Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Gedenken

 Dieser Cache führt euch - entlang an unterschiedlichen Gedenkformen - durch die Innenstadt

von Erinnern     Deutschland > Bremen > Bremen, Kreisfreie Stadt

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 53° 04.962' E 008° 48.762' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: archiviert
 Versteckt am: 09. August 2010
 Gelistet seit: 09. August 2010
 Letzte Änderung: 14. September 2014
 Listing: http://opencaching.de/OCAC9E

1 gefunden
2 nicht gefunden
1 Hinweis
2 Wartungslogs
2 Beobachter
0 Ignorierer
584 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

Gedenken

Dieser Cache führt euch mit einer Länge von 1,5 km durch die Bremer Innenstadt. Anhand der einzelnen Stationen erzählen wir von bestimmten Ereignissen und beschreiben einzelne Personen, die während der Gewaltherrschaft des Nationalsozialismus in Bremen lebten. Außerdem wollen wir euch mit diesem Cache unterschiedliche Formen des Gedenkens vorstellen.

Die Startkoordinate führt euch zum Bremer Hauptbahnhof.

Von hier wurden am Morgen des 19. Novembers 1941 570 Juden aus ganz Norddeutschland - darunter 440 Bremer - nach Minsk deportiert und dort ermordet. Nur sechs Menschen konnten überleben. Anlässlich einer Gedenkfahrt im Oktober 1991 wurde in Minsk eine Gedenktafel eingeweiht, deren Doppel an der Frontseite des Bremer Hauptbahnhofs hängt.

Um zum zweiten WP zu gelangen, müsst ihr anhand der Gedenktafel die nächste Station herausfinden. Bitte tauscht dafür die Buchstaben gegen die Zahlen auf der Tafel aus.

ABCD - EFGH

 

Die nächste Station hat dann die Koordinaten:

N 53° 04.(B-A-A) (G-H-E) D

E 008° 48.(F-E-A) C (2*C)

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

WP 2

Hier sehr ihr einen Stolperstein. Stolpersteine erinnern an Menschen, die während der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt und ermordet wurden. Normalerweise befinden sich diese Gedenksteine vor den ehemaligen Wohnhäusern der Opfer. Dieser Stolperstein ist eine Ausnahme.

Er erinnert an den Obersteuersekretär Oskar Goldberg. Er war jüdischer Herkunft und Konfession und mit einer Christin verheiratet. Die sog. "Mischehe" gewährte ihm zunächst einen gewissen Schutz vor Verfolgung. Nach 23 Jahren im Bremer Staatsdienst wurde er nach dem Machtantritt der Nationalsozialisten im Jahr 1933 jedoch entlassen. Nach dem Erlass des "Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums" wurden alle sog. "nicht-arischen" Beamten entlassen. Oskar Goldberg versuchte danach in Bremen als Steuerberater Geld zu verdienen, was ihm nicht gelang. Im September 1939 suchte Oskar Goldberg Verwandte im Rheinland auf, um von dort nach Holland zu fliehen. Im November 1939 wurde er verhaftet und kam letztendlich - nach schweren Misshandlungen - im Konzentrationslager Sachsenhausen ums Leben.

 

Um zum dritten WP zu kommen, müsst ihr mit den Zahlen auf dem Stolperstein arbeiten. Setzt für die vorletzten und die letzten Jahreszahlen bitte folgende Buchstaben ein:

IJKL - MNOP

 

Die nächste Station hat dann die Koordinaten:

N 53° 04. (M+O) (L-O) (A+H)

E OO8° 48. ( I+M+O) (K+O) I

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

WP 3

An dieser Station findet ihr die gleiche Form. Hier lebte die Verkäuferin Lilly Karmann. Als sie im Jahre 1943 zu einer Kundin eine Bemerkung über die Aussichtslosigkeit des Krieges machte, wurde sie von ihren Mitbürgerinnen umgehend denunziert und verhaftet. Sie wurde in das Frauengefängnis Barnimstraße in Berlin verbracht und dort drei Monate später vom Volksgerichtshof wegen Wehrkraftzersetzung zum Tode verurteilt. Viele Tausende Menschen erlitten das gleiche Schicksal wie Lilly Karmann und die Verurteilungen nahmen zum Ende des Krieges hin stetig zu, da die Kampfhandlungen verlustreicher wurden und der erhoffte "Endsieg" in weite Ferne rückte. Das Urteil wurde Anfang des Jahres 1944 in Berlin-Plötzensee vollstreckt. Lilly war zu diesem Zeitpunkt 45 Jahre alt.

