Wegpunkt-Suche: 

Logeinträge für SVC - FTF "Erster! Erster!"    gefunden 17x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden Empfohlen 25. Juni 2017 Konstanzer hat den Geocache gefunden

N 47°39.682 E 09°10.691

 

Im Kaufhaus im Hafen Von Konstanz (Konzil) War die einzige Wahl eines Papstes in Deutschland

Bilder für diesen Logeintrag:
InfoTafellInfoTafell
BeweissBeweiss
KaufhaussKaufhauss


zuletzt geändert am 04. Juli 2017

gefunden 20. Juni 2016 anmj hat den Geocache gefunden

Ich habe auch einen FTF, den aber Weltweit! Und zwar gibt es in Schweinfurt das weltweit erste Walzenwehr an den Koordinaten N50° 02.552 E 010° 14.322 zu sehen und es ist immernoch in Betrieb!

 

DfdC sagen ANMJ

Bilder für diesen Logeintrag:
der Beweisder Beweis
die Schautafeldie Schautafel
die Schemazeichnungdie Schemazeichnung
Das WehrDas Wehr
OberwasserOberwasser
UnterwasserUnterwasser

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 15. Mai 2016, 14:20 djti hat den Geocache gefunden

An den angegebenen Koordinaten befindet sich in Münster die Privatbrauerei Pinkus Müller. Sie war die erste Brauerei, die in Deutschland Biobier braute. Sie ist die die letzte von ehemals über 150 Altbierbrauereien und die einzige Mälzerei in der Stadt. Probiert haben wir es natürlich auch. Gar nicht schlecht!

Koordinaten: N51° 57.929' E7° 37.310'

Danke für die schöne Safari-Idee.

Bilder für diesen Logeintrag:
Pinkus MüllerPinkus Müller

gefunden 11. Dezember 2015 Landschildkroete hat den Geocache gefunden

Heute in Marl den ersten verlegten Damenfahrradstein abgelichtet:
Um den Verkehr in Marl sicherer zu gestalten, sollte der Radweg vor der Ein- und Ausfahrt markiert, rot eingefärbt und mit einem Fahrrad-Piktogramm versehen werden.
Dabei entstand die Idee, im Piktogramm das Oberrohr des Herrenfahrrades wegzulassen.
Das Damenrad war geboren.
Die Presse wurden auf den „kleinen Unterschied" auf Marler Radwegen aufmerksam.
Wochenlang zog sich das Thema durch viele deutschen Zeitungen und beschäftigte auch die internationale Presse.
Die Überschriften reichten von „Emanzipation auf Radwegen", „Stadt Marl probt Gleichstellung auf Radwegen" usw.
Der "Grundstein" für die exklusive Miniserie in Form eines besonderen Betonsteines wurde zum Besuch der Bereisungskommission im Jahre 1993, öffentlichkeitswirksam in den Radweg des Lipper Wegs vor dem Feierabendhaus des Chemieparks eingesetzt.
Die Koordinaten lauten:
N 51° 40.666 E 007° 06.278
Danke für den Safari-Cache und viele nette Grüße von den Landschildkroeten

Bilder für diesen Logeintrag:
DamenfahrradDamenfahrrad
.......... mit Landschildkroete.......... mit Landschildkroete

gefunden 08. Dezember 2015 Spatzenbande13 hat den Geocache gefunden

Bei vollsonnigem Wetter haben wir am WE ein paar Dosen besucht und dabei auch etliche Safaribilder gemacht.

Hier die Stephanskirche, welche die erst und damit auch älteste Kirche von Buchloe ist. Erste Nennung 1299,

N 48 02.415

E 010 43.834

Vielen Dank fürdie nette Idee!

Bilder für diesen Logeintrag:
SafaribildSafaribild

gefunden 26. Oktober 2015 Die JKS-Detektive hat den Geocache gefunden

Die Eisenbahnfähre im Havelpark an der Siggelhavel in Fürstenberg 

Die 1936 in Betrieb genommene Eisenbahnfähre war die einzige selbstfahrende Eisenbahn-Flussfähre Deutschlands.

Koordinaten:

N 53° 10.913

E 13° 09.657

Vielen Dank für diesen Safari-Cache sagen

Die JKS-Detektive aus Kiel

 

Bilder für diesen Logeintrag:
Die Eisenbahnfähre in FürstenbergDie Eisenbahnfähre in Fürstenberg
Eisenbahnfähre AnlegerEisenbahnfähre Anleger
Eisenbahnfähre InfotafelEisenbahnfähre Infotafel
LognachweisLognachweis

gefunden 24. Oktober 2015 dogesu hat den Geocache gefunden

In der Karsthöhle "Hohle Fels" nahe Schelklingen wurden die ältesten figürlichen Kunstwerke aus Mammutelfenbein gefunden, u.a. die "Venus" und die "Knochenflöte" (https://de.wikipedia.org/wiki/Hohler_Fels). Ich durfte die Höhle vor einiger Zeit außerhalb der Öffnungszeiten nach einer Privatführung noch kurz alleine besichtigen, während kurz nach dem Eingang die Archäologen nach weiteren Schätzen suchten. Die beeindruckende Höhle kann Sonntagnachmittags öffentlich besichtigt werden. Heute erinnerte ich mich an diese Safari und machte die Fotos dafür, da war die Höhle leider geschlossen.

