Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Virtueller Geocache
Wo sich Flüsse treffen

 Dieser Earthcache befindet sich dort, wo Rhein und Ahr sich treffen.

von das kleine cis     Deutschland > Rheinland-Pfalz > Ahrweiler

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 50° 33.545' E 007° 16.591' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: archiviert
 Versteckt am: 25. Oktober 2010
 Gelistet seit: 25. Oktober 2010
 Letzte Änderung: 18. Januar 2014
 Listing: http://opencaching.de/OCB4FB
Auch gelistet auf: geocaching.com 

6 gefunden
1 nicht gefunden
1 Hinweis
1 Wartungslog
0 Beobachter
0 Ignorierer
1820 Aufrufe
1 Logbild
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   

Infrastruktur
Saisonbedingt

Beschreibung   

Wo Rhein und Ahr sich treffen

Das Mündungsgebiet der Ahr gilt als die einzige weitgehend unverbaute Flußmündung in Europa.

Auf den letzten ca. 700 Metern bis zum Rhein wurde der Ahr durch zahlreiche aufwändige Maßnahmen wieder ermöglicht, sich ihr Bett selbst zu suchen und zu formen.

Bereits im ersten Jahr nach den Umbauten verlagerte sich der Lauf der Ahr um eine ganze Flußbreite (ca. 15-20m.)
Bei Hochwasser nimmt die Ahr weite Teile ihres alten Deltas wieder ein:
D986FE92-4960-11E0-B2AC-00163E3AC09B.jpg

1855 wurde das Ahrdelta gezähmt. Damals ergoß sich das Wasser der Ahr auf einer Breite von 700m in zahlreichen Armen in den Rhein.
Um Land für die stetig wachsende Bevölkerung zu gewinnen und den Lauf des Flusses berechenbar zu gestalten, wurde die Ahr durch massive Uferbefestigungen begradigt und in ein einziges trapezförmiges Bett gefasst.
Das hatte zur Folge, daß die Fließgeschwindigkeit der Ahr durch die Einengung anstieg, und damit auch der Druck auf den nur wenige 100m breiten Damm zum Rhein.
Der Grundwasserspiegel sank. Teile der Ahrauen trockneten aus und versteppten, viele Tiere und Pflanzen verloren ihre Lebensgrundlage und verschwanden aus diesem Gebiet.

1977 wurden erste Maßnahmen ergriffen, die Ahrmündung wieder zu renaturieren. 55 Hektar wurden als Naturschutzgebiet ausgewiesen, die massiven Dämme an der Mündung zurückgebaut.
Die Ahr konnte sich nun wieder ausbreiten und Teile ihres alten Deltas zurückerobern.
Zwischen 1979 und 1981 flossen knapp 400.000 DM Bundesmittel in das Naturschutzprojekt, die geschützte Fläche konnte auf 63 Hektar erweitert werden.
2003 wurde begonnen, den gesamten Unterlauf der Ahr durch die goldene Meile zu renaturieren. Sinn war einmal, die eingefassten Ufer zu beseitigen und die Ahrauen wieder ihren natürlichen Veränderungen zu überlassen. So soll wieder Raum für verschwundene Arten entstehen.
Durch Veränderungen am gesamten Lauf der Ahr soll der Fluß für verschiedene Fischarten (als ein Beispiel den Lachs) wieder durchlässig werden.
Die große Fließenergie der Ahr sollte durch den Rückbau der Uferanlagen vermindert werden, das Risiko, daß der Rheindamm bricht, verringert.
Ein Bruch des Dammes zum Rhein hin hätte schwere Folgen; der Radweg würde zerstört, Schotter weit in die Fahrrinne der Rheinschiffe gedrückt. Für die Natur eine großartige Entwicklung, für die Rheinschifffahrt eine Katastrophe.
Hier scheiden sich die Geister.

Wegen der massiven Luftangriffe auf die Sinziger Eisenbahnbrücke war im Vorfeld zunächst eine Kampfmittelräumung erforderlich. Es folgten der Rückbau des erst vor wenigen Jahren angelegten Radweges und der Uferanlagen.
Ein Sendemast des SWR wurde gesprengt.
Regenwasserkanäle wurden in offene Gräben umgestaltet.
Standortfremde Pappeln wurden als Strömungslenker und Laufverschwenkungen eingesetzt, künstliche Nebenarme geschaffen, um Erosion und Ablagerung zu ermöglichen.
Im Herbst 2004 waren die Maßnahmen abgeschlossen.

