Wegpunkt-Suche: 
 
Virtueller Geocache
Der Funtensee (Deutschlands Kältepol)

von Tharandter     Deutschland > Bayern > Berchtesgadener Land

N 47° 29.620' E 012° 56.360' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 8:00 h   Strecke: 15 km
 Versteckt am: 31. Juli 2011
 Gelistet seit: 05. Oktober 2011
 Letzte Änderung: 17. September 2012
 Listing: http://opencaching.de/OCD405
Auch gelistet auf: geocaching.com 

1 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
531 Aufrufe
1 Logbild
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   

Gefahren
Infrastruktur
Der Weg
Wegpunkte
Allgemein
Saisonbedingt
Benötigt Werkzeug
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung    Deutsch  ·  English

858d2e2b-2c13-497b-b9a6-2ae45e8003f6.jpgDEUTSCH

Allgemeines

Der Funtensee ist ein Gebirgssee/Karstsee im Nationalpark Berchtesgaden und liegt im Gebirgsmassiv des Steinernen Meeres auf einer Höhe von 1.601 m ü NN. Durch seine lagebedingten Kälterekorde, welche zugleich nicht als repräsentativ für die Umgebung anzusehen sind, gilt er als der "Kältepol" Deutschlands.

Die Fläche des Funtensees beträgt etwa 3,5 Hektar, die Uferlinie ist ca. 780 Meter lang. An seiner tiefsten Stelle ist er rund 5,30 Meter tief. Die durchschnittliche Tiefe liegt bei 2,50 bis 3,00 Meter. Das Wassereinzugsgebiet umfasst circa 10 km² und wird vorwiegend von oberirdischen Zuflüssen wie dem Stuhlgraben (aus dem Südosten, circa 1600 m lang) sowie dem vom Westen kommenden Rennergraben (circa 900 m lang) gespeist. Der See hat zwar keinen sichtbaren oberirdischen Abfluss aber am östlichen Seeufer ist an der Teufelsmühle (Koordinate) hinter einer Felswand ein gurgelndes Geräusch vom unterirdischen Abfluss des Überwassers, zu vernehmen.

Ein wenig oberhalb des Sees liegt das Kärlingerhaus, eine große Alpenvereinshütte, die in der Sommersaison bewirtschaftet wird. Der Winterraum dieser Hütte ist ganzjährig geöffnet und bietet Bergsteigern und Wanderen Schutz.

Im Talkessel des Funtensees wurde bis vor wenigen Jahrzehnten noch Weidewirtschaft betrieben, die allerdings nach 1964 endgültig eingestellt wurde.

Die Herkunft des Namens ist nicht eindeutig geklärt. Mögliche ursprüngliche Bedeutung ist Fontana (Quelle) oder Funken (Forelle). Auf den Wiesen rund um den Funtensee lassen sich in den Sommermonaten zahlreiche Murmeltiere beobachten.

Entstehung

Die tiefe Senke in welcher der Funtensee liegt ist das Ergebnis kontinuierlicher fortschreitender Erosionsprozesse über einen längeren Zeitraum. In der Geomorphologie wird eine so entstandene Senke als „Uvala“ bezeichnet. Die dabei durch Korrosion (Kalklösung) gebildeten Dolinen (schlot-, trichter- oder schüsselförmige Senke) wurden von einem bis zu 350 m mächtigen Gletscher während der letzten Eiszeit noch tiefer ausgeschürft. Als dieser abschmolz, hinterließ er Grundmoränenmaterial, welches die am Grunde des Sees liegenden Abflüsse abdichtete.

Kältepol

Auf Initiative von Jörg Kachelmann, der vermutete, hier Rekord-Kältewerte messen zu können, errichtete der von ihm gegründete private Wetterdienst Meteomedia eine Wetterstation am Funtensee. An Weihnachten 2001 registrierte die Station mit -45,9 °C die tiefste je in Deutschland gemessene Temperatur; daher gilt der Funtensee als der „Kältepol“ Deutschlands. Am 25. Januar 2000 wurde direkt am Funtensee eine Temperatur von -45,8 °C gemessen, 100 m oberhalb lag die Temperatur bereits rund 27 K (Kelvin) höher. Die sogenannte umgekehrte Baumgrenze (der Wald reicht nur bis circa 100 m oberhalb des Talkessels von den umgebenden Bergen herab, während das unmittelbare Seeufer und der untere Talkessel völlig baumfrei sind) ist keine Folge des Kaltluftsees, sondern durch die Nutzung als Almweide zu erklären. Im heißen Juli 2006 registrierte die Wetterstation am Seeufer -0,5 °C und war somit Deutschlands einzigster Ort mit Nachtfrost.

Cache

Der Funtensee ist über mehrere Zustiege und Wanderwege erreichbar. Ausführliche Beschreibungen gibt es in der Rubrik Anfahrt & Aufstieg zum Funtensee.

Um diesen Cache zu loggen müsst ihr mir anhand der folgenden Fragen und Aufgaben verifizieren, dass ihr tatsächlich am kältesten Ort Deutschlands gewesen seid. Kein Couch-Caching!!!

