Wegpunkt-Suche: 

Logeinträge für SAS-Fe im Glastner Wald    gefunden 7x nicht gefunden 0x Hinweis 2x

gefunden Empfohlen 22. Dezember 2016, 00:18 Valar.Morghulis hat den Geocache gefunden

Ganz spontan entschlossen Ulli_McEvil, Phoenix-Feder, mein Nachwuchscacher und ich uns noch den Spuren von SAS-Fe im Glastner Wald nachzugehen.
An den Startkoordinaten schwärmten wir aus, konnten aber zunächst nicht fündig werden. Erst eine erhebliche Vergrößerung des Suchradius erbrachte Erfolg, weil Phoenix-Feder hier den richtigen Riecher hatte. Dann war erstmal allgemeine Lesestunde und die weitere Vorgehensweise war schnell geklärt. Mit der digitalen Kopie der streng geheimen Dienstvorschrift DV 040/0/014 hangelten wir uns von Station zu Station und konnten nach einem kleinen Irrweg den finalen Bunker entdecken.Während wir noch überlegten, ob man nun einsteigen müsse, war Phoenix-Feder auch schon darin verschwunden. Beim nochmalige Überlegen fiel mir ein, dass da doch im Listing etwas anderes stand.Also alle aufs Dach und da war der Schlingel.
Natürlich haben wir auch noch die Bonus-Koordinaten notiert und weiter ging's. Noch war es schließlich hell genug für ein weiteres Kuno-Abenteuer.

Vielen Dank an den Kuno für das schöne Rätsel und das Zeigen dieser Ecke des Glastener Waldes.Dieser Multi hat wieder mal richtig Spaß gemacht.

Valar.Morghulis
22. Dezember 2016 # 391

Bilder für diesen Logeintrag:
Da geht es rein...oder auch nicht Da geht es rein...oder auch nicht

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 15. Oktober 2016, 15:40 Trüffelswine hat den Geocache gefunden

15.10.2016 - 15:40
Dieser Cache steht schon länger auf unserer Liste und heute wurde er spontan in Angriff genommen. Wir haben eine spannende Geschichte vorgefunden, die viel Spaß gemacht hat. Wenn man diese Zeit selber aktiv mitgemacht hat (machen musste) und sich nach so langer Zeit eigentlich nur an die positiven Dinge erinnern kann, hat das noch einen extra Reiz.
Heute in Kooperation mit Snobeli ging das Decodieren flott. Einer liest vor, Eine decodiert und Eine schreibt. Am Finale haben wir zuerst in die falsche Röhre geguckt und uns deshalb im Ersatzlogbuch verewigt. Nachher wurde aber die richtige Dose auch noch gefunden und signiert. Sorry für den Doppeleintrag.

Das hat der Kuno wieder fein gemacht, deshalb ein gro´ßes Dankeschön für diesen Cache.

P.S. Im Moment gibt es mehr Pilzsucher als Pilze im Wald.

kann gesucht werden 09. September 2016 Kuno von der Parthe hat den Geocache gewartet

Cache wurde überarbeitet

gefunden 01. November 2015 Pumuckel* hat den Geocache gefunden

Auf unserer Tour durch den herrlich herbstlichen Glastener Wald absolvierten wir diesen interessanten Multi und konnten uns als frisch geschulte Kryptologen gleich in Kunos neu ausgelegtes Logbuch eintragen. In den Untergrund durften hier nur ein paar mutige Strahlen unserer Taschenlampen Zwinkernd
Dankeschön !

gefunden 18. April 2014 Max Muldental hat den Geocache gefunden

Zum Karfreitag mal ein Osterspaziergang der anderen Art....

Das durchwachsene Wetter heute hielt zum Glück sämtliche subversiven Kräfte fern, und so konnte ich mich in aller Ruhe von Station zu Station kämpfen.

