Wegpunkt-Suche: 
 
Virtueller Geocache
Fischen verboten!

von Johannis10     Deutschland

N 47° 40.005' E 009° 23.993' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 20. Mai 2018
 Veröffentlicht am: 12. Juni 2018
 Letzte Änderung: 05. Juli 2018
 Listing: https://opencaching.de/OC148EB

2 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
1 Beobachter
0 Ignorierer
91 Aufrufe
2 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Wegpunkte
Listing

Beschreibung   

Empfolene Ausrüstung:
- Schwimm oder Taucherbrille.
- Schnur mit Ballast um Tiefenmessung durchführen zu können.
- Boot mit Begleitperson.
Je geringer der aktuelle Bodenseepegel und je geringer die Wassertrübung desto einfacher ist der Cache.
Verwendet bitte immer ein aktuelles Listing und loggt zeitnah.

Sicherheitshinweise:
Wie immer macht ihr den Cache auf eigene Gefahr. Beachtet, dass bei kühlen Wassertemperaturen trotz Schwimmweste beim Kentern eines Bootes schnell Gefahr durch Unterkühlung auftreten kann. Bitte macht den Cache nicht bei zu windigem Wetter oder gar Sturmwarnung. (Oranges Blinklicht)
Zugang:
Am nächstgelegenen Ufer gibt es leider keinen öffentlichen Zugang. Die nächstgelegenen öffentlichen Zugänge sind derzeit Fischbach Hafen oder Immenstaad.
Fischen Verboten:
Dieser Cache ist Corrie ten Boom gewidmet, einer mutigen Frau aus Holland.
Ein Lieblingszitat von ihr war: "Gott wirft unsere Sünden in die Tiefe des Meeres (Micha 7,19) und stellt ein Schild ans Ufer: Fischen verboten!"
Im Bodensee befinden sich viele Steine aus unterschiedlichen Gesteinsarten, geformt von Wasser, Wind und Wellen. Im Zielgebiet liegen hauptsächlich nur wenige cm große Kieselsteine. Dort liegt aber auch ein besonders großes Exemplar, von der Natur rundgeschliffen zu einer ovalen Form. Auf der Oberseite des Steines gibt es einen faustgroßen hellen Bereich (Quarz). Bitte tarnt diesen Bereich nicht, damit der Stein auch für die Nachfolger leichter zu finden ist. Bitte hebt den großen ovalen Stein nicht hoch und nehmt ihn auch nicht mit: Fischen verboten! Bitte veröffentliche kein Bild des ovalen Steines im Internet und auch nicht die Abmessungen.
Logbedingung:
Da es sich um einen virtuellen Cache handelt, gibt es kein Logbuch vor Ort. Eure Aufgabe lautet:
1. Wie lang ist der große ovale Stein?
2, Wie weit ist es von der Oberseite des großen ovalen Steins bis zur Wasseroberfläche bei Bodenseewasserstandsmittelwert (Pegel Friedrichshafen)?
Wer der Einfachheit halber den Wasserstand neben dem Stein misst, muss die Steindicke vom Messergebnis abziehen. Rufe den Bodenseepegel von Friedrichshafen am Tag deines Besuches ab und berücksichtige die Differenz zum Wasserstandsmittelwert (3,31m) um von deinem Messergebnis auf den gesuchten Wert zu kommen.
3. Mache ein Bild von dir oder deinem schwimmbaren Untersatz an den Zielkoordinaten. Das Ufer muss im Hintergrund erkennbar sein.
4. Von was darfst du kein Bild im Logeintrag oder im Internet veröffentlichen?
Sende deine Ergebnisse incl. Angabe deines Geocaching-Nicknamens an GCFischenverboten@t-online.de oder nutze den Message Center.
Du brauchst nicht auf eine Antwort zu warten, sondern kannst umgehend loggen. Stimmt was nicht, melde ich mich.
Wassertiefe:
An der tiefsten Stelle würde zwar am besten zum Cachethema passen, der Cache liegt aber praktikabler Weise in geringer Wassertiefe. (im Zielgebiet können große Personen manchmal bei niedrigem Pegelstand sogar stehen)
Zusatzangebot:

Unabhängig vom loggen des virtual Caches können Interessierte die Trakkingnummer eines Lord's Prayer Geocoin in unmittelbarer Nähe des großen ovalen Steines suchen. Hierzu empfehle ich vorher GC Die Perle zu besuchen. Dann habt ihr hoffentlich genug Trockenübung um die Aufgabe auch unter Wasser zu bewältigen. Die Trackingnummer sind 3mm Schlagzahlen auf einem Bolzen mit 26mm Schraubenkopf der gut geschützt verborgen liegt. Es muss nichts aufgeschraubt werden. Der Bolzen liegt nicht im Schlick. Hebt bitte keine direkt auf dem Seeboden liegenden Steine hoch und wie schon gesagt auch nicht den ovalen großen Stein. Steckt den Bolzen wieder in das für ihn vorgesehene Loch. Zur besseren Lesbarkeit kann der Bolzen kurz an die Oberfläche mitgenommen werden. Legt ihn am besten gleich wieder zurück, um nicht abzudriften und das Versteck neu suchen zu müssen. Wer den Coin discovert muss lediglich die 3. Logbedingung erfüllen.
Genauigkeit:
Leider hatte ich zum Ausmessen nur ein relativ ungenaues GPS und schlechte Wetterbedingungen. Wer genauere gemittelte Koordinaten hat, darf diese gerne in seinem Log erwähnen oder mir mitteilen.

