Wegpunkt-Suche: 
 
Rätselcache

Burgen und Schlösser - Raubritter am Inn-

Rätsel-Multicache im wunderschönen Inntal

von tanoma     Deutschland > Bayern > Rosenheim, Landkreis

N 48° 06.397' E 012° 14.222' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 0:45 h   Strecke: 1.2 km
 Versteckt am: 27. Mai 2007
 Gelistet seit: 27. Mai 2007
 Letzte Änderung: 13. Juni 2011
 Listing: https://opencaching.de/OC3798

18 gefunden
1 nicht gefunden
1 Hinweis
4 Beobachter
0 Ignorierer
936 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

Achtung! Die Koordinaten oben haben nichts mit dem Cache zu tun, sie befinden sich auch nicht in der Nähe des Cache oder des Ausgangspunktes. Hier müssen die Koordinaten zuerst über ein Rätsel gelöst und berechnet werden!


Burgen und Schlösser – Raubritter am Inn –

Hiermit wollen wir eine neue Reihe über die Burgen und Schlösser entlang des Inns starten. Selbstverständlich gibt es zu jedem Ort auch die entsprechende Geschichte.

Eine kleine Reise ins Mittelalter!

Auf einem steilen Bergkegel zwischen Nasenbach und Inn erhebt sich in dunkler Nacht eine mächtige Burg. Fackeln brennen am Tor und man hört das leise Rufen der Wachmänner auf ihren Runden.
Der Herr dieser Burg ist ein gefürchteter Raubritter dessen Untaten Land und Leute in Angst und Schrecken versetzt.
Gemeinsam mit seinen Spießgesellen hat der Schnapphahn eine dicke Kette über den Inn gespannt, die, meist verborgen unterhalb der Wasserlinie verläuft.
Weit ist der Blick den man von den oberen Zinnen aufs Land hinaus hat, vor allem der Verlauf des Inn ist gut zu verfolgen.
Da! Ein Horn tönt durch die Nacht. Fußgetrappel mischt sich mit scharfen Befehlen, alle Fackeln, die den Standort der Burg verraten würden, werden gelöscht. Die Wächter auf dem Turm hat ein Schiff noch weit oben am Inn entdeckt. Tief sinkt der Bauch des Schiffes unter Wasser und langsam ist seine Fahrt. Vermutlich wieder eines der Salzschiffe auf dem Weg nach Wasserburg, wo es seine Fracht löschen will.
Unser Raubritter steigt hinauf auf seinen Aussichtspunkt. Er beobachtet, wie sich das Schiff nähert, doch kurz bevor es die Burg erreicht ertönt ein lautes Knarzen und Krächzen. Die Kette die den Lauf des Schiffes hemmt, spannt sich straff um dessen Rumpf. Die Besatzung ist in hellem Aufruhr.
Da gibt unser Raubritter das Zeichen!
Gemeinsam mit seinen Schergen stürmt er von der Burg herab und überrumpelt die verdutzten Schiffer. Seine Wilden rauben die Waren, Fass um Fass tragen sie von Bord, den Hügel hinauf in die Burg, die armen Schiffsleute verschleppen sie ins Verlies. Einen der Schiffsknechte jedoch nimmt sich der Schnapphahn beiseite. Er erteilt ihm den Auftrag, zurück nach Hause und zu den Familien der Eingesperrten zu gehen um das Lösegeld einzutreiben. Nur wenn er mit der geforderten Summe zurückkehrt, werden die Gefangenen frei gelassen.
Landauf landab wird nun von den schrecklichen Untaten des bösen Ritters berichtet. So erfährt auch Kaiserin Agnes davon, als sie in Altötting Hof hält. Entsetzt über die Dinge, die sich auf der Burg am Inn zutragen, verspricht sie demjenigen, der den Raubritter zur Strecke bringt, alles Land, welches er vom Aufgang der Sonne bis zu deren Untergang umreiten könne.
Kuno Meier, ein einfacher Bauer aus Altdorf, stellt sich diesem Wagnis. Listig wie er ist, schickt er des Nächtens fünf Plätten, die er hoch mit Stroh beladen und mit einigen großen Puppen bemannt hat, von Wasserburg aus auf die Reise. Die Nacht ist klar und mondhell und die Schiffe sind auch von Fern gut zu sehen.
Der Bauer schleicht sich indes zur Burg und versteckt sich im Gebüsch. Kurz darauf, der Torwächter hat die Schiffe schon von weitem entdeckt und stößt in sein Horn. Das Tor wird aufgerissen als sich die Kette um das erste Schiff spannt, die Räuber hetzen aufgeregt über den Berg hinab in freudiger Erwartung auf reiche Beute. Laut klappern ihre Schwerter und Waffen als sie den Inn erreichen.
Genau auf diesen Augenblick hat Kuno Meier gewartet. Mit einem guten Dutzend kräftiger Bauern und Handwerkern fällt er unter lautem Wutgeheul über den Ritter und seine Mannen her. Mit Äxten und Forken machen die Unerschrockenen alles nieder, was sich ihnen in den Weg stellt. Ein paar der Rittersknechte ergeben sich als sie den Angreifern nicht Herr werden können. Der Bauer lässt sie fesseln und an einen Baum binden, er will sie später als Beweis für seine Tat der Kaiserin vorführen.
Einige von Kunos Helfern eilen mit Brandfackeln den Hügel hinauf und werfen sie durch die Fenster der Burg um das Räubernest nieder zu brennen. Schon bald lecken die Flammen über die Zinnen der Burg. Hell auf lodert die Feuersbrunst die ganze Nacht hindurch. Am Morgen, als die Sonne aufgeht, ragen nur noch verkohlte Balken und rauchende Mauerreste aus der Asche.

