Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Normaler Geocache
U-Verlagerung Buchfink Südportal (Lost Place)

von XT600     Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Ennepe-Ruhr-Kreis

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 51° 20.865' E 007° 19.541' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: archiviert
 Versteckt am: 09. November 2014
 Veröffentlicht am: 09. November 2014
 Letzte Änderung: 12. Oktober 2017
 Listing: https://opencaching.de/OC1179B

8 gefunden
1 nicht gefunden
0 Bemerkungen
5 Wartungslogs
2 Beobachter
0 Ignorierer
151 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Der Weg
Zeitlich
Saisonbedingt
Listing

Beschreibung   

Der Cache ist dierekt an dem Südlichen Portal der Untertage-Verlagerung.

 

Geschichte des Gleisnetzes:

Die Arbeiten an der Strecke begannen bereits 1911, und obwohl sie letztendlich nur ein Stückwerk ihrer ursprünglichen Planung geblieben ist, zog sich die Fertigstellung hin bis 1934. So eröffnete die Deutsche Reichsbahn am 4. Oktober 1926 zunächst den Abschnitt vom Hbf über Witten-Höhe nach Wengern Ost mit Anschluss an die Ruhrtalbahn von Hattingen nach Hagen, dieser diente dann rund zehn Jahre lang ausschließlich dem Güterverkehr, um die Bahnstrecke Elberfeld–Dortmund zu entlasten.

Der wirtschaftliche Niedergang während und nach dem Krieg war der Grund für die lange Bauzeit am Hauptteil der Strecke, wobei die meisten Arbeiten bereits vor 1914 fertiggestellt waren. Die notwendigen Restarbeiten wurden erst zu Beginn der 1930er-Jahre als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme durchgeführt. Die Baukosten für die Strecke beliefen sich schließlich auf 50 Millionen Reichsmark.

In der Zeit von 1934 bis 1939 verkehrten auf der Strecke insgesamt 23 Personenzüge täglich, davon fünf Eilzüge. Hinzu kam Güterverkehr in erheblichem Umfang.

Im Zweiten Weltkrieg nutzte man den Silscheder Tunnel und den Klosterholzer Tunnel unter den Tarnnamen „Buchfink“ und „Goldammer“ als U-Verlagerung für die Rüstung, in denen Zwangsarbeiter Waffen herstellen mussten.

Der Betrieb der Eisenbahn wurde nach 1945 wiederaufgenommen; der Verkehr nahm aber in der Nachkriegszeit kontinuierlich ab. Als Folge dieser Abnahme wurde auf dem mittleren Teil von Witten-Höhe über Wengern West und Albringhausen nach Gevelsberg West am 30. November 1979 der Personenverkehr eingestellt. Am 14. Januar 1980 wurde dieser Abschnitt für den Gesamtverkehr gesperrt und zum 1. Januar 1983 stillgelegt.

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für U-Verlagerung Buchfink Südportal (Lost Place)    gefunden 8x nicht gefunden 1x Hinweis 0x Wartung 5x

OC-Team archiviert 12. Oktober 2017 Opencaching.de hat den Geocache archiviert

Dieser Cache ist seit mehr als 12 Monaten „momentan nicht verfügbar“; daher wird er automatisch archiviert. Er kann vom Besitzer jederzeit instand gesetzt und reaktiviert werden.

momentan nicht verfügbar 10. Oktober 2016 XT600 hat den Geocache deaktiviert

Aufgrund der Fledermausschutzzeit aktuell nicht verfügbar...   ab März sind die Behälter wieder da.

kann gesucht werden 20. April 2016 XT600 hat den Geocache gewartet

Cache wurde heute wieder überprüft und kann jetzt da die Fledermausschutzzeit vorbei ist auch wieder gesucht werden.

gesperrt 14. November 2015 XT600 hat den Geocache gesperrt

Aufgrund der Fledermausschutzzeit bitte diesen Cache nicht suchen und den Tunnel nicht betreten.

Wenn die Schutzzeit vorbei ist und der Tunnel wieder betreten werden darf wird der Cache selbstverständlich wieder aktiviert.

 

Mit freundlichen Grüßen, XT600.

gefunden 20. September 2015, 18:11 König Moderig hat den Geocache gefunden

Auf Tunnel-Tour mit Kampfzwerg gefunden.

TFTC,
König Moderig