Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Die Rache des Bauern

von Jamirowin     Deutschland > Baden-Württemberg > Rhein-Neckar-Kreis

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 49° 18.440' E 008° 51.978' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 1:45 h   Strecke: 5 km
 Versteckt am: 10. November 2007
 Gelistet seit: 10. November 2007
 Letzte Änderung: 17. August 2013
 Listing: https://opencaching.de/OC47F6

8 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
1 Wartungslog
3 Beobachter
0 Ignorierer
265 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

Als armer Bauer bist Du Deinem Grundherrn in Eschelbronn entflohen, dem Du Dein ganzes Leben dienen musstest. Vor Deiner Flucht hast Du ein Gespräch Deines Herrn belauscht, wonach sein Bruder den Familienschatz versteckt habe. Du träumst davon, den Schatz zu heben, Dich für das jahrelange Leid zu rächen und dann mit Deiner Familie in der Stadt ein neues Leben beginnen zu können. Mit diesen Hinweisen soll es Dir möglich sein.

Lasse Deine Habseligkeiten bei N49°18.440 E008°51.978 zurück und gebe Dich der Stille hin, die Dich nun umgibt, so dass Du Dich dem Schatz unbemerkt nähern kannst

1. Suche an einem Gebäude die weißen Initialen Deines Grundherrn. Ihre Stellen im Alphabet ergeben die gleiche Quersumme. Addiere die beiden Quersummen der Buchstaben. (=A)

2. Folge den Koordinaten N49°18.5A5 E008°52.(A-5)77. Dort wirst Du ein Kreuz an einem Baum finden. Nur wer nicht vom rechten Wege abkommt, wird den Schatz des Herrn finden können.

3. Am Ende des Weges komme den beiden Gräbern nicht zu nahe, sondern finde an der Kreuzung ein kleines Behältnis. Darin wirst Du ein Symbol vom Familienwappen des Herrn finden, das es an einem alten Baume zu finden gilt.

4. Gehe direkt rechts vom kleinen Behältnis den Weg weiter ein Stück weiter leicht bergauf zum Galgenberg, wo Dein Bruder letztes Jahr gerichtet wurde. Der Weg führt dann bergab vorbei an seiner einfachen Behausung mit eigener Wasserversorgung.

5. Überquere den Weg, trete wieder in den Wald und halte Dich gen Norden. Je näher Du dem Ziel kommst, desto mehr werden sich nun die Hinweise häufen.

6. Suche das Symbol vom Familienwappen bei N49°18.(A-1)74 E008°53.007. Die Anzahl der Symbole sei B.

7. Folge dem Weg und finde ein weiteres kleines Behältnis bei N49°18.A0(A-B) E008°53.00B. Er wird Dir den weiteren Weg weisen. Folge den Anweisungen, dann wirst Du bald schon C und D kennen.

8. Du kommst an einem heiligen Ort mit geweihter Erde vorbei, in der kalt die Ahnen der Freiherren liegen bei N49°18.A(D-1)0 E008°53.0D(C-B). Sie waren es, die die Symbole in den Baum geritzt hatten. Die Anzahl der Gräber sei E.

9. Vorbei an einem kleinen Wäldchen mit verwunschenen Bäumen, in dem oft Räuber lagern, trete ein in den Hof des Freiherrn bei N49°18.AA(C-E) E008°53.(B-E+1)(D-1)(A-C). Passe auf, dass Dich die Wachen und der Burgherr nicht entdecken! Nun schau Dich um und löse die Aufgaben!

a) Die Zahl der Kastanienbäume im Hof sei F.

b) Zähle die Stufen der kleinen, schmalen Treppe zum Gebäude. Die Quersumme sei G.

c) Zähle die Stufen der großen Treppe zum Gebäude. Die Quersumme sei H.

9. Gehe unbemerkt hinab ins Reich des Freiherrn zu N49°18.(C+E)(F-E)1 E008°F(F-B).1(G+B)(H-E) und löse die letzten Aufgaben, die zwischen Dir, der Rache und dem Glück Deiner Familie stehen.

a) Die Anzahl der Tiere an der Kirche sei I.

b) Die Hausnummer des Museums sei J.

c) Die Anzahl der Wappen gegenüber sei K.

d) Die Anzahl der Steine neben der Treppe, die Du nun wieder empor klimmst sei L.

Das Versteck liegt bei
N49°18.LA(J+K) E008°(D-1)K.(L-A)(F+J+I)(J+E)

Nun gehe dahin, verprasse das Geld des Herrn in einer Taverne im Dorf oder kehre nach Hause zurück um mit Deinem Streitwagen die Welt zu erkunden, die Dir so lange verschlossen blieb.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Ovggr haorqvatg nhpu orv trbpnpuvat.pbz ybttra! Qnaxr! :-)

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Naturpark Neckartal-Odenwald (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Die Rache des Bauern    gefunden 8x nicht gefunden 0x Hinweis 1x Wartung 1x

OC-Team archiviert 17. August 2013 Opencaching.de hat den Geocache archiviert

Dieser Cache ist seit mehr als einem Jahr „momentan nicht verfügbar“; daher wird er automatisch archiviert. Er kann vom Besitzer jederzeit instand gesetzt und reaktiviert werden.

