Wegpunkt-Suche: 

Die Cachebeschreibung ist veraltet.

 
Normaler Geocache
Sühnekreuze: Lohmen I/II

von Katzdackel     Deutschland > Sachsen > Sächsische Schweiz

Diese Cachebeschreibung ist wahrscheinlich veraltet. Weitere Erläuterungen finden sich in den -Logeinträgen.

N 51° 00.113' E 013° 59.142' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 06. Mai 2010
 Gelistet seit: 15. Oktober 2010
 Letzte Änderung: 09. Juli 2016
 Listing: http://opencaching.de/OCB416

38 gefunden
2 nicht gefunden
1 Hinweis
1 Beobachter
0 Ignorierer
447 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Infrastruktur
Wegpunkte
Zeitlich

Beschreibung   

Sühnekreuze sind Denkmale mittelalterlichen Rechts. Sie waren ein Erfüllungsteil von Sühneverträgen, welche zwischen zwei verfeindeten Parteien geschlossen wurden, um eine Blutfehde wegen eines begangenen Mordes oder Totschlages zu beenden. Der überwiegende Teil der Sühnekreuze ist in Kreuzform gestaltet, oftmals ist die Mordwaffe bzw. ein berufstypisches Gerät des Entleibten in den Stein gehauen. In den seltensten Fällen finden sich eingeschlagene Jahreszahlen. Text findet sich auf keinem echten Sühnekreuz aus dem 13.-16. Jahrhundert. Der einfache Bauer hätte es ohnehin nicht lesen können, weshalb Bilddarstellungen dominierten. Mit der Einführung der Halsgerichtsordnung Kaiser Karls V. im Jahre 1533 wurden private Abmachungen nicht mehr geduldet, an ihre Stelle trat das ordentliche Gericht, das den Täter nach dem neuen Recht verurteilte. Mit der Einführung dieses neuen Rechtes wurden die Sühneverträge zwar offiziell abgeschafft, lebten jedoch je nach Landessitte noch durch das ganze 16. Jahrhundert fort; erst das 17. Jahrhundert räumte mit ihnen endgültig auf.

Zwei Sühnekreuze im Lohmener Wald westlich & östlich der Straße Porschendorf - Liebethal/Mühlsdorf.

1. Kreuz "Antoniuskreuz"

Nach einem Bericht von 1860 stand das Steinkreuz am Fußwege von Porschendorf nach Mühlsdorf. In diesem Waldstück auf Lohmener Flur, Liebethaler Wäldchen genannt, sind tief ausgefahrene Hohlen zu erkennen, die auf die alten, jetzt nicht mehr benutzten Verbindungen hindeuten. Dem Antonius-Kreuz, einem Malteserkreuz, ist das Kopfteil abgeschlagen worden, die dadurch entstandene Form führte zu diesem Namen. Die Bruchstelle ist noch sichtbar, obgleich die Beschädigung, wie eine Beschreibung von Pastor Seidemann aus dem Jahre 1860 erkennen läßt, schon vor langer zeit erfolgt sein muß: "Ein anderes (Kreuz), mit eingehauner dreizinkiger hängender Heugabel, steht am Fußwege von Porschendorf nach Mühlsdorf im sogenannten Wäldchen; der Obertheil desselben ist abgeschlagen und fehlt". Durch Verwitterung nur noch undeutlich wahrnehmbare Einmeißelungen. (Torke 1990)

Bei der Neuaufstellung des vorherigen 1.Kreuzes wurde das auf der anderen Straßenseite fast gegenüberstehende Antoniuskreuz mit der schönen Armbrusteinzeichnung, das über 60cm in den Lößboden versunken war, gehoben und erhielt dadurch ein ganz anderes Aussehen. Dabei wurde unter dem Kreuz im Erdboden ein stark in Rost übergegangener eiserner Bolzen gefunden, der dem Pirnaer Stadtmuseum übergeben wurde. Die Maße sind nun: 1,08m hoch, 0,58m breit und 0,34m stark.

