i OCE247 The Brown Side of the Moon - Geocaching mit Opencaching
 
 
Wegpunkt-Suche: 
 
Rätselcache
The Brown Side of the Moon

von Teisho     Deutschland > Baden-Württemberg > Freiburg im Breisgau, Stadtkreis

N 47° 59.709' E 007° 50.774' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: kann gesucht werden
 Strecke: 3.0 km
 Versteckt am: 05. Mai 2012
 Gelistet seit: 05. Mai 2012
 Letzte Änderung: 14. Januar 2016
 Listing: http://opencaching.de/OCE247

7 gefunden
0 nicht gefunden
11 Bemerkungen
3 Wartungslogs
6 Beobachter
0 Ignorierer
607 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf
2 Empfehlungen

große Karte

   

Gefahren
Der Weg
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt
Benötigt Werkzeug
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung   

Achtung:
18.08.2014:  :/ Link-Shortener hat schon wieder den Geist aufgegeben, bitte den Neuen beachten! [www.zzb.bz]

Alle Stationen bis auf das Final sind 24/7!



[Wir distanzieren uns ausdrücklich von "Iron Sky"]
WIR, die geheimen Infiltranten der VVM, der braunen Seite des Mondes, brauchen eure Hilfe. Im Gegensatz zu dem, was in den Geschichtsbüchern geschrieben steht, starb Adolf Hitler nicht am 30.04.1945 in Berlin durch Selbsttötung, vielmehr erlag er am 20.07.1988 nach einen Unfall mit einem Leguan im Neureichskrankenhaus 'Hospital 1' seinen inneren Verletzungen.
Am 06.Mai.1945 Schaffte es eine Gruppe von Naziwissenschaftlern die geheimen, in Neuschwabenland stationierten, Reichsflugscheiben zu starten und so ins All zu gelangen.
Nachdem die ersten zwei Reichsflugscheiben kläglich an der Mondatmosphäre verglühten, wurde eine neue Kommandozentrale für das neue Reich auf der dunklen Seite des Mondes errichtet.

reichsflugscheiben

Die Jahre danach waren geprägt von dem Versuch, ein autarkes neues Reich auf dem Mond zu schaffen. Doch damit wollte sich Hitler nie zufrieden geben.
Er strebte immer danach, interplanetarer Alleinherrscher zu sein und damit auch die Erde zurückzuerobern. Seine Ideologie lebt auch nach seinem Tod weiter in den Köpfen der Mondbewohner.

Dank der autoritären Reglementierung der Fortpflanzung wurde eine Inzestgesellschaft errichtet, die jedes irdische Vorstellungsvermögen übersteigt.
Die so entstandenen Inzestsupernazis waren trotz veralteter Technik, aber dank genialer Wissenschaftler in der Lage, ohne Sauerstoff sondern ausschließlich mit intrazellulärer Selbstsynthese zu leben.

Nachdem der unglaubliche Aufwand der Nahrungsmittelversorgung damit wegfiel, konnte das neue Reich sich endlich auf den Angriff auf die Erde vorbereiten.
Die alten Reichsflugscheiben wurden modernisiert, mit Waffen bestückt und in nationalem Braun lackiert.

Um mit den wenigen Verbündeten auf der Erde zu kommunizieren, bedienen sie sich simpelster, aber effektivster Mittel.
Mit Hilfe der Fernsehserie 'Pinky und Brain', in welcher sich die Protagonisten öffentlich dazu bekennen, die Weltherrschaft erlangen zu wollen, gedenken sie, die Landung auf der Erde vorzubereiten.
Bei genauem Hinhören werden Photonenschallfrequenzen, die in den nanosekündlichen Aussetzern der Tonspur enthalten sind, besagter Serie offensichtlich. 
Durch die fortschrittliche Verschlüsselung der Photonschallwellen ist es für Fremde unmöglich, die enthaltene Information zu verstehen.
Um die Kommunikation entschlüsseln zu können, benutzen die Mondnazis eine unvorstellbar komplexe Maschine mit dem Namen 'Photonenschallbooster23'.
Da jedoch nur zwei dieser Geräte jemals gebaut wurden, wiegen sich die Mondnazis in Sicherheit, eine sichere Kommunikationsstrategie gefunden zu haben.
WIR jedoch, die Infiltranten der Volks Vront Mond, konnten durch Einsatz unseres Lebens Zugriff auf die Infrastruktur der Anlage und deren Daten erhalten.
So war es uns möglich, detaillierte Informationen zu erlangen, die nicht für unser Gehör bestimmt waren. 


photonenschallbooster23
Der Photonenschallbooster23

Im sogenannten 'Internet' (eine Erfindung die den Mondnazis völlig unbekannt ist) fanden wir einen mächtigen Verbündeten.

Die Daten sind bei folgender Adresse hinterlegt worden: http://www.zzb.bz/1234567

Natürlich wurde die Adresse von uns verschleiert, und ist nicht wirklich /1234567. Nur um sicher zu gehen. Bei den Startkoordinaten findet ihr ein Schild (Nazis ignorieren solche Schilder aufgrund ihrer beschränkten Intelligenz), aus welchem ihr, mit dem Grundgedanken 'Absatz-Zeile-Wort-Buchstabe', es schaffen solltet die URL zu extrahieren.

