Wegpunkt-Suche: 

Logeinträge für Der Dichter und sein Gedenkstein    gefunden 5x nicht gefunden 0x Hinweis 1x

gefunden 05. September 2013 annekaffeekannebadew hat den Geocache gefunden

Heute war Königinnenwetter und ich hatte vor, eine schöne Taunusrunde zu absolvieren. Das Rätsel konnte ich im Vorfeld gut lösen, war aber scheinbar doch nicht ausreichend vorbereitet. An Stage 1 war ich erstmal ratlos. Mit ein bisschen Internetrecherche konnte ich dann aber klären, wo es losgehen sollte... Auch Stage 2 war für mich echt schwierig zu identifizieren und dann ging die Rechnerei erst los. Ich hangelte mich von Stage zu Stage... Wäre doch GJCaesar hier dabeigewesen, dann wäre dieser Part sicher professioneller ausgeführt worden...Puhh... Ich hatte mich so auf eine schöne MTB-Wandertour gefreut, aber diese elend langen Pausen dazwischen waren gar nicht mein Fall. Zwischendurch musste ich mir einfach helfen lassen, um nicht erst am Abend wieder zu Hause anzukommen.
Die Streckenführung war aber allerste Sahne, hat mir wirklich riesig gut gefallen. Alle Stages konnte ich gut finden (wenn dann mal die Koords klar waren).
Vielen Dank trotzdem für diese super gepflegte, intakte Runde. Das Wetter hat's heute gerissen!

gefunden 03. Juli 2013 Puke6370 hat den Geocache gefunden

Für heute hatten Sampiripiri uns mal wieder zu einer Mittwoch-Nachmittag-Wanderung verabredet. Die Vorermittlungen zum Cache hatten sich leicht erledigen lassen, der Außeneinsatz war da viel schwieriger. Zum einen war das Wetter heute nicht wirklich eine Freude. Anfangs sind wir durch ziemlichen Regen gestiefelt, dann wurde es wärmer und Nebelschwaden stiegen zwischen den Bäumen auf. Eigentlich nett anzuschauen, aber wir dampften gleich mit, es ging ja auch ganz gut bergauf. Aber unser größtes Problem war heute die Navigation. Mein GPS wollte nicht so recht, errechnete die unmöglichsten Wege, das von Sampiripiri kannte immer mal wieder die Wege nicht, auf denen wir aktuell unterwegs waren. Und ganz zu Anfang wählten wir einen total blöden Weg. Eigentlich war doch klar, wo wir laufen mussten, aber wir sind wohl an einer Abzweigung vorbeigezockelt. So kam dann deutlich mehr als die 8,5 km zusammen.
Die Aufgaben unterwegs waren zum Glück kein Problem und das Finden der Dosen ging heute fast wie im Vorübergehen. Der Wald hier ist immer wieder schön! Danke fürs Herauslocken bei diesem eigentlich "Drinnen-bleib-Wetter".

Hinweis 14. April 2013 landelin hat eine Bemerkung geschrieben

Cache-Kontrolle. Alles in Ordnung. Kann erwandert werden.

gefunden 07. Juni 2012 4spring hat den Geocache gefunden

Der Startpunkt für diesen Weg zum Cache war schnell ausgerechnet. Die weitere Wegbeschreibung war mysteriös, seiner Art entsprechend. Daher wurde der Weg des Kaufmanns, was ist das für einen Beruf, und wo hat er geruht vorab im Internet recherchiert da mir das unterwegs nicht zur Verfügung steht. Überrascht war ich, wie schnell ich da fündig wurde – sogar eine Karte konnte ohne spezielle Vereinszugehörigkeit ausgedruckt werden.

Am Startpunkt vor Ort gab es zunächst keinen Wegweiser für den benötigten Weg. Der fand sich dann aber nach wenigen Metern am nächsten Abzweig. An Station 2, anhand eigener Karte und der Wegweiserbeschreibung im Listing identifiziert, ärgerte ich mich kurz über mich selbst, weil ich die Buchstabentabelle vergessen hatte, konnte dann aber trotzdem Station 3 schnell besuchen und auch finden. Vor Ort lässt sich diese Aufgabe in Verbindung mit einer Wanderpause sicherlich auch lösen, aufgrund des verstärkten Regens erfolgte das bei mir aber erst zu Hause und dabei lernte ich auch noch weitere Taunussehenswürdigkeiten kennen (wenn auch bislang nur auf der Karte).

