Wegpunkt-Suche: 
 
Normaler Geocache
beurkundet 1206: Urinchtorp

 Dieser unkomplizierte, drive-by-fähige Cache führt euch zum "Mönkehof", dem Gründungshof des Ortsteils Uerentrup.

von Anfortas     Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Bielefeld, Kreisfreie Stadt

N 52° 01.299' E 008° 28.486' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 0:05 h 
 Versteckt am: 18. September 2012
 Veröffentlicht am: 18. September 2012
 Letzte Änderung: 04. Juni 2015
 Listing: http://opencaching.de/OCEC76
Auch gelistet auf: geocaching.com 

10 gefunden
2 nicht gefunden
0 Bemerkungen
4 Wartungslogs
1 Beobachter
1 Ignorierer
340 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Infrastruktur
Zeitlich
Saisonbedingt
Personen

Beschreibung   

Bitte bringt einen eigenen Stift mit!

Die erste urkundliche Erwähnung fand der heutige, umgangssprachlich "Mönkehof" genannte, Gutshof bereits im Jahr 1206, als Graf Gottfried II. von Arnsberg (*1157; +1235) "das Haus in Urinchtorp" dem Zisterzienserkloster Marienfeld (in der damaligen Bauerschaft Hundingenin; heutiger Name: Harsewinkel, Stadtteil Marienfeld) als Schenkung überschrieb. Die Nähe dieses Datums zum Jahrhundertwechsel lässt ohne viel Phantasie erwarten, dass die Gründung des Hofs "Urinchtorp" bereits im 12. Jahrhundert erfolgte. Die Bewirtschaftung des Hofes durch Mönche des Klosters führte zur Entwicklung der umgangssprachlich entstandenen Bezeichnung "Mönkehof". Der wirkliche Name des Gutshofes entwickelte sich im Laufe seiner Geschichte von "Urinchtorp", mit einem Abstecher zum etwas gekünstelten "Uhrendorf", durch Verschleifungen über "Uhrentrup" zur heutigen Bezeichnung des Ortsteils "Uerentrup".

1215 fügte der Paderborner Bischof Bernhard III. von Oesede den Zehnten (zumeist finanzielle Abgaben) aus den Neubruchländereien im Kirchspiel Dornberg dem Gutshof hinzu.

1436 wurde auf dem Gut eine Kapelle errichtet, die leider 1876 vollständig abbrannte. und deren Bodenrest Ende der 1980er Jahre gezielt von der "AG für Archäologie" des Historischen Vereins für die Grafschaft Ravensberg e.V. aufgefunden wurden.

Die von 1527 bis 1553 um den Hof herum greifende Reformation hatte keine Auswirkungen, da das Kloster, und damit auch seine Mönche in der Uerentruper Enklave, katholisch blieb.

Territorial gehörte das Mönchsgut Uerentrup seit jeher zum Kirchspiel Dornberg. Verwaltungsmäßig gehörten das Gebiet des Kirchspiels Dornberg zunächst zur Vogtei Brackwede und ungefähr seit dem Anfang des 18. Jahrhunderts zur Vogtei Werther in der Grafschaft Ravensberg.



Detail aus Anton Friedrich Büschings' "Neuer Erdbeschreibung, dritten Teils, erster Band"; 1761.

Mit der Zwangs-Säkularisierung (Verweltlichung/Enteignung) aller Klöster im Königreich Westfalen im Jahr 1803 ging auch der Gutshof Uerentrup aus klösterlichem in staatlichen Besitz über.

Ab 1807 gehörte der Hof zunächst zum Kanton Werther im Distrikt Bielefeld des Königreichs Westphalen. Durch Annektionen Frankreichs bedingt, wurde das Gut 1811 in den Kanton Schildesche des Königreichs umgegliedert. Mit dem Ende der Napoleonischen Zeit wurde das Gebiet des Gutshofs 1816 in den Kreis Bielefeld eingegliedert und erstmals 1817 an Privatleute verkauft.

1845, inzwischen zu Preußen gehörig, wurde die Gemeinde Hoberge-Uerentrup konstituiert in der die Bauernschaft Hoberge und das Gut Urentrup aufgingen.