1: 1-1-3-3
2: 1-2-2-5
3: 1-5-3-5
4: 2-5-7-3
5: 2-3-8-1
6: 3-2-9-8
7: 3-1-1-4

(Kein Wort, sondern eine sinnlose Zeichenkette! Nicht davon verwirren lassen.)


Da wir, die VVM, viel zu früh ins Sichtfeld der Mondfaschisten geraten sind, konnten wir nicht nicht aktiv gegen die Eroberung der Erde vorgehen. 
Des weiteren war es den Mondnazis möglich, Sicherheitsvorkehrungen zu treffen die euch ebenfalls daran hindern sollen gegen sie aktiv zu werden.

Eine letzte Verbündete auf der Erde wird euch im Kampf gegen die Achse des Bösen zur Seite stehen.
Findet Thekla Lion in der ehemaligen Adolf-Hitler-Str. 242 in Freiburg. 
Sie wird euch mit ihrem Vermächtnis helfen, gegen die Mondnazis zu bestehen.


Von nun an liegt das Schicksal der Erde in euren Händen, überlegt euch gut ob ihr es wagt einzugreifen!

 

 

____________________________________________________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________________________________________ Nachtrag, 14.01.2016:

Der Cache wurde einer Generalinspektion unterzogen, manches aufgefrischt was langsam verblasste und verborgene Sachen etwas weniger verborgen…

Eines jedoch liess sich nicht beheben…der Einstiegspunkt wurde von sabotierenden Mondnazis verändert um euch das Leben schwer zu machen.

Noch ist unklar, welche Mittel sich dagegen anwenden lassen…die VVM berät allerdings intern bereits.


Dank dem Internet ist es bestimmt vielen von euch auch so möglich den Einstieg zu finden…falls es (besonders Ortsunkundigen) nicht möglich sein sollte hier ein Weg zu einem Archivbild des notwendigen Schilds:
Man nehme:

1 Packung bekannter Linkshortener, kombiniert mit der Lösung des folgenden Rätsels:
Wohin (Ort) wurden 1940 im Rahmen der Euthanasie der Nazis über 10000 Kranke aus ganz Südbaden gebracht? Und wie hiess diese Aktion?

(alles klein, alles zusammen)

Viel Erfolg, sollte sich eine wirkungsvolle Strategie finden wird der Anfang natürlich wieder angepasst:)


???

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für The Brown Side of the Moon    gefunden 7x nicht gefunden 0x Hinweis 11x Wartung 3x

gefunden 14. Januar 2016, 21:45 Team_C&A hat den Geocache gefunden

Man, man, man, so schnell der Rätselteil ging, so langsam ging es dann beim Finale. Unser GPS führte uns stets ca. 15 m in die falsche Richtung und wir fanden: nichts!<br>Da der Cache schon seit über einem Jahr nicht mehr geloggt wurde, nahmen wir Kontakt zum Owner auf, der uns versicherte, dass der Cache noch vor Ort ist.<br>Also wieder raus, wieder dem GPS vertraut und wieder: nichts. Da wir uns geschworen hatten, nicht ohne das Baby nach Hause zu kommen, erweiterten wir den Suchradius und konnten endlich den Mondnazis eine Lektion erteilen.<br><br>Ein wirklich tolles Rätsel! Umso mehr ist es schade, dass dies 2015 niemand erkannt hat. Wir lassen deshalb ein blaues Schleifchen da und hoffen, dass 2016 wieder mehr Leben in das Logbuch kommt.<br><br>TFTC!<br> Team_C&A

kann gesucht werden 05. November 2015 Teisho hat den Geocache gewartet

Wieder da:)

OC-Team archiviert 17. August 2015 Opencaching.de hat den Geocache archiviert

Dieser Cache ist seit mehr als einem Jahr „momentan nicht verfügbar“; daher wird er automatisch archiviert. Er kann vom Besitzer jederzeit instand gesetzt und reaktiviert werden.

momentan nicht verfügbar 16. August 2014 Teisho hat den Geocache deaktiviert

Das Final ist aufgrund der letzten harten Regenwochen wohl nicht mehr ganz taufrisch.

Wir werden uns das in den nächsten Tagen mal anschauen. Bis dahin gibts erst mal nichts zu finden hier.

gefunden Empfohlen 18. Dezember 2012 wiwocasi hat den Geocache gefunden

Kurz vor dem offiziellen Weltuntergang konnten Herr Rastapank und ich noch die Geschichte halbwegs bereinigen. Über viele Monate der Rätselei und Suche haben wir uns von Stage zu Stage gekämpft. Mit ein wenig Hilfe der Owner und dem einen oder anderen Widerständler haben wir auch den letzten Code geknackt und uns konspirativ an einem belebten öffentlichen Ort getroffen, um die letzte Information zu finden. Nach kurzer Zeit fanden wir die Koordinaten und dann auch die stilechte Dose. Obwohl das Versteck halb überflutet war, hat die Dose dicht gehalten (klar, deutsche Wertarbeit).
Vielen Dank für diesen Klasse-Cache - ganz grosses Schwarz-Weiß-Kino! Wir würden uns aber auch gerne einer Fortsetzung dieser Herausforderung stellen!
TFTC, wiwocasi
In: 1 grüner Empfehlungsstern (und eine blaue Favoschleife auf GC)!