Wegpunkt-Suche: 

Logeinträge für Rien ne va plus!    gefunden 10x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 01. März 2012 powerpeanut hat den Geocache gefunden

Nachtrag von GCcom (mal wieder ein bisschen mit OC beschäftigen)
Heute war ein netter Rätseltag bei der Arbeit. Mein Kollege, den ich ein bisschen angefixt habe, hat auch schon ein bisschen gefallen gefunden am Mystery lösen und so weiter.. Herrlich.
Nach der Arbeit ging dann für uns nichts anderes mehr, als noch diese Dose zu suchen. Versteck passte, wie angekündigt, wie die Faust aufs Auge.

Danke und Grüße
powerpeanut + "nur noch ein halber Muggel" (noch namenlos)
Hamburger Piraterie

gefunden 29. März 2008 Garbor hat den Geocache gefunden

Auf Anhieb ein Volltreffer .
Beim Anflug bin ich (K) dann schonmal ob des Ortes in Gelächter ausgebrochen - was die Trüfelnase aber nicht davon abhielt, schnell vor mir aus dem Cachemobil zu springen und ihr gefürchtetes "Ich hab ihn" von sich zu geben. War aber gelogen! Sie hatte ihn nur gesehen. Aufgrund der bekanntermaßen aber geringer ausgebildeten Fähigkeit zum dreidimensionalem Denken (incl. Sehen und Greifen), durfte ich den Cache dann doch bergen.

Vielen Dank für das Rätsel und den Cache von
BKC

gefunden 27. April 2007 die_weissen hat den Geocache gefunden

Auf dem Nachhause-Weg gefunden. Rätsel schon ziemlich lange gelöst - allerdings erst jetzt dazu gekommen. Nettes Rätsel, hat Spass gemacht - auch am Final. Vielen Dank!

gefunden 13. Februar 2007 holger_m hat den Geocache gefunden

Das war eine schwere Geburt. Nachdem mein erster Versuch heute wegen falsch berechneter (die Jahreszahlen stimmten!) Koordinaten schief ging packte mich der Ehrgeiz.

Um 22 Uhr bestieg ich noch mal mein hybridangetriebenes Cachemobil und startete einen zweiten Versuch mit den richtigen Koords.

Vor Ort das erste Erstaunen: Das Versteck passt ausgezeichnet zum Namen des Caches. Super gemacht!

Und dann endlich lachte mich der Cache im Schein der Taschenlampe an und der Tag war gerettet!

Danke für diesen schönen Cache inklusive Sucherlebnis und danke auch für die kleine Hilfe per Mail.

Gruß Holger

P.S. Um 22.20 Uhr am Cache keine Muggelgefahr, kein Wachdienst in Sicht - ideale Uhrzeit für dieses Versteck!

gefunden 25. November 2006 antenne hat den Geocache gefunden

Erst richtig geraten, dann falsch gerechnet. Zum Glück habe ich meinen Fehler aber noch rechtzeitig bemerkt, so dass wir den Cache schnell finden konnten.
Als Pilzkennerin fand ich, dass der Pilz in Natur doch etwas anders aussieht.
Danke für den Cache und viele Grüße, Uwe und Anette

gefunden 24. November 2006 D-Buddi hat den Geocache gefunden

hier musste ich doch noch eine Weile warten, wahrscheinlich der Chef (Mercedes groß) schaute gaaaaaanz unauffällig warum ich da wohl rumhänge. Zack ein Brot in den Mund und OGO raus, dann war er wohl von meiner Harmlosigkeit überzeugt, wirklich ein scharfer Wachhund...

No Trade

MfG Jörg

gefunden 18. November 2006 pico hat den Geocache gefunden

Das waren schon interessante Knobelaufgaben. Mit dem richtigen Hauptdarsteller hatte ich dann aber doch einige Mühe. Ich war zunächst im falschen Film [B)], aber zum Glück konnte ich beim Abendbrot von der Familie umgestimmt werden.
Der Cache selbst war dann wirklich gut zu finden.