N 48 22.764 E 9 45.238

Danke für die Safari-Aufgabe, dogesu

Bilder für diesen Logeintrag:
der Hohle Fels neben der Schmiechder Hohle Fels neben der Schmiech
Venus und KnochenflöteVenus und Knochenflöte
Eingang verschlossenEingang verschlossen
ein Stückchen weiter graben die Archäologenein Stückchen  weiter graben die Archäologen
Vitrine mit FundstückenVitrine mit Fundstücken
Hohle Fels, Eingang linksHohle Fels, Eingang links

gefunden 12. Oktober 2015 DH5MM hat den Geocache gefunden

Der Magdeburger Dom ist das älteste Bauwerk der Gotik auf deutschem Boden. Er wurde ab 1207 als Kathedrale des Erzbistums Magdeburg gebaut und im Jahr 1363 geweiht. Der Dom ist Grabkirche Ottos des Großen (Otto I.), erster Kaiser des Heiligen Römischen Reiches.

N 52° 07.484  E 11° 38.072

Bilder für diesen Logeintrag:
Magdeburger DomMagdeburger Dom

gefunden 22. Juli 2015 König Moderig hat den Geocache gefunden

Den Abend habe ich mal genutzt, um ein paar Safaris mehr zu machen. Eigentlich wollte ich nur eine machen, aber dann fiel mir auf, dass sich an der selben Stelle noch eine machen lässt… und noch eine… und damit dann noch eine ;).

N 50°42.468' E 007°07.417'

Das Basecamp Young Hostel ist durchaus das erste seiner Art - ein Indoor-Campingplatz-Hostel mit vielen historischen Schlafstätten, vom Airstream über Designer-Wohnwagen und einen ausrangierten Tourbus bis zum Schlafwagen der Reichsbahn.

TFTC,
König Moderig

Bilder für diesen Logeintrag:
Basecamp 1Basecamp 1
Basecamp 2Basecamp 2

gefunden 13. Juli 2015 Le Dompteur hat den Geocache gefunden

Wie wäre es mit dem Gradierwerk (Thermalbad) in Bad Salzuflen?

Aus der Eigendarstellung:
"Der erste „Gradierfall“ wurde im Jahr 1767 von Freiherr von Beust errichtet und diente bis ins Jahr 1945 der Salzgewinnung. Heute sind die Gradierwerke mehr als nur ein Relikt aus vergangener Zeit. Das große Gradierwerk am Rosengarten, das auffällige Wahrzeichen Bad Salzuflens, gehört zu den größten Freiluft-Inhalatorien im "Heilgarten Deutschlands". Fälschlicherweise werden die Gradierwerke auch als "Salinen" bezeichnet.

Im Juli 2007 wurde in Bad Salzuflen Europas modernstes Gradierwerk eröffnet. Das von Grund auf neu erbaute ErlebnisGradierwerk ist 80 Meter lang und beherbergt eine Reihe von Besonderheiten, die die Anlage einmalig machen: Es wird nicht nur von außen, sondern auch von innen berieselt. Ein Gang mit kleinen Ruhenischen führt in eine Sole-Nebelkammer und modernste Lichttechnik setzt das gesamte Bauwerk stimmungsvoll in Szene. Eine Aussichtsplattform bietet herrliche Ausblicke auf Stadt und Kurpark.

Bis zu 600.000 Liter Sole rieseln täglich über die Schwarzdornwände, zerstäuben dabei zu feinstem Nebel und bilden ein meerähnliches Klima."

DFDC und die schöne Idee!

Bilder für diesen Logeintrag:
OC11DE0 Gradierwerk BAD SALZUFLENOC11DE0 Gradierwerk BAD SALZUFLEN
OC11DE0 Gradierwerk Portal BAD SALZUFLENOC11DE0 Gradierwerk Portal BAD SALZUFLEN

gefunden 25. Juni 2015 Muzzle hat den Geocache gefunden

Lahnfenster in Gießen

Das Lahnfenster Hessen ist ein vom Regierungspräsidium (RP) Gießen betriebenes Gewässer-Informationszentrum an der Lahn in Gießen. Das teils unterirdische Gebäude bietet durch große Glasscheiben Einblicke in den Fluss, aber auch in den Fischaufstieg an der Klinkel’schen Mühle. Besucher können mit ein wenig Geduld Fische und andere Tierarten dabei beobachten, wie sie den Mühlgraben auf ihren Wanderungen zu Laichplätzen und Nahrungsquellen passieren. Als umweltpädagogischer außerschulischer Lernort, aber auch für Familien, interessierte Gruppen oder Einzelbesucher zeigt das beim Publikum beliebte Lahnfenster die Vielfalt der Bewohner in heimischen Gewässern. Das Bauwerk ist in Hessen einmalig und wurde nach Vorbildern in Aquitanien im Südwesten Frankreichs geplant. (Zitat aus Wikipedia)

