Wegpunkt-Suche: 
 
Goerz-Höfe

von MarcLandis     Deutschland > Berlin > Berlin

N 52° 27.984' E 013° 19.877' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: groß
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 0:30 h   Strecke: 1.0 km
 Versteckt am: 10. Juni 2010
 Gelistet seit: 24. Juni 2010
 Letzte Änderung: 13. Juni 2011
 Listing: http://opencaching.de/OCA93F
Auch gelistet auf: geocaching.com 

36 gefunden
1 nicht gefunden
0 Bemerkungen
4 Beobachter
0 Ignorierer
854 Aufrufe
1 Logbild
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Infrastruktur
Der Weg
Zeitlich
Saisonbedingt
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung   

Die Goerz-Höfe sind ein denkmalsgeschütztes Industrieensemble, in denen bis in die 30er die "Optische Anstalt C. P. Goerz" ansässig war. Sie war ein auf die Fertigung von optischen Linsen und Kameras spezialisiertes Unternehmen in Berlin.


Zur Geschichte:

Carl Paul Goerz gründete 1886 in Berlin einen Versandhandel für mathematische Instrumente, der ab 1887 auch fotografische Apparate lieferte. Der wirtschaftliche Erfolg erlaubte es Goerz, 1888 die Werkstatt von F. A. Hintze zu übernehmen und als C. P. Goerz, Spezialfabrik photograph. Amateur-Apparate selbst Fotoapparate zu produzieren. Nach Aufnahme der Produktion von Objektiven wurde die Firma im Jahr 1890 in Optische Anstalt C. P. Goerz umbenannt. Kamera von C. P. Goerz

Goerz erfuhr 1889 von der Erfindung des Schlitzverschlusses, damals Momentverschluss genannt, durch den Fotografen Ottomar Anschütz. Mit dieser Erfindung wurden Belichtungszeiten von 1/1000 Sekunde erreicht, womit erstmals die Fotografie bewegter Objekte möglich wurde. Goerz erwarb das Recht auf Alleinfabrikation und bot mit der Goerz-Anschütz-Moment-Camera die erste Schlitzverschlusskamera der Welt an. Das Unternehmen gelangte schnell zu großer Bekanntheit.

Mit der Einstellung des Optikers Emil von Höegh nahm der Objektivbau bei Goerz einen enormen Aufschwung. Von Höegh entwickelte einen Doppelanastigmaten von hoher Qualität, der unter dem Namen Dagor erfolgreich vertrieben wurde. Die Lizenz für Großbritannien wurde 1893 an das Unternehmen Ross & Co. in London, die für Österreich-Ungarn an Karl Fritsch in Wien vergeben. 1900 folgte das Goerz-Hypergon, ein anastigmatisches Weitwinkelobjektiv mit einem Bildfeld von 135°. Das Ansehen der Firma stieg auch durch Spezialanfertigungen, etwa für den Tierfotografen Carl Georg Schillings oder den Photochemiker Adolf Miethe, nach dessen Plänen ein Dreifarbenprojektor gefertigt wurde.

Bereits 1891 bekam Goerz die ersten Aufträge zur Fertigung militärischer Optik. Das Unternehmen wurde sowohl Lieferant für das kaiserliche Heeres- und Marineamt als auch für viele ausländische Militärverwaltungen. Ab 1897 wurden Linsenfernrohre in großer Stückzahl gefertigt. 1899 übernahm Goerz die Vertretung der Firma Barr & Stroud für den Vertrieb von Entfernungsmessern in Deutschland. 1903 wurde eine spezielle Militärabteilung gegründet und in der Folge Entfernungsmesser, U-Boot-Periskope, Scherenfernrohre und Zieleinrichtungen für Geschütze produziert. Die Optische Anstalt C. P. Goerz wurde zum weltweit größten Hersteller militärischer Optik.