Tnx 4 Cache de Pico:>

gefunden 12. Juni 2006 m.zielinski hat den Geocache gefunden

Nach der Arbeit bei einer Liegeradtour gesucht. Der Owner kam auch kurz vorbei, stellte sich vor und verschwand um mich nicht zu beeinflussen :-)

gefunden 27. Mai 2006 Sueffel hat den Geocache gefunden

Dieser Cache hat meinen Tag nochmal schön abgerundet. Die erforderlichen Zahlen waren recht schnell ergooglet. Auf der Fahrt nach Hause hier nochmal schnell vorbei gedüst. Im Gebiet hier war recht viel los, aber zum Glück nicht am Platz des Caches. Recht zügig gefunden, da er mir entgegen smilete[:)]

Danke, Gruß Süffel

gefunden 25. Mai 2006 Oschn hat den Geocache gefunden

Ich hatte einen Großteil der Nacht mit dem Schreiben von Einsatzberichten zugebracht, hatte lang geschlafen, kurz gefrühstückt und den Rest des Vormittags damit zugebracht, Orte zu recherchieren, die ich besuchen könnte, wenn es nicht regnet. Aber es regnete nun mal ununterbrochen. Also verbrachte ich auch den Nachmittag auf der Chaiselongue. Hin und wieder döste ich ein. Aber immerhin gelang es mir, zwischen Schlafen und Wachen rund ein halbes dutzend "Virtuals" zu erledigen.

Als es Abend wurde, riss der Himmel auf und die untergehende Sonne schickte den einen oder anderen verschämten Strahl zur Erde. Mrs. Smith hatte das Haus verlassen, um Verwandte zu besuchen. Ich würde also mindestens drei Stunden Zeit haben. Zeit, um mich der einen oder anderen Altlast zu entledigen. Aber wo beginnen?

Plötzlich erschien auf dem Notebook ein neuer Auftrag! Eigentlich eher etwas für Agent Olli, in dessen regionale Zuständigkeit das Versteck der geheimen Dokumente fiel. Aber der Special Caching Agent befand sich auf geheimer Mission im Ausland, so dass ich auf seinen Unterstützung verzichten und die Sache alleine erledigen musste. Meine Trägheit war wie weggeblasen. Während ich mir ein heißes Bad einließ, um meine von den Einsätzen der vergangenen Tage geschundenen Knochen ein wenig auf Touren zu bringen, machte ich mich parallel daran, die erforderlichen Daten zu sammeln. Zahl A schien eindeutig bestimmbar. Zahl C und D waren problemlos und ohne Zweifel zu ermitteln. Zahl B jedoch ließ sich nicht bestimmen. Bevor die Badewanne überlief, brach ich die Recherche ab und legte mich in das heiße Wasser.

Der einzelne Stern in der Geländewertung versprach ein sauberes Vergnügen. Endlich mal wieder ein Einsatz ohne hinterher die komplette Garderobe reinigen zu müssen. Ich zog eine von den hellen Chinos mit Bundfalte an, die ich seit Jahren direkt aus den USA bezog. Dazu einen dunklen Rollkragenpullover, Bootsschuhe aus braunem Wildleder und die rote Urban-Caching-Tarnjacke. Dann fuhr ich los.

Ich hatte ich diese Mission genau durchdacht, während ich in der Badewanne lag. Zwar fehlte mir die geographische Breite, aber die Ostkoordinate hatte ich eindeutig berechnet. Es kamen nach meiner Einschätzung – und nach einem Blick auf die Karte - nur zwei Orte in Frage. Im Licht der blauen Stunde erreichte ich den ersten der beiden. Nach kurzer Suche schien klar, dass hier nicht weiterkommen würde. Ich setzte mich ins Oschnmobil und fuhr eine Weile, bis ich nach einer rechts-rechts Kombination die östliche Länge erneut kreuzte. Ich hielt an, stieg aus, sah mich um und wusste plötzlich, wo ich suchen musste. Allerdings bestand die Gefahr, dass ich beobachtet würde. Kaum hundert Meter zurück hatte ich einen Container passiert, in dem sich ein Wachposten aufhielt. Er hatte allerdings den Fehler gemacht, das Licht im Innern seiner Loge anzuschalten. Ich brauchte also nur zu waren, bis es so dunkel war, dass er nicht mehr durch die spiegelnden Fensterscheiben nach draußen schauen konnte. Ich fuhr eine Runde um den Block und erkundete gleichzeitig die mögliche Fluchtwege. Als ich wieder an dem exponierten Wachcontainer vorbeikam, war der Wachmann nicht zu sehen. Nur seine Jacke hing an einem Kleiderhaken an der Wand.

Ich parkte das von schwedischen Stahlarbeitern aus einem einzigen massiven Metallblock getriebene Gefährt (das seit gestern sogar wieder eine TÜV-Plakette hat) neben dem vermuteten Versteck. Gerade wollte ich meine spezielle Mikro-Taschenlampe benutzen, da berührten meine Fingerspitzen auch schon den glatten, runden Behälter. Es war 22:40 Uhr, als ich lächelnd das Logbuch ausfüllte. Denn ich war IHNEN wieder einmal zuvorgekommen. Ich war Erster! :-D
TNLNSL, T4C

[Zurück zum Geocache]