Hinweis 16. August 2012 pirate77 hat eine Bemerkung geschrieben

Bitte bei Statusänderungen, die bei geocaching.com durchgeführt werden, auch immer hier den Status ändern. Analog zu GC setze ich den Status für diesen Cache jetzt auf "Momentan nicht verfügbar". Sobald der Cache wieder gesucht werden kann, kann dies durch den Owner selbstständig wieder geändert werden.
Bei Unklarheiten oder Fragen kannst du gerne mich oder das Team kontaktieren. Bitte gib dabei den OC... Wegpunkt mit an.

pirate77 (OC-Support)

gefunden 09. Februar 2012 Bergbauer hat den Geocache gefunden

Bei -13 Grad habe ich diese Tour begonnen, wohlwissend, dass Multis des Owners bei mir bisher immer für etwas Verdruss gesorgt haben. Also war ich auf ungenaue Koordinaten, fehlende Stationen, falsche Berechnungsformeln und missverständliche Formulierungen gefasst. So ähnlich kam es dann auch, weshalb ich unterwegs den Cache in "Die Rache des Bergbauern" umbenannt habe.

Schon an Station 2 konnte ich das Kreuz am Baum nicht finden. Da es hier aber offenbar nichts abzulesen gab und die Koordinaten von Station 3 im Hint angegeben sind, konnte ich die Tour natürlich fortsetzen. Falls es bekannt sein sollte, dass das Kreuz nicht mehr vorhanden ist, könnte man aber das Listing entsprechend anpassen, das würde doch so manche sinnlose Sucherei ersparen.

Die Wegbeschreibung von Station 3 zu Station 4 fand ich dann wieder etwas interpretationswürdig. Koordinaten gab es nicht, eher eine Anweisung nach Art einer Letterbox, aber leider nicht so ganz eindeutig. Erst meine Topo-Karte und die darin zu findende "Behausung mit eigener Wasserversorgung" gab mir Gewissheit, dass ich mich auf dem richtigen Weg befand. Ohne Kartenmaterial (das soll es ja bei manchen Cachern noch geben), hätte ich auf dieser etwas längeren Etappe einige Zweifel gehabt, ob ich hier richtig bin.

An Station 7 wurde ich dann wie schon mein Vorlogger nicht mehr fündig. Eine knappe Stunde habe ich jedes potentielle Versteck untersucht, aber das im Vorlog schon erwähnte "Tipi" deutet darauf hin, dass Station 7 wohl gemuggelt ist.

Also habe ich mal wieder versucht, mit Plan B die Variablen C und D zu ermitteln. C war erst mal vernachlässigbar, für D wären vor Ort zwei verschiedene Werte in Frage gekommen, erst die Finalformel schränkte das auf einen möglichen Wert ein.

Die Sache mit dem Privatgelände hat mir dann gar nicht gefallen. Die Hinweise sind doch so deutlich, dass ich hier kurz davor war abzubrechen. Nur die lange Zeit und große Strecke, die ich bei der Kälte schon unterwegs war, ließen den Jagdinstinkt größer werden als die Skrupel, also Augen zu und durch. Und ausgerechnet hier in Sichtweite des Burgherrn, von dem man nicht erwischt werden soll, gab es dann eine Ableseorgie - zähle die Stufen der kleinen Treppe, zähle die Stufe der großen Treppe, zähle die Kastanienbäume. Da habe ich mich sehr unwohl gefühlt. Alle Werte in Windeseile ermittelt und schnell weiter.

Zum Schluss gab es dann wieder ein kleines Interpretationsproblem bei der "Anzahl der Steine neben der Treppe", weil ich nicht wusste, ob der Mühlstein, der sich unmittelbar neben der Treppe befindet, mitgezählt werden soll. Da musste dann die Finalformel wieder als Überprüfungsgrundlage herhalten.

Zum Schluss konnte dann auch der Wert D eindeutig ermittelt werden, die Finalkoordinaten waren berechnet und - oh nein, schon wieder über das Privatgelände. Stealthmodus an, die passende Ausrede für den Fall der Fälle war ja schon zuvor bereit gelegt und schnell zur Dose, die dann auch gut gefunden werden konnte.

Auf dem Rückweg konnte ich dann die eigentlich sehr schöne Wegführung etwas entspannter genießen.

DFDC und Gruß, Bergbauer

gefunden 19. Oktober 2008 Bubu hat den Geocache gefunden

Heute bei schönem Herbstwetter mehr oder weniger durch Zufall gefunden, da Micro mit C + D (immer noch) nicht auffindbar war. Wenn dies nicht so wäre, ist das eine sehr schöne (Rund-)Tour (ca. 7 km).

No Trade.

Gruß Bubu

gefunden 03. Oktober 2008 die wilde hexenbande hat den Geocache gefunden

Hierher wollten wir schon seit unserer Tour Dez.07 nach Bad Wimpfen. Da fanden wir, das hier bestimmt auch eine tolle Location sein muß.
Heute dann mit Ferdi + Ursel + Cachehunden Hexe plus Willi losgezogen um die Rache des Bauern zu beglaubigen. Frohen Mutes zogen wir los und entdeckten die Symbole, stiegen weiter durch den Wald, verliesen nie den rechten Weg, fanden aber kein weiteres Behältnis mehr. C + D blieb uns verborgen. Trotzdem weitermarschiert uns einiges zusammengereimt, demütig und vorsichtig den Hof des Freiherrn begutachtet und gut aufpassend den Schatz in Händen gehalten.
Uns hat`s Spaß gemacht, trotz ein bißchen Regen und dem nicht gefundenen zweiten Behälter. Auch der Rückweg lief dann recht flott. Das war ein schöner Nachmittag. TFTC
out: lila Wackelbär
in: Buntstifte + Edelstein