Wegpunkt-Suche: 

momentan nicht verfügbar

 
Die knallhart-knifflige Knobeltour

 Wenn Du Dich für diese Tour entscheidest, dann zieh Dich warm an!

von MoWoWing     Deutschland > Bayern > Aichach-Friedberg

Achtung! Dieser Geocache ist „momentan nicht verfügbar“! Der Geocache selbst oder Teile davon sind nicht vorhanden oder es gibt andere Probleme, die eine erfolgreiche Suche unmöglich machen. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 48° 21.307' E 010° 58.793' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: nano
Status: momentan nicht verfügbar
 Zeitaufwand: 1:30 h   Strecke: 3.0 km
 Versteckt am: 20. Februar 2018
 Veröffentlicht am: 20. Februar 2018
 Letzte Änderung: 19. November 2020
 Listing: https://opencaching.de/OC1457E

3 gefunden
1 nicht gefunden
0 Bemerkungen
1 Wartungslog
5 Beobachter
0 Ignorierer
222 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Der Weg
Saisonbedingt
Listing
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung   

Dieser Cache wurde vorübergehend von Friedberg66 zur Adoption an MoWoWing übergeben.

Startposition: N 48° 21‘ 18.493‘‘ E 10° 58‘ 47.632‘‘

Du befindest dich vor der Kirche St. Jakob. Begib dich hinein und suche nach der Gründungstafel der Stadt Friedberg. In der ersten Zeile befindet sich der Name einer wichtigen historischen Persönlichkeit, die den Beinamen „der Strenge“ trug, da er seine Frau wegen eines vermuteten Ehebruchs hinrichten ließ, und Friedberg als Grenzschutz gegen Augsburg gegründet hat. Versuche diesen zu entziffern (ohne Titel) und wandle jeden Buchstaben nach dem folgenden Schema in eine Zahl um: A=1, B=2, C=3, … Addiere alle diese Zahlen und merke sie dir als Koordinatenzahl1 (KOZ1). Als nächstes musst du den Namen desjenigen Heiligen herausfinden, der seit vier Jahren jedem Gottesdienst in dieser Kirche beiwohnt. Die Koordinatenzahl2 (KOZ2) gleicht der Anzahl an Jahren, vor denen diese Person heilig gesprochen wurde.

Die Koordinaten der nächsten Station berechnest du wie folgt: N 48° 21‘ 12.(517-KOZ1)‘‘ E 10° 58‘ 48.795‘‘

Begib dich zur nächsten Station und schaue dich dort genau nach einem Denkmal um. Mach dir mit deinem Handy oder einer Kamera (möglichst präzise) Fotos vom Innenraum des Gebäudes. Finde anschließend die Anzahl der Tafeln mit Bezug zum Ersten Weltkrieg heraus und merke dir diese als KOZ3. Bei diesem Denkmal ist erwähnenswert, dass Friedberg im Zweiten Weltkrieg der Zerstörung durch amerikanische Bomber nur knapp entgehen konnte. Als nämlich Truppen mit Panzern in Friedberg einfahren wollten, errichteten die verbliebenen SS-Mitglieder eine Straßensperre am Friedberger Berg, woraufhin die Amerikaner mit einem Luftschlag drohten. Der Versuch von einigen friedberger Männern die Panzersperre abzubauen scheiterte an den Drohungen der SS-Leute sie zu erschießen. Erst einer Gruppe mutiger Frauen gelang es die Sperre zu entfernen und so Friedberg vor seiner Zerstörung zu retten.

