Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Rätselcache
Die Gruften von Erkelenz

 Dracula würde es lieben!

von Andy.....     Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Heinsberg

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 51° 04.979' E 006° 19.311' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 0:15 h   Strecke: 0.5 km
 Versteckt am: 25. Oktober 2007
 Gelistet seit: 25. Oktober 2007
 Letzte Änderung: 20. Juni 2011
 Listing: https://opencaching.de/OC467A
Auch gelistet auf: geocaching.com 

11 gefunden
1 nicht gefunden
0 Bemerkungen
4 Beobachter
0 Ignorierer
625 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

Dieser Cache führt euch zum alten Friedhof in Erkelenz

Der Alte Friedhof in Erkelenz ist der ehemalige Friedhof an der Brückstraße. Obwohl seit Entstehung im städtischen Besitz, wird er oft für einen katholischen Friedhof gehalten. Der Hintergrund dieser Vorstellung liegt in dem Sachverhalt begründet, dass in Erkelenz bis 1900 fast nur Katholiken wohnten. Bestattet wurden hier also die Angehörigen der katholischen Pfarre St. Lambertus, die im 19. Jahrhundert Erkelenz und die umliegenden Ortschaften Buscherhof, Oestrich, Bellinghoven, Tenholt, Genehen, Scheidt, Commerden, Matzerath, Mennekrath, Terheeg und Wockerath umfasste. Die wenigen evangelischen Bürger wurden bis 1902 auf dem Friedhof in Schwanenberg beerdigt. In jenem Jahr wurde in Erkelenz ein evangelischer Friedhof eingeweiht. Die Überlieferung besagt, dass nur eine evangelische Person auf dem Alten Friedhof begraben worden ist, ein Major Ferdinand Rothe des hiesigen Bezirkskommandos, gestorben 1882. Der Grabstein ist noch erhalten. Seit 2006 steht der Friedhof unter Denkmalschutz. Der gesamte Friedhof ist von einer hohen Mauer umgeben, die nur von zwei Toren an der Brückstraße unterbrochen wird. Mit seinen alten Grabstätten, hohen Bäumen, Sträuchern und Wildkräutern besitzt der Friedhof einen eigentümlichen Charme und bietet einen Platz der Stille inmitten der Stadt.

Bis in die 1820er Jahre befand sich der Friedhof in Erkelenz rund um die Pfarrkirche, also mitten im Stadtzentrum. Aus hygenischen Gründen und aufgrund der räumlichen Enge wurde er geschlossen und ein neuer auf dem Feld an der Brückstraße zwischen Erkelenz und Oestrich angelegt. 1820 kaufte die Stadt das Gelände und umfriedete es 1824 mit einer Mauer. Die Einweihung des Friedhofes fand 1825 statt. An den Wegen wurden zwölf Weymouthkiefern gepflanzt, die der Volksmund später "Die 12 Apostel" nannte. 1832 wurde die Friedhofsmauer fertiggestellt, hierfür wurden Steine aus der teilweise abgebrochenen Stadtmauer verwandt. Die Bauarbeiten wurden finanziert, indem entlang der Innenmauer Familiengrabstätten verkauft wurden.

1864 erfolgte eine südliche Erweiterung, die 1865 mit einer Mauer versehen wurde.

In den 1880er Jahren wurde der Friedhof wiederum vergrößert, indem eine Parzelle Richtung Oestrich gekauft wurde. Der Friedhof umfasste nun fast einen Hektar. 1888/1889 erfolgte der Bau der Mauer. Auch dieser neue Friedhofsteil erhielt ein Tor von der Brückstraße aus.
Am 31. Dezember 1969 wurde der Alte Friedhof endgültig geschlossen.



Das barocke Hochkreuz von 1827 trägt die lateinische Jahreszahl seiner Aufstellung sowie die Inschrift "Ex mortuis primo genitus" (Als erster von den Toten aufgestanden).
Das neugotische Kreuz von 1884 trägt auf der Vorderseite die Inschrift "Mein Jesus Barmherzigkeit" und auf der Rückseite den Namen der verwitweten Stifterin und die Jahreszahl "Donavit Wwe Herm. Claessen Erkelenz 1884".

Auf dem Friedhof sind viele Gräber von Persönlichkeiten und Familien zu finden, die im 19. und 20. Jahrhundert eine tragende Rolle in der Stadt und den oben erwähnten Dörfern spielten. Die Angehörigen der Familie Spiess sind auf drei Familiengräbern bestattet worden. Die Bürgermeister Bernhard Hahn und Johannes Spitzlei, der Notar Hermann Joseph Gormanns, aus dessen Nachlass das Krankenhaus erbaut worden ist, der Landrat Gustav Claessen und der Webereibesitzer I. B. Oellers, der den Stadtpark anlegte, liegen hier begraben. Der Zeitungsverleger Joseph Hahn, an den Folgen seiner KZ-Haft gestorben, fand auf dem Friedhof 1944 seine letzte Ruhe.