  1. Erklärt kurz mit eigenen Worten, warum es gerade hier so kalt werden kann (2 wesentliche Faktoren spielen dabei eine Rolle, evtl. hilft euch dabei die Internetseite zum See bzw. Tante Wiki)?!
  2. Ermittelt den Höhenunterschied vom Kärlingerhaus bis zur Oberfläche des Sees mit eurem GPS-Gerät. Wieviel m beträgt dieser? (Innerhalb dieses Bereichs kann sich die Temperatur bereits um mehrere Grad Celsius unterscheiden.)
  3. Am süd-östlichen Ufer des Sees befindet sich die Wettermeßstation, sie ist Teil welchen Programmes? (Schild an der Station, gesucht ist ein Wort, bitte den genauen Wortlaut!)
  4. Am Metallkasten der Station befindet sich in der rechten unteren Ecke ein Aufkleber. Welche Farbe hat er und was steht darauf? (Muss ja wissen ob ihr vor Ort wart  ;) )
  5. Optional: Wieviel Grad Celsius hat der See?
  6. Optional: Fotografiert euch am See oder am Kärlingerhaus (Fotos sind doch immer schön)!

Sendet mir Eure Antworten via Profil zu. Ihr müsst nicht auf eine Antwort warten und könnt sofort loggen. Stimmt etwas nicht mir euren Antworten werde ich mich bei euch melden.

Fotos sind ausdrücklich erwünscht auch wenn es leider keine Voraussetzung mehr für das Loggen eines Earthcaches ist!

Viel Spaß in dieser einzigartigen Natur und natürlich beim Earthcache!

Zusätzliche Wegpunkte   andere Koordinatensysteme

Parkplatz
N 47° 35.500'
E 012° 59.400'
Kostenpflichtiger Parkplatz am Königssee. Von hier kann man mit dem Boot nach St. Bartholomä bzw. Salet fahren.

Paid parking at Lake Königssee. Crossing by boat to St. Bartholomä or Salet.
Parkplatz
N 47° 36.145'
E 012° 55.460'
Kostenpflichtiger Parkplatz an der Wimbachbrücke bei Ramsau. Von hier gelangt man zum Aufstieg über das Wimbachgries (ca. 7 Std. - schwierig).

Paid parking at the Wimbachbrücke near Ramsau. Starting point of the Wimbachgries (approximately. 7hours - difficult).
Station oder Referenzpunkt
N 47° 29.607'
E 012° 56.478'
Der unterirdische Abfluss an der Teufelsmühle.
The subterranean outflow of the lake.
Station oder Referenzpunkt
N 47° 32.620'
E 012° 58.340'
Anfahrt mit den Elektrobooten über den Königssee nach Sankt Bartholomä. Von dort über den Wanderweg Nr. 412 über Schrainbach, Saugasse und den Oberlahner zum Funtensee.
(ca. 4 Std.)
Arrival with boats along the lake Königssee.
Funtensee via St. Bartholomä - hiking trail 412 - Schrainbach - Saugasse and Oberlahner.
Station oder Referenzpunkt
N 47° 31.200'
E 012° 58.280'
Anfahrt mit der Königsseeschifffahrt bis Salet am Königssee dann über den Sagerecksteig zum Funtensee.
(ca. 5 Std. - schwieriger Anstieg)
Arrival with boats along the lake Königssee.
Funtensee via Salet - Sagerecksteig (apr. 5 hours - difficult climb)
Station oder Referenzpunkt
N 47° 31.595'
E 012° 54.640'
Abzweig am Trischübel zum Kärlingerhaus.
Junction Trischübel to Kärlingerhaus.
Info Die zusätzlichen Wegpunkte werden bei Auswahl des Caches auf der Karte angezeigt, sind in heruntergeladenen GPX-Dateien enthalten und werden an das GPS-Gerät gesendet.

Bilder

Funtensee und Schottmalhorn
Funtensee und Schottmalhorn
Blick auf den Funtensee
Blick auf den Funtensee

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in einem Naturschutzgebiet. Bitte verhalte dich entsprechend umsichtig! (Info)
Nationalpark Berchtesgaden (Info)

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Biosphärenreservat Berchtesgaden (Info), FFH-Gebiet Nationalpark Berchtesgaden (Info), Vogelschutzgebiet Nationalpark Berchtesgaden (Info)

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Der Funtensee (Deutschlands Kältepol)    gefunden 1x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden Empfohlen 14. November 2011 pfeiferlsepp hat den Geocache gefunden

Am morgen mit dem "Arbeiterschiff" nach Salet gefahren um über den Sagereckersteig, Grünsee, Feldkogel zum Funtensee zu wandern. Der Grünsee war bereits mit einer 10 cm dicken Eisschicht verschlossen, während wir auf dem Feldkogel sommerliche Temperaturen genossen.
Auch das Baden im Funtensee wurde uns durch eine tragbare Eisdecke verwehrt, wobei hier die punktgenauen Koords gefunden wurden! Nach einer einsamen 6 1/2-stündigen Bergtour lief uns in St.Bartholomä der erste muggel über den Weg.
Vielen Dank und LG an Stefan für die Logfreigabe!

Bilder für diesen Logeintrag:
PunktgenauPunktgenau