Wegpunkt-Suche: 
 
Rätselcache
Münsterknobelei

 Graf Zahls Lieblingscache in der Innenstadt

von J_682     Deutschland > Baden-Württemberg > Freiburg im Breisgau, Stadtkreis

N 47° 59.848' E 007° 51.173' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 3:00 h   Strecke: 0.6 km
 Versteckt am: 15. Dezember 2005
 Gelistet seit: 03. Februar 2011
 Letzte Änderung: 06. Dezember 2016
 Listing: http://opencaching.de/OCBC94
Auch gelistet auf: geocaching.com 

20 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
2 Beobachter
0 Ignorierer
384 Aufrufe
1 Logbild
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Infrastruktur
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung    Deutsch  ·  English  ·  Français  ·  Italiano

886ca55b-1907-4de7-b0b2-8ec1d4c06a79.jpg
Geschichtliches um Freiburg oder Geschichten aus Freiburg sind hier das Motto. Mit diesen Caches soll uns Freiburg noch ein bisschen näher gebracht werden. Wer eine Idee hat, ist willkommen, einen Cache beizutragen. Eine Übersicht findest Du hier.

Kurzinformationen zum Freiburger Münster

Das Freiburger Münster (Münster Unserer Lieben Frau) wurde von ca. 1200 bis offiziell 1513 im romanischen und größtenteils im gotischen Stil erbaut. Nach Fertigstellung des 116 Meter hohen Westturms im Jahr 1330, gehörte das Münster für die nächsten rund hundert Jahre zu den drei höchsten Gebäuden der damaligen Welt. Später - im Jahr 1869 - wurde der Turm vom Kunsthistoriker Jacob Burckhardt Turm als "wohl der schönste Turm auf Erden" bezeichnet, wobei er sich auf einen Vergleich mit den Kirchtürmen in Basel und Straßburg bezog. Daraus leitet sich das häufig gehörte (aber verfälscht wiedergegebene) Zitat vom „schönsten Turm der Christenheit“ ab.
Obwohl Freiburg seit 1827 Bischofssitz ist und die Kirche damit formell als Kathedrale gilt, wird sie aus Tradition weiterhin Münster genannt. Weiterhin bemerkenswert ist, dass das Münster nicht der katholischen Kirche gehört, sondern der Freiburger Bürgerschaft.


Wasserspeier

Die Skulpturen des Münsters

Heiligenfiguren, Wasserspeier, weltliche Herrscher, Fabelwesen, Dämonen und vieles mehr. Das Freiburger Münster beherbergt die unterschiedlichsten Skulpturen. Grund genug, dieser steinernen Schar einen Cache zu widmen; doch zunächst ein paar Worte zu einigen Besonderheiten und Kuriositäten unter den Figuren:
  • Das Münster wird von 83 (soviel sei schon mal verraten) Wasserspeiern verziert, die das Regenwasser vom Dach ableiten, um so der schnellen Verwitterung der Fassade vorzubeugen. Neben Monstern, Pferden, Schweinen, Hunden und Rindern findet man auch menschlichen Gestalten wie Aufhocker, Neidkopf, Bartweiser, Brustweiser, Halsgreifer, Maulaufreißer und Zähneblecker.
  • Auf der Südseite des Münsters, oberhalb des Lammportals findet sich Freiburgs berühmtester Wasserspeier: Der Hinternentblößer soll der Legende nach dem Bischof den blanken Hintern entgegenstrecken, dessen Palais sich einstmals auf der gegenüberliegenden Seite befand. So nett diese Geschichte auch ist, wird dabei übersehen, dass die Skulptur aus dem Mittelalter stammt, Freiburg aber erst im 19. Jahrhundert Bischofssitz wurde.
  • Eine weitere Berühmtheit unter den Wasserspeiern ist die Darstellung der fast zahnlosen Nonne. Zu sehen ist sie an der nordöstlich Rundung des Langhauses und bezieht sich auf eine Figur aus der badischen Sagenwelt. Man erzählt sich, dass zur Zeit der Luther'schen Reformation die Legende in den Klöstern kursierte, dass Nonnen, die noch Zähne hätten, fortan heiraten dürften. Eine besonders alte und häßliche Nonne mit nur noch einem einzigen Zahnstumpen im Mund fühlte sich davon derart animiert, dass ihr zum Spott das Münster mit ihrem Ebenbild geschmückt wurde.
  • In etwas 65 m Höhe am Westturm befinden sich Figuren, die die Sieben Todsünden verkörpern: Dabei steht eine nackte Frau für Wollust, ein Löwenmensch für Zorn, ein Ritter für Hochmut, ein Mann mit Gefäß für Habgier und ein Schwein bildet die Maßlosigkeit ab. Die beiden Figuren für Neid und Faulheit gingen im Laufe der Zeit verloren und wurden durch andere Skulpturen - wie einem Porträt des Münsterbaumeisters Friedrich Kempfer - ersetzt. Ob es sonderlich schmeichelhaft ist, die Figur für Neid oder Faulheit ersetzen zu dürfen, lasse ich mal unkommentiert.