Dies ist also das Ende der Raubritterburg am Inn, die den bezeichnenden Namen Königswart trägt.

Die Eisenbahnbrücke, die sich hier über den Inn spannt ist nach dieser mittelalterlichen Feste benannt: Königswarter Brücke.

Wenn ihr nun wissen wollt, ob Bauer Kuno seine wohlverdiente Belohnung von Kaiserin Agnes erhielt oder ob er von ihr um das versprochene Land betrogen wurde, dann sucht am Besten den Chache mit Namen : Burgen und Schlösser – Der Gurre von Haag – oder googelt nach diesem Begriff.

Viel Spaß bei der Suche und damit es noch etwas spannender wird, ein kleines Rätsel um an die Koordinaten für den Parkplatz und das Versteck zu kommen.

Und so geht’s:

Beantwortet die Fragen, alle Antworten findet ihr im Text oben. Dann sucht die erratenen Begriffe im Buchstabensalat. Dazu müsst ihr das Bild unten öffnen und ggf. ausdrucken. Die Begriffe sind vorwärts, rückwärts und diagonal versteckt.
Habt ihr alle Begriffe gefunden, dann könnt ihr mit Hilfe der Rechenaufgaben die Koordinaten für den Parkplatz und das Versteck berechnen.


1) Der Burgherr war gefürchtet, denn er war ein _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ .

2) _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ waren die bevorzugte Beute des bösen Ritters.

3) Die Stadt, von er aus der kühne Bauer seine Schiffe schickte, heißt _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ .

4) Der Schiffsknecht wurde fortgeschickt um das _ _ _ _ _ _ _ _ _ zu holen.

5) Der Ritter wurde von einem solchen zur Strecke gebracht: _ _ _ _ _

6) Eine _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ vernichtete die Burg, geworfen durch die Bauern.

7) Von der Burg übrig blieb nur das : _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

8) So hießt die Eisenbahnbrücke noch heute: _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

9) Anstelle der Kette überspannt sie nun den Inn: _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _


Rechenaufgabe:

Koordinaten Parkplatz:

N 48° A. B / E 012° C.D

Koordinaten Versteck:

N 48° E. F / E 012° G.H


A bis H werden errechnet in dem ihr zuerst die Schnittpunkte x und y einiger Buchstaben aus dem Buchstabensalat (dazu bitte Bild unten öffnen!) sucht.

Für A: sucht x und y des zweitletzten Buchstabens im Lösungswort der zweiten Frage.

