Wegpunkt-Suche: 

Logeinträge für Wiener Mariazellerweg 06    gefunden 0x nicht gefunden 0x Hinweis 2x

kann gesucht werden 01. Oktober 2016 Hynz hat den Geocache gewartet

Ich hab Stage 26 (Variable Z) am Habertheurersattel in bestem Zustand vorgefunden. Trotzdem vielen Dank an Eagle! fuer die Motivation zu einer wunderbaren Motorradtour an diesem vermeintlich letzen sommerlichen Tag.

Ausserdem hab ich den Besuch endlich als Anlass genommen eine umfangreiche Ueberarbeitung des Caches vorzunehmen den ich mir seit dem in zweifacher Hinsicht aergerlichen Log des Erstfinders auf GC.com vorgenommen habe:

*) Formel wurde (hoffentlich) etwas skipsicherer

*) Cache wurde verlegt

*) Einige Stages haben neue, geaenderte Klebeziffern bekommen. Alle Stages befinden sich aber weiterhin an ihren unveraenderten Plaetzen.

Nicht, dass es mich sonderlich stoert aber ich finde es bemerkenswert, dass sogar bei diesem Cache und nach nur einstelliger Fundzahl bereits ein Downtrading merkbar ist.

-----

After visitig Stage 26 it turned out that the stage is in best condition but I took the opportunity to make a big overhaul of the cache and of the description:

*) Changed formular

*) Relocation of the physical box

*) Some stages got new, changed adhesive metal digits. All stages are still on their old locations.

Hinweis Der Cache benötigt Wartung. 28. September 2016 Hynz hat eine Bemerkung geschrieben

Es sieht so aus als ob Stage 26 derzeit nicht vorhanden ist. Ich hoffe ich kann in absehbarer Zeit die fehlende Klebeziffer ersetzten.

Falls sich jemand bis dahin auf den Weg machen will bitte mich zu kontaktieren.

--------------------------------

Stage 26 appears to be missing.

Until I can check the stage please contact me in case you plan to be soon on your way.

  Neue Koordinaten:  N 48° 06.914' E 016° 13.615', verlegt um 1.2 km

Hinweis 05. August 2015 Hynz hat eine Bemerkung geschrieben

Wie bei meiner Tour entlang des Steirischer 06: Graz - Mariazell (visit link) vor zwei Jahren hatte ich keine Quartiere reserviert, keine fixen Etappenziele und hatte eigentlich mit 5 Tagen gerechnet.

1. Tag: Perchtoldsdorf - Hafnerberg (33km, 6:45 Bewegung + 2:20 Rast, 1160m Anstieg)

Bei regnerischem Wetter mit der S-Bahn bis Perchtoldsdorf gefahren und um 8:30 ohne Regen meine Tour begonnen. Bei der menschenleeren Josephwarte schon ganz schoen ausser Puste gewesen und dann gluecklich Headerkoordinaten ohne Konflikte mit den "Namenlosen" gefunden. Bis Heiligenkreuz angenehm und relativ wenig Asphalt. Dann hats zu regnen begonnen und in einem fancy Hotel ein paar Kilometer nach Heiligenkreuz voellig verschwitzt zu Mittag gegessen. Ohne Regen aber auf recht viel Asphalt bis Hafnerberg gekommen, dort telefonisch eruiert, dass die Pension in Klein Mariazell geschlossen ist und einen guten Kilometer zurueck nach Noestach zum Gashof "Gruener Baum" gegangen und dort uebernachtet.