Das Lahnfenster in Gießen gibt es seit 2007. Das ursprüngliche Gebäude wurde durch einen größeren Neubau ersetzt, der 9. Juni 2014 eröffnet wurde.

Das Bauwerk ist sicher nicht weltweit einmalig (nach französischem Vobild gebaut), aber zumindest in Deutschland sind mir keine ähnlichen Bauwerke bekannt. Es gab zwar die Idee ein ähnliches Flussfenster in Marktheidenfeld zu bauen, aber die Idee wurde verworfen, weil nach Ex­per­ten­mei­nung der Main zu trüb ist, um all­zu viel zu er­ken­nen.
http://www.main-netz.de/nachrichten/region/marktheidenfeld/berichte/art4018,2416498

Die Bilder sind am 21. Mai aufgenommen.

Koordinaten: 50.58944, 8.66806 bzw. N 50 35.367' E 008 40.083'


Nachdem ich vom Owner das Okay zum Loggen bekommen habe, war ich am Freitag nochmals da und habe mir das Gebäude auch von innen angesehen. In der Lahn waren zunächst nur kleine Fische (2 bis 3cm) zu beobachten. Ich hatte den Tipp bekommen, auch das Fenster zur Fischaufstiegstreppe zu beobachten. Am späten Nachmittag sollte dort gelegentlich eine Bachforelle zu sehen sein. Sie war dann tatsächlich erschienen.
Ich hatte nachgefragt, ob es weitere solche Gebäude in Deutschland gibt. Ja, das sogenannte Mosellum in Koblenz. Laut Wikipedia wurde das Mosellum 2011 eröffnet. Somit ist das Lahnfenster in Gießen mit der Eröffnung in 2007 Erster!

Der Besuch das Lahnfensters in kostenlos!

Danke für die Safari!

Bilder für diesen Logeintrag:
Lahnfenster HessenLahnfenster Hessen
Infotafel: Öffnungszeiten 2015Infotafel: Öffnungszeiten 2015
kleine Fischekleine Fische
kleiner Fischkleiner Fisch
CartoonCartoon
Bachforelle in FischaufstiegstreppeBachforelle in Fischaufstiegstreppe

gefunden 22. Juni 2015 Q-Owls hat den Geocache gefunden

Bei einem Ingenieur hat natürlich etwas technisches den Vorrang. Zwinkernd

Nachdem ich heute zum abermaligsten Mal unter ihr durchgefahren bin und schon lange den Verdacht hatte, dass sie sehr alt ist, darf ich nun vorstellen:

Die Nord-Süd-Leitung (Rheinlandleitung) - Sie ist eine in den 1920er Jahren errichtete Verbundleitung für Drehstrom-Hochspannungs-Übertragung. Sie verbindet die Umspannanlage Brauweiler (westlich von Köln) mit dem Vermuntwerk der Vorarlberger Illwerke (Österreich), wurde zwischen 1924 und 1929 von der RWE erbaut und am 17. April 1930 in Betrieb genommen.
Sie war weltweit die erste mit 220 kV  betriebenne Verbundleitung und außerdem von Anfang an bereits teilweise für eine Betriebsspannung von 380 kV ausgelegt (Text aus wikipedia u. www.amprion.net).

So hohe Spannungen werden übrigens verwendet, weil man damit bei gleicher Leistung weniger Strom durch die Leitungen fließen lassen muss (hundertfache Spannung / Hundertstel an Strom) und dadurch weniger Verluste (P=R*I²) hat.
Die Spannung lässt sich nicht endlos steigern, weil es sonst zu Entladungen am Draht kommt: Man hört es knistern oder es sind im Dunkeln evtl. sogar kleine Entladungen zu sehen. Die Entladungsproblematik lässt sich noch etwas dadurch hinausschieben, dass man Doppel- oder Vierfachleitungen benutzt, aber danach ist endgültig Schluss.

In der Landschaft wirkt die Nord-Süd-Leitung neben heutigen Leitungen klein, fällt aber durch ihre alten C1-Masten auf.
Als sie gebaut wurde, war Deutschland noch wesentlich dünner besiedelt, und es wurde niemand gefragt, ob er so eine Leitung in der Nähe haben möchte oder nicht.