Der Cache

Um die Finalkoordinaten zu berechnen, musst Du zunächst alle Skulpturen des Freiburger Münsters (innen und außen) zählen. Gemeint sind damit lediglich dreidimensionale Skulpturen. Gemälde und Fensterbilder werden nicht gezählt. Ebenso müssen die Figuren, die nicht unmittelbar mit dem Münster verbunden sind (z.B. auf den Pestsäulen vor dem Münster oder am Brunnen auf dem Münsterplatz) nicht berücksichtigt werden.

Multipliziere das Ergebnis Deiner Zählung mit 7. Die errechnete Zahl mit 11 und dieses Ergebnis abschließend mit 13. Du erhältst eine sechsstellige Zahl. Dieses Zwischenergebnis (III) teilst Du in zwei 3er-Blöcke auf. Zwischenergebnis IVa entspricht den ersten drei Ziffern der sechsstelligen Zahl; die letzten drei Ziffern bilden Zwischenergebnis IVb. Subtrahiere nun Zwischenergebnis IVb von Zwischenergebnis IVa und Du erhältst das finale Ergebnis - den Korrekturwert für die angegebenen Koordinaten. Den Cache findest Du bei:

N 47° 59. (848 + Endergebnis)
E 007° 51. (173 - Endergebnis)

Bitte seid beim Heben der Micro-Dose extrem vorsichtig, da dort zu (fast) allen Tages- und Nachtzeiten mit hohem Muggle-Vorkommen zu rechnen ist. Ein vorgetäuschtes Binden der Schnürsenkel kann hier weiterhelfen. Achtung: derzeit ist nur ein Nano vor Ort.

Hier ist die Rechnung nochmal zusammengefasst:

  • Anzahl Skulpturen ( _ _ _ ) x 7 = Zwischenergebnis I ( ________ )
  • Zwischenergebnis I ( ________ ) x 11 = Zwischenergebnis II ( ________ )
  • Zwischenergebnis II ( ________ ) x 13 = Zwischenergebnis III ( _ _ _ _ _ _ _ )
  • Zwischenergebnis III ( _ _ _ | _ _ _ _ ) --> Zwischenergebnis IVa ( _ _ _ ) | Zwischenergebnis IVb ( _ _ _ )
  • Zwischenergebnis IVa ( _ _ _ ) - Zwischenergebnis IVb ( _ _ _ ) = Endergebnis ( _______ )
  • Finalkoordinaten: N 47° 59. (848 + Endergebnis) | E 007° 51. (173 - Endergebnis)

Turm des Münsters

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Anab: qverxg hagreunyo qrf Evatf, uvagra, Xavruöur

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Münsterknobelei    gefunden 20x nicht gefunden 0x Hinweis 1x

gefunden 21. Juli 2016 AngellGeoTeam hat den Geocache gefunden

große Zählerei dafür winziger Cache - und sehr viel Spaß...

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 21. Juli 2016 Geomator3000 hat den Geocache gefunden

Geile Idee. Zum Glück hatte ich Mathe Leistungskurs. Sonst wärs echt hart geworden. Danke für,den witzigen Cach. Die Final Koordinaten sind ja Bomben genau.

gefunden 21. November 2015 claudifa hat den Geocache gefunden

Auf Geocaching.com gefunden nun nachgeloggt auf Opencaching.de:

 

Da ich wusste, dass ich diesen Samstag nach Freiburg komme, wollte ich endlich eines der unzähligen Fragezeichen hier mal wieder durch ein Smilie zu ersetzen.
Deshalb habe ich mir zu Hause mal diese Rechenaufgabe angeschaut und wohlvorbereitet mit Taschenrechner eingepackt, dass man nur noch zählen muss.

Bei strömendem Regen war das Muggelaufkommen an der passenden Stelle nicht so schlimm, außerdem war ich ja getarnt durch den Regenschirm, so dass ich mich ungestört ausnahmsweise mal an erster Stelle im neuen Logbuch eintragen konnte.

Danke fürs Ausarbeiten dieser raffinierten Rechen- und Zählaufgabe

und danke für meinen OC-Cache Nr. 25

gefunden 15. August 2015 GCDrache hat den Geocache gefunden

Hier war zimlich schnell klar wie man vorgehen muss.

Kleiner Tipp für alle nachfolger: Ihr müsst euch beim zählen aufteilen und ihr müsst mindestens zu viert sein. Sonst geht es zu lang


Das Rätsel war auf jeden Fall schnell gelöst und heute hier vorbei gekommen um das Döschen zu signieren.


TFTC

gefunden 17. Februar 2013 xeniden hat den Geocache gefunden

Was wurde hier gezählt, geschätzt, gerechnet und verrechnet. Google gequält, in der Münsterbauhütte die Mitarbeiter befragt und den Küster bestochen.

Danke für diesen lustigen Cache

xeniden