Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Normaler Geocache
Bandel - ein bedeutender Sohn Ansbachs

 Ein nicht so schwieriger Regular

von Klettermaxl     Deutschland > Bayern > Ansbach, Kreisfreie Stadt

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 49° 18.238' E 010° 34.261' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 0:05 h 
 Versteckt am: 02. Oktober 2011
 Gelistet seit: 16. November 2011
 Letzte Änderung: 14. Februar 2013
 Listing: http://opencaching.de/OCD6FA
Auch gelistet auf: geocaching.com 

9 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
1 Beobachter
0 Ignorierer
210 Aufrufe
1 Logbild
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Der Weg
Zeitlich
Saisonbedingt

Beschreibung   

Ernst-von-Bandel

(ein bedeutender Bildhauer aus Ansbach erhielt ein Denkmal)

Sein wohl spektakulärstes Werk war Planung-und Bauleitung

für das Hermannsdenkmales.

Das Hermannsdenkmal steht auf dem 386 m hohen Teuteberg.

Bandel machte das Bauwerk zu seinem Lebenswerk, überwachte von

der nahen "Bandelhütte" aus den Baufortschritt und kümmerte sich intensiv

um die Finanzierung.

Einweihung am 16. August 1875

Technische Daten des Denkmals:
Durchmesser Unterbau 26,90 m
Gesamthöhe 53,50 m, Höhe des Sockels: 2, 18 m
Höhe des Standbildes bis zur Schwertspitze 26 m

Länge des Schwertes ca. 7 m
Gewicht des Schwertes ca. 11 Zentner
Gewicht der Figur mit Standplatte 43 t
Bauzeit: 18 Jahre
Zahl der Säulen: 10

Baukosten: 38.800 Taler das entspricht in etwas 23 Mio €Standort: Südwestlich von Detmold

Varusschlacht:

In der Varusschlacht, der Schlacht im Teutoburger Wald 9 nach Chr., fanden in einem über drei Tage dauernden Gemetzel drei

Elite-Legionen (die 17., 18. und 19. Legion),

drei Reitergeschwader und sechs weitere Kohorten Fußtruppen, zusammen etwa 18.000 römische Soldaten, den Tod.

Die Römer verfolgten den Plan, die rechts­rheinischen Gebiete, das von ihnen so genannte Germanien, zu erobern und die dort lebenden Völker zu unterwerfen.

Über die Verluste der siegreichen Germanen­stämme wurde nichts überliefert. Ebenso­wenig ist der genaue Ort der Schlacht bekannt, was seit etwa fünfhundert Jahren, dem Zeitpunkt der Wieder­entdeckung derantiken Schriften, von größtem Interesse und Anlass zu zahllosen Spekulationen ist.

Die Kontrahenden:

Quinctilius Varus, seit 6 / 7 nach Chr. römischer Ober­befehls­haber der Rheinarmee und Statthalter für Germanien auf der Seite der römischen Besatzer.

Arminius, Sohn des Cherusker­fürsten Segimer und als Cherusker Verbündeter Roms (deshalb galt er auch als vertragsbrüchig), war im pannonisch-dalmatischen Krieg, der Niederschlagung eines Aufstandes im römisch besetzten Illyricum, siegreich.

Er kannte sich im römischen Militär­wesen gut aus und war mit römischen Kampftechniken und -taktiken vertraut.

Das Ergebnis:

Wiedereroberungsversuche, soweit man diesen Begriff hier anwenden kann,vor allem unter Germanicus, der mit nahezu einem Drittel der dem gesamten Weltreich zur Verfügung stehenden Truppen in Germanien einmarschierte, scheiterten.

Arminius und die Germanen erwiesen sich in dem Land zwischen Rhein und Elbe mit seinen topographischen und klimatischen Bedingungen als mit römischen Mitteln nicht zu überwindende Gegner. Rom musste den Rhein im Westen und die Donau im Süden Germaniens als endgültige Grenzen akzeptieren. Es resultierte der Bau des Limes, des römischen Grenzwalls. Die gewonnene Schlacht war aus der Sicht der germanischen Stämme ein Meilenstein in der Geschichte.

So schrieb schon H.Heine in "Deutschland ein Wintermärchen in Caput 11:

"Wenn Hermann nicht die Schlacht gewann,

Mit seinen blonden Horden,

So gäbe es deutsche Freiheit nicht mehr,

Wir wären römisch geworden."

Hinweise und Logbedingung:

1. Der Cache befindet sich im Umkreis von 6 m vom Denkmal, aber nicht am Denkmal und nicht in der Streugutkiste.

2. Bitte Stift mitbringen!!

3. Das ordentliche Zurücklegen der gesamten Tarnung ist Logbedingung. Wer das nicht kann oder mag sollte den Cache einfach links liegen lassen.

Ich behalte es mir vor Logs die diese Bedingung nicht erfüllen zu löschen.

4. Logs mit allzu deutlichen Hinweisen oder Spiolerfotos werden ohne Kommentar gelöscht.

5. Ach und noch etwas, in der Nähe oder auch am Finale besteht immer Tretminengefahr, also bitte Vorsicht und am besten nur bei guten Lichtverhältnissen das "verminte" Gebiet betreten (leiter gibt es dafür kein entsprechendes Attribut, wie z.B. für Zecken).

Einer meiner Gedanken zum Geocaching:

Form und Inhalt von Logs sind immer auch ein Spiegelbild des Cachers.

Deshalb:

Ein bisschen Hirnschmalz ;-))!

weitere Infos zur Varusschlacht

Der Cache ist auch bei opencaching gelistet.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Qnf jnf rf fpurvag, vfg avpug vzzre qnf jnf rf vfg.

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Bandel - ein bedeutender Sohn Ansbachs    gefunden 9x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 02. Januar 2013 Doc Cool hat den Geocache gefunden

#4459

Der letzte für heute - denn es war mittlerweile dunkel und da ist es schlecht mit Suchen.

Danke für den Cache und Grüße aus Oberasbach bei Nürnberg

Dr.Cool

gefunden 28. Oktober 2012 JuliaJasminAndPapa hat den Geocache gefunden

Netter Cache - Super Versteck!

gefunden 23. Juni 2012 geo-pate hat den Geocache gefunden

15:45
Nach dem Besuch des Brücken-Centers haben wir diesen Cache noch schnell gesucht und auch gefunden.
Ein schönes Versteck, haben wir so auch noch nicht gehabt.

Danke und Grüße vom geo-pate

gefunden 22. Mai 2012 The New Hunters hat den Geocache gefunden

Nachlog : Gefunden am 22.05.12 und geloggt bei Geocaching.com.

Danke an Klettermaxl

gefunden 14. Mai 2012, 20:35 buddelflink99 hat den Geocache gefunden

Nachlog:

Heute mal wieder dienstlich in Ansbach und nach der Ankunft gleich noch eine Cache-Runde gedreht.
Nach dem krassen Pferd und den Galileischen Monden ging es zum Bandel-Denkmal. Hier habe ich schon eine ganze Weile gesucht und versucht, die Hinweise zu deuten. Kurz vor dem Aufgeben dann noch ein letzter Griff und ich hielt die Dose in der Hand. [:D]

Vielen Dank und Grüße aus Sachsen von buddelflink99