Wegpunkt-Suche: 
 
Virtueller Geocache
Toleranzbethäuser

von Dra_gon     Österreich > Oberösterreich > Linz-Wels

N 48° 18.675' E 014° 01.285' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 18. Oktober 2015
 Veröffentlicht am: 18. Oktober 2015
 Letzte Änderung: 18. Oktober 2015
 Listing: https://opencaching.de/OC12729

1 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
67 Aufrufe
9 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Wegpunkte
Listing

Beschreibung   

 

Dies ist ein virtueller Safari-Cache. Es ist nicht an einen festen Ort gebunden, sondern kann an verschiedenen Orten gelöst werden. Die oben angegebenen Koordinaten dienen nur als Beispiel.
Weitere Caches mit dem Attribut "Safari-Cache" findet man mit dieser Suche.
Safari-Caches und die zugehörigen Logs werden auf der Safari-Cache-Karte angezeigt.
Der Cache und seine Logs werden hier angezeigt.

 

Die Toleranzbethäuser

Protestantische Bethäuser unterlagen diskriminierenden baulichen Beschränkungen. Sie durften nicht die Bezeichnung „Kirche“ tragen, äußerlich nicht wie Kirchen aussehen, sondern wie Bürgerhäuser. So waren zum Beispiel Rundfenster nicht gestattet. Außerdem mussten sie zumindest 50 m von einer Hauptstraße entfernt liegen und einen von der Hauptstraße abgewandten Eingang haben. Sie durften insbesondere keinen Turm besitzen. Außerdem durfte ein Bethaus nur dann errichtet werden, wenn sich in einem gewissen Gebiet zumindest 100 Familien oder 500 Einzelpersonen zum evangelischen Glauben bekannten.

Das Patent wurde am 13. und 27. Oktober 1781 für die deutschen und böhmischen Provinzen verkündet, am 25. Oktober 1781 oder 21. Dezember 1781 für Ungarn, am 10. November 1781 für Galizien, am 12. November 1781 für die belgischen Provinzen, am 30. Mai 1782 für die Lombardei. Zwischen 6. November und 9. Dezember 1781 wurde es in Tirol verkündet.

In der Folge zeigte sich, dass in einigen Gebieten Österreichs durch einen Geheimprotestantismus die Traditionen über rund eineinhalb Jahrhunderte bewahrt werden konnten. So bekannte sich zum Beispiel in Gosau im Salzkammergut beinahe die gesamte Bevölkerung als „akatholisch“, wie man die Protestanten – auch amtlich – abfällig nannte.

 

                Bethaus Eferding

Das Eferdinger Bethaus

Nach dem Toleranzpatent Kaiser Joseph II. bekannten sich rasch an die 10.000 Menschen in Oberösterreich zum evangelischen Glauben. Im April 1783 gab es in Eferding schon wieder ein Bethaus.

Die evangelische Kirche wirkt von außen wie ein großer Speicherkastenbau. Der Bau unterlag noch den Einschränkungen des Toleranzpatentes, das keine Türme erlaubte. Nur das Kreuz am Giebel weist auf seine Funktion hin. 1833 erfolgte die Einweihung des Bethauses.

 

 

Logbedingung:

  • Finde so ein Bethaus, nenne Name und Ort und bestimme die Koordinaten.
     
  • Mache Bilder von dir/deinem GPS mit/vom Bethaus.
    Eventuell kennst du auch die Geschichte des Bethauses, dann teile sie uns mit.

  • Logge den Cache und lade die Fotos hoch und gebe die Koordinaten an.

  • Jedes Bethaus darf nur einmal geloggt werden.

 

 

 

Bitte die in der Logbedingung geforderten Koordinaten im Format "N/S DD MM.MMM E/W DDD MM.MMM" (z.B. "N 48 00.000 E 008 00.000") ins Log eintragen, damit die Positionen von der Safari-Cache-Karte korrekt erkannt und angezeigt werden können!
Der Cache und seine Logs werden hier angezeigt.