A= ((x × Y) – 6) ÷ 7

Für B: sucht x und y des dritten Buchstabens im Lösungswort der sechsten Frage

B= ( x × y) × 10 – 3

Für C: suche x und y des zwölften Buchstabens im Lösungswort der neunten Frage

C= (( x × y) + 12) ÷ 20

Für D: suche x und y des ersten Buchstabens im Lösungswort der dritten Frage

D= ( x × y) ÷ 2 + 5

Für E: suche x und y des zweiten Buchstabens im Lösungswort der siebten Frage

E= (( x × y +2 ) – 128) ÷ 2

Für F: suche x und y des letzten Buchstabens im Lösungswort er vierten Frage

F= ( x × y ) × 2 – 251

Für G: suche x und y des zweitletzten Buchstabens im Lösungswort der siebten Frage

G= ( x × y ) ÷ 7

Für H: suche x und y des fünften Buchstabens im Lösungswort der ersten Frage

H= ( x × y ) + 12 ÷ 7

Bei nicht dreistelligen Ergebnissen der berechneten Koordinatenteilen B, D, F und H ist bei der Eingabe in euer GPS-Gerät eine 0 voran zu stellen.
Bei nicht zweistelligen Ergebnissen der berechneten Koordinatenteilen A, C, E und G ist bei der Eingabe in euer GPS-Gerät eine 0 voran zu stellen.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Fhpur qnf teüar Urem qrf Jnyqrf

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Bilder

Rätselteil Buchstabensalat
Rätselteil Buchstabensalat

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): FFH-Gebiet Innauen und Leitenwälder (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT - QR-Code
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Burgen und Schlösser - Raubritter am Inn-    gefunden 18x nicht gefunden 1x Hinweis 1x

gefunden 28. Februar 2021 marsbotschafter hat den Geocache gefunden

Bedingt durch ein paar besondere Umstände, ist das Wochenende etwas anders abgelaufen, als ursprünglich geplant. Dadurch ist allerdings auch eine kurzweilige Vormittagstour mit Frau Rührfischanglerin raus gesprungen. Ziel war die Gegend um Haag, die nach wie vor ein paar Dosen zur Verfügung stellt. Heute sind es wieder ein paar weniger geworden.

Dieser Cache lag so halbwegs auf dem Heimweg und wirklich im Niemandsland. Da musste er noch mit, wenn wir schon in der Nähe waren. Durch eine Straßensperre auf der einen Seite und einer neuen Straße auf der anderen, war es gar nicht so einfach zum Parkplatz zu kommen. Der Rest ging dann aber besser. Auf dem Weg zum GZ zeigte sich noch eine supertolle T5-Location, die man aber leider wieder mal nicht bestücken kann. So traurig , da blutet das T5-Herz. Der Cache war in einem Standardversteck. Eigentlich nicht schlimm, wäre da nicht noch ein "Fake-Versteck", das mich eine Weile beschäftigte. Aber da wollte sich einfach keine Dose zeigen. Ein Stück weiter oben, änderte sich das zum Glück. Wäre unschön gewesen, hier einen DNF loggen zu müssen.
TFTC

gefunden 28. Februar 2021 Rührfischanglerin hat den Geocache gefunden

Heute Vormittag war ein bisschen Zeit und so sind Herr marsbotschafter und ich zu einer kleinen Cachetour Richtung Haag aufgebrochen. Hauptziel war die Runde im Haager Forst und danach ging sich noch ein bisschen Beifang aus. Selbstverständlich lief alles coronakonform ab. Das Wetter war wirklich schön, aber wir sind recht Früh noch bei Temperaturen um den Gefrierpunkt gestartet. Kein Problem für uns und Dank des neuesten technischen Spielzeuges des Marsianers gab es keine kalten Hände.
Leider ist es jetzt ziemlich genau ein Jahr her, dass wir beide zum letzten Mal auf einem offiziellen deutschen GC-Event waren (ein CITO im Herbst mal ausgenommen). Ein Jahr ohne Events - ein sehr trauriger Gedanke... Hoffen wir mal ganz fest, dass diese schwierige Zeit bald ein Ende hat und alles wieder normal wird. Trotzdem war es ein schöner und cachetechnisch äußerst erfolgreicher Ausflug und man konnte die Welt außenrum wenigstens mal für ein paar Stunden vergessen.

