Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Normaler Geocache
Stein der Franzosen

 Schneller, kleiner Traditional am Fuße des Franzosentein-Hügels.

von fuchsmulder     Deutschland > Niedersachsen > Diepholz

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 52° 34.652' E 008° 51.505' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 0:30 h 
 Versteckt am: 24. Dezember 2010
 Gelistet seit: 01. Januar 2011
 Letzte Änderung: 12. Januar 2016
 Listing: http://opencaching.de/OCBA67
Auch gelistet auf: geocaching.com 

4 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
1 Wartungslog
0 Beobachter
0 Ignorierer
106 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Der Weg
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt
Personen

Beschreibung   

Ich finde, an dieser Stelle gehört einfach ein direkt erreichbarer Cache für zwischendurch. Wer mehr Zeit hat, dem empfehle ich, vorher „Die Landvermesser“ zu machen. Der Cache liegt ein paar Meter abseits des Wanderwegs. Auch wenn ich zur Zeit wo anders wohne, bin ich doch noch regelmässig in der alten Heimat. Sollte es dennoch einmal Probleme mit dem Cache geben und ich verhindert sein, wird sich Carpebona gern drum kümmern.

 

Der „Franzosenstein“

Er heißt heute noch „Franzosenstein“, die 1 m hohe Sandsteinsäule auf der höchsten Stelle in der Gemeinde Kirchdorf. Dieses Relikt aus vergangener Zeit gibt dem Besucher immer wieder Rätsel auf. Im Samtgemeindearchiv Kirchdorf ist darüber folgendes festgehalten:

Kirchdorf unter hessischer Verwaltung zum Amt Uchte gehörend kam 1803 unter französischer Herrschaft. Unter Leitung von Oberst Epailly errichtete Vermessungsoffiziere einen 12 m hohen Turm. An dieser Stelle ein Dreiecksnetz I. Ordnung („Canevas die Triangles du Ier ordere executes par M. Epailly“). Von hier aus erfasste man folgende Hauptpunkte: Die Kirchtürme von Twistringen und Asendorf, die Signaltürme auf dem Mordkulenberg westlich des Dümmers in den Dammer Bergen (141 m über dem Meer), auf dem Hüttenberg im Grinderwald (101 m über dem Meer), einem Berg bei Loccum und den Knickberg (86 m über dem Meer). Gleichzeitig konnten französische Beobachter die Geschehnisse in allen Richtungen kontrollieren. 1813 nach der Franzosenzeit fiel Kirchdorf wieder an Hessen, der 12 m hohe Turm wurde zerstört. 1814 erhob Prinzregent Georg von Hannover und England sein Kurfürstentum zu Königreich, einbezogen die hessischen Hoheitsgebiete. 1816 ordnete König Georg IV die Ausdehnung der Triangulation für das gesamte Königreich Hannover an. Unter Leitung von C. F. Gauß begann die Vermessungsarbeit auch auf dem Knickberg, dafür ließ er einen Stein mauern mit einem Postament, darauf eine Platte, die der mutwilligen Zerstörung zum Opfer fiel. Als Ersatz stellte man einen 1 m hohen Sandsteinpfeiler auf, mit der eingemeißelten Inschrift „Königl. Hann. Land. Vermess.“. Noch heute steht dieser Stein auf dem Knickberg, der fälschlicherweise Weise als „Franzosenstein“ bezeichnet wird. Vielleicht willkürlich von den Preußen die 1866 nach der Schlacht von Langensalza Hannover einverleibten. Preußische Vermessungsoffiziere errichteten 1886/87 im Rahmen der preußischen Landesaufnahme an dieser Stelle auf einem Steinfundament ein Holzturm, den man wiederum Franzosenturm nannte. Nach etwa 25 Jahren war auch dieser verschwunden. Im Jahre 1919 kam der Erlass, keine Türme mehr aufzustellen. Dem heutigen Besucher ist es nicht mehr möglich auf dem Knickberg nach allen Seiten Ausschau zu halten. Er befindet sich mitten im Wald, wo eine Ruhebank ihm zum Rasten einlädt. Unweit vom vermeintlichen „Franzosenstein“ ist schon seit Jahren ein eingelassener viereckiger Stein versehen mit einem Kreuz, der so genannte „Trigonometrische Punkt“, der der Höhe des Knickbergs (86 m über dem Meer) als Vermessungspunkt unseres Katasteramtes dient.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Nz Uvajrvffpuvyq yvaxf unygra

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Landschaftsschutzgebiet Böhrde/ Hohes Moor (Info), Vogelschutzgebiet Kuppendorfer Böhrde (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Stein der Franzosen    gefunden 4x nicht gefunden 0x Hinweis 0x Wartung 1x

archiviert 12. Januar 2016 fuchsmulder hat den Geocache archiviert

Ende

gefunden 03. November 2011 DieWölfe hat den Geocache gefunden

Heute beim dritten Anlauf gut gefunden. Man sollte doch im Hellen suchen. Aber immer wieder ein schöner Ort zum spazieren gehen.

gefunden 15. Mai 2011 funbooster hat den Geocache gefunden

gut gefunden, schnell geloggt;
Danke für den schönen Cache
funbooster & moni
20110515/13:47

gefunden 24. April 2011 Team Kennsee hat den Geocache gefunden

Bei prima Wetter den Cache sofort gefunden. Ist in gutem Zustand. Der Wald aber drum herum sieht aus wie nach einem Kettensägenmassaker. Auf jedenfall lohnenswert. Team Kennsee

gefunden 30. Januar 2011 Marekki hat den Geocache gefunden

Zusammen mit Omabutzi heute während der Erledigung eines Multis schnell gefunden. Komisch, wir dachten immer das Caches ca. 160m auseinanderliegen sollten??? Innen in der Dose ist es etwas feucht. Hier ist zwar keine Feuerwehrstation, aber trotzdem haben wir hier einen Feuerwehrhund hineingelegt. TFTC vom Team Marekki