Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Nachtwanderung 1 Nachtcache

 Mittlerer Nachtspaziergang auf historischem Gelände.

von Svenja L.E.     Deutschland > Sachsen > Delitzsch

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 51° 23.079' E 012° 28.645' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 2:00 h   Strecke: 2.0 km
 Versteckt am: 19. Oktober 2010
 Gelistet seit: 19. Oktober 2010
 Letzte Änderung: 19. Juli 2012
 Listing: http://opencaching.de/OCB479
Auch gelistet auf: geocaching.com 

2 gefunden
0 nicht gefunden
2 Bemerkungen
2 Beobachter
0 Ignorierer
348 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Gefahren
Infrastruktur
Der Weg
Wegpunkte
Zeitlich
Benötigt Werkzeug

Beschreibung   

Die Mitteldeutsche Motorenwerke GmbH (MMW, auch MiMo) war eine von 1935 bis 1948 existierende Gesellschaft mit Sitz in Leipzig (ab 1939 Taucha), die das drittgrößte Konzernwerk der Auto Union bildeten.

Die Fabrikanlagen befanden sich nordwestlich von Taucha in einem Waldgebiet, das teils zu Leipzig-Portitz gehörte. Die Mitteldeutschen Motorenwerke stellten verschiedene Typen von Junkers-Flugmotoren her, im Wesentlichen die Typen Junkers Jumo 205, Jumo 211, Jumo 213 und die Strahlturbine Jumo 004. Damals waren 10.000 Mitarbeiter (einschl. Zwangsarbeiter) beschäftigt. Die Werksanlagen sind als Rüstungsbetrieb nach Kriegsende 1945 demontiert und die Gebäude und Bunker gesprengt worden.

(Wikipedia.de)

Da wir aus unserer Kindheit und Jugend das Gelände ganz gut kennen, haben wir uns für unseren ersten Cache dafür entschieden. Ihr könnt euer Fahrzeug bei: 51°22.961 / 12°28.581 abstellen und begebt euch zu Fuß zum Startpunkt. Dort sucht ihr nach dem ersten Reflektor. Die Reflektoren weisen euch den weiteren Weg. An einem roten Reflektor müsst ihr nach einem Hinweis suchen.

Die Reflektoren haben verschiedene Farben:

- "weiß" zeigt euch den weiteren Weg
- "gelb" - zwischen euch und dem Reflektor befindet sich eine Gefahrenstelle
- "rot" - hier in der Nähe findet ihr den Hinweis auf den nächsten Wegpunkt

Ihr benötigt, festes Schuhwerk, eine gute Taschenlampe, Schreibzeug und etwas Grips. Bedenkt, dass es nachts im Wald noch mehr Bewohner gibt, die evtl. nicht gut auf euch zu sprechen sind. Ich denke da z.B. an Wildschweine und Jäger. Das Gelände an sich birgt auch einige Gefahren in sich. Es gibt Bombentrichter, Gräben, Bäche, Tümpel, Seen, unterirdische und teils eingefallene Anlagen, achtet also darauf.

Teilt uns mit, wie lange ihr gebraucht habt.

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Nachtwanderung 1 Nachtcache    gefunden 2x nicht gefunden 0x Hinweis 2x

Hinweis 19. Juli 2012 mic@ hat eine Bemerkung geschrieben

Dieser Cache ist auf geocaching.com (GC2GZ2A) archiviert und hier nicht mit dem Attribut "OC only" versehen. Das letzte Funddatum liegt lange zurück und die Logs bei geocaching.com lassen darauf schließen, das der Cache nicht mehr existiert. Aus diesem Grunde archiviere ich ihn auch hier. Sollten sich später neue Aspekte ergeben und der Cache wieder aktiviert werden, so kann dies durch den Owner selbstständig über die Funktion "Cache bearbeiten" erfolgen.
Bei Unklarheiten oder Fragen kannst du gerne mich oder das Team kontaktieren.

mic@ (OC-Support)

gefunden 19. November 2011 Dirdi-LE hat den Geocache gefunden

Nach den Vorloggs der letzten Tage gingen wir am Abend gemeinsam mit Netti-LE und deren Cache-Dog mit durchaus gemischten Gefühlen an den Start. Immerhin sollte dies unser erster Nachtcache werden...und dann diese Vorzeichen. Aber A***backen zusammen und los gings.

