Wegpunkt-Suche: 

Der Cache benötigt Wartung.

 
Luthereichstollen (2) Bad Homburg

 Zweiter Cache für den Wasserstollenweg (2 von 5)

von 4spring     Deutschland > Hessen > Hochtaunuskreis

N 50° 14.526' E 008° 33.692' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 1:00 h 
 Versteckt am: 19. November 2011
 Veröffentlicht am: 15. September 2012
 Letzte Änderung: 09. Juli 2013
 Listing: http://opencaching.de/OCEC10
Auch gelistet auf: geocaching.com 

8 gefunden
1 nicht gefunden
1 Hinweis
1 Wartungslog
3 Beobachter
0 Ignorierer
174 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Gefahren
Infrastruktur
Der Weg
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt

Beschreibung   

Zu diesem Stolleneingang gelangt man auf guten Waldwegen (auch wenn Maps von Onkel Google diesen Stichweg bei N 50°14.550' E 008°33.845' nicht kennt, daher besser auf Open Street Maps umstellen).

Station 1: N 50°14.526' E 008°33.692'
A sei die hier zu findende RAL-Nummer.

Da diese (große) RAL-Nummer hier nur 2-stellig ist, handelt es sich nicht um eine RAL-Farbennummer (die sind stets 4-stellig), sondern wohl um das Baujahr dieses zu findenden Objekts (nicht des Stollens). Aufgrund des springenden GPS-Empfangs in dieser "Schlucht" sei noch gesagt, dass ein Klettern in den Wald zum Auffinden nicht erforderlich ist. Etwas abseits im Wald (bei N 50°14.455' E 008°33.770' zweites Foto) ist das Überlaufrohr des Stollens zu sehen (hier kommt kein Trinkwasser heraus!).

Die zweite Station ist über den bereits für den Hinweg genutzten Waldweg zu erreichen (ca. 4 Minuten zu Fuß). Verlasse diesen Lindenweg schon nach wenigen Schritten bei N 50°14.600' E 008°33.830' (Referenzpunkt R1) nach links auf kleineren Waldpfad (der im Zeitpunkt des Cacheversteckens damals noch nicht mal bei Open Street Maps vermerkt war).

Station 2 = N 50°14.C' E 008°33.C + 100'
C = (A + 9) * 6 + 36
Suche nahe beim Waldboden (ca. 3-4 Meter vom Weg hinter einem Baum) ein (für Muggels hoffentlich unauffälliges, weil typisches) Waldversteck. Hier findest Du eine römische Zahl (aber keine Dose). Dies sei B.

Folge diesem kleinen Waldweg stets weiter bis zu N 50°14.F + 8' E 008°33.G + 3 - 20' (Referenzpunkt R2).
Schaue zunächst nach links und Du siehst eine Schneise. Meine Karte zeigt für diese Stelle Hügelgräber an. Eines kann man sich hier vorstellen. Sie sollen von den Germanen aus der jüngeren Bronzezeit stammen. Ausgrabungen fanden schon zur Landgrafenzeit statt und nochmals 1913 in Gegenwart von Kaiser Wilhelm. Die Funde - Gefäßsteile, Bronzering und Radnadeln - sollen sich im Saalburgmuseum befinden.
Blicke dann nach rechts und nach wenigen Schritten an der linken Seite dieser Schneise bist Du beim Versteck.

Station 3 = Versteck = N 50°14.F' E 008°33.G'
F = (A + 9) * 7 - B * 2 + 2
G = A * 10 + B * 3 + 2 - 300
Die Filmdose liegt etwas unterhalb Augenhöhe. Bitte bringe einen eigenen Stift mit und lege den Stein als Windschutz wieder zurück drauf. Bei Schneefall wird die Dose leicht eingeschneit sein. Auch Dunkelheit verhindert das Finden, daher komme hier bitte nur bei Tageslicht vorbei - auch zum Schutz der Tiere und Pflanzen/Pilze.

Update 15.9.12 für Station 3 = vorsorgliches Ausweich-Versteck = N 50°14.F-2' E 008°33.G+1'
Es sieht so aus, als würden hier demnächst Waldarbeiten beginnen. Dann würde die Filmdose 7 Schritte auf die andere "Weg"seite wandern in eine Höhle am Fuße eines dickeren Baumes (die oben errechnete Nord-Koordinate ist dann um 2 zu vermindern und bei Osten bitte 1 hinzurechnen). Für diejenigen, die das Listing ausdrucken und nicht sofort suchen (oder PQ nicht täglich updaten), sei dieses künftige vorübergehende Ausweich-Versteck bereits jetzt genannt.

Gehe anschließend zum Weg zurück und folge diesem weiter. Gehe an der Kreuzung die Straße nach rechts hinunter und Du kommst so leicht zum Güldensöllerweg, also zum vorgeschlagenen Autoparkplatz zurück.


Für den Bonus-Cache (GC33Y3C) ergibt sich die Bonuszahl anhand der in Stage 2 gefundenen römischen Zahl (=B).
Wer das ursprüngliche Final des Luthereichstollencaches 1 besucht hatte (das wegen zu häufigen muggelns nun verlegt wurde), multipliziert die damals gefundene Bonuszahl mit 5.

Dieser Wassergewinnungsstollen wurde 1901-04 gebaut und ist 1.081 m (nach anderer Quelle 1.231 m) lang. Sein Eingang liegt auf 279 m über NN, sein Endpunkt bei 405 m über NN. Die Fördermenge betrug 2008 1.344 cbm pro Tag.

9767A2C6-FF1E-11E1-AAE3-00163E0AF0A3.jpg


Second cache for the water-conveyance-tunnel-trip (2 of 5)
The entrance of this water conveyance tunnel (see picture above) is accessible via good forest track (at N 50°14.550' E 008°33.845' which is unknown to google-maps, please change to open street maps if required).