Der unternehmerische Erfolg führte 1903 zur Umwandlung des Unternehmens in eine Aktiengesellschaft mit einem Aktienkapital von 3,5 Millionen Reichsmark, die Optische Anstalt C. P. Goerz AG, Berlin-Friedenau in der Rheinstraße 45-46. 1911 war die Zahl der Beschäftigten auf 2.500 angewachsen. Zur Firma gehörten nicht nur die optischen und mechanischen Werkstätten, sondern auch eine Werkzeugmacherei, eine Schmiede, eine Graviererei, eine Sattlerei, eine Lackiererei sowie mehrere Werkstätten zur Herstellung der Kameragehäuse. Schon in den 1890er Jahren waren Vertriebsfilialen im Ausland eröffnet worden, so 1893 in Paris, 1895 in New York und 1899 in London. 1902 entstand in New York das erste Zweigwerk. Ihm folgten Niederlassungen in Sankt Petersburg (1905) und in Preßburg (1908).

Ab 1898 besaß Goerz ein eigenes Konstruktionsbüro für die mechanischen Teile der Instrumente. 1909 wurde eine Abteilung für meteorologische und aeronautische Geräte eingerichtet, deren wissenschaftliche Leitung 1910 der Meteorologe und Ballonfahrer Arthur Berson übernahm. 1911 wurde als erstes astronomisches Instrument ein Spiegelteleskop für die Technische Hochschule Charlottenburg gefertigt. Ein weiteres Spiegelteleskop befindet sich heute in der Sternwarte des Deutschen Museums in München. Das Gerät ist eigens für die von Adolf Miethe geleitete Expedition nach Sandnessjøen in Norwegen zur Beobachtung der Sonnenfinsternis vom 21. August 1914 gebaut worden.

1910 kam es zur Bildung einer Interessengemeinschaft mit der angeschlagenen AG A. & R. Hahn für Optik und Mechanik, Ihringshausen/Kassel in der die Optische Anstalt C. P. Goerz die Führung innehatte. Durch den Zukauf der Sendlinger Optische Glaswerke, einer Gründung von Joseph von Fraunhofer und Carl August von Steinheil, machte sich Goerz unabhängig von Zulieferern aus der Glasindustrie. Das Werk bei München wurde umfassend modernisiert, dann aber während des Ersten Weltkrieges nach Berlin-Zehlendorf verlegt, wo ein vollkommen neu errichtetes Werk bezogen werden konnte. Noch während des Weltkriegs wurde die Scheinwerferproduktion der Firma Körting & Mathiesen AG in Leipzig übernommen. Hier wurden hauptsächlich Bogenlampen für Leuchttürme gebaut.

Während des Ersten Weltkrieges produzierte Goerz mit rund 12.000 Angestellten fast ausschließlich optische Geräte für das Militär. Das brachte das Unternehmen nach Kriegsende in große finanzielle Schwierigkeiten, da der Versailler Vertrag deutschen Firmen eine Produktion zu militärischen Zwecken verbot. Goerz versuchte, die Produktpalette auf zivile Erzeugnisse wie Rechenmaschinen und Saccharimeter umzustellen. Die Fusion mit anderen Unternehmen der foto-optischen Industrie zur Zeiss-Ikon AG im Jahr 1926 bedeutete die Rettung des Unternehmens, das sonst in Konkurs gegangen wäre. Das amerikanische Zweigwerk existierte als C.P. Goerz American Optical Company noch bis 1972, als es von Schneider Optics, der amerikanischen Tochter der Jos. Schneider Optische Werke übernommen wurde.

Durch die Fusion zur Zeiss-Ikon AG wurde das Produktionsprofil von Goerz stark verändert und die Herstellung optischer Artikel wurde zugunsten der 53%igen Mehrheitsbeteiligung der Zeiss-Werke in Jena fast vollständig aufgegeben. Man produzierte in Berlin jetzt Kameras und Beleuchtungseinrichtungen für Kinoprojektoren.

