stacheldraht, herabhängende Äste, moorigen Untergrund und dichtes Unterholz. Aus diesem Grunde bitte keine Hunde mitnehmen, sie werden es Euch danken.

Ihr habt einen Multi-Cache mit elf Stationen zu absolvieren. Einige der Stationen sind aufgrund der Tarnung eventuell etwas schwieriger zu finden. Wir haben uns deshalb bemüht, möglichst genaue Koordinaten anzugeben. Bei entsprechendem Empfang müsst Ihr jeweils nur mit einem sehr begrenzten Suchradius an den Stationen rechnen.

In dem Areal wird regelmäßig Jagd auf verschiedene Wildarten betrieben. Es befinden sich an den Wiesenrändern vereinzelt Hochsitze. Sobald Ihr feststellt, dass hier ein Jäger seiner Passion nachgeht (geparkter Geländewagen neben dem Hochsitz, etc.), lauft ihm nicht vor Flinte oder Büchse und lasst Euch am Besten gar nicht von ihm erwischen. Wenn ein Jäger bemerkt, dass sich Niederwild in Gestalt von Geocachern in seinem Revier herumtreibt, ist es bald vorbei mit dem Nachtcache und keine Station ist mehr sicher. Auch bitten wir Euch, die Suche nur in absoluter Dunkelheit und nicht in den Nächten um Vollmond herum zu absolvieren, da dies die Chance auf ein Zusammentreffen mit Jägern deutlich verringert.

II. Verwendete Reflektoren

Eine Koordinate gibt immer einen Punkt an, an dem Ihr einen Reflektor suchen müsst. Der Reflektor befindet sich meistens in unmittelbarer Umgebung der angegebenen Koordinaten. Etwas anderes gilt nur, wenn an der vorigen Station darauf ausdrücklich hingewiesen wird, etwa mit einer Peilung und Entfernung von der Referenzkoordinate.

Ein goldener Reflektor markiert einen versteckten Behälter mit Informationen in maximal 2,5 Meter Radius (dreidimensional) um den Reflektor.

Ein silberner Reflektor markiert einen Punkt auf einer Lichtstrecke oder Lichtstraße (daher auch Lichtstr. abgekürzt). Sofern Ihr einen silbernen Reflektor von einer angegebenen Koordinate aus sehen könnt, lauft ihn an und sucht nach weiteren silbernen Reflektoren. Folgt der so beschriebenen Strecke, bis Ihr zwei Reflektoren (Silber und Gold) findet.

Wenn Ihr zwei Reflektoren (ca. 5 Zentimeter Abstand) findet, habt Ihr das Ende einer Lichtstrecke erreicht. Hier gelten die vorgenannten Regeln: Der silberne Reflektor beschreibt den Punkt einer Lichtstrecke, der goldene Reflektor, dass hier ein Behälter versteckt ist. Im Behälter findet Ihr die Koordinaten der nächsten Station.

III. Erforderliche Ausrüstung

Für die Suche nach den Reflektoren und auch im Übrigen benötigt Ihr starke Taschenlampen mit ausreichend Ersatzbatterien. Als Referenzmodell haben wir den Cache mit einer Maglite 3D getestet. Moderne Hochleistungs-LED-Taschenlampen (LED Lenser, etc.) sind ebenfalls geeignet. Allerdings sollte die Leuchtweite der verwendeten Lampen nicht unter 200 Meter liegen. Ihr benötigt festes Schuhwerk, das am Besten nicht sofort durchnässt. Handschuhe und robuste Kleidung sind vorteilhaft. Denkt an ein Handtuch!

IV. Naturschutz

Da dieser Cache im Naturschutzgebiet Oberalsterniederung liegt, bitten wir Euch, mit der entsprechenden Umsicht zu handeln. Grundsätzlich müsssen die Wege nicht für das Suchen von Stationen verlassen werden. Auch ist die Strecke wirklich nur ohne motorisierte Vehikel zu bewältigen. Weiterhin ist es nicht ratsam, einen Hund mit auf die Suche zu nehmen. Bitte sorgt dafür, dass das Ansehen unseres Hobbys nicht durch das Einschalten des Wildschwein-Modus etc. beschädigt wird. Es ist auf keinen Fall notwendig, irgendwo zu graben, zu klettern oder ähnliches. English version on request English version on request.