Die ersten Reflektoren waren durch die gute Ausrüstung und die schon viel besser trainierten Instinkte unserer Mitcacher schnell gefunden und wir gelangten zur Station 1, wo sich uns das Döschen mit dem Rätsel glücklicherweise schnell offenbarte. Weiter gings nach GPS. Auf einmal fehlte Reflektor 6. Nach einem etwas längeren Suchen kam der Ruf "Hier..." und wir fanden die 7; auf dem Weg dorthin wohl auch den Baum, der einmal der Wirt der Nummer 6 war. Nach einem Sprung über einen reissenden Fluss (oder so ähnlich) kamen uns grelle Scheinwerfer entgegen...die Hilfsmittel von Engel-74 und Ulli_McEvil. Gemeinsam holten wir uns die Lösungen von den Stationen 2 und 3, schauten noch schnell an den "Leipziger Kuhlen" vorbei und landeten bei Station 4. Die Reflektoren auf dem Weg hierher waren zwar weit auseinander, aber auf Grund der mitgebrachten Technik unserer Mitcacher durchaus zu finden. Ulli_McEvil fand die Dose und löste das Rätsel; wir übernahmen die errechneten Koordinaten. Leider musste er uns auf Grund der fortgeschrittenen Zeit verlassen. Oder steckte da mehr dahinter? Jedenfalls war der nächste Punkt über 800 m weit weg. Mir kam das komisch vor und ich äußerte auch meine Bedenken; aber wohl zu leise, denn der Hunter-Express hatte, geführt vom männlichen Part des Teams Netti-LE, der sich im dunklen Wald besser auskannte als ich tagsüber in meinem Garten, schon wieder Fahrt aufgenommen.

So kamen wir "glücklicherweise" noch in die Nähe von "Vorsicht Eule" und nach einem Tipp von Engel-74, wofür wir herzlich DANKE sagen, auch dem Final von "Sterne & Tore", den ich zugegebenermaßen gar nicht auf dem heutigen Plan hatte, und verewigten uns in den Logbüchern.

Kurz danach kamen wir an den Zielpunkt der Koordinatenbestimmung und...standen vor einer Mauer mit Stacheldraht. Da sollen wir drüber?? Nach einigen Momenten Ratlosigkeit zückten wir nochmal unsere Notizen und...siehe da...es hatte sich ein kleiner, aber gewichtiger Fehler eingeschlichen. Die GPS wurden mit den Daten gefüttert und...sch***... es ging den ganzen Weg wieder zurück; mit einem Bonus von ca. 400 m. Ab hier wurde es einfacher. Den Marsch über die doch recht häufig befahrene Straße befanden wir für nicht wirklich angenehm, aber letztlich doch unausweislich.

Zurück im Wald fand der männliche Teil des Teams Netti-LE schon den Reflektor 20. Um nicht Wichtiges zu verpassen, suchten wir noch die 15 bis 19 und standen schließlich wieder vor der 20. Die Suche nach der 21 war wohl die längste des ganzen Abends. Endlich hatte Netti-LE diesen erspäht, wir lösten das Rätsel und machten uns auf zum Final, das wir dann kurze Zeit später, nach 3 Stunden, in den Händen halten durften.

Wir möchten für den Cache und auch für die gemeinsame Tour an unsere Mitcacher Danke sagen. Und natürlich Engel-74 alles Gute zum Geburtstag wünschen.

Dirdi-LE & Family

gefunden 20. Oktober 2010 Locke LE hat den Geocache gefunden

Dies war mein erster Cache und ich muss sagen, ich hab Blut geleckt...

Für einen Neuling wie mich ist  es auf jeden Fall ein machbarer Cache. Es hat sehr viel Laune gemacht, nachts durch den Wald zu marschieren.

Die Wegpunkte sind gut findbar (bis auf 2-3 Stück wo es mal etwas länger gedauert hat) und die Rätsel sind auf jeden Fall lösbar.

Ich glaub das wird nicht mein letzter Cache gewesen sein.

 

Vielen Dank für die neue Erfahrung.

 

Gruß Locke LE Laughing

zuletzt geändert am 14. Februar 2017

Hinweis 19. Oktober 2010 Portitzer hat eine Bemerkung geschrieben

Ich wünsche Euch viel Glück mit dem Cache!
Der Jagdpächter wird nicht erfreut sein darüber. Er hat nämlich mit NCs so seine Probleme und ich habe meine NCs nach mehreren Sabotageakten und nach Rücksprache mit dem Jagdpächter verlegt...

Und so wie es aussieht, ist der letzte in dem Gebiet verbliebene NC auch gerade gemuggelt worden.

Vielleicht habt Ihr ja mehr Glück.

Gruß
Kurt