Bilder

Bethaus Eferding
Bethaus Eferding
Bethaus Eferding
Bethaus Eferding
Im Schatten der katholischen Kirche
Im Schatten der katholischen Kirche
Innenansicht
Innenansicht

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Toleranzbethäuser    gefunden 1x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 17. Oktober 2017 ekorren hat den Geocache gefunden

FTF nach 2 Jahren minus 1 Tag ;-)

Evangelische Kirche Bad Goisern

Das Thema fand ich durchaus interessant, seit wir die Safari mal angeschaut hatten. Allerdings hatten wir es natürlich immer unter "das finden wir eh nicht" abgehakt, weil wir uns eben selten in Österreich aufhalten. Deswegen hatten wir gar nicht mehr so genau hingeschaut.

Als wir eine Reise ins Salzkammergut geplant haben, ist uns die Safari wieder aufgefallen. Ich habe dann angefangen, etwas zu recherchieren und auch ein paar Adressen gefunden. Unter anderem stellte sich heraus, dass wir in Ungarn an einem solchen Toleranzbethaus vorbeigekommen waren - es aber nicht als solches erkannt hatten und auch nicht von der - natürlich - mehr als 50 Meter entfernten Hauptstraße abgebogen waren ;-) Ein Blick ins Fotoarchiv ergab leider kein brauchbares Foto.

Zudem hat sich bei genauerem Hinschauen herausgestellt, dass die Listen (insbesondere die Liste bei Wikipedia) zum Teil grob fehlerhaft sind. So wird zum Beispiel sehr gerne die evangelische Kirche in Obertraun als Toleranzbethaus gelistet. Tatsächlich ist sie aber erst 1906 aus einem Schulhaus umgebaut worden. Das war aber lange nach der Toleranzzeit. So sieht diese Kirche zwar vielleicht aus wie ein typisches Toleranzbethaus (also "Profanbau" mit nachträglichen Umbauten), ist aber keins. Und in Hallstatt hat man das Bethaus abgerissen, nachdem eine größere "richtige" Kirche gebaut werden konnte. Damit fielen die beiden ersten Kandidaten weg.

Im Lauf der Recherchen konnte ich dann allerdings ein weiteres, bei Wikipedia nicht erwähntes, Exemplar ausfindig machen, was wir mit geringem Aufwand besuchen konnten: Die evangelische Pfarrkirche in Bad Goisern, nördlich des Hallstättersees.

In Bad Goisern wurde kurz nach Erlass des Toleranzpatents 1782 ein einfaches Toleranzbethaus aus Holz gebaut. 1813 bis 1816 - also noch lange vor Aufhebung der Einschränkungen - wurde dann unter den weiterhin geltenden Regeln des Toleranzpatents ein neues Bethaus aus Stein gebaut. An die Gestaltungsregeln hat man sich zwar nicht ganz gehalten und entgegen den Vorschriften Rundbögenfenster eingebaut, aber damit ist man irgendwie doch durchgekommen. Erst 1857 nach Aufhebung der Einschränkungen für "Akatholische" konnte ein Kirchturm angebaut werden.

Heute ist Bad Goisern eine von nur drei Gemeinden in Österreich mit überwiegend evangelischer Bevölkerung.

Nelly 01 und ich haben also schließlich und endlich auf dem Weg nach Hallstatt einen morgendlichen Zwischenstopp in Bad Goisern eingelegt und bei N 47°38.333 E 13°37.030 der Kirche einen Besuch abgestattet. Von innen konnten wir sie uns allerdings nicht anschauen.

Bilder für diesen Logeintrag:
Evangelische Pfarrkirche Bad GoisernEvangelische Pfarrkirche Bad Goisern
von der anderen Seitevon der anderen Seite
Portal hintenPortal hinten
500 Jahre Reformation500 Jahre Reformation
InfotafelInfotafel
InfotafelInfotafel
Dazugehöriges PfarrhausDazugehöriges Pfarrhaus
LogproofLogproof
Bonusbild: Modell des ehemaligen Toleranzbethauses in HallstattBonusbild: Modell des ehemaligen Toleranzbethauses in Hallstatt