Parkplatz, bitte unbedingt benutzen: N 53° 46.333 E 010° 01.156

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in einem Naturschutzgebiet. Bitte verhalte dich entsprechend umsichtig! (Info)
Naturschutzgebiet Oberalsterniederung (Info)

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): FFH-Gebiet Alstersystem bis Itzstedter See und Nienwohlder Moor (Info), Vogelschutzgebiet Alsterniederung (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Ebenholz und Basalt    gefunden 2x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 13. August 2010 Sindbad2 hat den Geocache gefunden

(Kopie vom Log bei Geocaching.com)

Heute verabredeten wir uns mit Cacherfreunden um diesen Nachtcache zu machen. Im Team macht so etwas nun mal viel mehr Spaß. Und so war es auch.... Die einzelnen Stationen waren gut ausgearbeitet und im Dunkeln auch zu finden, wenn auch nicht immer ganz einfach. Es wurden unsere ganzen Koordinationsfähigkeiten abgefragt. Wir mussten springen, balancieren, eintauchen, Fingerspitzengefühl beweisen und auch unser Mut, zumindest bei einem Teil unseres Teams, wurde stark beansprucht.
Nach 2:30 Stunden um 23:55 Uhr hielten wir dann endlich das toll gemachte Final in unseren Händen und konnten uns im Logbuch verewigen. Bei unserer Nachbearbeitung des Caches auf dem Parkplatz kam dann schon das nächste Team angerauscht. Nach einem kurzen Plausch machten diese sich dann auf die Suche und wir zogen von Dannen.
Alles in Allem war dies mal wieder eine nette Runde in toller Gesellschaft die richtig viel Spaß gemacht hat.
Danke sagt
Familie Sindbad2

gefunden 22. Juni 2010 Tronex hat den Geocache gefunden

Na dann will ich mal den Anfang hier machen... und zukünftigen Findern die Antwort zu der Frage danach, ob sie wohl die ersten sein werden, zu erleichtern: Nein, werdet ihr nicht! ;-)

Nachdem auf meinem OpenCaching Radar dieser Cache am Montag auf sich aufmerksam machte, habe ich sofort ein paar andere Raiders aktiviert und abends ging es zusammen mit emJayy, FitzZ und Trashman_HH los.

(Wer für so etwas wie einen Nachtcache wissen will, wann die Sonne untergeht, fragt doch einfach wolframalpha.com -> When will the sun set today in ... ? Es funktioniert!)

Nachdem wir am Anfang erst einmal selbst für künstliche Verwirrung sorgten... feststellten, dass im Ausdruck nirgends etwas von Parkplatzkoordinaten zu sehen war (wir standen aber goldrichtig), dann aber doch den "Einstieg" fanden, lief alles wie am Schnürchen!

Wir haben alle Stationen sehr gut finden können und ich schließe mich dem Hinweis an: Es muss nichts umgegraben werden und die Natur braucht an keiner Stelle Schaden leiden. Einfach die Augen aufhalten und ein wenig nachdenken und dann kann man alle Stationen problemlos finden. Besonders zwei Stationen haben mir viel Spaß gemacht (auch wenn es anders geklungen haben mag... aber die Leute in den Achterbahnen schreien ja auch beim Looping).

Sehr lustig war auch die letzte Station... die Verblüffung darüber, dass wir NICHT die ersten waren - obwohl es hier keinerlei Logeinträge im Internet gab - war noch nicht ganz verarbeitet, da stellte sich heraus, dass wir den wahrscheinlich kompliziertesten Weg überhaupt zum Final gewählt hatten... aber was heisst schon gewählt, wenn man die Alternativen noch nicht kannte...?

Vielen Dank für diesen absolut empfehlenswerten und liebevoll gestalteten Nachtcache!!

TFTC, Tronex1978

Raiders of the Lost Cache - North