Wegpunkt-Suche: 
 
Unbekannter Geocache
Hohlsteinhöhle

von Die Hasselbüffel     Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Lippe

N 51° 50.000' E 008° 54.499' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 1:30 h   Strecke: 4.0 km
 Versteckt am: 29. Juli 2011
 Gelistet seit: 29. Juli 2011
 Letzte Änderung: 29. Juli 2011
 Listing: http://opencaching.de/OCCDE5

4 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
1 Beobachter
0 Ignorierer
685 Aufrufe
2 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Gefahren
Der Weg
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung   

Die Hohlsteinhöhle ist eine Klufthöhle, in Lippe einzigartig. Sie erstreckt sich über 150 Meter Länge, steil abfallend in den Schichten des Turan, die sich am Ende der Kreidezeit vor 88 Millionen Jahren gebildet haben.
Die Entstehung dieser Mergelkalkschichten begann vor rund 65,5 Millionen Jahren als das Gebiet nahezu durchgängig von Meeren bedeckt war. Auf dem Meeresgrund bildeten sich in der Trias, dem für die Bildung der Gesteine des Teutoburger Waldes wichtigsten Zeitabschnitt zwischen 251 und 199,6 Millionen Jahren vor heute, überaus mächtige Sedimentablagerungen. Diese setzten sich zusammen aus vom Festland eingeschwemmten Stoffen, in der Hauptsache Sanden, und den Kalkschalen von Meerestieren. Unter ihrem eigenen Druck verfestigten sich die Sedimente. Aus dem Sand bildete sich Sandstein und aus den Kalkablagerungen Kalkstein.
Die geologische Entstehung des Teutoburger Waldes begann am Ende des Mesozoikums vor etwa 65–70 Millionen Jahren. Als sich die Afrikanische Platte gegen die Eurasische Platte schob, kam es zu einem Bruch zwischen den Großschollen der Rheinischen Masse und dem Niedersächsischen Tektogen; dieser Bruch wird heute als Osning-Spalte bezeichnet. Die nördliche Scholle schob sich über die südliche, richtete deren Gesteinsschichten teils senkrecht auf und ließ sie zum Teil sogar umkippen.
Geologisch am jüngsten ist der südliche Kamm, wo sich auch die Hohlsteinhöhle befindet. Er besteht aus Kalkstein der Oberkreide.

Erstmals erwähnt wurde die Höhle 1783. In den Zwanziger Jahren wurde sie bis zum Ende erforscht. Der Eingang weist einen stark abfallenden, geröllbedeckten Boden auf. Eine nach 30 m folgende Engstelle erweitert die Höhle in zwei Kammern, welche in hinteren und schwer zugänglichen Teilen Tropfsteinbildungen enthalten. Die größte Höhe beträgt 47 m. In der Höhle gibt es keine Zugluft und nur einen Eingang, die begünstigt eine konstante Temperatur um 6°Celsius.

Besonders bedeutsam ist die hervorragend erhaltene Höhle in Hinsicht auf ihre wertvolle Fauna. Aufgrund ihrer Funktion als Winterquartier verschiedener Fledermausarten, wie dem Großen Mausohr und der Teichfledermaus, Wasserfledermaus, Braune Langohr, Bart- und Teichfledermaus sowie der Fransenfledermaus, wird viel Wert auf eine gesicherte und naturbelassene Umgebung gelegt, die durch Abgeschiedenheit und dem vergitterten Eingangsbereich ermöglicht werden soll.
Eine Besonderheit ist die Existenz des Fledermaus-Höhlenkäfers, der als spezielle Unterart weltweit nur in dieser einen Höhle vorkommt. Als Larve und erwachsenes Tier ernährt er sich von verstorbenen Fledermäusen, Fledermauskot und Nahrungsresten.

Quellen: (visit link) (visit link)
Einblicke in die Höhle über (visit link)


Hier die zu beantwortenden Fragen:

1.Aus welchen Gesteinsschichten besteht der nördlichste und älteste Kamm des Teutoburger Waldes auch Osning genannt?

2.Mache Angaben zu den Gesteinschichten des mittleren Kammes.

3.Schätze die Dicke der Gesteinsschicht vom Eingangsbereich hoch zur Grasnarbe.

Die Antworten sendet Ihr uns bitte über unser Profil. Ihr müsst nicht auf die Logfreigabe warten; falsche Antworten können aber zur Löschung führen.

Es würde uns freuen, wenn Ihr ein Bild von Euch an diesem Earthcache beifügt - dies ist aber aufgrund der aktuellen Regularien keine Logbedingung.
Ihr befindet euch in einem Naturschutzgebiet, bitte verlasst die ausgeschilderten Wege nicht!

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Qvr Ubuyfgrvauöuyr vfg iba Xbuyfgäqg , Va qre Tehaq, thg reervpuone, nore nhpu üore qra Cnexcyngm Oäeragny na qre O1. Orvqr Cnexinevnagra orvaunygra rvar beqragyvpur Fgrvthat nhs 433 Uöurazrgre. Trzügyvpure trug rf iba qre Onhreaxnzcfgenffr orv A51° 49.408 R 8° 55.201. Üore qra Ersreramchaxg A 51° 49.934 R 8° 55.303 anpu yvaxf noovrtra haq qra Csnq zvg jhaqrefpuöara Troüpxra sbytraq (grvyjrvfr zngfpuvt haq hajrtfnz) . Orv A 51° 49.938 R 8° 54.566 anpu erpugf noovrtra!

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Naturpark Eggegebirge und südlicher Teutoburger Wald (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Hohlsteinhöhle    gefunden 4x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 13. Juni 2015 Supertommy56 hat den Geocache gefunden

Heute bei einem kleinen Spaziergang diesen Earthcache, der schon lange auf meiner ToDo-Liste stand entdeckt.
Nach einer kurzen pause, ging es weiter Richtung Bauernkamp.

Vielen lieben Dank und liebe Grüße an den Ownerin , sagt supertommy56.

gefunden 10. April 2013 Medorin hat den Geocache gefunden

gefunden 09. September 2011 Wesersurfer hat den Geocache gefunden

Auf einer größeren Cache-Runde um 12:25 Uhr problemlos gefunden. Eine schöne Gegend - aber OpaTheo hat recht: Die Harvester waren wirklich fleißig!

Team Wesersurfer sagt Danke für diesen Chache. Ohne wären wir hier vermutlich nie gelandet.

gefunden 03. August 2011 OpaTheo hat den Geocache gefunden

Heute Morgen nach einer kleinen Wanderung in aller Herrgottsfrühe die Hohlsteinhöhle wieder einmal besuchtCool und nach dem obligatorischen Foto den Rückweg zum Auto angetretenLächelnd, hier hat der Harvester wirklich ganze Arbeit geleistet, aber es sind ja nur die "bösen" Geocacher die den Wald zerstörenWeinend!!




TFTEC   OpaTheo

Bilder für diesen Logeintrag:
Hohlsteinhöhle 03.08.2011Hohlsteinhöhle  03.08.2011
Abstieg in die UnterweltAbstieg in die Unterwelt