Bei Station 4 dachte ich zunächst an eine doppeldeutige Aufgabenstellung, die mit langsamen Lesen dann aber doch schnell geklärt werden konnte. Dort fand sich dann endlich auch Station 2 eines anderen Caches, dessen Koordinaten wir vor gut 2 Jahren auf Familienausflug „erklettert“ hatten, der uns damals dann aber zu weit weg lag.

Für die nächsten Stationen war es hilfreich sich an die Art der früheren Verstecke zu erinnern, so dass dann die für Muggels unauffälligen, weil natürlichen Stellen gut zu erkennen waren. Hilfreich war es auch, dass nun Aufgabenzettel zum Mitnehmen vorzufinden waren. Nun wurde auf bislang unbekannten, aber sehenswerten Seitenwege geführt. Die Steinansammlungen/-bauten am Wegesrand erinnerten an den Bleibeskopf. Hier wurde es dann stellenweise für das Fahrrad schwierig (weil schmal und steil abwärts), aber wer den Cache liebt, der auch schiebt.

Am Final hätte ich zunächst mehr mit den Augen suchen sollen, aber hier gab es mehrere Stellen, die als typisch in Frage kamen, und das GPS-Signal sprang. Dann fand sich die Dose doch noch - an auch im Sommer zugänglicher Stelle. Erschwerend kam hinzu, dass man hier leider von allen vier Seiten beobachtet werden konnte, was bei den vorherigen Stationen nicht der Fall war.

Mit dem Rad lässt sich diese Runde nicht durchgängig durchfahren. Mit gelegentlichem Schieben ist dies aber auch gut möglich und lässt sich dann auch etappenweise lösen. Wer schöne Wanderungen mag und auch mal längere Aufgaben löst, sollte diese Tour auf jeden Fall angehen, also nichts für Drive-In Fans. DFDC

nachgetragen am 15.9.11

gefunden 20. April 2012 safri hat den Geocache gefunden

Lange habe ich überlegt, was ich zu diesem Cache schreiben soll. Als er erschien, war mir klar, dass ich ihn bald angehen wollte. Leider passte es terminlich am Findetag von Toxic und Herrn Müller bei mir nicht und so konnte ich in Ruhe die ersten Logs abwarten.
Als dann noch das 3. Log erschien und der Finder auch das Fahrrad erwähnte, machte ich mich am Vormittag vor der Arbeit ebenfalls mit dem Klapprad auf die Suche. Vorgewarnt durch die vorherigen Logs konnte ich mich perfekt auf Stage 2 vorbereiten und hatte auch mehrere Quellen im Internet gefunden, sodass ich wohl an der richtigen Stelle stand und die Berechnung für den weiteren Weg vornehmen konnte.
Der Anfang ließ sich ganz gut an, doch dann folgten Wegstrecken, wo ich das Rad am liebsten kleingebeamt hätte und in den Rucksack gesteckt. Habe ich diese Wege zu Pferd schon immer gemieden, blieb mir diesmal nichts anderes übrig als dort lang zu radeln, bzw. zu schieben. Für Klappräder absolut ungeeignet. Dies war nun aber ganz alleine meine Schuld und der umgebende Wald und die Ausblicke sind wunderschön. Auch die Stationen ließen sich gut finden, wenn man erstmal genau schaut bevor man alles umgräbt.
Eine Aufgabe fand ich dann auch etwas langwierig, vor allem, wenn man kein Spezialprogramm dabei hat und sich durch Logik die Lösung nicht erschließen kann. Es ging dann auf dem wahrscheinlichsten Weg weiter und recht problemlos bis zum gut getarnten Final. Leider musste ich auch bergab mehr schieben als gedacht und so war ich froh, als ich wieder mein Auto erreichte und das Klappi im Kofferraum verstauen konnte.
Auf dem Rückweg stattete ich noch der errechneten Bonuskoordinate einen Besuch ab.

Insgesamt eine relativ anstrengende Tour durch ein sicher interessantes Waldgebiet. Empfehlenswert besonders für diejenigen, die die Sehenswürdigkeiten entlang des Weges noch nicht kennen. Andererseits dürfte Ortsfremden die Stage 2 einige Schwierigkeiten bereiten, da keinerlei Hinweis vor Ort die Recherche bestätigt.
Schön fand ich, dass der Weg auch am namensgebenden Stein vorbeiführte, der sogar mir unbekannt war, obwohl ich seit 1968 im Taunus lebe.

