Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
X-ODUS

 Parkplätze gibt es bei N = 48° 33.884' / E = 16° 22.337'. Leichtes Gelände, aber ungeeignet für Kinderwägen.

von Gavriel     Österreich > Ostösterreich > Wiener Umland/Nordteil

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 48° 33.557' E 016° 22.333' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: archiviert
 Versteckt am: 11. Dezember 2005
 Gelistet seit: 14. Dezember 2005
 Letzte Änderung: 22. April 2013
 Listing: https://opencaching.de/OC1218

4 gefunden
0 nicht gefunden
6 Bemerkungen
3 Beobachter
0 Ignorierer
85 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   

Listing

Beschreibung   

Nicht über Felder trampeln, es gibt immer einen Weg aussenherum, auch wenn das GPS anderes behauptet.
Buschberghütte an Sa/So/Fei geöffnet.

Viele Generationen lang lebte das Volk von Cacheti glücklich in ihrem kleinen Dorf auf dem Hügel. Sie waren Bauern, Ingenieure und kühne Forscher. Das höchste Ziel eines jeden Cachetiers war es, einmal im Leben seinen Namen in das "Heilige Buch von Leis" einzutragen. Nur so konnte man einen Platz in der Halle der ewigen Erinnerung erringen. Diese Halle, so hieß es, stünde im fernen Land Rokusia.
Die Reste von Cacheti kann man immer noch finden bei N = 48° 33.557' / E = 16° 22.333'.

Im Jahre 815 ihrer Zeitrechnung tauchten die ersten Gerüchte auf, dass das gierige Volk von Par'Agraph einen Angriff planten. Dieses Volk lebte südlich von Cacheti. Die Leute von Par'Agraph galten von jeher als phantasielos und uninspiriert. Niemand glaubte, dass sie in der Lage wären, etwas zu erfinden, das Cacheti gefährlich werden könnte. Nur die alte Priesterin Tupperia hörte nicht auf, düstere Prophezeiungen ausszustossen.

Eines Morgens rief Tupperia ihre Schüler vorm Tempel zusammen, wo die A niedrigen Säulen mit Ziegeloberfläche normalerweise als Tische dienten. An diesem Tag hatte sie auf einen der Tische eine sorgfältig versiegelte Pergamentrolle gelegt. "Dies ist das Heilige Buch von Leis. Es darf nicht in die Hände des Feindes fallen. Es ist nun eure Aufgabe, es zu bewahren, da ich alt und müde bin."

Die 20jährige Mira, die älteste der Schülerinnen, nahm die Rolle an sich "Ich werde sie behüten!"

Als keine Anzeichen von Gefahr eintraten vergassen die jungen Leute Tupperias Warnungen bald und gingen wieder ihren alltäglichen Verpflichtungen nach. Etwa einen Monat später verbrachten sie gerade ihre Mittagspause bei N = 48° 33.984'/ E = 16° 22.386'. Plötzlich verdunkelte sich der Himmel und ein Zittern durchlief die Erde. Der große Steintisch, an dem sie saßen, bäumte sich auf und sandte ein entsetzliches Kreischen aus. Nach ein paar Sekunden war der Spuk vorbei, doch nun zeigten sich in der Oberfläche des Tisches B feine Sprünge die zuvor nicht dagewesen waren.

Mira schrie "Wir müssen in die alte Festung fliehen" und rannte voran. Bald erreichten sie den Schweigenden Wächter bei N = 48° 34.063°' / E = 16° 22.522'. "Seht! Er hat sich gegen uns gewandt, dies ist ein übles Omen" rief Boxa, der Jüngste, kaum 12 Jahre war er alt. Und tatsächlich, das dünne Ende des Keils, das einst gegen die Grenze gerichtet war, zeigte nun gegen den Stolz cachetischer Ingenieurskunst. Entsetzt hielten die anderen inne um zu sehen, was das wäre (C = 1 für kleine weisse Kugel, 3 für Windpark, 5 für große weisse Kugel, 8 für Wach- und Aussichtsturm).

Sie hatte gerade N = 48° 34.101' / E = 16° 22.668' erreicht, als die Erde erneut bebte. Diesmal dauerte es mehrere Minuten bis wieder Ruhe einkehrte. Doch dann war der einst gerade Weg zerbrochen, nur noch D Stücke davon waren auf der zerklüfteten Ebene zu sehen. "Wir schaffen es nicht mehr" fing Boxa zu weinen an als der brennende Regen einsetzte. Am Horizont stiegen Rauchwolken aus ihrem brennenden Dorf aus. Entsetzt rannten sie weiter auf die alte Festung zu. Nun schien das Glück sie endgültig zu verlassen. Bei kurz bevor sie N = 48° 34.317' / E = 16° 23.350' erreichten, wo sie sich eine rasche Flucht erhofften, kollabierten dort die E Wurmlöcher. "Wie können 12 Wurmlöcher so einfach kollabieren? Wir werden alle sterben." jammerte Eo. Die anderen hatten keine Antwort darauf, müde rannten sie weiter. Doch sie fielen immer weiter hinter ihre Freunde zurück. Als sie endlich die alte Festung bei N = 48° 34.504´ / E = 16° 23.776´ erreichten, war dort niemand mehr zu sehen. Aber Mira hatte ihnen eine verschlüsselte Botschaft aus F großen Buchstaben hinterlassen.

Ohne jegliche Vorstellung, was die Botschaft bedeuten könnte, blickte sich Galil ratlos um. Da sah er am nördlichen Horizont eine große weisse Kugel: Die X-ODUS, das beste Raumschiff, das Cacheti je hervorgebracht hatte. "Das Schiff, sie fliegen ohne uns!" Verzweifelt rannten sie nach N = 48° 34.576' / E = 16° 23.728'. Gerade bogen sie um die Ecke der alten Herberge, an der Türe vorbei, die G Stufen hinauf in Richtung des Schiffs, als die Tore geschlossen wurden. Sie waren zu spät gekommen um noch an Bord zu gehen.