Statistikpunkt:
Wem es bei diesem Cache nur um einen Statistikpunkt geht, braucht die eingerahmte Geschichte nicht zu lesen. Hab' sie dazugeschrieben, weil sie mich beeindruckt hat und meiner Meinung nach gut zum Cache und Geocointhema passt. Das kann und darf man aber auch anders sehen.

Fischen verboten: von Corrie ten Boom
In einer Kirche sah ich ihn. Den kahlköpfigen schweren Mann im grauen Mantel, einen zerdrückten, braunen Filzhut in den unruhigen Händen. Die Leute drängten aus dem Kellerraum, in dem ich gerade gesprochen hatte. Ich hatte über das Thema Vergebung zu den Menschen gesprochen. Häufig benutzte ich Bilder um bestimmte Wahrheiten besser zu erklären. Ich hatte den Leuten gesagt, Sündenvergebung bedeute, dass die Sünde ins Meer geworfen würde, und zwar dort wo es am tiefsten sei. „Wenn wir unsre Sünden bekennen“ sagte ich, „dann wirft sie Gott in die Tiefe des Meeres und zwar endgültig. Und wenn ich auch in der Bibel keinen Anhaltspunkt dafür finde, glaube ich doch, dass Gott eine Boje hinsetzt, auf der steht,: “Fischen verboten“. Kein Lächeln antwortete mir. Ich blickte nur in ernste Gesichter. 1947 wurde in Deutschland nie nach einer Predigt eine Frage gestellt. Still standen die Leute auf, still hüllten sie sich in Mäntel und verließen den Raum. Dann sah ich ihn, wie er sich gegen den Strom der anderen durcharbeitete.
Man sah den Mantel und den braunen Hut, und im nächsten Augenblick eine blaue Uniform und ein Käppi mit Totenkopf und den gekreuzten Knochen. Diesen Mann kannte ich. Da stand ich wieder in dem großen Raum mit dem schmerzend hellen Licht. Die Scham, nackt an diesem Mann vorbeigehen zu müssen. Ich sah die gebrechliche Gestalt meine Schwester vor mir, die Rippen zeichneten sich scharf ab; die Haut wie Pergament. Betsie, wie bist du so dünn geworden. Das war Ravensbrück, und der Mann war einer der grausamsten Wärter dort im Lager gewesen. Nun stand er vor mir mit ausgestreckter Hand. „Eine gute Botschaft, Fräulein!“ sagte er. „Wie gut ist es doch, dass wie sie sagen, alle unsere Sünden auf dem Grund des Meeres liegen!“ Ich konnte ihn nicht anschauen. Er würde sich an mich nicht mehr erinnern können, natürlich nicht. Aber ich erinnerte mich an ihn und an die Lederpeitsche, die in seinem Gürtel steckte. Ich stand vor meinem Peiniger. Mein Blut erfror. „Sie erwähnten Ravensbrück in ihrer Predigt“, sagte er. „Ich war Wärter dort.“ „Aber das ist vorbei“, fuhr er fort. „Ich bin Christ geworden. Ich weiß, dass Gott mir alle Grausamkeiten, die ich dort getan habe, vergeben hat. Aber ich möchte es auch noch aus Ihrem Mund hören. Fräulein“ – wieder streckte er mir seine Hand entgegen – „können sie mir vergeben?“
Da stand ich nun – ich, der Sünden immer wieder vergeben wurden – und konnte es nicht! Betsie war dort gestorben – konnte es ihren langsamen, schrecklichen Tod ausradieren, einfach mit dieser Bitte? Es können nur ein paar Sekunden gewesen sein, dass er dastand mit seiner ausgestreckten Hand, aber für mich waren es Stunden, denn ich musste mit der schwierigsten Sache fertig werden, mit der ich es je zu tun hatte. Ich wusste das. Die Botschaft der Vergebung hat eine entscheidende Voraussetzung: Dass wir denen vergeben, die an uns schuldig geworden sind. „Wenn ihr den Menschen ihre Übertretungen nicht vergebt“ sagt Jesus, „wird auch der Vater im Himmel euch eure Übertretungen nicht vergeben.“ Ich kannte diese Worte nicht nur als Gebot Gottes, sondern auch als eine tagtägliche Erfahrung.
Seit Kriegsende betrieb ich in Holland ein Heim für Opfer der Nazibrutalität. Diejenigen, die ihren früheren Feinden vergeben konnten, waren auch in der Lage, in die Welt außerhalb des Heimes zurückzukehren und ihr Leben wieder aufzubauen, egal, welche körperlichen Narben sie trugen. Diejenigen, die ihrer Bitterkeit Raum gaben, blieben Invaliden. Es war so einfach und doch so erschreckend. Und da stand ich da mit meinem kalten Herzen. Aber Vergebung ist ein Akt des Willens, und der Wille kann ohne Rücksicht auf die Temperatur des Herzens handeln. „Jesus hilf mir“, betete ich leise. „Ich kann meine Hand heben. Soviel kann ich tun, das Gefühl musst du dazu geben.“ Und so legte ich mit einer hölzernen mechanischen Handbewegung meine Hand in die Hand, die sich mit entgegenstreckte.
Und als ich es tat, geschah etwas Unglaubliches. Der Strom begann in meiner Schulter, eilte meinen Arm entlang und sprang über in unsere beiden Hände. Und dann schien diese heilende Wärme mein ganzes Sein zu durchfluten, bis mir Tränen in den Augen standen. „Ich vergebe dir Bruder!“, sagte ich weinend. „Von ganzem Herzen!“ Ein langer Augenblick folgte, in dem wir beide die Hand des anderen umschlossen, der frühere Wärter und die frühere Gefangene. Ich hatte Gottes Liebe noch nie so intensiv erlebt wie damals. (Aus: Mit Gott durch dick und dünn, Brockhaus) „Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern“. Matthäus 6,12