Bis ich das mit dem dechiffrieren raus hatte, das dauerte schon ne Weile, aber als ichs dann endlich geschnallt hatte, ging es recht zügig voran Richtung Finale, wo ich die Unterlagen des Kommandanten gegenzeichnete, und mich noch zu einem Extraeinsatz aufraffen konnte.

In diesem Wald, der voller Überraschungen steckt, habe mich mich noch nie rumgetrieben bisher, danke fürs herlocken.

gefunden Empfohlen 27. Februar 2014 Eulenstein hat den Geocache gefunden

Dieser Cache schlummert schon ewig ohne Beachtung in meinem Speicher. Das liegt wohl daran, daß mir der Name nicht sonderlich interessant vorkam und ich nicht auf den Owner geachtet hatte. Ein fataler Fehler! Als ich jetzt das Listing las, war mein Interese sofort geweckt und es gab keinen Halt mehr. Schnell noch das empfohlene Dokument im Original "besorgt" und kurz überflogen. Ferflixt, das könnte dauern...
Also Feldflaschen gefüllt und zusammen mit einer Wochenration "Atombrot" und Dosenwurst in Teil 1 gepackt (Hatte berechtigte Zweifel, daß es dort noch eine intakte Feldküche gibt.) und los. S1 wurde sofort gefunden und es zeigte sich, daß der Funker vor Ort schon ganze Arbeit geleistet hat. So blieb mir jede Menge Zeit erspart und die Koords konnten schnell decodiert werden. Auch alle anderen Stationen wurden schnell ermittelt und konnten Dank genauer Angaben ohne Probleme gefunden werden. Am Final musste der Wachposten erst mal aus dem Tiefschlaf geholt werden. Sofort hellwach, entlarvte er mich als Spion und verweigerte mir den Zutritt. Desweiteren führte man mich sogleich dem Genossen Armeegeneral vor.
Um nicht in der berüchtigten Ostsächsischen Stadt zu landen, wurde ich genötigt, gewisse Verpflichtungen zu unterschreiben. Das hat man nun davon, wenn man sich mit dem Kuno einlässt! Allerdings erlangte ich dadurch nähere Informationen zu einem anderen streng geheimen Ort...

Das war wieder einmal ein Cache ganz nach meinem Geschmack. Meinetwegen hätten es auch ein paar Stationen mehr sein können, hat richtig Spaß gemacht!
Danke für's Zeigen der Lokation, die ich sonst wohl nie kennengelernt hätte, und die interessanten Hintergrundinformationen.
Dafür vergebe ich gern eine Empfehlung.

TFTC Eulenstein

Hinweis 01. Januar 2014 Kuno von der Parthe hat eine Bemerkung geschrieben

Wie ich heute beim Neujahrsspaziergang feststellen musste,
kann man den finalen Bunker nun nur noch von aussen begucken.

Hinweis 28. September 2013 Kuno von der Parthe hat eine Bemerkung geschrieben

Das Finalversteck war bisher ein umschlossener fensterloser Raum und daher gefährdet, als potentielle Fledermaus-Überwinterungsgelegenheit ohne nähere Prüfung von geocaching.com archiviert zu werden sobald hier irgendjemand etwas Entsprechendes loggt. Oder während der gesetzlich angenommenen Winterruhe Fundlogs geschrieben werden.

Deshalb wird sich die Finaldose ab sofort ganzjährig unter freiem Himmel befinden. Näheres erfahrt ihr in der Vorfinalstation.

Das Betreten des bisherigen Finalverstecks überlasse ich jedem selbst, es ist für den Multicache nicht notwendig. Bis jetzt habe ich dort niemals Betretungsverbote oder oder Hinweise auf Fledermäuse gesehen. Falls derartiges dort auftauchen sollte, bitte ich Euch, die Winterruhe der Fledermäuse vom 1.10. bis 30.5. nicht zu stören, denn 2 bis 3 Störungen pro Winter überlebt eine Fledermaus nicht.