N 49° 43.500'  E 8° 33.494'

Danke für diese Safari-Idee!

Die o. g. Koordinate liegt übrigans ganz in der Nähe eines "Mirrorpunktes" (49 43.380 / 08 33.494), den ich lange für OC01B0 vorgesehen hatte,
und die hier gemachten Fotos waren nun der Anlass, die schon länger geplante Safari
OC12161 zu starten.

Ui, das dürfte jetzt mein längstes Log bei OC geworden sein. Lachend

Bilder für diesen Logeintrag:
Blick nach NordenBlick nach Norden
Blick nach SüdenBlick nach Süden

gefunden 14. Juni 2015 Team Brummi hat den Geocache gefunden

Der Sächsische Garten in Warschau bei N 52 14.431 E 021 00.510 wurde Anfang des 18. Jahrhunderts nach französischem Vorbild (Versailles) unter König August II. errichtet. Er war für jeden ab 1727 zugänglich und damit der erste öffentlich zugängliche Park der Welt.

Anfang des 19. Jahrhunderts wurde er in einen englischen Landschaftsgarten umgestaltet. Zahlreiche Statuen, Monumente und Brunnen sind darin aufgestellt.

Danke für diese Safariaufgabe

Bilder für diesen Logeintrag:
ErsterErster

gefunden 10. Juni 2015 Siggiiiiii hat den Geocache gefunden

#1103

Hihi, wie wäre es mit Deutschlands 1. Geocache? :-D

Ein historischer Moment an N 52 13.534  E 013 40.686, als ich einen TB dort ablegte, der die nationalen ersten Geocaches bereisen wollte. Ich glaube, der Owner hat Luftsprünge gemacht. :-)

Bilder für diesen Logeintrag:
First GermanyFirst Germany

gefunden 02. Mai 2015 Katja104 hat den Geocache gefunden

Der Aachener Dom bei N 50° 46.494' E 006° 05.029' war das erste Bauwerk Deutschlands, das in die Liste der UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen wurde. DFDC

Bilder für diesen Logeintrag:
Dom Aachen 1Dom Aachen 1
Dom Aachen 2Dom Aachen 2

gefunden 21. April 2015 Rabarba hat den Geocache gefunden

Berlin, U Spichernstraße, Bundesallee 215: Einziger - anerkannter und zertifizierter - Shaolin-Tempel in Deutschland, siehe dazu Erklärung des Abt des Shaolin Tempels Deutschland auf deren website. Die Einrichtung in Kaiserslautern wird nicht anerkannt.

N 52° 29.850 E 013° 19.858

Vielen Dank für die interessante Safari!

Bilder für diesen Logeintrag:
Shaolin Tempel DeutschlandShaolin Tempel Deutschland
mit GPSmit GPS

gefunden 10. April 2015 mambofive hat den Geocache gefunden

thumbs.php?uuid=959D11FC-DF8A-11E4-89ED-

"Die ersten Dinge ihrer Art" - als ich das gelesen habe, war mir sofort klar, womit ich diese Safari loggen muss:

Im Neandertal, bei
     N 51° 13.580 E 006° 57.063,
wurden im August 1856 die ersten Knochen des Neandertalers gefunden - vielleicht war das sogar der erste FTF überhaupt...

Hier im Neandertal wurde seit dem 16. Jahrhundert Kalkstein abgebaut. Im August 1856 stießen hier zwei italienische Arbeiter in einer Kalksteinhöhle auf Knochen, die sie zunächst unbeachtet zusammen mit Lehm- und Gesteinsschutt aus der Höhle warfen. Zunächst hielt man die Knochen für Überreste eines Höhlenbären. Durch Zufall und auf Umwegen gelangten die Knochen dann aber in die Hände des Elberfelder (heute Wuppertal) Lehrers Karl Fuhlrott, der in den Knochenfunden die Überreste eines Menschen erkannte, der sich jedoch stark von den Menschen der Neuzeit unterschied. Es sollte noch einige Zeit dauern, bis die damalige Wissenschaft von der Bedeutung der Funde überzeugt war.

Man fand später noch an anderen Stellen in der Welt Überreste der Art des Neandertalers (Homo neanderthalensis) - aber die Funde hier im Neandertal waren ein echter FTF.

Heute steht hier im Bereich der Fundstelle das Neandertalmuseum. Das Logbeweis-Bild zeigt eine Skulptur eines Neandertalers vor dem Museum, die übrigens ohne wissenschaftlichen Hintergrund erstellt wurde - also eine rein künstlerische Darstellung.

Danke für die schöne Safari-Idee!

Bilder für diesen Logeintrag:
GK "Big Jugi" mit dem NeandertalerGK ´´Big Jugi´´ mit dem Neandertaler
Das Neandertal-MuseumDas Neandertal-Museum

[Zurück zum Geocache]