Stage 1: N 50°14.526' E 008°33.692'
Here you will find a RAL-number. This is A.

This RAL-number has two digits. Due to the difficult GPS-situation in this canyon please note that for finding the RAL-number it is not necessary to climb up into the forest. A few footsteps away (N 50°14.455' E 008°33.770' see picture below) is the overflow pipe of this water conveyance tunnel (no drinking water). This tunnel was build in 1902 and is 1.081 m long.

You will reach the second stage via the forest track already used (just about 4 minutes walking distance). Turn left after walking on this Lindenweg a few steps up to N 50°14.600' E 008°33.830' (Referenzpoint R1). There is a small path.

Stage 2 = N 50°14.C' E 008°33.C +100'
C = (A + 9) * 6 + 36
Search near the forest soil (only 3-4 meter away from the path behind a tree) for a, hopefully, unobstrutive, since forest typical, hiding place. There you will find a Roman number (but no box). This is B.

Continue on this small path up to N 50°14.F + 8' E 008°33.G +3 - 20' (Referenzpoint R2).
Look at your left and you will see a forest aisle. My map indicates grave mounds for this place. You can imagine to see one there.
Also have a look to the right (down the forest aisle). The Final is only a few foot steps away (at its left).

Stage 3 = Final = N 50°14.F' E 008°33.G'
F = (A + 9) * 7 - B * 2 +2
G = A * 10 + B * 3 + 2 - 300
The film canister has been placed just below eye heigth. Please bring your own pencil along and afterwards place the stone back on the film canister to prevent losses by the wind. After snowfall you might not be able to see the film canister. Also daylight is required.

update 15 Sept 2012: Stage 3 = precautionary new future alternate Final = N 50°14.F-2' E 008°33.G+1'
It seems, that forest operations might happen soon. Then the film canister would be moved about 7 steps to the other side of the "path" to a cave at the bottom of a tree. For the new coordinates you have to substract 2 from the calcuated north and add 1 to the calculated east number. As of today the film canister has not been moved, however, the new final is mentioned in case you do not update your print-outs of the cache description every day.

Afterwards continue on the small path. At the junction turn right and walking downhill you will come easily back to Güldensöllerweg, the recommended parking place.


Please remember the Roman number (=B) for the bonus-cache (GC33Y3C).
If you have visited the original Luthereichstollencache 1 (which has been moved as the former final was muggeled too often), please multiply the former bonus cache number by 5.


F8F96C5E-FF1E-11E1-AAE3-00163E0AF0A3.jpg


Zusätzliche Wegpunkte   andere Koordinatensysteme

Parkplatz
N 50° 14.700'
E 008° 34.000'
Parken kann man bei Güldensöllerweg Hausnummer ca. 101. Von dort sind es ca. 750 Meter bis zu dem Stollen auf gutem Waldweg zu laufen (ca. 8 Minuten) oder zu radeln.
Station oder Referenzpunkt
N 50° 14.550'
E 008° 33.845'
Biege hier vom Lindenweg auf diese Stichstraße ab, um zu Station 1 zu gelangen.
Station oder Referenzpunkt
N 50° 14.600'
E 008° 33.830'
Abzweigung auf dem Weg zu Stage 2.
Info Die zusätzlichen Wegpunkte werden bei Auswahl des Caches auf der Karte angezeigt, sind in heruntergeladenen GPX-Dateien enthalten und werden an das GPS-Gerät gesendet.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

1. Irexrueffpuvyq.
2. hagre tebßre Onhzfpurvor.
3. va rvarz trfcnygrara Onhz. Ornpugr Refngmirefgrpx.
1. genssvp ebnq fvta.
2. orarngu ynetr gerr pebff-frpgvba.
3. va n fcyvggrq gerr. Svany zvtug unir punatrq nf qrfpevorq va yvfgvat

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Naturpark Hochtaunus (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Luthereichstollen (2) Bad Homburg    gefunden 8x nicht gefunden 1x Hinweis 1x Wartung 1x

Hinweis Der Cache benötigt Wartung. 02. April 2017 hanvog hat eine Bemerkung geschrieben

An der Station 2 haben die Wildschweine ganze Arbeit geleistet. Die Baumscheibe liegt noch im zerwühlten Gelände aber sonst ist nichts zu finden.

gefunden 04. Oktober 2016 Palladin+ hat den Geocache gefunden

Nachträglicher Log. DFDC

gefunden 09. September 2016 dogs4walk hat den Geocache gefunden

Heute mit Freunden und den Hundis mal die Gegend um den Hirschgarten unsicher gemacht und auf kleinen Waldwegen diesen Multi absolviert. Danach sind wir in der nahegelegenen Gaststätte eingekehrt.


Danke!

gefunden 30. Oktober 2015, 20:00 60316 hat den Geocache gefunden

An beiden Stages erst etwas gestutzt, dann aber schnell gefunden, auch das Final war kein wirkliches Problem. Erstaunlich, wie leer und einsam der Wald ist, wenn man sich nur wenige Meter von den Waldautobahnen entfernt!
[blue]T4TC - 60316 - HJ+J[/blue]
[white]4358 - 14:35[/white]

gefunden 07. Oktober 2013 FlashCool hat den Geocache gefunden

Vom letzten Besuch war noch das Final des Elisabethenstollen-Multis offen und so stiefelte ich nach dessen Fund noch zum zweiten Cache der Serie. Nach dem diesmal das Rechnen keine Probleme machte, war das Final auch direkt erreicht und gefunden.

Vielen Dank für die Fortsetzung. Demnächst schaue ich dann bei den anderen Multis vorbei.