Wegpunkt-Suche: 
 
Unbekannter Geocache
Durch die Heide (120 km Wandercache) - Bonus

 Bonus zum 120 km Wandercache "Durch die Heide".

von medwediza     Deutschland > Niedersachsen > Verden

N 52° 55.654' E 009° 14.605' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: andere Größe
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 0:30 h   Strecke: 1.0 km
 Versteckt am: 06. Oktober 2012
 Veröffentlicht am: 06. Oktober 2012
 Letzte Änderung: 06. Oktober 2012
 Listing: http://opencaching.de/OCEDA1
Auch gelistet auf: geocaching.com 

1 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
1 Ignorierer
144 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Infrastruktur
Zeitlich

Beschreibung   

Dieser Cache ist ein Bonus zu dem 120 km Wandercache Durch die Heide. Die Wanderung führt von Buchholz (Nordheide) durch die zentralen Bereiche der Lüneburger Heide über den Wilseder Berg, durch Soltau, Bad Fallingbostel, Walsrode und die Lintelner Geest nach Verden.

Natürlich liegt dieser Nano-Cache nicht an den Listingkoordinaten, ganz zufällig sind sie aber nicht gewählt. Das blaue Fragezeichen verweist nämlich auf den Lönsweg in Verden. Durch diese Straße geht der markierte Freudenthal-Wanderweg, dem wir ein gutes Stück durch die Heide gefolgt sind, bevor er schließlich in der Verdener Innenstadt endet und unsere Wanderung damit ebenfalls kurz vor ihrem Abschluss steht. Wenn Du an diesen Listingkoordinaten vorbeikommst, hast Du fast geschafft. Zum Bahnhof und zur Innenstadt sind es nur noch ein paar hundert Meter.

Benannt ist der Lönsweg nach dem Dichter Hermann Löns - und wer würde besser zu einem Heidecache passen als eben jener Heidedichter, der wie kein zweiter mit der Region und ihrer Landschaft verbunden ist.

Hermann Löns

Der 1814 geborene Journalist und Schriftsteller Löns kommt urspünglich gar nicht aus der Lüneburger Heide, mit der sein Name unternnbar verbunden ist. Er stammt aus dem damals westpreußischen Kulm an der Weichsel. Mit der Heidelandschaft war er aber von klein auf vertraut; weite Teile der Kindheit hat Löns im Gebiet der heute polnischen Tucheler Heide verbracht. 1892 begann Löns nach einem abgebrochenen Studium in Greifswald, Göttingen und zuletzt Münster mit der Arbeit als Journalist beim neu gegründeten Hannoverschen Anzeiger.

Löns war zeitlebens Stadtmensch und Intellektueller, doch berühmt wurde er durch seine brillianten Naturschilderungen und seine Heimatromane, die in den zwanziger und dreißiger Jahren Bestseller waren. Es waren die Werke von Hermann Löns, die die Heide populär gemacht und den Blick für die Schönhei der kargen norddeutschen Landschaft geöffnet haben. "Ich glaube, die Zeit ist nicht mehr weit, wo die Lüneburger Heide den Gebirgskurorten eine böse Konkurrenz machen wird", so schätzte Löns selber bereits 1894 die Lage ein. Glücklich über den Troubel, der heute an sonnigen Wochenenden in den zentralen Bereichen der Heide rund um den Wilseder Berg herrscht, wäre er aber sicher nicht. Stille und Einsamkeit findet man hier kaum mehr.

Loens

Zu Lebzeiten hat sich Löns für den Schutz und Erhalt der Heide eingesetzt und gilt vielen gar als früher Naturschützer, der die unzureichenden Bestrebungen, wertvolle Gebiete zu erhalten, scharf kritisiert hat: "Pritzekram ist der Naturschutz, so wie wir ihn haben. Die Naturverhunzung arbeitet 'en gros', der Naturchutz 'en detail'." Ob man bei Löns von ökologischen Motiven im modernen Sinne sprechen kann, ist aber mehr als fraglich; sein Hintergrund war eher ein heimatschützerischer und teilweise auch völkischer, mit dem Natur als Kraftressource für das deutsche Volk sah. Aus einigen Schriften von Löns kann man eine nationalistische Gesinnung heraushören, so dass es nicht wunder nimmt, dass sein Werk von den Nationalsozialisten vereinnahmt wurde und der Heidedichter ihnen als Vordenker galt.

Als 1934 die Gebeine von Hermann Löns in Frankreich gefunden wurden - Löns war als Kriegsfreiwilliger in den Ersten Weltkrieg gezogen und bei Reims gefallen - wurde er im Tietlinger Wacholderhain zwischen Bad Fallingbostel und Walsrode beigestzt. Ganz geklärt ist es aber bis heute nicht, ob die Gebeine wirklich dem Heidedichter gehören.

Lönsgrab

Der Tietlinger Waholderhain mit dem Lönsgrab liegt in unmittelbarer Nähe des Freudenthal-Wanderwegs, dem der Durch-die-Heide-Wandercache auf diesem Teil seiner Strecke folgt. über Fotos am Lönsgrab oder dem benachbarten Denkmal in den Logs zu diesem Bonus-Cahe freue ich mich besonders, auch wenn das natürlich keine Logbedingung ist.

Zusätzliche Wegpunkte   andere Koordinatensysteme

Station oder Referenzpunkt
N 52° 52.615'
E 009° 39.158'
Lönsgrab
Info Die zusätzlichen Wegpunkte werden bei Auswahl des Caches auf der Karte angezeigt, sind in heruntergeladenen GPX-Dateien enthalten und werden an das GPS-Gerät gesendet.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Qrpxry nhs

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Durch die Heide (120 km Wandercache) - Bonus    gefunden 1x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 13. Juli 2013 D-Buddi hat den Geocache gefunden

nach der wirklich schönen Wanderung haben wir uns natürlich auch noch den Bonus gegönnt. Danach gab es dann als Belohnung ein Stück Torte und das Cafe lag so günstig das wir noch am Endpunkt des Wandertracks vorbei kamen 8-) Vielen Dank für den Cache.

No Trade

MfG Jörg