Der letzte Cache des Tages war dieser gelöste Mystery. Mit Geduld und einem gutem Auge konnte die Aufgabe schon vor längerer Zeit gelöst werden, aber da das Final wirklich ziemlich abseits liegt, blieb er lange liegen. Heute war er fällig und nach einer kurzen Unsicherheit bei der Anfahrt kamen wir zum angegebenen Parkplatz. Auf dem Weg zum Cache kamen wir an einer wirklich schönen Stelle mit einer noch schöneren Brücke vorbei, aber für die wehmütigen Gedanken hatten wir zum Glück fast keine Zeit. Am GZ entdeckte der HoM einen perfekt geeigneten Baumstumpf sogar noch mit einem Stein drin, aber leider ohne Dose. Wir hatten schon erste Zweifel, ob der Cache evtl. verschwunden sein könnte. Haben dann aber in der Nähe noch ein bisschen weitergesucht und fanden den Cache an einer anderen Stelle. Puuh, Glück gehabt. So endete unsere Tour mit einem Fund.

Vielen Dank für den Cache!

gefunden 28. Januar 2019 217Kutscher hat den Geocache gefunden

Heute musste ich mal wieder ein bisserl an die frische Luft. Trotz der eisigen Kälte und leichtem Schneefall überlegte ich heute während des Frühstücks, welche Runde ich heute anpacken könnte. Die Tour war dann sehr schnell zusammen gebastelt. Es ging heute zum Murner Filz, um dann während der Rückfahrt von dort noch das eine oder andere Fragezeichen, ein paar neue Multis und Beifang - Tradis zu loggen. Finden konnte ich heute alles was ich mir vorgenommene hatte, so kam ich zufrieden von dem Ausflug zurück.

ENDLICH! Dieser Mystery war der erste, den ich zu Beginn meiner Cacherlaufbahn gelöst hatte. Ewig lagen die Koords in der virtuellen Schublade, bis ich mich mal hier hin getraut habe. Da es keinen Checker gibt, habe ich mir die Werte bestätigen lassen. Hier musste ich sage und schreibe vier (!) mal antreten, bis ich heute das Doserl in meinen Händen halten konnte. Beim ersten Mal wurde ich einfach nur nicht fündig, es gab viele Möglichkeiten und es dämmerte bereits. Dann wurde ich mit Tipps ausgestattet, die ich falsch interpretierte und mich in die Irre führten, und so stand ich auch bei den Versuchen zwei und drei ohne Erfolg hier in der Pampas. Zum Verzweifeln. Heute kam ich wieder hier in die Gegend, konnte im Kopf alles Bisherige resetten, und fand das Doserl endlich nach kurzer Suche in seinem klassischen Versteck. Oh Mann, war das eine schwere Geburt... aber kommt Zeit kommt Rat... ;)
Das Logbuch feuchtelt sehr und könnte eine Wartung gebrauchen. Das Rätsel selbst hat aufgrund des geschichtlichen Hintergrundes viel Spaß gemacht! Danke fürs Herführen!

Herzlichen Dank an tanoma für diesen Cache. Es war mein Fund # 34

"Loggen macht glücklich!"

"Die Hälfte der Dinge, bei denen Leute keinen Erfolg haben, misslingt, weil sie sich fürchten, sie anzupacken. " (T. J. Northcote)

gefunden 23. August 2015, 11:22 pl1lkm hat den Geocache gefunden

Hallo tanoma,

dieser war schon eine ganze weile gelöst. Vom Wohnwagen aus war er auch schnell erreicht. Die Dose war schnell gefunden. Die anschließende Erkundung der Umgebung brachte wieder viele viele Bilder für Janina. Für Naturfreunde lohnt sch ein weiterer Spaziergang runter zum Nasenbach.

Vielen Dank an tanoma für das Hegen und Pflegen sowie für's auslegen dieses Caches.

 

Gruß Robert

gefunden 14. Februar 2015, 21:07 leni1811 hat den Geocache gefunden

dieses anspruchsvolle Rätsel musste heute nach langer Zeit aufgelöst werden und endlich konnte diese Dose erst trocken gelegt und dann geloggt werden - TFTC
14. Februar 2015