Wegpunkt-Suche: 
 
Urliugestorf

 Urliugestorf war der erste Name von Jedlersdorf

von guenti     Österreich > Ostösterreich > Wien

N 48° 16.859' E 016° 24.473' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 31. Juli 2008
 Gelistet seit: 22. Februar 2011
 Letzte Änderung: 22. Februar 2011
 Listing: http://opencaching.de/OCBE05
Auch gelistet auf: geocaching.com 

13 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
96 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Infrastruktur
Zeitlich
Saisonbedingt

Beschreibung   


zur Geschichte:
Im Jahre 1108 berichtet eine Eintragung im Klosterneuburger Salbuch, dass ein gewisser Berthold von Urliugestorf der Kirche in Klosterneuburg einen Weingarten am Bisamberg geschenkt hat.

Die Bedeutung von Urliuge ist bis heute nicht restlos geklärt. Im Mittelhochdeutschen bedeutet es soviel wie Krieg. Es könnte also "Kriegsdorf" geheißen haben. Ebenso könnte der Ort nach dem Besitzer Urliug benannt worden sein also "Das Dorf des Urliug"
Jedenfalls war Jedlersdorf eine Insel, die wir im Zuge dieses Multis kennenlernen werden.

1529 kamen die Türken, stürmten Jedlersdorf, plünderten die Häuser und zündeten sie an. Noch schlimmer als die Türken wütete von 1713 bis 1714 allerdings die Pest. Die übriggebliebenen 37 Menschen errichteten dann eine hölzerne Kapelle, die dem heiligen Karl Borromäus gewidmet war. Im Jahre 1745 brach im Ort Feuer aus und auch die Kapelle brannte. Hier weiß eine Legende folgendes zu berichten: Der Wallfahrtsführer Franz Dattler verwahrte in seinem Haus ein Bild der Mutter Gottes von Maria-Taferl. Während des Brandes wurde das Bild geholt und in eines der Häuser geworfen. Überraschenderweise erlosch das Feuer und aus den verkohlten Trümmern konnte man das Bild völlig unversehrt herausholen. Daraufhin wurde an dieser Stelle eine Kapelle gebaut und das Bild darin aufbewahrt. Viele Wallfahrer kamen zu dem Ort der von dort an "Klein-Maria-Taferl" genannt wurde.

Ein Jedlersdorfer Wahrzeichen, das aus der Mitte des 17. Jahrhunderts stammt konnte, trotz schwerer Beschädigungen im 2. Weltkrieg, bis heute erhalten bleiben: "Das Trillerkreuz "  Dieses wurde von Hof-Controllor Andreas Triller gestiftet, es handelt sich um eine quadratische 3 Meter hohe Steinsäule, die ursprünglich nahe dem alten Handelsweg nach Brünn stand, heute steht sie unweit davon an der Ecke Brünner Straße - Trillergasse. In der Deckplatte ist ein heute noch ( etwas schwer ) zu erkennbarer Spruch eingraviert: "HIN GETH TIE ZEIT HERR KOMBT DER TOT O MENSCH THVE BVSE VND FÖRCHTE GOTT ZV GOTT STEHT VNSER HOFNVG"
Seit 1766 besteht in Jedlersdorf eine Schule. Der erste Lehrer war Georg Funk ( daran erinnert noch die Funkgasse ). Als 1872 die Nordwestbahn ihren Betrieb aufnahm entstand ein großes Fabriksgebäude mit vielen Wohnungen entlang der Jedlersdorfer Straße und der Koloniestraße für die Arbeiter. Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Großgemeinde Floridsdorf gegründet und unter anderem wurde auch Jedlersdorf mit einbezogen. Nach dem 2. Weltkrieg entstanden dann große Siedlungen und Wohnblöcke die rund um den alten Kern von Jedlersdorf nicht zu übersehen sind.

Stage 1: Bernreiter Platz

Parkplatz: / Autobus Linie 30A / 32A Haltestelle Bernreiter Platz 

N 48° 16.879  O 16° 24.434
Wir parken unser Fahrzeug bereits am Nordufer der Insel Jedlersdorf, dem heutigen Bernreiter Platz. Benannt ist dieser Platz nach dem letzten Bürgermeister ( - 1904 )  von Großjedlersdorf Franz Bernreiter ( 1842 - 1914 ) .
Von hier aus gehen wir nun Richtung Süden, mitten über die Insel, durch die Amtsstraße. Wer ein bißchen Zeit und Interesse hat kann beim Bernreiter Platz Richtung SO gehen und findet dort die Funkgasse, durch die man ans Nordufer der Insel, die Baumergasse, gelangt.
In der Amtsstraße gehen wir bis zur Wallfahrtskirche Karl Borromäus, vulgo Klein-Maria-Taferl