Begib dich zu folgenden Koordinaten: N 48° (75-KOZ2)‘ 12.024‘‘ E 10° 58‘ 48.(689-KOZ3)‘‘

Folge der Stadtmauer auf Weg, bis du die Koordinaten N 48° 21‘ ((231/3)-KOZ2).101‘‘ E 10° 58‘ 39.1(67-KOZ3)‘‘ erreichst. Achte auf dem Weg auf alle historisch relevanten Tafeln. Die Koordinatenzahl 4 errechnest du wie folgt aus den Zahlen, die du bei den 7 folgenden historischen Häusern findest: KOZ4 = 1. Haus: in Nutzung bis Jahr ? + 2. Haus: Hausnummer + 3. Haus: Anzahl der Ecken des Daches + 4. Haus: Hausnummer + 5. Haus: Zahl auf Laterne + 6. Haus: Hausnummer + 7. Haus: Hausnummer Am Ende der Stadtmauer (Folter-Turm), kannst du mehrere bunt gefärbte Klappen an der Wand erkennen. Lies dir diese durch und beantworte mit deinem neu gewonnenen Wissen folgende Frage: seit wann ist die Stadt Friedberg keine Grenzstadt (an der Grenze zwischen Bayern und Augsburg/Schwaben) mehr? (Jahreszahl=KOZ5)

Begib dich für die nächste Station zu folgenden Koordinaten: N 48° 21‘ 21.(2422-KOZ4)‘‘ E 10° 58‘ 40.(1957-KOZ5)‘‘

Suche rund um den dort auffindbaren Turm nach einer versteckten Micro Dose. In dieser befindet sich ein Name. Für die nächste Koordinatenzahl musst du herausfinden, seit wie vielen vollständig vergangen Jahren, die dort genannte Person bereits tot ist (Stand 2017-09-25) = KOZ6. Falls du nicht über das notwendig gute Gedächtnis verfügst, kannst du das auch auf den Bildern nachschauen, die du bei Station 2 gemacht hast.

Gehe nun zu den folgenden Koordinaten N 48° 21‘ 24.(1538-9*KOZ6)‘‘ E 10.977940

An diesen Koordinaten findest du nun eine weitere Microdose, in der ein Zettel mit dem Rätsel für das Final steckt. Die Information zur Lösung des Rätsels können aus folgender Friedberger Legende gewonnen werden. Im 13. Jahrhundert unter der Herrschaft Herzog Ludwigs des Strengen verliebte sich Graf Ulrich von Mering (damals Möring) in Agnes von Hardenberg, die Tochter des Burgpflegers von Friedberg. Jedoch hatte auch der Raubritter Hans von Eurasburg Interesse an Agnes von Hardenberg und versuchte deshalb, Graf Ulrich aus dem Weg zu schaffen. Die Möglichkeit dazu bot sich ihm durch den Diebstahl eines Dolchs des Grafen Ulrich mit dem Möringer Wappen darauf. Mit diesem ermordete er dann Agnes‘ Vater, wodurch der Verdacht natürlich sofort auf Ulrich fiel. Zum Tode verurteilt, wurde er zum Friedberger Köpfhäusel gebracht. Seinen letzten Worten nach sollte aus seinem Blut, zum Zeichen seiner Unschuld, eine Föhre wachsen. Die Föhre ist eine Art des Kieferbaumes. So wuchs dann auch eine Föhre auf dem Köpfhäusel. Diese kann noch heute im Friedberger Schlossmuseum gesehen werden. Begib dich nun zu dem herausgefundenen Standort.

Hier kannst du nun das Final finden. Suche nicht auf der Ostseite des Objekts!

Wir hoffen, dass euch diese anspruchsvolle Geocachingtour der Stadt Friedberg etwas näher gebracht hat und ihr nun auch einen besseren Einblick in die Vergangenheit Friedbergs bekommen habt.

Erstellt vom P-Seminar Geschichte, Gymnasium Friedberg, NaBa, FaFe, PaPö, ThoSchw.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Fgngvba nz Ghez: fhpur na qre Jnaq öfgyvpu qrf Ghezf
Fgngvba nz Jnffre: Yrt qvpu nhs qra Onhpu

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Bilder

Pauls tolle Karte
Pauls tolle Karte

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Die knallhart-knifflige Knobeltour    gefunden 3x nicht gefunden 1x Hinweis 0x Wartung 1x

momentan nicht verfügbar 19. November 2020 MoWoWing hat den Geocache deaktiviert

Bei diesem Cache sind einige Stationen abhanden gekommen.
Deshalb ist hier eine umfangreiche Wartung nötig.

gefunden 13. September 2019 GaswerkAugsburg hat den Geocache gefunden

Freitag der 13.