 

Um zur nächsten Station zu gelangen müsst ihr mit den vorher gefundenen Zahlen arbeiten.

 

WP 4 hat dann die Koordinaten:

N 53° 04. C O P 

E 008° 48. (M+O) C (C+O)

 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

WP 4

Hier seht ihr ein Denkmal, das an die Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 erinnern soll. In dieser Nacht - der sog. Reichspogromnacht - ermordeten SA-Männer fünf Juden im Bremer Stadtgebiet. Ihre Namen finden sich auf dem Denkmal wieder. In unmittelbarer Nähe des Denkmals befand sich 1938 das Alte Gymnasium, auf dessen Schulhof mehr als 160 jüdische Männer in dieser Nacht zusammen getrieben wurden. Sie mussten mitten durch die Stadt bis zum Zuchthaus Oslebshausen marschieren. Am 11. November wurden sie ins Konzentrationslager Sachsenhausen verschleppt. Nach Wochen kehrten sie zurück mit der Auflage über Erlebtes zu schweigen und Deutschland so bald als möglich zu verlassen.

 

Um zur nächsten Station zu kommen müsst ihr wieder rechnen. 

 

Die nächsten Koordinaten sind dann:

N 53° 04. K (C+O) (F-K)

E 008° 48. (O+I+M) (A+E) N

 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Final

Nun habt ihr das Final erreicht. Ihr steht vor einem Haus, das bis 1938 der Israelitischen Gemeinde in Bremen als Gemeindehaus diente. Es lag direkt neben der ehemaligen Synagoge, die in der Novemeberpogromnacht den Flammen zum Opfer fiel. Eine Gedenktafel erinnert daran. Das Gemeindehaus trägt heute wieder den alten Namen, der den ersten Rabbiner Bremens bezeichnet. In diesem Haus wird seit 2007 eine Dokumentations- und Begegnungsstätte aufgebaut, die sich zum Ziel genommen hat zu erinnern, aufzuklären und sich zu begegnen.

 

Für weitere Informationen könnt ihr gerne hineingehen oder euch im Internet informieren.

Bitte Stift mitbringen! 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder

Der Bremer Hauptbahnhof
Der Bremer Hauptbahnhof

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Gedenken    gefunden 1x nicht gefunden 2x Hinweis 1x Wartung 2x

OC-Team archiviert 14. September 2014 Opencaching.de hat den Geocache archiviert

Dieser Cache ist seit mehr als einem Jahr „momentan nicht verfügbar“; daher wird er automatisch archiviert. Er kann vom Besitzer jederzeit instand gesetzt und reaktiviert werden.

OC-Team momentan nicht verfügbar 13. September 2013 mic@ hat den Geocache deaktiviert

Den vorliegenden Logs zufolge ist der Cache am Final weg. Der Owner sollte hier dringend vor Ort erscheinen und die Lage überprüfen; bis dahin setze ich den Status auf "Momentan nicht verfügbar". Sobald der Cache wieder gesucht werden kann, so kann dieses Listing durch den Owner selbstständig über ein "kann gesucht werden"-Log reaktiviert werden.
Bei Unklarheiten oder Fragen kannst du gerne mich oder das Team kontaktieren.

mic@ (OC-Support)

nicht gefunden 02. August 2013 Marc_HB hat den Geocache nicht gefunden

Kann mir jemand verraten, ob es die Dose noch am Zielort gibt?

Ich habe alle Wegpunkte gefunden und abgelaufen und habe auch die Gedenktafel am Zielort an Haus Nr. 6 gefunden. Die Dose wollte sich aber nicht finden lassen und nun frage ich mich, ob es sie überhaupt noch gibt.

nicht gefunden 19. November 2012 Golgafinch hat den Geocache nicht gefunden

Auf der heutigen Brementour mit Muskratmarie, wollten ich auch diesen Multi finden.
Zumindest mit der Bermerkung, daß alle Stationen gefunden wurden, kann ich mich dem einzigen Finder anschließen. Ein finales Döschen ließ sich leider nicht erspähen.
Trotzdem Danke für die Srecke.
Gruß
Golgafinch

Hinweis 16. Juli 2012 Danlex hat eine Bemerkung geschrieben

Wunderbar, dass dieser Cache noch findbar ist und auch mal gefunden wurde. Ich hatte mir diesen Cache schon mal für eine Wartungsrunde vorgenommen, bin leider aber bisher nicht dazu gekommen. Nachdem er aber noch da ist, wird die Vorfreude größer, evtl. probiere ich es mal am Wochenende, auch wenn der FTF jetzt weg ist.