Wegpunkt-Suche: 
 
Normaler Geocache
NeoCraft-Powertrail #4: Ikonenmalerhandwerk

von NeoCraft     Bulgarien > Югозападна и Южна Централна България > София (столица)

N 42° 38.711' E 023° 14.256' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 02. Oktober 2013
 Veröffentlicht am: 14. Oktober 2013
 Letzte Änderung: 13. Mai 2014
 Listing: https://opencaching.de/OC10119

1 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
20 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Gefahren
Der Weg
Zeitlich
Saisonbedingt

Beschreibung    български език  ·  Deutsch  ·  English  ·  Français  ·  Nederlands

kopflogo.png

NeoCraft-Powertrail #4: ICON PAINTER

THE POWERTRAIL

This geocache is part of the NeoCraft-Powertrail which describes traditional Bulgarian crafts. The whole powertrail's intention is to inform about historical crafts which have a long tradition in Bulgaria. Each cachelisting includes a detailed description of the craft´s specific history as well as of its products. This is a contribute keeping knowledge about these crafts for future generations. The powertrail leads you on official and paved trails into the Vitosha Mountains. From starting point to cache number 10 you have to walk about 3.5 kmtrs. The starting point is on 702 mtrs altitude, the last cache on 1.111 mtrs, so you have to overbear 409 mtrs of altitude difference.

DAS HANDWERK

Ikonen gelten als ebenbildliche Urbilder der Heiligen als Vermittler zwischen irdischer und geistiger Welt. Die Ikone ist Teil des Kults und besitzt eine eigene Wirkungskraft, an die sich die Gläubigen im Gebet wenden können.

Vor diesem Hintergrund war die Gestaltung der Ikone an strenge Regeln gebunden. Die Maler sollten keinerlei eigene Talente zur Schau stellen, sondern sich den traditionellen Gesetzen unterwerfen, bei denen nicht nur die dargestellten Motive (Heiligenporträts, Szenen und Personen aus dem neuen Testament), sondern auch die Art und Weise des Hintergrundaufbaus, der Darstellung in Farben und Gesten genau festgelegt waren. Oft teilen sich mehrere Personen die Arbeit, sodass jeder nur ein Detail in das Bildnis einfügte.

Gleichwohl haben sich in den verschiedenen Ländern und Regionen mit orthodoxem Glauben unterschiedliche Malstile und Techniken entwickelt, sodass die Ikonen im Laufe der Zeit auch mehr über den Künstler und das jeweilige Land preisgaben. Schon die älteste bulgarische Ikone, die in der Gegend von Preslav gefunden wurde und vermutlich aus dem 9.-10. Jahrhundert stammt, zeugt von bulgarischen Eigenarten. Dieses Bildnis wurde nämlich aus vielen bemalten Keramikplättchen zusammengefügt. Obwohl die einfache Linienführung und die starke Stilisierung der Gesichtszüge dabei auf byzantinische Vorbilder hinweisen, ist die Herstellung einer Keramikikone eine Besonderheit. Später allerdings wurden die Ikonen auch in Bulgarien auf Holztafeln gemalt, wobei meist dünne Linden- oder Zypressenholzbretter verwendet wurden. Diese wurden mit einer aus Leim, Alabaster und Stoff bestehenden Grundierung beklebt, bevor mit der eigentlichen Bemalung mittels in Ei gelöster Naturfarben, Leinöl und Harzen begonnen wurde.

Doch auch die Auswahl der Personen und Szenen hat in Bulgarien spezifische Ausprägungen erfahren. So gibt es zwar landesweit viele Muttergottes-Ikonen, aber auch viele Ikonen von nationalen Heiligen. Die aus der Zeit des Zweiten Bulgarenreiches (12.-14. Jahrhundert) erhaltenen Ikonen zeigen außerdem bereits deutlich lebendigere Züge als die byzantinischen Vorbilder. Eine Vorliebe für kämpferische Heilige und dramatisch-moralische Sujets ist ebenfalls für die bulgarische Ikonenmalerei charakteristisch.

Die meisten heute noch erhaltenen Ikonen Bulgariens stammen aus dem 18.-19. Jahhundert, als die Maltechnik während der Wiedergeburtszeit ihren Höhepunkt erreichte. In vielen Städten wie Trjavna, Samokov und Bansko entwickelten sich Schulen, in denen einzelne Malerfamilien ihre Kunstfertigkeit von Familie zu Familie weitergaben und vervollkommneten. Die Vertreter dieser Schulen reisten durch das ganze Land, um Fresken und Ikonen für die Kirchen anzufertigen. Im Rila Kloster finden sich Beispiele aller Schulen.

THE CACHE

The cache is fixed on a tree wih several trunks. Please consider the spoiler picture. To reach the inner cache with the logbook it is not required to release the wire from the external cachebox. Just open the box and leave the cover plate wired. Muggels are always expected especially on good weather conditions. Please bring you own pen. There is enough space for trackable items in the cachebox.

SOURCES

  • www.etar.org
  • www.neocraft.info

Zusätzliche Wegpunkte   andere Koordinatensysteme

Parkplatz
N 42° 39.396'
E 023° 14.429'
Ausgangs- und Endpunkt für die Bewätligung des gesamten NeoCraft-Powertrails.
Info Die zusätzlichen Wegpunkte werden bei Auswahl des Caches auf der Karte angezeigt, sind in heruntergeladenen GPX-Dateien enthalten und werden an das GPS-Gerät gesendet.

Bilder

Spoiler
Spoiler

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für NeoCraft-Powertrail #4: Ikonenmalerhandwerk    gefunden 1x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 06. September 2015 BorPetVlad hat den Geocache gefunden

Found with a whole bunch of potential geocachers.

Vlado & the geekycampers