 

Da gibt es ein Geocaching Event in Kissing

 

Na, das wollen wir doch besuchen, sofern uns nicht vorher der berühmte Schlag trifft.

 

Nach dem Event, quasi beim heimfahren habe ich hier dann angehalten und endlich das Finale zu loggen.

Alle guten DInge sind ja drei.

 

Das erste Mal zusammen mit fraggle diesen Cachen versucht, aber am Turm und am Finale erfolglos.

Dann alleine nochmals ab dem Turm versucht . auch hier diesmal am Finale erfolglos.

 

Das hier Änderungen im Listing gemacht wurden, habe ich erst jetzt gesehen, aber ich konnte heute endlich meinen Namen ins klitzekleine Logbuch schreiben.

 

Zum Glück steht nun der OC Code drin, scheinbar hilft es und die Leute tragen sich hier wohl nur noch beim OC Fund ein, ist halt doch schwierig, wenn gerade mal 2 Meter weiter eine GC Dose liegt.

 

 

Schöne Grüße aus Augsburg und auch vom 1913-15 erbauten Industriedenkmal Gaswerk Augsburg
näheres auch auf meiner Webseite unter [http://www.gaswerk-augsburg.de](http://www.gaswerk-augsburg.de)


Bis bald im Wald / Happy Hunting
GaswerkAugsburg
Oli

gefunden 03. März 2019 fraggle_DE hat den Geocache gefunden

Wohoo! Endlich hab' ich ihn gefunden! :-}

Ein wenig frische Luft brauchte ich heute und ich beschloss, der Friedberger Knobeltour wieder einen Besuch abzustatten. Das war dann der vierte oder fünfte Anlauf und klappte, weil ich ein paar Tipps bekommen habe. Die ersten Versuche vor einem guten Jahr scheiterten, teilweise auch im Zweierteam.

Mit meinen Notizen und frischer Motivation machte ich mich nun erneut auf die Suche. Die Kniffeleien gehen ab dem dritten Abschnitt so richtig los. Der hat es dafür in sich, denn man kann schnell mal durcheinanderkommen, verwirrt werden oder was übersehen. Am darauf folgenden Turm erblickte ich dieses Mal das Döschen schon beim um-die-Ecke-biegen. War das schon immer da?? Überrascht Wundert mich echt, dass wir das an dieser Stelle übersehen konnten. Die anschließende Akrobatikeinlage eine Station weiter konnte ich ohne einen einzigen anwesenden Muggel vollführen. Daher auch hier ein Fund.

Jetzt blieb noch, das Finale zu ergattern. In der richtigen Gegend suchten wir auch damals schon. Nur war das ohne detailliertere Infos halt etwas schwierig. Heute hat es nach etwas Suchen aber geklappt und auch dieses kleine Döschen konnte ich entdecken und mich hinter MoWoWing im Logbuch eintragen.

 

Vielen Dank für das Ausarbeiten dieser echt kniffeligen Tour! Wie ich sehe, wurden zwischenzeitlich im Listing an der ein oder anderen Stelle Bemerkungen ergänzt. Das dürfte das auffällige Suchen an gewissen Punkten deutlich minimieren. Lachend

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 19. Februar 2019, 15:00 MoWoWing hat den Geocache gefunden

Nachdem wir vor einiger Zeit am runden Turm gescheitert waren, haben wir mittlerweilen von Friedberg66 einen kleinen Tipp bekommen.

Heute ist es uns gelungen, den kleinen popeligen Fiesling aufzuspüren und die Folgekoordinaten auszutüfteln.

Auch zur nächsten Station haben wir einen kleinen Hinweis erhalten und konnten auch diesen Popel schnell entdecken. Aber ohne den Hinweis wären wir da nie drauf gekommen.
Wir hatten heute das seltene Glück, dass keine Muggels weit und breit zu sehen waren. Sonst wäre eine unauffällige Bergung des Döschens hier völlig unmöglich gewesen. Man ist hier gezwungen ein äußerst seltsames Schauspiel zu vollführen. Wenn einen dabei jamand beobachtet, dann holt er garantiert sofort die Männer mit dem Endloskittel.