Das Ergebnis der Bemühungen: Ein Ort, an der man die Vorgänge, die für die Form und Gestaltung unserer Flußlandschaften verantwortlich sind, am lebenden Objekt sehen und erfahren kann.
138CE458-4961-11E0-B2AC-00163E3AC09B.jpg
Die Ahr zeigt hier die Bildung von Flußschleifen (Mäandern) mit der Abtragung (Erosion) am Prallhang und die Ablagerung (Akkumulation) von Material am Gleithang.
Durch das unterschiedliche Verhältnis von Erosion und Akkumulation verschieben sich die Mäander. Beobachtet man den Fluß, stellt man fest, daß die Fließgeschwindigkeit an Prall- und Gleithang unterschiedlich ist.
D2543FA8-F99D-11DF-B2AC-00163E3AC09B.jpg
Entsteht bei einem Rheinhochwasser ein Rückstau, vermindert sich die Fließgeschwindigkeit der Ahr, Kiese und Sedimente werden abgelagert, es bilden sich Bänke. Fällt der Rhein, erhöht sich der Fließdruck, die Schottermassen werden umgelagert.
Durch diese Vorgänge entsteht ein dynamisches System, nach jedem Hochwasser kann die Ahrmündung völlig anders aussehen. Kiesbänke fallen trocken und verlanden, Pionierpflanzen siedeln sich an. Durch Seitenerosion gräbt die Ahr neue Wege in den Löß und nimmt Land. Hochwasser entwurzelt Bäume, die den Kiesbänken Stabilität verleihen, die Bänke werden fortgeschwemmt und an anderer Stelle wieder abgelagert.

Niemand weiß, wie die Ahrmündung sich entwickelt. Denkbar wäre, daß wieder ein Delta mit verschiedenen Armen und Kanälen entsteht.

Zu den Logbedingungen: Sucht die angegebenen Wegpunkte auf, die Reihenfolge ist beliebig.
Der Earthcache läßt sich sehr gut mit "Ahrmündung" und "Ahraue" kombinieren.

Punkt 1: Die Ahrbrücke. N 50° 33.545 E 007° 16.591
Wer öfter hierher kommt, kann die ständigen Veränderungen an der Flußmündung sehr schön beobachten.
Bitte macht von der Brücke aus ein Foto Richtung Rhein, mit oder ohne Euch, und fügt es dem Log an.
Ab einem Pegelstand von etwa 4,5m ist die Brücke nicht mehr zugänglich, Logfoto dann bitte stattdessen an P2!
Parken solltet ihr dann auch in Sinzig, sonst kommt Ihr nicht rüber zu den anderen Punkten.
Punkt 2: N 50° 33.414 E 007° 16.538
Auf welcher Seite der Ahr steht Ihr hier: Prall- oder Gleithang?
In welche Richtung wird der Mäander im Lauf der Zeit wandern- zu Eurem Standpunkt hin oder davon weg?
Auf welcher Seite fließt der Fluß schneller: Auf Eurer Seite, oder auf der anderen?
Punkt 3: Müßt Ihr selber finden. Geht an die Stelle, wo die Ahr sich am tiefsten Richtung Rhein gegraben hat, bevor sie ins Delta einschwenkt (Bitte beachtet die Karte. Es ist völlig überflüssig, durchs Unterholz zu pflügen!)
Wie sind die Koordinaten?
Wie weit war die Ahr noch vom Radweg entfernt?
Punkt 4 N 50° 33.466 E 007° 16.300
ist optional, hier muß nichts herausgefunden werden. Hier sieht man aber deutlich, wie der Fluß wandert, Land nimmt und wieder hergibt.

 

 Lösungen bitte per Email!

Viel Spaß wünscht Spannikind

  Please request english description via email!

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

JC 3:Frug rhpu qnf Yhsgovyq na. Qvr Fgryyr vfg urhgr mhtrjnpufra, nore abpu rexraaone.

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): FFH-Gebiet Ahrtal (Info), Landschaftsschutzgebiet Rhein-Ahr-Eifel (Info)

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Wo sich Flüsse treffen    gefunden 6x nicht gefunden 1x Hinweis 1x Wartung 1x

archiviert 18. Januar 2014 das kleine cis hat den Geocache archiviert

...und tschüss!

gefunden 08. Dezember 2013 mirabilos hat den Geocache gefunden

Von GC nachgeloggt.

gefunden 08. Dezember 2013 König Moderig hat den Geocache gefunden

17:20

Sehr schöner Ort.

Antworten kommen nachher!

gefunden 01. Dezember 2013 Heidi hat den Geocache gefunden

Es ist schon spannend zu sehen, dass sich das Flussbett der Ahr dauernd verändert.
Danke für`s Zeigen und Erklären dieser geografischen Besonderheit.

gefunden 20. April 2011 ice13-333 hat den Geocache gefunden

Zusammen mit Geotuppi und DePussel auf kleiner Feierabendrunde dank Denkfehler bei Jeopardy in Kripp direkt noch den Earthcache mitgenommen, passte ja gut die kleine Ehrenrunde. Im Moment ist es echt klasse hier an der Ahr, so wenig Wasser sieht man selten. Das Flussbett an der Rheinmündung gefällt mir im Moment besonders gut.

Log: ca 21:00

(GC#2078 Gesamt#2103 OC#508)