gefunden 18. August 2013 LiPSiA hat den Geocache gefunden

Zwischen Großbothen, Bad Lausick, Trautenhain und Colditz kann man seinen kompletten Jahresurlaub
verbringen und wird der Gegend immer noch nicht überdrüssig. Was sind wir hier schon vor und zurück 
sowie quer durch den Wald gehirscht. Bei jedem Besuch im Forst entdecken wir etwas Neues, bisher vor
unseren Augen verborgen Gebliebenes. Heute fand in der Gegend um Glasten wieder eine der Übungen
ehemaliger NVA-Funker statt, der wir beizuwohnen eingeladen waren. Wie wir innerhalb von nur wenigen 
Minuten mitten ins Gefecht geraden konnten, ist uns ebenso rätselhaft, wie der Pyramidenbau zu Gizeh.
Im Wald wurde zwar nur mild geschossen, aber dafür mit umso schärferen Wortfetzen um sich geworfen.

Gleich nach Fund der Anweisung schlug Murphy  äußerst brutal zu, indem er uns die falschen Minuten
ins GPS hacken ließ. Sieben mal rat- und fundlos um das Karree gelaufen, gaben wir uns geschlagen und 
holten uns beim bechernden Ritter Kuno von der abgerundeten Ecke Rat. Der freundliche Herr bestätigte 
die Richtigkeit unserer Ortsangabe. Nur die Min in unserem GPS blieben nach wie vor Dieselben Falschen  
und unsere Suche an der Stelle natürlich ergebnislos. Dieser Lapsus fiel uns erst nach Wegbeschreibung
einschließlich nochmaliger Bestätigung der Richtigkeit des gesuchten Ortes durch den GC-Versand auf. 
Da aber bekanntlich auch ein stockblindes Huhn immer mal ein Korn aufliest, schöpften wir Hoffnung. 
Und tatsächlich gelang es uns ab der 2., alle wirren Sprüche aus der streng geheimen DV aufzutreiben 
und in Folge auch noch mit Phrasentafeln korrekt zu decodieren, obwohl die gigantischen Funkmasten
offensichtlich schon vor mehreren Dekaden möglicherweise irgendwelchem Diebesgesindel zum Opfer 
gefallen waren. Gerade mal die Betonsockel sind übrig geblieben. Eine lost Betonstraße gibts auch noch. 

Für eine Pilzmahlzeit dagegen rücken wir im September wieder an, denn von den Kameraden gucken 
dann sicher mehr aus dem Boden.  Die geheime DV 040/0/014 mussten wir weder gegen Müsliriegel
noch gegen andere Naturalien eintauschen, die haben wir im Wald gefunden, gegengezeichnet und 
natürlich wieder ordnungsgemäß in ihrem sicheren Versteck versenkt, denn: Vorschrift ist Vorschrift  

DFDC und viele Grüße von LIPSI Λ aus LE 
Station(en) i.O. / Cache i.O. / kein Tausch

