Wegpunkt-Suche: 
 
Rätselcache
Jugendstil in Hagen 1: Krematorium Delstern

 Erster Cache zum Jugendstil in Hagen (kleiner Multi-Rätsel-Cache)

von SpeedyGee     Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Hagen, Kreisfreie Stadt

N 51° 20.706' E 007° 30.655' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 1:00 h   Strecke: 1.0 km
 Versteckt am: 17. Juli 2010
 Gelistet seit: 10. Juli 2010
 Letzte Änderung: 19. April 2013
 Listing: http://opencaching.de/OCAA44
Auch gelistet auf: geocaching.com 

18 gefunden
3 nicht gefunden
3 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
496 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Infrastruktur
Der Weg
Wegpunkte
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung   

Der erste Cache aus der Serie zum Jugendstil in Hagen führt euch zum Krematorium in Hagen-Destern. Für die Koordinaten des Finals müsst ihr im Internet und vor Ort recherchieren und Fragen beantworten.

Auf dem Friedhof müssen keine Gräber, Gruften oder Beete betreten und durchsucht werden. Bleibt einfach auf den Wegen. Ursprünglich handelte es sich um einen Nano, der direkt am Tor "klebte". Nachdem der gemuggelt wurde, habe ich jetzt eine Dose der Größe 'mikro' ca. 250 m vom Friedhof entfernt versteckt.
Euer Cachemobil könnt ihr bei N 51°20.777 E 007°30.633 parken und sowohl zur Recherche auf dem Friedhof als auch für die Suche der Dose dort stehen lassen.

Der Bau des Krematoriums Anfang des 20. Jahrhunderts war der gewagte Versuch des Hagener Vereins für Feuerbestattung, seine Interessen durchzusetzen. Die Feuerbestattung war in Preußen bis dahin gesetzlich nicht möglich und nur in wenigen Teilen Deutschlands eingeführt worden. Es hat daher noch Jahre gedauert, bis schließlich die erste Feuerbestattung im Hagener Krematorium durchgeführt wurde. Zu Ehren des damaligen Vereinsvorsitzenden Dr. Eduard Müller trägt das Krematorium dessen Namen.

Entworfen wurde das Krematorium von dem berühmten Architekten Peter Behrens. Den Auftrag dazu erteilte der Hagener Kunstmäzen und -sammler Karl Ernst Osthaus, der in Hagen noch viele weitere Jugendstil-Objekte auf den Weg gebracht hat, die unter dem Begriff "Hagener Impuls" zu Weltruhm gelangten.

So entstand ein einzigartiges Gebäude, modern, ungewöhnlich, ein kleiner, kubischer Tempel mit einer Vorhalle, die von Pfeilern getragen wird. Einem Glockenturm ähnelnd erhebt sich seitlich der Schornstein. Die Fassaden waren in der ursprünglichen Ausführung mit weißen Marmorplatten und schwarz-grünen Natursteineinlagen versehen, die Behrens an die Gestaltung Florentiner Kirchen der Renaissance anlehnte.

An den Außenwänden ist heute leider nur noch weißer Putz zu sehen, im Inneren des Krematoriums lässt sich jedoch dieser prachtvolle Schwarz-Weiß-Kontrast weiterhin bewundern. Geometrische Gestaltungen und antike Ornamente überziehen hier die Wände. Höhepunkt des sakral wirkenden Innenraums ist das goldgrundige Mosaik in der Apsis. In der Mitte dieses halbrunden Raumabschlusses befindet sich der Katafalk, das Trauergerüst, das die Särge während der Trauerfeier aufnimmt und sie nach der Trauerfeier in die Brennkammer im Untergeschoss transportiert.

Eindrucksvolle Besichtigungen des Innenraums mit Führung werden in unregelmäßigen Abständen von Stadt Hagen angeboten. Ein Gang über den Friedhof mit viel altem Baumbestand und historischen Grabstätten ist ebenfalls sehr lohnenswert.

Sooo, und nun die Aufgaben, zunächst drei für eine Internet-Recherche:

1. Gesucht wird die heutige Postleitzahl der Stadt, wo das 1901 erbaute Wohnhaus von Behrens steht. A sei die iterierte Quersumme dieser Zahl.

