Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Rote Kapelle

 Rote Kapelle - ein Multi zur Widerstandsorganisation und zum Wohngebiet

von Saltadoros     Deutschland > Berlin > Berlin

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 52° 30.740' E 013° 29.135' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 1:00 h   Strecke: 1.0 km
 Versteckt am: 03. Dezember 2012
 Veröffentlicht am: 03. Dezember 2012
 Letzte Änderung: 07. Oktober 2014
 Listing: http://opencaching.de/OCF069

3 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
1 Wartungslog
1 Beobachter
0 Ignorierer
231 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Infrastruktur
Zeitlich
Saisonbedingt
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung   

Die „Rote Kapelle“ war eine Widerstandsorganisation im Nationalsozialismus. Anfang der siebziger Jahre, als das Wohngebiet Frankfurter Allee Süd (FAS) neu gestaltet wurde und mit Plattenbauten, Schulen und sonstigen Einrichtungen „beglückt“ wurde, wurden viele Schulen und Straßen nach Mitgliedern der Roten Kapelle benannt.
Der Multi führt ca. eineinhalb Kilometer durch den Kiez auf den Spuren der Vergangenheit und der Gegenwart.

 

Die gesuchten Koordinaten der "Roten Kapelle" lautet:

N 52° AB.CDE
E 13° FG.HiJ
Buchstaben durch Zahlen ersetzen - ist ja klar?!

A: Start N=52° 30.740 E=13° 29.135

Der Widerstand gegen den Nationalsozialismus war in der DDR "Staatsdoktrin" und Widerstandskämpfer und Organisationen wurden besonders geehrt. Anders sah es dagegen mit dem politischen Widerstand im eigenen Staat aus. Hier hatte die DDR einen beachtlichen Unterdrückungsapparat aufgebaut, dessen Überreste man von hieraus sehen kann.


Frage: Vor 1989 arbeiteten viele Bewohner des Stattbezirks Frankfurter Allee Süd bei einer Behörde, die es glücklicherweise nicht mehr gibt und die sich auf der schräg gegenüberliegenden Straßenseite befand. Wie lautete die im Volk gebrauchte Abkürzung dieser Behörde? Anzahl der Buchstaben minus 2 ist A
 
Wir gehen von hier aus links am Block mit der dem HOWOGE-Büro durch den Durchgang und kommen zu B
 
B: N=52° 30.693 E=13° 29.147

Kunst im Wohnbezirk diente in der DDR auch der Vermittlung von politischen und ideologischen Inhalten und diente durchaus auch der ästhetischen Erbauung und der Bildung der Bevölkerung. Hier stehen Sie vor einem Werk, welches die Komödie „Der Friede“ von Aristophanes darstellt. Welcher deutsche Dramatiker adaptierte das Werk? Anzahl der Buchstaben des Nachnamens minus Anzahl der Buchstaben des Vornamens ist B
 
Nur wenige Meter weiter können wir über den Fußweg zur Harnackstraße gelangen
 
C: N=52° 30.683 E=13° 29.145
 
Die Harnackstraße ist benannt nach Arvid Harnack und seiner Frau Mildred Harnack, die Mitglieder der Widerstandsgruppe „Rote Kapelle“ waren. An der Ecke des Hauses befindet sich ein Hinweis auf die Hausnummern des Blocks. Ziehe die größere Zahl von der kleineren ab, teile diese Zahl durch drei und ziehe davon zwei ab, so erhältst Du C
 
Folge von hieraus der Harnackstraße in Richtung Westen. Gegenüber der ehemaligen Kaufhalle in der sich heute der Supermarkt mit der Kaffeekanne befindet, findest Du in einem kleinen Park ein Denkmal für die Widerstandsgruppe Rote Kapelle
 
D: N=52° 30.685 E=13° 28.920
 
Der Begriff „Rote Kapelle“ stammte von der Funkabwehr der Wehrmacht, die unter diesem Fahndungsbegriff nach einer Widerstandsorganisation suchte, die Funksprüche in die Sowjetunion gemorst hatte. Eine Gruppe von Morsern, die man in der Geheimdienstsprache Pianisten nannte, wurde Kapelle genannt. Und Rot war diese, weil es sich in Moskau ja um Kommunisten handelte.
Anfang der siebzieger Jahre, als dieses Wohngebiet neu gestaltet wurde und mit Plattenbauten, Schulen und sonstigen Einrichtungen „beglückt“ wurde, wurden einige Schulen und einige Straßen nach dem Mitgliedern der Roten Kapelle benannt. Die Anzahl der Straßen und die Anzahl der Schulen ergibt zusammengezählt D.
 
Wir verbleiben am Denkmal und können dort die Frage nach „E“ lösen
 
E: N=52° 30.685 E=13° 28.920
 
Der Bildhauer und Kunstschmied Achim Kühn gestaltete zahlreiche Spulpturen, wie zum Beispiel im nahe gelegenen Treptower Park die „Klingende Blume“ (in der Nähe des S-Bahnhofes) oder die Festivalblume (im dortigen Rosengarten). Auch das Denkmal „Bürger im Widerstand“ für die Mitglieder der Roten Kapelle stammt von ihm.
Aus welchem Jahr stamm das Denkmal? C ist die Ziffer, die doppelt vorkommt. Diese Zahl kam übrigens schon einmal vor!
 
Wir gehen weiter die Schulze-Boysen-Straße Richtung Süden hinunter. Und kommen zur nach Mildred Harnack benannten Oberschule.
 