Stage 2: Wallfahrtskirche Klein-Maria-Taferl
N 48° 16.763 O 16° 24.443
Hier befinden wir uns nun genau in der Mitte der Insel: am Ostufer die Baumergasse, am Westufer die Jedlersdorfer Straße
ein kleiner Insidertipp: es ist nicht verpflichtend aber empfehlenswert hier, gleich hinter der Kirche gegenüber vom Pfarrhof, einen der letzten original Jedlersdorfer Heurigenbetriebe, den Heurigen "Bernreiter" ( in den geraden Monaten ) zu besuchen.
Als kleinen Abstecher kann man durch den Pfarrhof gerade durchgehen und kommt zur Jedlersdorfer Straße

An der Kirche sehen wir eine Gedenktafel. Addiere alle 3 Jahreszahlen = A

Von hier aus gehen wir nun weiter Richtung Süden.

Am Weg dorthin sehen wir eine Tafel über die Geschichte von Groß-Jedlersdorf.

Frage: Bis wann war Jedlersdorf eine selbständige Gemeinde ? Jahreszahl = B

Wir gehen weiter und kommen nun zum Haspingerplatz.

Stage 3: Haspingerplatz / Die Schwemm
N 48° 16.626 O 16° 24.363
Hier am Südufer der Insel sehen wir noch einen alten Teil von Jedlersdorf, die sogenannte Schwemm, es handelt sich dabei um eine sog. Pferdeschwemme. Wer genau schaut, sieht auch noch eine alte Straße durch die Schwemm gehen, eine Straße aus der Zeit bevor die dahinter zu sehenden Riesen-Wohntürme "Klein Manhatten" gebaut wurden.

Frage: Wieviele Buchstaben sehen wir auf der Steintafel ? Anzahl = C


Nun gehen wir  über den Haspingerplatz ( links der Schwemm ) entlang und erreichen  einen alten Flurweg ( Beginn: N 48° 16.511  O 16° 24.342 ). Am Ende dieses Flurweges treffen wir nun auf  unsere vorletzte Station

Stage 4: Das Trillerkreuz
N 48° 16.387 O 16° 24.398
Dieses Kreuz ist, wie schon oben beschrieben, das Wahrzeichen von Jedlersdorf.

Frage: Finde eine "amtliche" Zahl an diesem Kreuz. Zahl = D



Station 5: Der Cache
Der Cache befindet sich:
N 48° A+5*B+1511
O 16° 27*(C-7+D)+338

Die richtige errechneten Koordinaten führen uns nun in einen alten Donauarm, in den "Dschungel von Groß-Jedlersdorf". Wenn du die Dose in der Hand hast, denke daran, dass wenige Einwohner von Groß-Jedlersdorf diesen Platz kennen und tausende Menschen an der Brünnerstraße an diesen fast vergessenen Ort nichts ahnend vorbeifahren.

Bitte den Cache wieder gut und sorgfältig verstecken.

Ursprünglicher Inhalt der Dose:
Stashnote
Spielzeug
"yellow Rolex"
bitte nicht entfernen:
Stashnote
Logbuch
Bleistift.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

hagre qre Oeüpxr

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Urliugestorf    gefunden 13x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 10. Januar 2016, 15:00 Samcro hat den Geocache gefunden

war mein erster cache, tolle sache.

TFTC samceo

gefunden 01. Januar 2016 Lefar48 hat den Geocache gefunden

GC-Nachlog:

Nach über zwei Jahren heute endlich diesen DNF in ein lachendes Smily verwandelt.
DfdC und für den kurzweiligen, netten Multi.

gefunden 29. Februar 2012 pri0n hat den Geocache gefunden

Nach einem Besuch beim Einrichtungshaus unseres Vertrauens haben wir noch diesen kurzen Multi angehängt. Der Spaziergang durch Jedlersdorf hat uns gut gefallen, einige Stellen lassen noch den ursprünglichen dörflichen Charakter des Orts erkennen. Auch die Schwemme war sehr interessant.

Am Finalort wäre ein CITO dringend angesagt, aber dafür kann der Owner nichts, daß dort auch menschliche Schweinderl unterwegs sind...

Der Klettverschluß konnte das Doserl aber nicht lang vor uns versteckt halten, und so konnten wir uns als erste Finder im heurigen Jahr ins Logbuch eintragen.

TFTC!

gefunden 25. Februar 2011 Wienerin hat den Geocache gefunden

irgendwie kommt mir der cache und der owner bekannt vor :-) - TFTNC - die Wienerin

gefunden 22. Februar 2011 Schizo Phren hat den Geocache gefunden

Schon vor langer langer Zeit mit schaitti gemacht.

TFTC!