2. Mit wieviel Jahren starb Behrens? Die Zahl sei B.

3. Wieviel Jahre nach Fertigstellung des Krematoriums wurde die erste Feuerbestattung durchgeführt? Die Zahl sei C.

Die Antworten auf diese Fragen lassen sich recht zügig recherchieren. Für die folgenden drei Fragen müsst ihr vor Ort genau hinschauen, und zwar in der Nähe der oben angegebenen Koordinaten:
N 51° 20.706 E 007° 30.655

4. Behrens verwendet bei der Gestaltung u.a. zwei verschiedene, in einander verschachtelte geometrische Grundfiguren (Kreis und Quadrat)die auch in den runden Alabasterfenstern enthalten sind. Wie viele Fenster dieser Art hat die Andachtshalle? Die Zahl sei D.

5. Auf der Rückseite des Gebäudes befinden sich runde Säulen, die aus einzelnen Segmenten gefertigt sind. Die Anzahl der Segmente ergibt E.

6. Der Hauptweg, der vom Eingang aus am Krematorium vorbeiführt, wird von Laternen gesäumt. F sei die Anzahl dieser Laternen.

Aus den gelösten Aufgaben ergibt sich die NEUE Position des Mikros, den ihr bei
N 51° 20.(A-1)(B-68)(C+4)    E 007° 30.(D-4)(E/4)(F-10) finden werdet.

Happy Hunting wünschen SpeedyGee und 9t9 - mögen die Satelliten mit euch sein!
Bitte auch bei geocaching.com loggen.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

rva 1½-Onhz nz Jrtenaq

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Bilder

Eduard Müller Krematorium Hagen-Delstern
Eduard Müller Krematorium Hagen-Delstern

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Jugendstil in Hagen 1: Krematorium Delstern    gefunden 18x nicht gefunden 3x Hinweis 3x

gefunden 31. Dezember 2015 geyerwally hat den Geocache gefunden

31. Dezember 2015 17:00. Zwischen zwei Jahresend-Tschüß-Events endlich die outdoor-Aufgabe gelöst. Danke für den Cache und einen guten Rutsch.


Ja. Ja. Ja.

gefunden 06. Dezember 2015 Lichtinsdunkel hat den Geocache gefunden

Hier kamen Djmykemyers, Turmgeist, Pet Ling und meine Wenigkeit schnell ans Ziel.

Danke für den kleinen Multi,
Lichtinsdunkel

gefunden 25. April 2014 WestiX hat den Geocache gefunden

Diesen Multi schieben wir irgendwie schon etwas länger vor uns her.
Die Recherche zu Hause war relativ schnell erledigt. Vor Ort zwang uns eine Vollsperrung woanders zu parken und erst quer über den Friedhof zu laufen.
Dieser Friedhof ist wirklich sehr idyllisch und wir haben kaum eine Menschenseele getroffen. Die Fragen vor Ort konnten ebenfalls gut beantwortet werden und so hatten wir schnell die Finalkoordinaten.
Aber dann fing das große Suchen an. Eine gefühlte Ewigkeit suchten wir bald jeden Baum am Weg in der Nähe der Koordinaten ab und fanden nix. Kurz bevor wir aufgeben wollten, fanden wir den Petling doch noch, allerdings waren auch unsere Koordinaten 17m im Off. Oder hatten wir falsch gerätselt? Auch der "Halbe" war vom Weg durch das Gestrüpp schlecht zu erkennen.
Naja, wir stehen ja jetzt im Logbuch

TFTC
Team WestiX

 


* Da wir uns erst jetzt bei OC angemeldet haben, loggen wir alle Cache nach, die wir schon über GC gefunden haben.

nicht gefunden 19. Mai 2013, 17:00 Herbert 666 hat den Geocache nicht gefunden

ob es da noch was zu finden gibt ?

gefunden 25. August 2012 die Weinis hat den Geocache gefunden

Wir waren tatsächlich so pfiffig uns bei den geometrischen Figuren zu verzählen. Die anschliessende Suche an der völlig falschen Location war natürlich erfolglos.
Glücklicherweise war auch bei uns der Owner gnädig genug uns einen Tipp mit dem Betonpfeiler zu verpassen :-)

Schönes Rätsel, schönes Versteck
T4TC die Weinis