Quelle: Wikipedia


Zum Cache:

Öffnungszeiten (etwa):
Mo. - Fr.: 07:00 - 22:00
Sa. + So.: 10:00 - 20:00
Feiertag: 12:00 - 20:00

Im zweiten großen Hof befindet sich ein großes Umlenkrad von einem Lastenaufzug als Industriedenkmal (Startpunkt).

Wieviele Seile waren ursprünglich an dem Rad = A ?

Nutzt die Zahl um die Koordinaten für das Final zu projezieren: A*30° +2° / A*12m vom Startpunkt.

Bitte passt auf, dass euch niemand beim Heben des Caches beobachtet.

11.10.2010 - ab sofort ist es ein grosser Behälter

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Rvfraevat

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Goerz-Höfe    gefunden 36x nicht gefunden 1x Hinweis 0x

gefunden 25. März 2017, 15:38 religk hat den Geocache gefunden

Ein wirklich schöner Ort, auch eigentlich ein schöner Cache, wenn der Zustand nicht wäre. Der Inhalt war schon dabei das erste Schwimmabzeichen zu erhalten und es schienen sich neue Lebensformen zu entwickeln. Hier war an ein persönlicher Eintrag nicht wirklich zu denken. Ich hoffe hier wird bald etwas Pflege investiert.

gefunden 31. August 2016, 21:06 bergsteigermaus hat den Geocache gefunden

Nach Feierabend hier mal hinter die Kulissen geschaut. Der Datenträger war gleich erspäht, doch trotzdem erstmal umgesehen, toll was sich hier verbürgt. Warum fragten mich auf einmal alle wo was/welche Veranstaltungen wären? Sah ich aus wie Mr Allwissend? Nix desto trotz meinen Besichtigungsgang fortgesetzt Richtung Dose. Hier bin ich doch eben schon mal lang gekommen ... Da hätte ich doch einfach zugreifen können! Warum sagt das denn keiner?! Naja, etwas Kraftaufwand brauchte es schon noch. Das Logbuch ist feucht und schimmelt vor sich hin. Bitte mal wechseln.
Warum ist die Goerzallee eigentlich nicht hier?
Danke für den Cache und das Zeigen dieser schönen Höfe hinter den Kulissen sowie das Pflegen der Dose
Grüsse von der Bergsteigermaus

gefunden 25. Juli 2015, 18:35 dtrix hat den Geocache gefunden

na also, geht doch...mit den richtigen infos hab ich ihn dann doch recht schnell gefunden. ein echt schoener cache !!! die groesse macht es etwas schwierig unauffaellig zu bergen. die dose an sich war trocken, aber das log-buch ziemlich durchgeweicht, ich musste sehr vorsichtig schreiben, um das papier nich zu reissen. hab nix reingelegt, aber auch nix rausgenommen... danke fuers legen und kuemmern.

nicht gefunden 21. Juli 2015, 14:00 dtrix hat den Geocache nicht gefunden

das zaehlen fiehl mir recht leicht, allerdings wusste ich mit dem ersten teil der formel nix anzufangen, auch den verschluesselten hinweis hab ich bedauerlicherweise nich mit gehabt...nur mit der ca. entfernung konnte ich was anfangen, bin bestimmt ne stunde da rumgeirrt, ohne fund nat...ich probiers aber nochmal, bestimmt !!!

gefunden 28. Juni 2015 No.6 hat den Geocache gefunden

Ich wollte eigentlich mal den Bibliotheksrückgabeautomaten ausprobieren, um herauszufinden, dass er abgeschaltet ist. Also, was macht man, wenn man schon mal da ist? Man sucht noch ein Cache. Nach etwas Suchen pegelte sich auch Garmin auf 4m Genauigkeit ein und wir konnten die große Dose heben. Das mit dem Logbuch würde ich mit der Dose in der Dose lösen.

Pro cacho gratias agimus.
No. 6