An der südlichen Innenmauer befindet sich die Priestergrabstätte mit einer Statue des Guten Hirten. Ihr schräg gegenüber liegt ein kleiner Ehrenfriedhof für Opfer des Ersten Weltkrieges. Hier liegen achtzehn gefallene Soldaten aus Erkelenz und zwei russische Kriegsgefangene begraben. Das Kriegerdenkmal mit der Widmung Den gefallenen Kriegern der Stadtgemeinde Erkelenz 1914 1918 wurde 1926 errichtet. Der lokale Bildhauer Franz-Xaver Haak schuf hierzu ein Relief mit einer Kreuzigungsgruppe.

Weitere Info´s und Bilder Gibt´s auf www.wikipedia.de

ZUM CACHE selber:
Kostenlos parken könnt ihr an den o.g. Koordinaten, wenn ihr Glück habt. Ansonsten halt am Straßenrand.
Der ehemalige Friedhof der nun auch als Park dient, ist nur durch ein Tor auf der Brückstraße zu erreichen. Möglicherweise wird er Nachts zugesperrt - aber nicht immer.
Um an die Koordinaten für den Cache zu gelangen, solltet ihr euch ein wenig in der Geschichte berühmter Vampir-Verfilmungen auskennen.
Die Koordinaten lauten:
Dracula – Tot aber glücklich / Vampire gegen Herakles / Schrei in der Stille / Nosferatu – Vampirische Leidenschaft / Vampire’s Kiss / Nosferatu – Vampirische Leidenschaft / Dracula – Tot aber glücklich

Schrei in der Stille / Der kleine Vampir / Gothic (Regie: Ken Russell) / Vampire gegen Herakles / Vampire’s Kiss / Die Zärtlichkeit der Wölfe / Vampire gegen Herakles / (Plan 9 from Outer Space - Bram Stoker's Dracula)
Das sollte reichen :-)
Da auf Grund der alten, großen Bäume der GPS Empfang nicht besonders gut ist, solltet ihr euch vielleicht den Hint anschauen!
Und eins sollte selbstverständdlich sein... Ihr befindet euch hier auf einem ehemaligen Friedhof. Ruhe und Besinnlichkeit stehen hier im Vordergrund. Lauft bitte NICHT über Gräber - Das Verlassen der Wege ist nicht nötig!
Ihr braucht auch keine Grabsteine zu "untersuchen" - da ist´s kalt! und BITTE... nicht anfangen zu graben! -grins-
Haltet die Augen mal lieber auf 2m Höhe!
So, nun viel Spaß! Und lasst euch nicht beißen!

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

"qvpxrf Rsrh"

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Bilder

Friedhof_Erkelenz_01 (Foto: Leander Schiefer)
Friedhof_Erkelenz_01 (Foto: Leander Schiefer)
Friedhof_Erkelenz_03 (Foto: Leander Schiefer)
Friedhof_Erkelenz_03 (Foto: Leander Schiefer)

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Die Gruften von Erkelenz    gefunden 11x nicht gefunden 1x Hinweis 0x

gefunden 27. März 2009 TeamTauschRausch hat den Geocache gefunden

Ein schöner Ort! Schade, dass viele Grabsteine schon zuwuchern, dieser historische Friedhof hätte mehr Pflege verdient.
DfdC, TeamTauschRausch hat's Spaß gemacht...

gefunden 01. Februar 2009 finderdavid hat den Geocache gefunden

auch wenn ich das Rätsel nicht ganz verstanden habe, gefunden haben wir den Cache dann doch ...

Gefunden am 01.02.2009 um 14:50 Uhr

gefunden 19. Januar 2009 oeko61 hat den Geocache gefunden

Hier habe ich mich ein wenig mehr umgesehen,nicht nur wegen Cachen.Es ist ein schöner Ort, der im Sommer auch schön kühl sein wird.
Viele Grüße aus Düren, oeko61

gefunden 11. Oktober 2008 Team TnT MG hat den Geocache gefunden

Ein wirklich schöner Platz, hier werden wir demnächst mal eine kleine Fotosession machen beiall den tollen alten Gräbern.

tftc

Team TnT MG

gefunden 26. September 2008 Hepi hat den Geocache gefunden

Hallo, mit etwas Hilfe habe ich den Cache gefunden. Obwohl ich in Erkelenz schon ein paar Jahrzehnte wohne, war mir das was Andy hier uns hier alles mitteilt, nicht bekannt. Ich möchte hiermit ganz herzlich für diese Mühe bedanken.