F: N=52° 30.630 E=13° 28.893

Das 1904/1905 von Hans Schütte erbaute Jugendstilgebäude der Schule steht heute unter Denkmalschutz. Die Schule liegt in der Schulze-Boysen-Straße, die nach dem Mitgliedern der „Roten Kapelle“ Harro und Libertas Schulze-Boysen benannt ist. Bis zur Neustrukturierung des Wohngebietes hieß die Straße hier auch – wie jenseits der S-Bahn -  „Pfarrstraße“ und ging gerade durch auf die Frankfurter Allee.
Die Hausnummer der Schule durch zehn geteilt ergibt F

Wir bleiben beim Schulgebäude um G zu lösen!
 
G: N=52° 30.630 E=13° 28.893

Die Schönheit des Schulgebäudes erschließt sich einem nicht sofort, denn wie oft an Schulen spart der Senat nicht nur an der Fassade! Erst bei der Betrachtung der Turnhalle, der Gestaltung des Durchgangstores zwischen Turnhalle und Schulhof oder dem mit Kupfer gedeckten und verzierten Eingang erschließt sich die einstige Schönheit des Gebäudes.
Die Jugendstil-Sprossenfester in der Turnhalle rechts neben der Schule bergen die Lösung von „G“. Diese Fenster bestehen aus zahlreichen Einzelscheiben, die durch Sprossen getrennt sind. Die Anzahl der Scheiben der zweiten Reihe von Oben ergibt G

Wir folgen der Schulze-Boysen-Straße in Richtung Süden.
 
H: N=52° 30.605 E=13° 28.870

Die erste Straße, die hier einmündet, wurde auch nach einem Mitglied der „Roten Kapelle“ benannt. Wie hießt dieser mit Vornamen? Bilde vom zweiten Buchstaben und dem dritten Buchstaben des Vornamens den Zahlenwert nach der Stellung im Alphabet.
Ziehe vom Wert des zweiten Buchstabens den Wert des dritten Buchstabens ab und Du erhältst  F. Es handelt sich um eine Primzahl!
 
Wir folgen der Schulze-Boysen-Straße weiter in Richtung Süden und kommen an einer Kita und einer Reihe älterer Häuser vorbei, die zur alten Vorkriegsbebauung gehören und erahnen lassen, wie es hier einmal ohne Plattenbauten aussah.
 
i: N=52° 30.521 E=13° 28.800

Auch die hier einmündende Straße ist nach einem Widerstandskämpfer benannt. Die letzte Ziffer des Geburtsjahrs von Wilhelm Guddorf ist der Wert „i“
 
Etwas Südlich davon am Ende der Schulze Boysen-Straße liegt auf der anderen Straßenseite das größte Niedrigenergiehaus Europas.
 
J: N=52° 30.480 E=13° 28.790

Der umgebaute Wohnblock vom Typ „WHH-GT 18/21“ ist ein Vorzeigeobjekt, welches zeigt, was technisch und energetisch alles in einem Plattenbau möglich ist. Inzwischen sind aus den „Gleichen Wohnungen für gleiche Menschen“ – so die Ideologie des Plattenbauprogramms - gleiche Wohnungen für sehr ungleiche Menschen geworden, was Einkommen und Lebenschancen der Bewohner betrifft. Der Blick aus den oberen Etagen dieses Hochhauses über ganz Berlin ist natürlich wunderbar und man kann von dort oben auch schon das rote Dach der roten Kapelle sehen.
 
Die Größere Hausnummer der kleineren Doppelhochhaushälfte minus 30 ergibt J. Ach ja, die Zahl hatten wir kürzlich auch schon mal.
 
Wo das Versteck liegt, stand früher einmal eine Schule, die wegen der stark sinkenden Geburtenrate nach 1989 abgerissen wurde. Was sich dort heute befindet, kann der erfolgreiche Sucher selbst sehen und sich dort vielleicht etwas im Grünen erholen oder in der nahegelegenen preiswerten Gastronomie eine Stärkung zu sich nehmen oder einen der zahlreichen Kurse besuchen...

Und jetzt viel Spaß beim Suchen

Bilder

Denkmal für die Rote Kapelle
Denkmal für die Rote Kapelle
Als Brecht mit ????? in Singen schlief, entstand daraus der Schlingensief
Als Brecht mit ????? in Singen schlief, entstand daraus der Schlingensief
Non scholae, sed vitae discimus
Non scholae, sed vitae discimus

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Rote Kapelle    gefunden 3x nicht gefunden 0x Hinweis 1x Wartung 1x

archiviert 07. Oktober 2014 Saltadoros hat den Geocache archiviert

archiviert

Hinweis 06. Oktober 2014 Saltadoros hat eine Bemerkung geschrieben

Da hat doch jemand was geklaut!

gefunden 13. Juni 2013, 18:17 Püree hat den Geocache gefunden

Sehr schöner cash! Hat Spaß gemacht und hab die Gegend besser kennengelernt.

gefunden 11. Mai 2013, 01:38 David Greenwitch hat den Geocache gefunden

Bugbusters were here and were FTF.

--

Danke für den Cache.

Der kleine hat uns ein wenig suchen lassen. Trotzdem fantastisch, als erster den Cache gefunden zu haben.

 

gefunden 11. Mai 2013, 01:38 mahanako hat den Geocache gefunden

Thank you for the cache. Bugbusters were here and were FTF.

Out: 1000 Turkish Lira

In: 5 Yen Coin