2. Tag: Hafnerberg - Unterberg Schutzhaus (36km, 8:30 Bewegung + 2:30 Rast, 1890m Anstieg)

Bei noch immer bewoelktem Wetter gegen 8 den Gasthof verlassen und den mir schon bekannten Anstieg von Hafnerberg zum Druidenstein unternommen und ueber den nicht unkritischen Ganselsteil nach Klein Mariazell gelangt. Spaeter durch teilweise ziemlich verwachsene Wege die Bundesstrasse vor Kaumberg erreicht. Dort bloederweise den Uebergang zum Weg oberhalb der Strasse nach Kaumberg verpasst und Kaumberg auf der oeden und inzwischen heissen Bundesstrasse erreicht. Stetiger aber nicht sehr anstrengender Aufstieg zur Araburg und weiter bis zum Veiglkogel. Dann ist es so richtig steil geworden und ich war schon ziemlich fertig als ich am Kieneck vor der geschlossenen Enzianhuette gestanden bin. Telefonisch das Unterberg Schutzhaus erreicht und (trotz Ruhetag) eine Uebernachtungsmoeglichkeit gesichert. So wie auf den knapp 6km dorthin hab ich auch noch nie gegen Erschoepfung kaempfen muessen. Dort nach einem guten Essen im leeren Lager aber mangels Wasser ohne Dusche bestens geschlafen.

3. Tag: Unterberg Schutzhaus - St. Aegyd (40km, 7:50 Bewegung + 3:30 Rast, 910m Anstieg)

Bei strahlendem Sonnenschein und ueberraschend fit munter geworden und vor dem Fruehstueck noch entlang der steilen Schipiste auf den Unterberg gestiegen. Neben der Aussicht war wohl mehr ein Original GPearl die Triebfeder dazu. Rohr im Gebirge bei angenehmen Gefaelle rasch erreicht und auch bis zur Kalten Kuchl auf recht schoenen Wegen gewandert. Dann aber kilometerlang auf staubigen, schattenlosen Strassen marschiert die aber schliesslich doch wieder in einen Waldweg zur letzten Anhoehe vor St. Aegyd fuehrten. Ziemlich steiler und anstrengender Abstieg und dann wieder lange auf Asphalt nach St. Aegyd. Mit der schon sehnlichst erhoffen Dusche wurde es wieder nichts, da alle Zimmer belegt waren und zwei weitere Herbergen wieder mal Ruhetag hatten. Ich bin dann Richtung Gscheid weitermarschiert (entlang einer frisch asphaltierten und noch gluehenden Strasse) und hab dann bei einbrechender Dunkelheit meinen Schlafsack ausgerollt, mich stilecht im nahen Bacherl gewaschen und eine recht angenehme Nacht unter Sternen verbracht.

4. Tag: St. Aegyd - Mariazell (26km, 5:20 Bewegung + 3:00 Rast, 720m Anstieg)

Von vorbeiklappernden Pseudo-Pilgern geweckt worden, gemuetlich gefruehstueckt und dann auf den Weg gemacht. Nach Gscheid ziemlich lange entlang der vielbefahrenen Bundesstrasse gegangen bevor es auf einer Forststrasse Richtung Hubertussee ging. Dabei die Gruppe eingeholt die mit leichtem Gepaeck unterwegs war und von Feuerwehr-Begleitfahrzeugen alle paar Kilometer mit Essen und Trinken versorgt wurde. Bei der Wuchtelwirtin nach der Noe-St-Grenze Kalorien nachgefasst und nach dem stillen Hubertussee die letzte Anhoehe in Angriff genommen. Es hat sich dann noch ziemlich bis Mariazell gezogen aber schliesslich doch zufrieden dort eingetrabt. Kurz wieder die Kerzerl-Grotte und die Basilika in Augenschein genommen und dann zum ueberraschend weit entfernten Bahnhof marschiert und mit der Mariazellerbahn die Heimreise nach Wien angetreten.

Es war im Vergleich zum steirischen 06er eine definitiv anstrengendere Tour. Auch bezueglich spontan zu suchender Quartiere war es nicht so leicht wobei (man haette es zugegebenermassen wissen bzw. vorab eruieren koennen) Montag und Dienstag offensichtlich sehr beliebte Ruhetage sind.

Bilder für diesen Logeintrag:
AbmarschAbmarsch
Nach HafnerbergNach Hafnerberg
Am Weg zum KieneckAm Weg zum Kieneck
Vor St. AegydVor St. Aegyd
HubertusseeHubertussee

  Ursprüngliche Koordinaten:  N 48° 07.131' E 016° 14.532'

[Zurück zum Geocache]