Von diesem Kreuz erzählt das Volk bei der Federschleiße, "daß es bei diesem Kreuze scheeche! - Ein großer Hund mit feurigen Augen, die so groß wie Mühlräder seien, soll sich zur mitternächtlichen Stunde dort zeigen und niemanden auf der Straße vorüberlassen!" (Kutsche 1935)

2.Kreuz, östlich der Straße:

In unmittelbarer Nähe des Antonius-Kreuzes wurde 1932 ein zweites, kleineres entdeckt und 1933 neu aufgestellt, welches aber durch die Beschädigung beider Arme einen recht kümmerlichen Anblick bietet. (Torke 1990) Ursprünglich Kopf, Arme und Schaft gerade; N-Arm abgeschlagen, S-Arm durch großen alten Abschlag verstümmelt. Das Steinkreuz wurde 1933 durch Richard Kutsche neu aufgestellt, wohl ohne Standortveränderung. Kutsche berichtete von einem eingeritztem Kreuzzeichen auf der oberen Hälfte des Kreuzstammes auf der Rückseite. Diese heute nicht mehr erkennbar, sonst keine Einzeichnungen. (Müller / Quietzsch 1977)

Quelle und Text: www.suehnekreuz.de

Der Cache ist im Umkreis von ca. 6 m vom Kreuz zu finden. Beachtet den Hint.. Bitte den Cachebehälter mit etwas Gefühl öffnen und das Versteck nach dem Zurücklegen wieder sorgfältig tarnen. Achtet darauf, das die Dose richtig verschlossen wurde.

Im Winter bei Schnee sehr schwer oder gar nicht zu finden. Mitunter kann der Verschluss des Cachebehälters etwas klemmen. Möglichst nicht um Mitternacht den Cache aufsuchen, ihr wisst ja, dann wird er von dem großen Hund bewacht und mit dem ist nicht gut Kirschen essen.

Wichtig: Für den Fall des Falles das der Deckel klemmt, solltet ihr ein flaches Hebelwerkzeug (Spachtel, Armeemesser) dabeihaben. Wer ohne solches den Deckel nicht aufbekommt, muss nochmal wiederkommen. Erhöhte Kraftaufwendung ist keine Lösung!!! Leider sind immer wieder Cacher der Meinung, genau diese anwenden zu müssen. Bitte lasst es sein, versucht euch an anderen Dingen, aber nicht am Cache!

Kurzlogs ala TFTC! oder ähnlich sind unerwünscht und werden gelöscht. Ein bis zwei Zeilen Text schafft jeder! Danke.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Nz Onhzfghzcs

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Landschaftsschutzgebiet Sächsische Schweiz (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Sühnekreuze: Lohmen I/II    gefunden 38x nicht gefunden 2x Hinweis 1x

Hinweis Die Cachebeschreibung ist veraltet. 17. Mai 2016 following hat eine Bemerkung geschrieben

Hinweise von einer anderen Website:

Die Dose lässt sich u.U. nur mit einem Hebelwerkzeug (z.B. Spachtel, Armeemesser) öffnen.

Onhzfghzcs rvare Ovear (decodieren)

gefunden 02. Januar 2016, 15:39 wienja hat den Geocache gefunden

Hier hat es etwas gedauert bis wir das gut getarnte Versteck enttarnen. Danke fürs herführen und verstecken sagt wienja.

gefunden 19. April 2015 CCR35 hat den Geocache gefunden

Danke, gefunden mit JEJE810 und ElliWandernadel.

gefunden 19. April 2015, 15:00 jeje810~ccr35 hat den Geocache gefunden

Mit Elli Wandernadel und Familie gut gefunden.

gefunden 17. Februar 2015 eefdlaW hat den Geocache gefunden

Sühnekreuze finde ich persönlich sehr interessant und so habe ich mich heute auf den Weg zu diesem begeben.

Vor Ort finden im Moment Waldarbeiten statt. Ich konnte kein Waldmuggel sehen und so konnte ich nach bestaunen des Kreuzes gemütlich geloggen.

Vielen Dank für's Herloggen.

 

Bei Geocaching.com & auch im Logbuch mit eefdlaW geloggt.