Wegpunkt-Suche: 
 
Skitour zum Rugestein

 Bitte nur bei Ski-tauglicher Schneedecke

von Kuno von der Parthe     Deutschland > Sachsen > Muldentalkreis

N 51° 12.740' E 012° 54.515' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 2:00 h   Strecke: 4.0 km
 Versteckt am: 12. Dezember 2012
 Veröffentlicht am: 19. Dezember 2012
 Letzte Änderung: 02. Januar 2017
 Listing: http://opencaching.de/OCF0EC
Auch gelistet auf: geocaching.com 

6 gefunden
0 nicht gefunden
2 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
76 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Gefahren
Der Weg
Wegpunkte
Saisonbedingt
Listing
Benötigt Werkzeug

Beschreibung   

Einerseits soll der Cache seinen Gästen Rugestein und Gakenborn zeigen. Hier habe ich mich für einen Skiläufer-Cache entschieden, weil zu beiden Orten keine Wege hinführen. Die angenehmste Möglichkeit diese beiden mystischen Orte kennenzulernen ist wirklich, auf ausreichend Schnee zu warten und auf  Skiern hinzufahren (glaubt mirs, andernfalls machts keinen Spaß  ;-) Im Areal wurde eine ca. 6 bis 7000 Jahre alte Siedlung der Bandkeramiker aus der Jungsteinzeit ausgegraben, der Menhir "Rugestein" soll das letzte Relikt aus dieser Zeit sein. Er markiert seit Urzeiten eine alte Flurgrenze, die heute als Grenze zwischen dem Landkreis Leipziger Land und Mittelsachsen weiterbesteht. Man hat von dort einen schönen Panoramablick auf das Land zwischen Collm und Rochlitzer Berg.
Am Gakenborn soll nach einer Sage eine Magd mitsamt ihren 7 Kühen in einem Sumpfloch versunken sein. Wegen der Moorgeister mied man diese Gegend im Mittelalter.

Rugesteinstraße in Draschwitz

Andererseits soll der Cache an den Polarforscher und Friedensnobelpreisträger Frithjof Nansen erinnern, denn der hat wirklich einen Cache verdient. Skifahren war anfangs nur in abgelegenen Gegenden Skandinaviens verbreitet. 1888 führte Nansen die erste Expedition quer durch das bis dahin völlig unbekannte Inlandeis Grönlands durch, und zwar per Ski. 160 km durch ein absolut unbewohnbares, vergletschertes, bis 3000 m hohes Gebirge, nach 48 Tagen erreichten alle Teilnehmer lebend die Westküste. Das war damals eine Sensation, infolgedessen verbreitete sich, auch durch Nansens Engagement, das Skifahren und der damit verbundene Wintersport in den Hochgebirgen der Welt. 1893-96 reiste Nansen mit seiner Schiffsbesatzung von Hintersibirien per Eisdrift quer über das Nordpolarmeer bis nach Spitzbergen, als erfahrener Experte revolutionierte er auch danach noch die Polarforschung und war Berater fast aller Polarexpeditionen.
Nansen wurde aufgrund seines energischen Eintretens für Flüchtlinge und bedrohte Völker  zum ersten Flüchtlingskommissar des Völkerbundes (Vorläufer der UNO) ernannt. Er konnte für Millionen von Kriegsflüchtilingen erhebliche Verbesserungen erkämpfen gegen den harten Widerstand der Kriegsparteien und Großmächte. Er gilt als Urgestein eines Kämpfers für Menschenrechte, auch wenn er mitunter eher königstreu als ein Demokrat war.

Spur zum Rugestein

Die Skitour ist gut 3 km lang, das sind nur 2 % von Nansens Grönlandtour, und es sind auch keine Hochgebirge zu überwinden. An den 4 Wegpunkten findet man immer etwa in Kopfhöhe die Metallschildchen mit der nächsten Koordinatenposition. Auch das Final befindet sich etwa brusthoch, also in schneesicherer Lage.
Das erste Schildchen befindet sich direkt am Clenner Weg in einem aufgespaltenem Baum. Bei Schnee wird dieser Weg nicht beräumt, man kann dann (nur dann !) am nördlichen bzw. südlichen Ende des Clenner Weges parken. Also in Grimma OT Draschwitz (N 51° 13.045 E 012° 54.415) oder bei Bockelwitz OT Doberquiz (N 51° 12.100 E 012° 54.630). Deshalb gebe ich den Parkplatz auch lieber nur als Ausgangspunkt an, denn wenn der Weg das Jahr über von der Landwirtschaft befahren werden muß, darf man ihn natürlich nicht zuparken. Wer den Multi in der schneefreien Zeit erwandern will, muß sich sowieso jeweils vor Ort Gedanken machen, dann gibt es im Dorf aber auch anderweitige Parkmöglichkeiten. Man muß weder klettern noch schwimmen, das Prädikat "T5" bezieht sich nur auf die notwendige Skiausrüstung.

