Wegpunkt-Suche: 
 
Normaler Geocache
Ein weiterer von 6.1 Mio

von MarQ0305     Deutschland > Sachsen > Muldentalkreis

N 51° 19.556' E 012° 38.564' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: groß
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 0:10 h 
 Versteckt am: 30. Mai 2021
 Veröffentlicht am: 30. Mai 2021
 Letzte Änderung: 30. Mai 2021
 Listing: https://opencaching.de/OC16C49
Auch gelistet auf: geocaching.com 

2 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
1 Beobachter
0 Ignorierer
17 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   

Infrastruktur
Der Weg
Zeitlich
Saisonbedingt
Personen

Beschreibung   

Der Flugplatz Brandis-Waldpolenz war ein deutscher Fliegerhorst im ehemaligen Muldentalkreis in Sachsen. Der Flugplatz hatte einen eigenen Gleisanschluss an der Bahnstrecke Beucha–Trebsen.

 

Der Flugplatz wurde für die Blindflugschule 1 1934/1935 mit einer 1800 Meter langen und 80 Meter breiten Start- und Landebahn (SLB) erbaut. Der Flugplatz wurde unter anderem als Erprobungsplatz der Junkers AG in Dessau genutzt, so wurde hier unter anderem das Experimentalflugzeug Sack AS-6 getestet. Eine zweite SLB sowie eine Endmontagehalle für die Raketenjäger Me 163 wurde bis zum Ende der Weltkrieges nicht verkauft. Von November 1943 bis Anfang April 1944 rüstete hier die II./Kampfgeschwader 1 auf die Heinkel He 177 um. In den Jahren 1944/45 wurde der Platz mehrfach durch die United States Army Air Forces (USAAF) bombardiert sowie durch ein deutsches Sprengkommando beschädigt.

 

Am 17. April 1945 besetzte die USAAF das Gelände, am 2. Juli 1945 dann die Rote Armee. In den beiden darauffolgenden Jahren wurden die beschädigten Flugplatzgebäude wiederaufgebaut oder abgerissen. Im Jahr 1954 wurden die ersten MiG-15-Strahljäger stationiert, später lagen in Brandis hauptsächlich Schlachtflieger- und Hubschraubereinheiten. Von 1955 bis 1961 wurde Brandis hauptsächlich als Reserveplatz genutzt. Etwa ab 1960 Geplanter Ausbau der Infrastruktur, Die SLB wurde verlängert, Eine Vorstartlinie sowie neue Rollwege angelegt. Seit Anfang der 1960er-Jahre war hier das 239. selbstständiges Garde-Hubschrauberregiment mit Mi-4, Mi-6, Mi-8 und Mi-10 stationiert. In den 1970er Jahren kamen eine Wartungshalle für die ab 1969 stationierten Hubschrauber Mi-2 einer selbständigen Hubschrauberabteilung und weitere Wohngebäude für die stationierten Militärangehörigen hinzu. Ein Wechsel der Stationierung folgte 1977, die Transporthubschrauber verließen den Standort Richtung Oranienburg. Müssen sich Darum, das 225. selbstständige Kampfhubwehrregiment mit Mi-8 und Mi-24, das 1985 weiter nach Allstedt wird. In den Jahren 1985/86 wurde aufgrund der Neustationierung des 357. Im Jahr 1989 wurde das 485. selbstständiges Hubschrauberregiment auf dem Flugplatz neu formiert; es setzt sich aus vier anderen auf mehreren Flugplätzen stationierten Kampfhubschrauberstaffeln zusammen. Müssen sich darum kümmern, das 225. selbstständige Kampfhubwehrregiment mit Mi-8 und Mi-24, das 1985 weiter nach Allstedt vertreten. In den Jahren 1985/86 wurde die Beschränkung der Neustationierung des 357. Im Jahr 1989 wurde das 485. selbstständiges Überwachungsregiment auf dem Flugplatz neu formiert; es setzt sich aus vier anderen auf mehreren Flugplätzen stationierten Kampfhubschrauberstaffeln zusammen. Müssen sich darum kümmern, das 225. selbstständige Kampfhubwehrregiment mit Mi-8 und Mi-24, das 1985 weiter nach Allstedt vertreten. In den Jahren 1985/86 wurde die Beschränkung der Neustationierung des 357. Im Jahr 1989 wurde das 485. selbstständiges Überwachungsregiment auf dem Flugplatz neu formiert; es setzt sich aus vier anderen auf mehreren Flugplätzen stationierten Kampfhubschrauberstaffeln zusammen.