Das Wappen Hoberge-Uerentrups zeigt eine Sparre in Anlehnung an die Grafschaft Ravensberg, eine Krone für das Amt Dornberg und zwei gekreuzte Bischofsstäbe für die kirchlichen Bezüge Uerentrups. Bild von Klaus-Michael Schneider


Im Jahr 1930 wurde der östliche Teil des Gutsgeländes abgetrennt und der Stadt Bielefeld als Siedlung Wolfskuhle eingemeindet.

Besondere kirchliche Bezüge auf dem ehemaligen Grund des "Mönkehofs" entstanden erst wieder 1962 mit dem Bau der katholischen Filialkirche "Heilige Familie", am Anfang der Mönkebergstraße (heute: Hausnummern 7 & 9), die durch eine Grundstücksschenkung möglich wurde. Ein behauener und mit Steinmetzzeichen versehener Stein der 1876 niedergebrannten Mönkehof-Kapelle wurde, ergänzt mit einem "1963 +", dem Jahr der Kirchweihe, als Grundstein der neuen Kirche verbaut. Bedingt durch ihre Randlage in der Pfarrgemeinde wurde sie jedoch nach einem letzten Gottesdienst am 20.05.1991 noch im selben Jahr zugunsten des Neubaus der Heilig-Geist-Kirche (im Wellensiek) wieder abgebrochen und das Grundstück verkauft. Der Grundstein mit dem Mönkehof-Bezug wurde geborgen und innen in die Westwand der Heilig-Geist-Kirche integriert, wo er heute zu sehen ist.


Der 1963er Grundstein. Links ist das alte Steinmetzzeichen zu erkennen. Foto von Anfortas

Die evangelische Kirche erbaute ab 1963 die Markuskirche, die am 14.02.1965 nach dreijähriger Bauzeit geweiht und Heimat der neuen Gemeinde Hoberge-Uerentrup wurde. Letztere wurde als selbstständig aus der Kirchengemeinde Dornberg ausgegliedert. In der Nordwand der Markuskirche ist ein gotischer Fensterbogen der Alten Mönkehof-Kapelle verbaut.


Der gotische Bogen von außen gesehen. Foto von Anfortas

1973 schlug das "Gesetz zur Neugliederung des Raumes Bielefeld" (kurz: Bielefeld-Gesetz) die Gemeinde Hoberge-Urentrup und die Siedlung Wolfskuhle dem neuen Stadtbezirk Dornberg in der Stadt Bielefeld zu. Die Gebietsanteile Uerentrups südlich des Kamms des Teutoburger Waldes wurden der Gemeinde Steinhagen zugeschlagen.


Der Hof heute. Foto von Anfortas

Heute kann man bei einem Gang über das Hofgelände in den dahinter liegenden Wald noch immer mehrere, in den "Berg" hinein abgestufte Fischteiche sehen, wie sie sicher schon zu monastischer Zeit angelegt und betrieben wurden. Des weiteren lädt seit einigen Jahren ein Bio-Markt zum ganzjährigen Einkauf ein.

Wesentliche Quellen:
http://www.wikipedia.de
http://www.heilig-geist-gemeinde-bielefeld.de

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Arhamruaahyyrvaf fgrug anur yvaxf.

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Naturpark Nördlicher Teutoburger Wald-Wiehengebirge NI (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für beurkundet 1206: Urinchtorp    gefunden 10x nicht gefunden 2x Hinweis 0x Wartung 4x

nicht gefunden 31. März 2016 Pappnasego hat den Geocache nicht gefunden

Leider nicht gefunden, die Muggels waren lästig.  :o
Vielleicht komm ich nochmal in die Gegend dann such ich noch mal.  ;)

nicht gefunden 30. März 2016, 14:30 Niki02geo hat den Geocache nicht gefunden

Nach langer Suche leider nicht gefunden.Weinend

Sehr viele Muggels vor Ort denn es war gutes Wetter.

Vielleicht klappt es beim nächten mal.

Niki02geo

kann gesucht werden 04. Juni 2015 Anfortas hat den Geocache gewartet

Der Cache ist gewartet und wieder aktiv! Viel Spaß!

momentan nicht verfügbar 15. März 2015 Anfortas hat den Geocache deaktiviert

Wartung. Der Cache ist zur Zeit nicht vor Ort!

gefunden 01. Januar 2015, 16:32 mathjes hat den Geocache gefunden

Das War der letzte Cache auf unserer Runde. Auch dieser könnte problemlos geloggt werden. Vielen Dank