Wegpunkt-Suche: 
 
Normaler Geocache
[LP] Es fährt (k)ein Zug nach ...

von Gsiedblaeser     Deutschland > Baden-Württemberg > Rhein-Neckar-Kreis

N 49° 19.328' E 008° 47.182' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 13. Februar 2011
 Gelistet seit: 27. April 2012
 Letzte Änderung: 27. April 2012
 Listing: http://opencaching.de/OCE151
Auch gelistet auf: geocaching.com 

19 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
1 Ignorierer
332 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Gefahren
Zeitlich
Saisonbedingt

Beschreibung   








Bahnstrecke Wiesloch–Meckesheim/Waldangelloch



Die Nebenbahn Wiesloch–Meckesheim/Waldangelloch war eine normalspurige Bahnstrecke (1435 mm), die beim Staatsbahnhof Wiesloch-Walldorf von der Badischen Hauptbahn bzw. Baden-Kurpfalz-Bahn abzweigte und nach Meckesheim im Elsenztal und nach Waldangelloch verlief.

Bis zum Wieslocher Stadtbahnhof hatten die beiden Strecken eine gemeinsame Trasse, danach gabelte sie sich in die beiden Zweige auf.

Die Gesamtlänge der gesamten Nebenbahn betrug 32,29 km, wobei der Zweig Wiesloch Stadt–Meckesheim 15,7 km und der Zweig durch das Angelbachtal Wiesloch–Waldangelloch 13,1 km lang war.

Der Abschnitt Wiesloch Staatsbahnhof–Wiesloch Stadt hatte eine Länge von 3,1 km.

Von Wiesloch Staatsbahnhof bis Wiesloch Oberstadt war die Bahnstrecke von Anfang an bis zum 17. Oktober 1955 elektrifiziert.


Die Betreiber und Eigentümer der Nebenbahn waren allesamt private Eisenbahngesellschaften:

Von der Eröffnung bis zum 31. Dezember 1931 betrieb die Badische Lokal-Eisenbahnen AG (im Folgenden BLEAG genannt) die Strecke,

ihr folgte vom 1. Januar 1932 bis zum 30. April 1963 die Deutsche Eisenbahn-Betriebs-Gesellschaft (im Folgenden DEBG genannt)

und vom 1. Mai 1963 bis zur Stilllegung wurde die Nebenbahn von der Südwestdeutschen Eisenbahn-Gesellschaft (SWEG) betrieben.

Das Dösle ist ein Small mit Logbuch. Stift bitte selbst mitbringen!

Es befindet sich auf einer alten Eisenbahnbrücke .
Deshalb sollten jüngere Kinder auf jeden Fall unten bleiben!

Im Dunkeln sollte man hier ganz besonders vorsichtig sein, da es kein Geländer gibt!

Begebt euch nicht unnötig in Gefahr, ihr handelt auf eigenes Risiko!

Viel Spass beim Suchen wünschen die Gsiedblaeser!



Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für [LP] Es fährt (k)ein Zug nach ...    gefunden 19x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 11. Dezember 2016, 16:30 Sir Alvan hat den Geocache gefunden

Cache heute mit meiner begeisterten Tochter gefunden. Hab mich nur aus Versehen mit falschem Namen eingetragen (Sorry, war schon lange nicht mehr auf Schatzsuche und wusste meinen Log In nicht mehr)

Toller Ort und super Versteck.

Trade:

In: Muschel

Out: FLauschball

gefunden 19. Oktober 2016, 14:35 danielz1547 hat den Geocache gefunden

07. Oktober 2016 14:35 2 Gefunden mit Domi79 und Familie
Auch gut im Dunkeln zu machen

gefunden 13. September 2015, 14:30 Lasse Finn hat den Geocache gefunden

Heute nach kurzer Suche schnell gefunden. Schöner Platz.

gefunden 17. August 2015 Legende hat den Geocache gefunden

gefunden 13. August 2015, 16:43 Jamann hat den Geocache gefunden

Am Do, 13.08.15 sind wir (Herr Vorragend, Legende und ich) vormittags zu dritt zu einer kleinen Tour durch Meckesheim bis Mauer aufgebrochen, alle 4 von DDN ausgelegten Caches hatten wir bereits mehr oder weniger erfolgreich angesteuert.

#5

Da der Tag noch jung und einige Kraftreserven übrig waren, kamen wir auf die wahnwitzige Idee auch noch den Cache „[LP] Es fährt (k)ein Zug nach...“ aufzusuchen. Startpunkt war „Osterei 1“ von DDN, von hier galt es jetzt mehr als 2 km Luftlinie (Hinweg) bei Temperaturen deutlich über 34°C zu meistern. Zunächst haben wir uns die Steigungen rund um die hiesige Kiesgrube hochgeschleppt, in dem Glauben hier auf direktem Wege zum Tradi zu gelangen! Der Blick über die Steilwand war beeindruckend, nichtsdestotrotz mussten wir oben aber erschöpft feststellen: Sackgasse! Folglich ging es wieder den gleichen Weg zurück, die Sonne glühte weiterhin unaufhörlich. Da wir nun nicht auf der befahrenen Landstraße gehen wollten, zogen wir nun über Feldwege, Wanderpfade, Wiesen und Äcker gen Zielanzeige, die ganze Zeit mit dem Blick auf der Suche nach alten Eisenbahnschienen, die es ja aber nicht mehr gibt, wie wir erst später festgestellt haben.Zunge raus Nach etlichen Irrwegen und Umwegen konnten wir endlich den Tunnel erspähen. Der lag aber nun mal wirklich im Nirgendwo, dennoch ein sehr schöner Fleck! Nach erster Ungläubigkeit, ob nun wirklich oben gesucht werden musste, schlugen wir uns durch das Buschwerk am doch recht steilen Hang nach oben. Minutenlang haben wir vergeblich an den unmöglichsten Orten gesucht – unter strenger Beobachtung einer Eule (oder so...). Kurz vor der Aufgabe und dem Rückzug folgte Herr Vorragend nochmals der genauen Peilung, die zuvor mit Skepsis betrachtet wurde, da sie auf den Hang zeigt... und fand schließlich eine auffällige Stelle, an der wir bestimmt einige Male ahnungslos vorbeigelaufen waren. Der Cache war gefunden! Bilanz des Tages: 3/5!

OUT: 1 Murmel

IN: Anhänger Hampelmann aus Echtholz

Da offensichtlich reger Besuch dieses Ortes stattfand/-findet, ist nun auch Logbuch #2 schon wieder voll – für 1-2 Einträge sollte es noch reichen.

Verschwitzt und völlig KO ging es nun wieder zurück in die Stadt (Meckesheim) – das Auto wollte ja noch gefunden und der Durst gelöscht werden! DFTC! Tolle Gegend, wenn auch zu Fuß von Meckesheim/Mauer eher weniger zu empfehlen (zumindest unsere Strecke...Überrascht).