 

Die letzten Flüge sowjetischer Einheiten erfolgten im April 1992 durch Su-25-Flugzeuge des 357. selbständigen Schlachtfliegerregiments und am 29. Mai Jahres durch Mi-8 und Mil Mi-24 des 485. selbständigen Hubschrauberregiments. Im August fanden die letzten Materialtransporte durch An-12 und Il-76 statt. SIE wurde das Gelände an die deutschen Behörden übergeben. Im Jahr 1994 wurde das Gelände an einen Privatmann zur Nutzung verpachtet. Bis 2005 war der Flugplatz für Sichtflug (VFR) geöffnet. Unter anderem gab es hier eine Flugschule und der Leipziger Anbieter für Luft-Taxi-Dienste und Rundflüge mit Hubschraubern, LipsAir, hatte hier seine Basis. Seit dem 30. Oktober 2005 ist der Platz geschlossen.

 

 

 

In den Jahren 2007 bis 2008 sowie 2011 errichtete ein Unternehmen aus Wörrstadt auf dem ehemaligen Flugplatzgelände den Solarpark Waldpolenz. 2012 wurde mit der Planung und Realisierung einer Biogasanlage begonnen. Die Anlage wurde im September 2013 in Betrieb genommen. Im März 2021 sind noch 24 Gebäude, darunter zwei Typen von ostblockentypischen, Garagengebäude, wo Fahrzeuge jeglicher Art gefunden, ein Turm, eine Kaserne und zwei Arten von Gebäuden, wo nicht ermittelt ist, Funktion this Einnahmen, vorhanden. Des Weiteren stehen noch alle drei Hangars, wobei zwei sehr stark beschädigt sind. Der besser erhaltene Hangar wurde bis 2005 vom Leipziger Unternehmen Lipsair AG genutzt und später als Airsoft-Halle. Vorhanden sind weiterhin sechs verschiedene Typen von Bunkeranlagen wie Luftschutzbunker für Personen, Stromgeneratoren oder Heizanlagen, Bunker für Boden- und Luftfahrzeuge und zwei Bunker ungeklärter Funktion. Eine genaue Anzahl der Bunkeranlagen ist nicht bekannt, da viele sehr versteckt liegen und/oder nicht zugänglich sind. Überall auf dem Gelände sind Zugänge zur ehemaligen Kanalisation, wobei alle bis auf einen Zugang verfüllt sind.

 

 

 

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Flugplatz_Brandis-Waldpolenz

 

 

 

 

 

Nun zum Cache.

 

Öffnen, Logbuch entnehmen, schließen!

 

Dann in Ruhe 

 

signieren 📝 mit * EDDING *

 

 

 

Und wieder zum Ausgangspunkt zurück.

 

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Ein weiterer von 6.1 Mio    gefunden 2x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden Empfohlen 06. Juni 2021 ANNO1999 hat den Geocache gefunden

Zusammen mit der JuL.E.2910 ging es an diesem zu warmen und zu trockenen ersten Junisonntag auf eine kleine Doseneinsammeltour in der Leipziger Region... 🙂! Mal wieder eine handwerklich perfekt ausgeführte Arbeit des Owners, hat mir sehr gut gefallen... 😊👍🏻! Dafür gerne eine Empfehlung! Das "Döschen"konnte sich nicht mehr lange verbergen und wurde zügig und muggelfrei aus dem Verstecke gelockt & gelogged. DANKESCHÖN, sagt ANNO1999. Meinen Dank auch für die interessanten Hintergrundinformationen, und das Du/Ihr meine Schritte an diesen Ort gelenkt hast/habt. Viele Grüße aus Leipzig an den Owner!

gefunden 04. Juni 2021, 20:08 Pumuckel&Kuno hat den Geocache gefunden

Neugierig, ob es hier um  Ameisen geht 😉,
oder vielleicht um 🤑Geldscheine🤑
... haben wir heute mal einen kleinen Umweg über Waldpolenz gemacht:
Auf jedem Fall ein cooles Versteck - wir sind begeistert !

Danke für den Cache und Grüße von Parthe & Mulde !
🖐👱🐶🙋🌿