Sie konnten noch ihre Freunde sehen, die ihnen traurig zum Abschied zuwinkten. Mira brüllte als die Gangway hochgezogen wurde "Ich habe eine Abschrift des Buchs bei N = 48° (B-G+2),(B+E)(A-2)' / E = 16° (F-1),(E-G)(C-1)(D-C)' versteckt. Erzählt es dem Rest unserer Volkes. Lebt wohl, mögen eure Namen auf ewig erinnert werden." Der ohrenbetäubende Lärm des startenden Triebwerks übertönte den Rest ihrer Worte. Boxa, Galil und Eo konnten nur verzweifelnd zusehen, wie ihre letzte Hoffnung auf Entkommen abhob und im roten Himmel entschwand.

Nach einer Weile wandte sich Galil seufzend an die anderen "Lasst uns gehen und nach Überlebenden suchen". In der Tat waren die drei nicht die einzigen, die die Katastrophe überlebt hatte, die Cachetier waren ganz knapp der Auslöschung entgangen. Über viele Jahrhunderte hinweg führten sie von nun an ein Leben im Untergrund, immer auf der Hut um nicht von den neuen Herren des Landes entdeckt zu werden. In der ganzen Zeit erhielten sie die Tradition des Buches am Leben. Sogar heute noch schleicht hin und wieder einer von ihnen an den geheimen Ort, um seinen Namen einzutragen. Vorsichtig nehmen sie niemals den direkten Weg dorthin, damit das Geheimnis auch für die kommenden Generationen erhalten bleiben möge.

Das Heilige Buch ist in einem 250 ml Glas versteckt, das in einer etwas größeren Plastikbox geschützt ist. Inhalt: "Heiliges Buch" (offensichtlich war Mira beim Abschreiben sehr in Eile), kleine Devotionalien (Kuh und Adler). Auf der ersten Seite des Heiligen Buches befindet sich ein Kennwort, das man für den Einzug in die Halle der Erinnerung bei OC benötigt.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

[A]aheqvrfnrhyrazvgmvrtryaboraqenhs
[B]naqreoervgrfgrafgryyr
[C]
[D]qvntbany
[E] 12 (jnf fbyyf qraa fbafg frva)
[F]ubpufpunhra
[G]orvqreghrer
[Cache]nzshffrrvarfonhzrf

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für X-ODUS    gefunden 4x nicht gefunden 0x Hinweis 6x

Hinweis 14. September 2011 Gavriel hat eine Bemerkung geschrieben

Auf OC-Only umgestellt, da ich keine Lust habe, dass mein Cache zu Beiwerk des Powertrailunwesens verkommt.

Habe am 15.9. die Dose eingezogen, allein auf dem Weg vom Parkplatz bis zur Dose bin ich ohne zu Suchen über drei Dosen des Powertrails gestolpert.

Der Cache wird in nächster Zeit umgebaut oder es gibt eine alternative Fortsetzung

gefunden 04. September 2010 jongletti hat den Geocache gefunden

#1863 15:45 Mit dem Erlebniszug Leiser Berge einiges erlebt... Zuerst starker Regen nach Ankunft des Naturparkbusses beim Oberleiser Berg, dann eine recht feuchte Wanderung durch nasse Wiesen und Wälder zum Buschberg. Aber nach dem guten Mittagessen auf der Buschberghütte war es aus mit dem Regen und die Suche nach den restlichen Variablen machte gleich viel mehr Spaß. Ich hatte beide Beschreibungen mit, die englische aus geocaching.com und die deutsche hier Smile. Trotz dem Regen eine schöne Wanderung und eine spannende story. E war mit dem hint klar (was hätte ich sonst gemacht?), bei G gabs für uns zwei Möglichkeiten. Bei der ersten war leider nur ein Zaun und sonst nichts. Schnellen Schrittes gings dann zur zweiten, so schnell hab ich noch nie geloggt. Zum Glück war auch ein Bleistift in der Dose, denn mein Stift und Stempel war in der Eile unauffindbar. Dann noch das Wasser aus der Plastikbox ausgeleert und rechtzeitig den Naturparkbus zurück erwischt. Das war ein Erlebnis! Überraschend war auch die Flora dort, sogar die Kuhschellen blühen noch.

TFTC! jongletti.

gefunden 01. April 2010 masanari hat den Geocache gefunden

als jüngling wurde mir die mär über unsere vorfahren oftmals von den alten erzählt, doch keiner von ihnen wollte mir den genauen ort verraten. nun, da meine unterweisungen in die künste der cahetier bald abgeschlossen sein werden, war der ältestenrat damit einverstanden, mich auf den pfad der altvorderen zu entsenden um das verborgene heilige buch zu suchen. da ich aber erst wieder zurück kommen durfte, wenn das buch meinen eintrag enthält, musste ich all meine erlernten fähigkeiten anwenden, und konnte so das rätsel auf anhieb lösen.
tftc

Hinweis 26. Oktober 2009 theplank hat eine Bemerkung geschrieben

gefunden 03. Mai 2009 Hynz hat den Geocache gefunden

Schoene Wanderung und (wieder) interessante Kunstobjekte in der Natur. Mir hat sich die Verbindung zwischen Stage 1 und 2 nicht erschlossen und hab deshalb diese Strecke motorisiert zurueckgelegt. Stimmungsvolle Endlocation vor allem heute bei untergehender Sonne. Vielen Dank.