Auch das Finale hatte es in sich. Auch wieder so ein mickriges Popelding.
Aber gefunden haben wir's.

Allerdings liegt es extrem nahe an einem GC-Cache, der an der Ostseite desselben Gebildes versteckt ist.
Entgegen den Cacherichtlinien ist aber keine der beiden Dosen mit dem zugehörigen Cache-Code versehen.
Und so ist es zu erklären, dass sich im Logbuch dieses OC-Caches bereits mehrere Finder eingetragen haben, die offensichtlich geglaubt haben, den GC-Cache gefunden zu haben.

Wir haben die unzutreffenden Logs vom Logstreifen entfernt und den OC-Cache-Code ganz am Anfang des Streifens vermerkt.

Wir bedanken uns ganz herzlich für den Suchspaß bei den Schöpfern dieses Caches und vor allem auch beim Betreuer, der uns durch die kleinen Hinweise zum Erfolg verholfen hat.

Herzliche Grüße von MoWoWing.

zuletzt geändert am 20. Februar 2019

nicht gefunden 25. November 2018 MoWoWing hat den Geocache nicht gefunden

Dieser Multicache führt ja ein trauriges Mauerblümchen-Dasein.
Seit Veröffentlichung vor einem dreiviertel Jahr kein einziges Log.
Da wollten wir doch mal dafür sorgen, dass die Schüler vom P-Seminar Geschichte vom Gymnasium Friedberg sich die viele Arbeit nicht umsonst gemacht haben.
Da stecken ja viele nette Ideen drin und interessante Informationen.

Also fuhren wir heute
mal von Augsburg nach Friedberg 'rüber, um dort einen netten Stadtspaziergang zu machen.

Als Erstes irritierte uns ein wenig das für's Cachen recht unübliche Koordinatenformat. War aber kein Problem, da man ja die Einstellungen am GPS-Gerät entsprechend ändern kann.

An Station 2 war es nicht leicht, durch das geschlossene Gitter gute Fotos vom Innnenraum zu machen und die Texte waren bei dem trüben, düsteren Wetter heute sehr schwer zu erkennen. Die Anzahl der fraglichen Tafeln konnten wir aber noch ausmachen. Was genau drauf stand, war auch auf den Fotos kaum zu entziffern.

Also begaben wir uns halt mal zu den folgenden Koordinaten, folgten der Stadtmauer und hielten Ausschau nach den relevanten Tafeln (hängende Schilder konnten wir dabei aber keine entdecken).

Bis zum ersten Turm (mit dem mehreckigen Dach) ging's noch gut. Zwischen diesem Turm und der Laterne konnten
wir jedoch keine passende historische Tafel entdecken und danach bis zum Folterturm auch keine mehr.
Da haben wir kurzerhand irgend welche geschätzten Zahlen eingesetzt, da sie sich nur in den letzten beiden Nachkommastellen der Koordinaten-Sekunden auswirken und eigentlich gar nicht relevant sind.

Nach den farbigen Klappen konnten wir zielsicher und sehr genau den runden Turm an der nächsten Station anpeilen.
Nach ewiger Sucherei rund um diesen Turm mussten wir dort aber leider aufgeben. Eine Mikro-Dose war dort beim besten Willen nicht zu entdecken. Ein größeres rundes Loch in der Mauer des Turms auf dessen Westseite kam uns verdächtig vor. Aber da war leider auch nichts drin.

Sehr schade. Wir hätten gerne weiter gemacht und dem Cache sein erstes Fundlog spendiert.

Es würde uns interessieren, ob wir nur zu doof oder blind waren, oder ob vielleicht doch nicht mehr alles an diesem Multi in Ordnung ist.
Wir würden uns freuen, wenn uns einer der Cache-Besitzer benachrichtigen könnte, wie es um diesen Cache steht.
Wir würden gerne nochmal wiederkommen und weitermachen, wenn wir wüssten ob alles in Ordnung ist.

Vielen Dank und herzliche Grüße
von MoWoWing.


zuletzt geändert am 26. November 2018