 

Wegpunkte:

Start bei N 51° 12.740 E 012° 54.515: im Baum

S2, Pfahl nahe Rugestein: an der Westseite des Pfahles, könnte Eis drüber sein

S3: am Aststumpf

S4: 2015 wurde der damals einzeln stehende Pfahl zur "tragenden Säule"eines Häuschens

Final: umgeben von verkohltem Holz

st.1 N 51° 12.740 E 012° 54.515, st.2 N 51° 12.755 E 012° 54.265 st.3 N 51° 12.545 E 012° 54.745 st.4 N 51° 12.665 E 012° 54.990 Final: ....915  ....080

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Skitour zum Rugestein    gefunden 6x nicht gefunden 0x Hinweis 2x

gefunden 16. Januar 2016 Max Muldental hat den Geocache gefunden

Die Skitour wollte ich schon lange mal machen, aber eigentlich wollte ich warten, bis das wirklich mal mit Ski möglich ist. Aber Winter haben bekommen wir ja nu irgendwie wohl garkeinen richtigen mehr
und so begnügte ich mich damit, wenigstens 3 Schneeflocken unterwegs anzutreffen.

Der Start war schnell gefunden, und weiter gings zum Rugestein, den ich schon auf dem Weg zum Start erspäht hatte. Die Filmdose am Stein hab ich nicht gefunden, aber der Hinweis am Pfahl war schnell entdeckt. Station 3 lief auch ganz problemlos, dafür hatte ich an Station 4 dann irgendwie Tomaten auf den Augen. Ist ja eigentlich gar nicht meine Art, aber hier setzte ich recht bald einen Hilferuf Richtung Owner ab, den hier würde ich wohl so schnell nicht wieder herkommen. Kaum war dies geschehen sah ich den nicht zu übersehenden Hinweis riesengroß direkt vor meinen Augen ...
ich könnte schwören, der war 5 Minuten vorher noch nicht da

Dann gings weiter zum Finale, das wieder schnell und gut zu finden war. Bix und Inhalt befinden sich in allerbestem Zustand.

Danke fürs herloggen und das Zeigen dieses sagenumwobenen Steines. Ohne die kreative Verpackung in Form einer "Skitour" wäre ich wohl nie hierher gekommen.

Hinweis 24. Januar 2014 Kuno von der Parthe hat eine Bemerkung geschrieben

ACHTUNG :
Stage 2 scheint zu fehlen.
Anstatt des Schildes hat man dort jetzt einen Salz-Leckstein drangenagelt. Peile von dort 680 Meter in 125°, oder wenn Du nicht peilen kannst, ziehe vom Nordwert 00.110 ab und rechne beim Ostwert 00.480 hinzu ....

gefunden 26. Juli 2013, 15:59 Neuby1986 hat den Geocache gefunden

Lognachtrag. bereits dieses Jahr gefunden. Tftc

gefunden 17. Februar 2013 H.E.R.A. hat den Geocache gefunden

gefunden 09. Februar 2013 DD-derfred hat den Geocache gefunden

Nun ja, das mit dem Schnee hat leider nicht so richtig hingehauen. Teilweise wäre es wohl gegangen, aber das hätte doch recht seltsam ausgesehen, wenn man die Latten oben statt unten trägt. So wurde es also eine schöne Wanderung, bei der ich außer Rehen und Hasen nichts gesehen oder aufgeschreckt habe. Bis auf das leichte Gebrumme der Windräder bzw. später der Autos eine wunderbare Stille. Vielen Dank fürs Legen und beste Grüße an den Kuno.

4 Sterne bei GCVote

TftC
DD-derfred