gefunden 02. Oktober 2011 Die krasse Herde hat den Geocache gefunden

Juhu, wir haben es kaum geglaubt, aber es war doch noch ein icon_smile.gif icon_smile_big.gif icon_smile_cool.gif FTF icon_smile_cool.gif icon_smile_big.gif icon_smile.gif! Übrigens unser Erster. Und dass es dann noch bei einem Cache von unserem Lieblingskuno ist, ist uns natürlich eine besondere Ehre...
Es war eine Tour über drei Etappen.
Das erste mal haben wir Staion 1 schon mal vor ein paar Tagen in Augenschein genommen, als der Cache noch unter "Sapad 71" auf einer "Konkurenz"-Seite gelistet wurde und noch inaktiv war. Uns war sofort klar, wo sich der erste Hinweis befinden musste, aber es gab ja noch nichts zu finden.
Heute nachmittag haben wir dann zielsicher diesen Ort angesteuert - und wirklich, da lag die erste Dose! Freude! Dose geöffnet, Handbuch gelesen und recht bald den Code entschlüsselt. Auf zu Station 2!
Und nun ging das Drama los: 1. Hinweise falsch gedeutet, 2. mit Blindheit geschlagen - eine Kombination, die für Otto Normalcacher tödlich ist. So auch für uns. Über andterhalb Stunden sind wir im Kreis gegangen, haben Spiralen gezogen, sind im Dreieck und im Quadrat gesprungen - nichts. Langsam wurde es dunkel und wir mussten noch ein jüngeres Herdenmitglied vom Kindergeburtstag abholen. Also Rückzug antreten. Vielleicht kann man ja auch noch etwas im Internet recherchieren...
Mit gesenkten Haupt trotteten wir zum Herdenbus zurück. Das hätten wir mal eher machen sollen, denn da war sie plötzlich, die Station 2! Manchmal ist man eben wie vernagelt! Schnell die Koordianten von Station 3 notieren - die schaffen wir noch ehe wir zurück müssen!
Station 3 war schnell gefunden (wie die anderen danach übrigens auch), wobei der Herdenvater feststellte, dass er an gleicher Stelle schon gewesen ist, nur genau dort nicht nachgeschaut hatte, weil das Versteck nicht zu den vermeintlichen Hinweisen zu Station 1 passten.
Nun wurde es aber wirklich Zeit, sich den familiären Pflichten zu widmen. Also schnell noch die neuen Koordinaten notiert und ab nach Hause, wobei wir uns abwechselnd und gegenseitig in den A...llerwertesten bissen, weil wir so viel Zeit bei der Suche nach Station 2 "verplämpert" hatten.
Nun hatten wir jedoch Blut geleckt, die letzten zwei Stationen hatten wir ja gut gefunden. Also Kinder ins Bett stecken, Batterien in den Taschenlampen überprüfen und los. Inzwischen war es schon nach 21 Uhr, aber egal.
Wie oben geschrieben, waren alle anderen Stationen kein großes Problem mehr.
Der Oberhammer war natürlich das Finale. "Örter" (Auf vielfachen Wunsch des Muttertieres musste ich das Wort in Gänsefüßchen setzen, da sie weiß, dass es so nicht heißt.) gibt es auf der Welt, man denkt, man glaubt es kaum! Zum Wissen über diese Location kann man dem Kuno nur gratulieren. Wir hatten keine Ahnung davon, dass es hier in der Nähe so etwas gab (gibt). Naja, war ja auch streng geheim...
Am Finalort sind wir noch eine Weile ziellos herumgetappt, aber schließlich konnte sich die ersehnte Dose nicht mehr verstecken und in ihr ein jungfräuliches Logbuch, das wir natürlich voller Freude mit unseren Hieroglyphen besudelten. Interessant, wozu man sich so alles verpflichten muss, um sich hier eintragen zu dürfen. Da fällt mir gerade auf, dass ich beim Eintragen (versehentlich) gelogen habe. Ich habe als Datum den 1. Oktober angegeben statt den 2. Liegt an der dämlichen Analoguhr, die dem September 31 Tage verpasst hat und nun einen Tag nach geht. 'tschuldschung.
Übrigen, ist ein Teil der Wachmannschaft noch vor Ort: Direkt am Finale wurden wir die ganze Zeit misstrauisch von einem Siebenschläfer beobachtet. Glücklicherweise machte er nicht von seiner Schusswaffe gebrauch. Er ließ uns sogar in aller Ruhe loggen. Wir sagten ihm zum Abschied noch, dass er nicht an wichtigen Verlängerungen des Caches nagen soll, sonst wird es problematisch...
Zum Schluss wieder alles gut getarnt und uns zufrieden auf den Heimweg begeben.
Fazit: Ein typischer Kuno-Cache! Absolut empfehlenswert! Danke, danke, danke!

Viele Grüße von der krassen Herde aus Kiba.

out: Geokrety
in: TB

Bilder für diesen Logeintrag:
Fast vergessene Leckerlis.Fast vergessene Leckerlis.

[Zurück zum Geocache]