Virtual Reward - 2017/2018

This Virtual Cache is part of a limited release of Virtuals created between August 24, 2017 and August 24, 2018. Only 4,000 cache owners were given the opportunity to hide a Virtual Cache. Learn more about Virtual Rewards on the Geocaching Blog.

Ob der Cache auch bei Groundspeak jemals freigeschaltet wird ist ungewiss.

Zusätzliche Wegpunkte   andere Koordinatensysteme

Pfad
N 47° 40.028'
E 009° 24.580'
Möglicher Startpunkt: Öffentliches Ufer Fischbach Hafen (Hin- und Rückweg zusammen ca. 1,6km Wasserweg )
Info Die zusätzlichen Wegpunkte werden bei Auswahl des Caches auf der Karte angezeigt, sind in heruntergeladenen GPX-Dateien enthalten und werden an das GPS-Gerät gesendet.

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): FFH-Gebiet Bodenseeufer westlich Friedrichshafen (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Fischen verboten!    gefunden 2x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 20. Juni 2018 DueAlpinisti hat den Geocache gefunden

Heute war Spontanität gefragt als blubb&blubb den Vorschlag machte einen Cache im See zu suchen.

Im See nach einem Cache fischen bei dem fischen verboten ist? Egal.

So zogen wir in schon früheren Zeiten alt bewährten Besetzung auf den See hinaus, trafen die Fischerin vom Bodensee; die uns einen Bleistift für einen etwas weiter entfernet Cache lieh.

An den Koordinaten wurden die Aufgaben nach bestem Wissen und Gewissen gelöst. Die Antworten wurden freundlicherweise von H. blubb an den Owner übermittelt.

Schade das der Cache nicht auf der anderen Plattform auch ist aber unseren Spaß hatten wir trotzdem.

Danke an Johannes 10 für die Abwechslung im Alltag

Bilder für diesen Logeintrag:
DueAlpinisti@Fischen verbotenDueAlpinisti@Fischen verboten

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 20. Juni 2018, 18:00 blubb&blubb hat den Geocache gefunden

LächelndLächelndLächelndFTF zusammen mit DueAlpinistiLächelndLächelndLächelnd

Ein neuer Cache von Johannis10 in der Homezone mitten im Bodensee, das klang gleich interessant und Johannis10 bürgt für Qualität.

Bei traumhaftem Sommerwetter waren die Bedingungen heute ideal, um gemeinsam mit DueAlpinisti den Anlauf zu starten. Dieser gestaltete sich als Fitnessübung, denn von unserem Startpunkt beim Stärr-Schorsch aus waren es knapp 1 km Tretarbeit, die wir ja auch wieder zurückmussten (und weil wir grad dabei waren, machten wir den Tradi bei der Vogelinsel auch gleich noch mit).

Den Stein überfuhren wir zuerst und unterschätzten Strömung und den leichten Wind ein bisschen, die immer wieder dazu führten, dass wir abtrieben. So brauchten wir mehrere Anläufe, bis wir die geforderten Messungen gemacht hatten.

Am anstrengendsten war aber das Bergen und wieder Zurükbringen des TBs. Auch hier waren mehrere Tauchvorgänge notwendig, aber am Ende war der Ausgangszustand wieder ordnungsgemäß hergestellt.

Die Antworten habe ich gemeinsam für uns DueAlpinisti und mich an den Owner geschickt.

Alles in allem eine coole Aktion, die uns viel Spaß gemacht hat. Dafür möchte ich mich bei dem Owner ganz herzlich bedanken.

Schade, dass das Listing auf der "anderen Plattform" nicht veröffentlicht wurde.

Ich finde den Zusatztext jedenfalls durch thematisch passend.

 

Viele Grüße

blubb&blubb

Bilder für diesen Logeintrag:
blubb@Fischen verboten!blubb@Fischen verboten!