Danke für diesen in meinen Augen doch recht schwierigen Cache, der mehr als einmal die Intuition forderte und einen am Ende glücklich sein lässt, wenn man den Schatz dann tatsächlich entdecken konnte!

gefunden 17. April 2012 HerrMüller hat den Geocache gefunden

"nebenan" schrieb ich jüngst:

 

 

Jipp ! ErstZuFind

...allerdings mit einem "Geschmäckle"

Zuvorderst aber einen DANK an den Owner ! Damit das bei der gleich folgenden Bekrittelung nicht untergeht: Die Runde ist toll angelegt, die Verstecke verstecken sich gut ;) und die Stationen sind sauberst ausgeführt ! Die Gegend, die man hier becacht ist bekanntlich wunderschön und im nachhinein hat mir die Spaziertour wirklich Spaß gemacht !

ABER:
Wer mich kennt, der weiß, daß ich auch mal ungefragt mit der schonungslosen Wahrheit aufwarte ;) grundlose Meckereien gibt´s von mir aber trotzdem nicht - ich suche nicht mit der Lupe nach Dingen über die ich mich aufregen kann. Daher bitte ich die folgenden Zeilen als das zu sehen was sie sind: Konstruktive Kritik an Details der Runde die man noch verbessern kann !

Auch bei einem D3,5 Mystery sollten die Etappenziele klarer identifizierbar sein ! Es gibt mehrere Möglichkeiten mit welchen Wegweisern man so zur Koordinatenberechnung schreiten kann und das Wissen um die Berufe mancher gesuchter Personen ist teils gut versteckt und vor Ort nicht schlüssig zu klären. Wer Wo ruht oder geruht hat ist auch nicht immer zweifelsfrei zu klären, diese Angabe fehlt auch in detailiertem Kartenwerk und so artet die Suche nach der Aufgabe an Station 2 (und ihrer genauen Örtlichkeit...) ein wenig in "BruteForcing" aus, wie der Lateiner spricht wenn er zu lange in Übersee weilte^^
Als Station 3 dann mit TOXIscher Unterstützung gefunden war (aus meiner Sicht Glückssache...) staunten wir beide nicht schlecht über das Rätsel dort: hier müsen gleich mehrere Rechnungen angestellt werden und nur mit Blick auf die Karte und falsifizieren der (Un-)Möglichkeiten geht es weiter. Hier sollte man mit weniger Zweifel weiterkommen können.
Besonders irritierend fand ich, daß die Aufgaben "rückwärts" gestellt sind. Will heissen, die Zahlenwerte zur Berechnung der nächsten Station sind ermittelt, die FORMEL jedoch liegt in der vorangegangenen Station. Wer diese nicht abschreibt/knipst hat folglich nix zu rechnen....

Das kleine Fehlerchen das uns den wahren "Ort der Ruhe" an Station 5 verschleierte ist sicher schnell behoben, war aber auch Anlass für besorgte Blicke in die Gegend und Überlegung von Alternativrouten. Wir haben das Gesuchte ja gefunden ! Aber auch der Weg zu dieser Station war in doppeltem Sinne steinig.

Nach tapferem rechnen und viiiiel Logik + Ortskenntnis konnten wir das Finale dieses eigentlich wirklich schönen Multis dann endlich erleben. Mich und meinen Begleiter TOXIC3008 (Grüsse :) ) hat der Weg aber schon manche Nerven gekostet und einige Ungereimtheiten wären vermeidbar gewesen.
Eine derart mysteriöse Mysterywanderung hatte ich schon lange nicht mehr erlebt.....

Fazit: Eine tolle Runde in toller Gegend ! Abzüge gibt´s aber für die vorherrschende Verwirrung, die heute mal nicht durch Sauerstoffmangel oder mathemagische Unbilden hervorgerufen wurde
Wenn ein...zwei...drei Details der Runde nachgebessert werden kann man allen nachfolgenden Ratern und Suchern aber nur HAPPY CACHING UND VIEL SPASS wünschen. Denn genau das werden sie bekommen. Ehrlich !

Nochmals DANKE an meinen Mitcacher TOXIC und auch an den Ausbrüter und Ausleger dieses Caches.

 

....mittlerweile sind die diversen Unbilden beseitigt und der Cache sollte auch ohne unsere Erstfinderwirren lösbar...und auch geniessbar sein Cool

 

 

Gruß und bis bald im Wald

HerrMüller

[Zurück zum Geocache]